Rezension: Archibald Leach und die Monstrositäten des Marquis de Mortemarte, ein Roman von Markus Cremer

Der eigensinnige, exzentrische Wissenschaftler und Abenteurer Archibald Leach und seine Partnerin, die waffenvernarrte Tüftlerin Sarah Goldberg, werden in die Machenschaften des skrupellosen Marquis de Mortemarte hineingezogen. Dieser genial-wahnsinnige Verbrecher verwendet Okkultismus, Voodookult und Ätherkraft, um die Welt mit seinen Monstrositäten ins Chaos zu stürzen. Mit Hilfe skurriler Verbündeter, dubioser Artefakte und Erfindungsgeist versuchen die Abenteurer den drohenden Krieg zu verhindern. Von London reisen sie nach Amerika, nach Afrika und schließlich sogar noch bis nach Indien, um die Pläne des Marquis zu vereiteln.

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Markus Cremer hat in diesem Roman auf rund 580 Seiten einen sehr komplexen Plot geschaffen mit viel Liebe zum Detail, was sich nicht nur in zahlreichen steampunkigen Erfindungen zeigt, sondern auch dem historischen Hintergrund bis hin zu interessanten Begegnungen mit realen historischen Persönlichkeiten, die hier natürlich fiktionalisiert sind. Außerdem gibt es hier mehrere Geheimorganisationen, die jeweils ganz eigene Interessen verfolgen. Archibald Leach und Sarah Goldberg begegnen darüber hinaus auch einigen Luftschiff-Piraten. Eine Jahreszahl taucht übrigens nirgends auf, doch der amerikanische Bürgerkrieg wird erwähnt, welcher offensichtlich bereits einige Jahre zurück liegt.

Der Roman besticht unter anderem durch eine Vielzahl an detailliert ausgearbeiteten Nebenfiguren, die aus ganz unterschiedlichen Ländern und Kulturen stammen. Und auch andere Minderheiten sind vertreten, […]