Rezension: Vita, ein Roman von Felix A. Münter

Klappentext
»Mit Vita in ein besseres Morgen!«
Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …

copyright: Papierverzierer Verlag

Rezension
Das erste Drittel des Buches konnte mich nicht wirklich fesseln, obwohl es da bereits erste spannende Szenen gibt. Vielleicht hing das aber damit zusammen, dass ich den Protagonisten anfangs nicht so sympathisch fand, was sich aber im weiteren Verlauf änderte. Wirklich gepackt hat mich der Roman erst, als Friedenshüter Alexander McRoy bei einer Razzia mit massivem Schusswechsel verletzt wird. Wie ihn die Ärzte daraufhin behandeln, passt aus meiner Sicht sehr gut ins Steampunk-Genre und trotz aller Schwierigkeiten reißt sich McRoy anschließend zusammen, um wieder seinen Dienst zu bestreiten.

Es bleibt übrigens unklar, wo sich die fiktive Stadt Blackwater (die als Stadtstaat beschrieben wird) eigentlich befindet – es könnte England aber auch Amerika sein oder auch ein ebenfalls nicht genannter Kontinent. Auch eine Jahreszahl wird nirgends genannt. Später wird dies allerdings […]

Rezension: Die verlorene Puppe von Judith und Christian Vogt

„Fantástico Fabuloso Apocalíptico!“ So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern.
Wie bereits in dem 2012 erschienenen Roman „Die zerbrochene Puppe“ (der mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet wurde) gibt es in dieser alternativen Zeitlinie im 19. Jahrhundert eine Eiszeit. Diese verhindert eigentlich ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane.

Doch dann kapern maskierte Männer das Zirkusluftschiff, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs.
Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten (angelehnt an die Azteken) und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen …

 

copyright: Feder & Schwert Verlag

Rezension
Zunächst sei erwähnt, dass man diesen Roman problemlos lesen und verstehen kann, wenn man den Vorgänger „Die zerbrochene Puppe“ oder auch die dazugehörige Anthologie „Eis & […]

Rezension: Professor Koslows Äthermaschine von J. Pollaschek

Ein Zug verschwindet spurlos auf offener Strecke. Ihn wieder aufzuspüren, ist für Ada von Rony und Jakob Ros nicht schwer. Anschließend am Leben zu bleiben, ist für die abenteuerlustige Komtesse und den Erfinder von Kaffee- und Zauberautomaten hingegen eine Herausforderung. Plötzlich sind dubiose Russen und mordlustige Pülcher (Wiener Ausdruck für „Ganoven“) hinter ihnen her. Und dann ist da noch die verschleierte Dame mit rätselhaften Absichten. Wirklich kompliziert wird es für Ros, als er sein Herz an Ada verliert. Denn eine Liaison zwischen einer Adeligen und einem Bürgerlichen ist anno 1865 undenkbar.

copyright Buchcover: Martin Hermann

Der Autor beschreibt sein Steampunk-Universum so: „Dampfpülcher ist die Wiener Version von Steampunk, mit Kaffeehäusern anstelle von Teestuben, Kaiser statt Königin und besserem Wetter.“

Rezension
Der Ingenieur Jakob Ros und die Komtesse Ada von Rony könnten nicht unterschiedlicher sein, bilden aber in dieser Geschichte aufgrund verschiedener mysteriöser Vorkommnisse ein ungewöhnliches und dennoch sympathisches „Ermittlerduo“. Der Roman startet relativ langsam, da sich der Autor viel Zeit nimmt, um Atmosphäre und Charaktere zu beschreiben, und dies sorgt für viel Anschaulichkeit und gut ausgearbeitete Charaktere, die man gern auf ihr Abenteuer begleitet.

