Steampunkbuch-Verlosung: Song of the slums von Richard Harland

Der Clockworker verlost ein Hardcover-Exemplar der deutschen Ausgabe von Richard Harlands „Song of the slums“.

© Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin

Inhalt: England, 1846 – das Dampfmaschinenzeitalter. Auf dem Thron sitzt König Georg IV., die gesellschaftliche Ordnung ist brüchig. Das Land versinkt im Smog. Kriegsgewinnler greifen nach der Macht. Die Slumbewohner sind die Verlierer der Industrialisierung. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Ihre schärfste Waffe ist die Slumtown-Musik …

Astor ist 17 Jahre alt, als das Dampfluftschiff am Wohnturm der Swales in der Industriestadt Brummingham festmacht. Sie erwartet ihre Verlobung mit dem jüngsten der reichen Swale-Brüder, wird aber zur Hauslehrerin degradiert. Ihr einziger Trost ist die Gesellschaft des 20-jährigen Verrol, den ihr Stiefvater ihr als Diener mitgegeben hat. Als die Swales einen Brief entdecken, in dem Astor von deren politischen Putschplänen berichtet, kann sie im letzten Augenblick mit Verrol fliehen. Dabei stellt sie fest, dass der gutaussehende junge Mann so manche Tricks beherrscht, die auf eine dunkle Vergangenheit verweisen. Draußen haben die beiden nur eine Überlebenschance: Sie müssen sich einer Slumgang anschließen. Astor entdeckt ihr Talent als Drummerin, sie gründen eine Band und schaffen es so, von einer der Gangs akzeptiert zu werden. Ein Auftritt führt die Band nach London Town. Sie […]

Richard Harland - Liberator

Bereits der erste Teil von Richard Harlands Worldshaker Serie hat mir gut gefallen, um so mehr war ich auf die Fortsetzung der Geschichte gespannt. Wie würde es mit Riff und Col weitergehen? Wird der Leser auch mehr über die Welt außerhalb des Worldshakers erfahren?

Leider erfahren wir auch in Liberator nichts über die Hintergründe der Worldshaker-Welt, was mich aber – wie in Band 1 – auch nicht stört. Die von Harland aufgebaute Geschichte fasziniert mit ihren Charakteren wieder so sehr, dass einem erst am Ende die Frage nach den Hintergründen in den Kopf kommt. Bei Worldshaker legte Harland wert auf die Beschreibung der Gesellschaft und sozialen Umstände, genau diese Idee führt er in Liberator auch fort. Es ist die Geschichte einer Revoltion, aber nicht die von epischen Siegern, sondern von Menschen die ihre alte Stellung verlieren, von Umbrüchen und neuen Führern.
Wie immer ausgezeichnet geschrieben und extrem unterhaltsam.
Wem Worldshaker gefallen hat, der wird auch mit Liberator bestens bedient sein.

Amazon-Link: Richard Harland – Liberator 16,95€

Die Dreckigen, die mit ihrer Arbeit die Dampfturbinen des britischen Juggernauts, des Weltschiffs Worldshaker, in Gang halten, haben in einer Revolution die Herrschaft der feinen Leute von den oberen Decks gestürzt und den Worldshaker in Liberator, […]