Premiere: Coppelius.Waits. for you - Musiktheater im Revier

Nur wenige Monate nach der für Ende 2016 angekündigten Clubbühnenabstinenz finden die Herren von Coppelius doch den Weg zurück auf eine Bühne: nämlich die, des kleinen Hauses des Musiktheaters im Revier (MiR) in Gelsenkirchen, in dem Ende 2015/Anfang 2016 auch die Steampunk Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ zur Aufführung kam.

Und das, was da am Abend des 01.04. stattfand, wurde als „Club-Konzert“ angekündigt. Das freut natürlich besonders die Fans, die sich schon auf eine längere Pause eingestellt hatten.

Trotzdem ist dieses Konzert etwas völlig Neues und Anderes, als die bisherigen Auftritte der Berliner Band. Nicht nur, weil man dieses Mal den Klängen im Sitzen lauscht, nein, auch weil Coppelius nicht alleine gekommen sind:

Mit dabei ist auch Rüdiger Frank, dessen Bekanntschaft man als Klein Zaches Darsteller machen durften, und dessen Begleitung Pianist Heribert Feckler.

Ankündigung: Ausstellungseröffnung

Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

Am morgigen Donnerstag eröffnet um 17.30 Uhr im Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen die Ausstellung „Steampunk. Vorwärts in die Vergangenheit.“ Die Ausstellung im oberen Foyer des großen Hauses richtet sich vorrangig an alle Interessierten und Opernbesucher und bietet eine Einführung in die Szene und Subkultur.

Anlass ist die Steampunk Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ der Band Coppelius (der Clockworker berichtete), welche am 14. November ihre Premiere feiern wird. Am 5.11. wird im Anschluss an die Eröffnung das Premierenfieber mit ersten Einblicken und Hintergründen der Oper stattfinden.

Die Ausstellungsmacher kommen aus den Reihen der „Geheimen Coppelianischen Straßenbau Gesellschaft„, eines Fanclubs von Coppelius, die immer wieder mit Aktionen zur Werbung der Band beitragen. Vorrangig beteiligt waren Katharina Holzer (Innenarchitektin: Räumliches Konzept), Carolin Glaser (Grafikdesignerin: grafisches Konzept) und Clara Lina Wirz (Kulturanthropologin: inhaltliches Konzept und Koordination).

Zu Eröffnung sind herzlich alle interessierten Steampunks und (noch-)Nicht-Steampunks eingeladen, gerne auch in passender Gewandung. Neben einer kurzen Einführung stehen die Macher für Fragen zur Verfügung.

Mehr Informationen finden sich in der Gesichtsbuchveranstaltung.