Später gewinnt der Roman deutlich an Spannung und es gibt auch einzelne, dramatische, actionreichen Szenen. Wer allerdings einen mörderisch spannenden […]

Victorian Secrets - verbotene Sünden: Ein Steampunk Krimi von Helen B. Kraft

copyright: Romance Edition und JDesign

Nachdem wir Ihnen bereits die Steampunk-Krimis „Die Seelenlosen“ von Tanja Meurer und „Ersticktes Matt“ von Nina C. Hasse vorgestellt haben, folgt hier ein weiteres Werk dieses Genres, diesmal von der übernatürlichen Art.
Sicherlich haben Sie schon einmal vom berühmten Scotland Yard gehört, der Institution schlechthin für Verbrechensbekämpfung, die in London zu finden ist. In Helen B. Krafts Roman gibt es darüber hinaus eine spezielle Abteilung dieser Einrichtung, den „Scotland Visional Yard“. Hier werden Verbrechen auch mit übernatürlichen Mitteln untersucht, zum Beispiel von der „Traumgängerin“ und Agentin Emma St.Claire.

Während einer Mordserie in London wird sie auf den Adligen Sir Ian Connery angesetzt, der zu den Tatverdächtigen zählt. Sie wird beauftragt, seine Träume zu analysieren, und schon bald wird ihr klar, dass der Lord etwas zu verbergen hat. Zugleich fühlt sie sich mehr und mehr zu dem ungewöhnlichen Mann hingezogen…

Helen B. Kraft verbindet hier einen Krimi der etwas anderen Art mit einer Liebesgeschichte, die sich im Laufe der Geschichte immer mehr zwischen den beiden sehr unterschiedlichen und gleichzeitig sympathischen Hauptcharakteren entfaltet. Hierbei gelingt es der Autorin, gut die Waage zu halten zwischen Romantik und Krimi.

Bei der Technik des „Traumgehens“ werden übrigens Anklänge an den Film „Inception“ deutlich, in […]

Rezension: Das Amulett in der Wüste von Fay Winterberg

Wir schreiben das Jahr 2207. Lilith Avant-Garde ist eine junge Archäologin – und ein Halbvampir.  Gemeinsam mit ihrem Vater reist die Spezialistin für übernatürliche Artefakte nach London zu einer großen Zusammenkunft der Vampir-Oberhäupter Europas, bei der so manche politische Intrige deutlich wird. Dort erhält Lilith einen neuen Auftrag, der sie nach Luxor (Ägypten) führt, auf die Suche nach einem antiken Artefakt. Diese Suche erweist sich als wesentlich gefährlicher als erwartet…

copyright: Artskript Phantastik Verlag

„Das Amulett in der Wüste“ ist der 2. Teil in der Reihe „New Steampunk Age“. (Teil 1 heißt „Wien – Stadt der Vampire“).
Die Autorin erklärt ihre Welt zu Beginn mit einem geschichtlichen Abriss. Darin gibt es zwischen 2090 und 2100 einen weltumfassenden Krieg, bei dem Vampire und andere mystische Wesen verfolgt werden. Dieser Krieg braucht die Ressourcen des Planetens auf, daher besinnen sich Menschen und andere Wesen anschließend wieder auf die alten Techniken des 19. Jahrhunderts zurück und verbinden diese mit modernen Errungenschaften.
Dementsprechend gibt es in dieser Welt eine bunte Mischung aus alter und neuer Technik, beispielsweise ebenso Handys wie Luftschiffe. Auch die beschriebene Mode mutet mal sehr modern, mal nach Vintage an. Damit reiht sich das Buch ein in den Trend jener Steampunk-Bücher, […]

Rezension: Die äußerst seltsame Reise des Montgomery Flagstone

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Roman von Ralph G. Kretschmann zählt mit zu den besten deutschsprachigen Steampunk-Romanen der letzten Jahre.

copyright: Fantasy Verlag

Die spannende Geschichte ist angesiedelt in einem London der Zukunft (ca. 24. Jahrhundert), in der die Bevölkerung die Dampfkraft als vorherrschende Energiequelle nutzt. Grabungsfunde der Archäologischen Gesellschaft, einer beinahe allmächtigen Institution, geben Auskunft über vergangene Zeiten. Dieses zukünftige London ist so ganz anders als das heutige und wird auch anschaulich beschrieben.

