Die kleine Nacht der Luftschiffe im Zeppelinmuseum

Skizze des Luftschiff LZ1, historische Abbildung

Was wäre, wenn die Welt noch voller unentdeckter Orte wäre?
Was wäre, wenn Wissenschaft noch Abenteuer bedeutete
und wenn Handwerkskunst auf Dampfmaschinen und Elektronik träfe?
Was wäre, wenn Luftschiffe mit Dampf betrieben werden könnten?
Auf den Spuren Jules Vernes entstehen fantastische Welten
und alternative Vergangenheit trifft auf modernes Handwerk.

Die „Kleine Nacht der Luftschiffe“ im Zeppelinmuseum in Zeppelinheim (Hessen) lässt diese Welten am kommenden Samstag lebendig werden, etwa mit dem Kurzfilm „Airlords of Airia“, der Ausstellung „Fantasie-Luftschiff-Welten“, Autorenlesungen von verlorenen Puppen und Æetherwelten, (mit Judith und Christian Vogt und Anja Bagus) den Waren der fahrenden Händler, fantastischen Kostümen und Ausstellungen von Steampunk-Makern. Denis Wittberg belebt dazu die Musik der 20er Jahre und auch das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen. Der Eintritt ist frei und die Veranstaltung ist auch für Kinder geeignet.

Die kleine Nacht der Luftschiffe
Samstag, 29. April, 16 – 23 Uhr
Veranstaltungsort:
Zeppelinmuseum
Kapitän-Lehmann-Straße 2,
63263 Zeppelinheim

Historischer Hintergrund des Museums
1936 startete auf dem Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main eröffnet der Transatlantikverkehr per Zeppelin. Deshalb ließ die Deutsche Zeppelin Reederei für das Bord- und Bodenpersonal in unmittelbarer Nähe des neuen Arbeitsplatzes die Wohnsiedlung Zeppelinheim errichten, welche heute ein Stadtteil Neu-Isenburgs ist.

Mehr über das Museum erfährt man hier:
http://www.zeppelin-museum-zeppelinheim.de/

Das genaue Programm (Änderungen vorbehalten) ist in […]

Steampunk im Museum...

…oder,

jemand müsste mal.

 

„Jemand müsste mal!“ mit diesem Satz begann vor zwei Jahren eine Idee.

Die Idee, die Objekte der Deutschen und Schweizer Steampunker zusammenzutragen und in einer Ausstellung dem breiten Publikum zu präsentieren.

Aus dem „jemand müsste mal“ wurde ein „ich mache mal…“ und daraus ein „ich habe ein Haus, ein winziges Budget, lasst uns einfach mal machen!“ (André Kahlke)

Die Ausstellung „Machina Nostalgica“ war geboren.

Die erste Ausstellung im Prinzesshofmuseum wurde mit 20 Steampunk Künstlern aus Deutschland und der Schweiz ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte. 18 Vorträge über das Genre, Modenschauen, das Duo „Damenkraft“ und diverse Führungen zogen vom August bis November 2013 über  2.300 Besucher an. Eine virtuelle Schnitzeljagd führte die Besucher durch die Ausstellung und vermittelte was Steampunk eigentlich ist.

Ein Gastspiel, zu Pfingsten diesen Jahres, im Weltkulturelbe „Kunststätte Bossard“, in der Nordheide, läutete sozusagen die Saison 2014 ein. Als geladene Gäste des Hauses, durften wir das Genre und die „Kunstrichtung Steampunk“ vertreten. Zwei Vorträge an den beiden Tagen, diverse Gespräche und eine Ausstellung, die sich als Publikumsmagnet für die über 700 Besucher darstellte, brachte das Genre und die Kunstrichtung den Besuchern näher. Auch Pfingsten 2015 wird der Steampunk wieder Gast des Hauses sein.

Pfingsten in […]

Steampunk-Austellung Machina Nostaligica in Itzehoe

Foto: Steampunk-Design.de BY-NC-SA

Vom 17. August bis 10. November findet im Kreismuseum Prinzeßhof, Itzehoe die Steampunk-Austellung Machina Nostalgica statt. Dort wird der Besucher die Möglichkeiten haben, die Werke des Who-is-Who der deutschen Steampunk-Szene zu bewundern und in Aktion zu sehen. Unter den Künstlern sind Teleman von Phone, Admiral Ravensdale, The Chocolatist, Aeon Junophor, Titus Timeless, Horatius Steam, Steampunk Decadence … und viele weitere.

Machina Nostalgica

Ausstellungseröffnung mit Museumsfest am 17.8.2013

Montags geschlossen
Dienstag bis Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr und 14.30 – 17.00 Uhr

Kreismuseum Prinzeßhof
Machina Nostalgica
Kirchenstr. 20
25524 Itzehoe

Tel 04821 64 068
Fax 04821 747 012

Science Fiction - Eine Ausstellung im Haus der Geschichte

Vom 23. November 2012 bis 10. März 2013 widmet sich das Haus der Geschichte in Bonn in einer Ausstellung dem Thema »Science Fiction in Deutschland«. Der Fokus der Ausstellung liegt auf der deutschen Science Fiction, aber auch internationale Aspekte und Einflüsse finden Berücksichtigung. Das Interesse gilt dabei der Verknüpfung von Science Fiction und Zeitgeschichte.

Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung der Science Fiction in Literatur und Film im 20. Jahrhundert nach − von Fritz Langs Meisterwerk »Metropolis« (1927) über die weltgrößte Heftromanserie PERRY RHODAN, die Fernsehserie »Raumpatrouille« bis hin zu aktuellen Endzeit- und Katastrophenszenarien eines Roland Emmerich. Die Einflüsse von Science Fiction auf viele Bereiche des Alltagslebens wie Design, Mode oder Spielzeug werden ebenfalls deutlich.

via Perry Rhodan

Jules Vernes geheimes Versteck

CC Trey Ratcliff www.stuckincostums.com

Ein Foto aus dem Muséum national d’Histoire naturelle, das ohne Probleme in einem Jules Verne Roman auftauchen könnte. Das Bild ist verlinkt mit der vollen Auflösung auf über 5000px. Foto von Trey Ratcliff (www.stuckincostums.com) unter CC-Lizenz.

Deutsches Museum München

Wer sich auf seinen Abenteuerreisen mal nach München begibt, der sollte sich überlegen ein paar Stunden in einen Besuch des Deutschen Museums zu investieren. Hier gibt es zahlreiche Exponate zu betrachten, die sowohl ästetisch, historisch orientierte als auch technisch interessierte Steampunks begeistern dürften. Da wären z.B. Halle 7, mit Kraftmaschinen angetrieben von Muskelkraft über Wasser und Wind zu Dampf. Von James Watt persönlich entworfene und gebaute Maschinen inklusive.

 

Kupferkessel einer Dampfmaschine

 

In Halle 10 gibt es reichlich zur Schifffahrt, Segelboote, Katamarane, ein aufgeschnittenes Dampfboot bei dem man die Innereien betrachten kann. Und besonders hervorzuheben, die charmante Dampfbarkasse „Natalie“.

 

Dampfbarkasse Natalie

 

Und für viele wahrscheinlich am allerspannensten, Halle 18 zum Thema Luftschifffahrt. Hier findet man reichlich Informationen zu Zeppelinen, weibliche Piloten in Heissluftballonen und lebensgrosse Modelle der Gebrüder  Wright und Otto Lilienthal. Der eine oder andere Ahaeffekt wird sich auch einstellen. So kann man zum Bsp. erfahren dass die Legierung Aluminium schon um 1850 bekannt war aber nicht verwendet wurde da der Kilo-Preis einfach unerschwinglich war. Erst nach der Jahrhundertwende war Aluminium billig genug um es für die Herstellung von Zeppelinen zu verwenden.

 

Steampunk Ausstellung in London

Photo by IanVisits under Creative Commons licence

Bis zum 29. August ist das Kew Bridge Steam Museum der Ort für die Ausstellung „The Greatest Steampunk Exhibition„. Ian Visits hat sich die Ausstellung schon angesehen und berichtet darüber.

Wiedereröffnung des Grant Museums - London

Das Grant Museum of Zoology in London öffnete gestern – nach acht Monaten Pause durch Umzug und Renovierung – wieder seine Pforten für das Publikum. In seiner Sammlung befinden sich mehr als 67.000 Präparate von zum Teil ausgestorbenen Tierarten, wie zum Beispiel die Beine eines Dodos, welche erst vor kurzem indentifiziert wurden. Aufgebaut wurde die Sammlung von dem Forscher, der Charles Darwin die Biologie gelehrt hat: Robert Grant. Wired warf bereitseinen Blick in das Museum und seine Exponate.

Wie man den Umzug einer so riesigen Sammlung organisiert, zeigt dieser kurze Film

via MeFi

Neues Wissenschaftsmuseum in Frankfurt: Experiminta

Der HR berichtet über die Neueröffnung eines Museums zum Mitmachen: Das Experiminta in Frankfurt:

Etwa 100 Experimentierstationen laden zum Ausprobieren ein, sie machen neugierig und lassen uns staunen. Sie führen und verführen zum Nachdenken und wecken den Erfindergeist.
Naturwissenschaftliche Phänomene und mathematische Zusammenhänge werden durch das Experimentieren lebendig und spontan verständlich.

Was kann man tun?
Vielleicht erst mal kurz im Fakirbett auf über 100 Nagelspitzen entspannen.
Danach auf der singenden Eisenplatte Töne in den Sand malen oder lieber sich selbst in eine gigantische Seifenblase verfrachten und schauen, wie es draußen aussieht.
Und zum Schluss großes Kino erleben: Eine spannende Expedition ins Begehbare Auge bringt grundlegende Einsichten in die Physik des Sehens.
Das alles und noch viel mehr lassen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik lebendig werden.

Das Museum – oder Science Center, wie es sich selber nennt – wurde ehrenamtlich von den Bürgern Frankfurts aufgebaut.