Der Wissenschaftler Montgomery Flagstone wird mit seinem Freund Vincent Kant zu einer Ausgrabung nach Südamerika geschickt, bei der Dinge zutage entdeckt wurden, die sich die Archäologen nicht erklären können. Sind es am Ende gar außerirdische Artefakte? Währenddessen plant ein skrupelloser Verbrecher in London seinen Aufstieg und geht dabei auch über Leichen.

Auf rund 670 Seiten fächert sich die Handlung auf in verschiedene Schauplätze, vor allem Südamerika und London. Schließlich bereist ein Teil der Helden sogar den Weltraum. Mutanten, eine künstliche Intelligenz, Mensch-Maschinen-Wesen, steampunkige Prothesen und erstaunliche Waffen sind hier ebenso zu finden wie ein Protagonist mit einem quälenden Geheimnis, so manche Intrige und zwei Liebesgeschichten, die angesichts von rasanter Action und Abenteuer dezent im Hintergrund bleiben.
Der Schreibstil des Autors ist angenehm flüssig zu lesen, ohne weitschweifende Beschreibungen, […]

Gewinnspiel: Steampunk-Roman

Beantworten Sie eine historische Frage und gewinnen Sie ein auf Wunsch signiertes Taschenbuchexemplar des Steampunk-Abenteuer-Romans „Der Stern des Seth“.

copyright: Amalia Zeichnerin

Über den Roman

„Der Stern des Seth“ ist ein abenteuerlicher und in sich abgeschlossener Roman mit fünf sehr unterschiedlichen, eigensinnigen Protagonisten aus England, die keine strahlenden Helden sind, sondern auch ganz menschliche Schwächen haben. Gemeinsam brechen sie im Jahr 1885 in den Sudan auf, um dort im Auftrag eines Adligen ein sagenumwobenes altägyptisches Artefakt zu finden. Doch im Sudan herrscht Krieg, und das Expeditionsteam hat auch noch mit ganz anderen Gefahren zu kämpfen. Wer Freude hat am Steampunk- oder Pulp-Genre, den wird dieses Abenteuergeschichte gewiss unterhalten.
Weitere Infos über den Roman

Die Preisfrage
Wie war der Name des politisch-religiösen Anführers aus dem Sudan im 19. Jahrhundert, der für den Mahdi-Aufstand verantwortlich war?

Schreiben Sie die Antwort bitte bis 31. August an amaliazeichnerin@gmx.de
Die Gewinnerin/der Gewinner wird am 1. September 2016 unter allen richtigen Einsendungen per Los bestimmt und via elektronische Post informiert.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Billy O'Shea: Kingdom of Clockwork

Rezension

copyright: Kingdom of Clockwork, Black Swan

Dänemark im Jahr 2413: Ein Königreich, das die technischen Errungenschaften und Ressourcen vergangener Jahrhunderte verloren hat. Diese sind lang begraben, vergessen oder werden als Legenden betrachtet. Die mächtige Kirche verbietet Archäologie, so dass auch keine Forschung betrieben werden darf. Doch noch immer finden sich Spuren des einstigen technischen Fortschritts im Königreich.

Zwar verfügt der König über Luftschiffe und eine Marineflotte, doch das ist ihm nicht genug. So beauftragt er den einfachen Uhrmacher Karl Nielsen damit, anhand einer historischen Spielzeugeisenbahn eine echte Eisenbahn zu entwickeln. Mangels einer Energieversorgung durch Kohleverbrennung entwickelt Nielsen eine Technik für die Eisenbahn, welche auf Uhrwerksmechanismen basiert. Währenddessen wird er hineingerissen in eine höfische Intrige. Wenig später bricht der König mit ihm und einer Armee auf zu einer gefährlichen Expedition in den hohen Norden.

„Kingdom of Clockwork“ ist historische Fantasy. Der Autor entwirft hier ein alternatives Skandinavien in der Zukunft, dessen Gesellschaftsstruktur eher an die Renaissance erinnert. Das Steampunk-Genre zeigt sich ebenfalls deutlich, z.B. in der ausführlich beschriebenen Technik und in spannenden Luftschiff-Gefechten. Als Leser schmunzelt man hier und da, wenn die Charaktere sich im Jahr 2413 auf historische Spurensuche begeben und den gefundenen Dingen (aus unserer […]