Bericht beim Hesssischen Rundfunk mit einem kurzen Audiobeitrag
(und natürlich können sie dort keinen funktionierenden Link auf das Museum setzen. Es ist zum Weinen…)

American Museum of Radio and Electricity

Miss Tickerlein überlegt gerade, ob es irgendwie möglich wäre im American Museum of Radio and Electricity unbemerkt einen Einbruch durchzuführen (oder eher durchführen zu lassen). Einige der Ausstellungsstücke würden sich doch sehr apart in ihrem Teesalon machen…

Steampunk at Museum of the History of Science at Oxford University

Gerade erreichte mich folgende Mail von dem hier bereits erwähnten, wundervollen Kris Kuksi:

„My Dear Humans,

Here is some recent news from the Kuksi Ultraworld…

First off, I just wanted to thank you all for your support and appreciation for my work. It has been a pleasure to continue working and developing new ideas and concepts to show you all.

Now a look at what is coming up in the next few days, weeks and months:

oxford university
Steampunk

Opening October 13th in Oxford England is the world’s first major exhibition of what is known as „Steampunk“. This showcase is a unique collection of art inspired by devices and contraptions and other oddities taking place at the Museum of the History of Science at Oxford University. Artists including myself are:

Stephane Halleux– Belgium
Tom Banwell– U.S.
Molly „Porkshanks“ Friedrich– U.S.
Datamancer– U.S.
Doctor Grymm– U.S.
Daniel Proulx– Canada
Eric Freitas– U.S.
Haruo Suekichi– Japan
Herr Doktor- U.K.
Thomas D. Willeford- U.S.
Amanda Scrivener– U.K.
James Richardson Brown– U.K.
Jesse Newhouse- U.S.
Jos De Vink– Netherlands
Kris Kuksi- U.S.
Mad Uncle Cliff– Australia
Vianney Halter– Switzerland
Art Donovan– U.S.

Two of my latest works featured in this exhibit are „Anglo-Parisian Barnstormer“ and the infamous „Churchtank Type 7C“. This […]

Zeppelinmuseum – Zeppelinheim

Hinter dem Neuisenburger Stadtteil (bei Frankfurt) „Zeppelinheim“ versteckt sich mehr, als nur ein merkwürdiger Ortsname. Ähnlich wie in Friedrichshafen wollte man auch in der Nähe des Frankfurter Flughafens einen zentralen Ort schaffen, wo die Beschäftigten des Luftverkehrs wohnen konnten. 1936 wurde mit dem Bau des Dorfes begonnen und 1938 die Gemeinde Zeppelinheim als eigenständig erklärt. Neben dieser Luftschiff-Historie befindet sich dort auch das „Zeppelin Museum Zeppelinheim„.

Museumsgebäude

Architektonisch an einem Luftschiff orientiert, befinden sich im Inneren des Museums einige Luftschiffe im Maßstab 1:100, sowie andere Objekte aus der Zeit. Das Highlight ist der Nachbau eines Teils des Promenaden-Decks der LZ 129 „Hindenburg“ mit dem Ausblick auf Rio de Janeiro.

Laut Internet hat das Museum an folgenden Tagen geöffnet:
Freitags 13.00 – 17.00 Uhr
Samstags & Sonntags 10.00 – 17.00 Uhr
Der Eintritt ist FREI ! (Spenden sind natürlich willkommen)

Art et Métiers à Paris

La Station de Métro

Bereits vor einigen Monaten beglückte uns unser werter Kapitän mit einem Bild der bekannten Metro-Station Art et Métiers , dass er bei einem kurzen Überflug der Stadt der Lichter geschossen hat. (Wobei ich zugeben muss, dass ich immer noch rätsele, wie man ein Bild einer U-Bahnstation im „Überfliegen“ macht *grübel*.)

Bei unserem letzten Anflug in Paris haben wir es uns dann nicht nehmen lassen, einen Zwischenstopp im 3ten Arrondissement der Stadt zu machen, um uns sprichwörtlich ein genaueres Bild der Lage zu machen:

Die Architektur der Station ist inspiriert von Kapitän Nemo’s Nautilus und komplett in Kupfer gehalten. Das Design wurde von dem bekannten belgischen Comiczeichner und Szenarist Baron François Schuiten entworfen, dessen Werke auch im Allgemeinen sehr vom Steampunk und dessen Epoche beeinflusst sind.

Obwohl die Metro-Station zugegebener Massen sehr ansprechend ist, sollte man nicht zögern sich ebenfalls draußen umschauen…

Le Musée

…denn direkt nebenan findet man das berühmte Musée des Arts et Métiers!

80.000 Objekte sowie 20.000 Pläne und Zeichnung aus der Erfinder- und Ingenieursgeschichte erwarten den Besucher, der, […]

Das vergessene Museum

Das Zoologische Museum der Universität Cluj in Rumänien wurde von der Zeit vergessen. Als wäre die Wissenschaft eingefroren und die Uhren vor 100 Jahren stehen geblieben. Die Exponate sehen aus wie Fabelwesen aus einer anderen Welt und sollten doch dem Besucher die Tiere aus fernen Ländern näher bringen. Ein Flickr-Set zum Staunen.

(Für sensible Mägen ist aber nicht jedes Bild geeignet)