Auf Zeitreise mit Thomas Finn: „Der Funke des Chronos“

Nach einigen Neuvorstellungen in der letzten Zeit lade ich Sie heute auf eine Zeitreise ein, ins Jahr 2006. In diesem Jahr – das Clockworker Magazin gab es übrigens noch nicht – erschien Thomas Finns Roman „Der Funke des Chronos“, den er selbst als eine Hommage an Zeitreisegeschichten á la H.G. Wells, aber auch als Liebeserklärung an seine Heimatstadt Hamburg bezeichnet.

© Piper Verlag

Zum Inhalt
Der Medizinstudent Tobias gelangt mithilfe einer Zeitmaschine aus dem 21. Jahrhundert ins Jahr 1842. Im alten Hamburg kommt er einer teuflischen Verschwörung auf die Spur, und ein Serienmörder geht um in der Hansestadt. Freimaurer, Alchimisten und Erfinder knüpfen ein bedrohliches Netz um den jungen Mann aus der Zukunft. Tobias’ Suche nach seiner verlorenen Zeitmaschine wird zu einer Achterbahnfahrt voll tödlicher Überraschungen – bis sich mit einem gewaltigen Feuer in Hamburg die Pforten der Hölle öffnen. Wird Tobias den Verlauf der Geschichte ändern können?

Rezension
Das Hamburg des Jahres 1842 wird sehr detailliert beschrieben, und hier wird deutlich, dass der Autor die historischen Begebenheiten intensiv recherchiert hat. Das ist eine große Stärke des Romans. Nicht nur die Zeitmaschine (die deutlich angelehnt ist an jene aus dem Roman von H.G. Wells) ist hier ein Steampunk-Element, denn unter den Nebenfiguren gibt es […]

Rezension: Der Earl von Gaudibert - Novelle von M.W. Ludwig

Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschweren Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin schreiben wir das Jahr 1895. Doch mit der Unterstützung des Profibetrügers Suggs und der schlagkräftigen Thailänderin Gann Li-Pen, ersinnt er einen ebenso verzweifelten wie tollkühnen Plan.

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Rezension:
Die in London angesiedelte Geschichte erinnert von ihrer Ausgangsidee her ein wenig an „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne. Wie sich die Mondreise darin gestaltet, verrate ich an dieser Stelle nicht wegen Spoilergefahr. Auf jeden Fall gelingt es dem Autor auf rund 200 Seiten, eine spannende und kurzweilige Geschichte zu erzählen, bei der außerdem auf elegante Weise einige berühmte Persönlichkeiten (zum Teil auch aus der viktorianischen Literatur) nebenbei mit eingebunden werden,
darunter der Film-Pionier Georges Méliès und ein sehr junger Charlie Chaplin.
Eine der Hauptfiguren stammt aus Thailand, was insofern bemerkenswert ist, da zumindest im deutschsprachigen Steampunk multikulturelle Einflüsse zwar durchaus hier und da vorhanden sind, sich das allerdings selten auf wichtige Charaktere ausweitet.
Nach dieser unterhaltsamen Geschichte bin ich gespannt […]

Steampunkbuch Neuerscheinungen 2017

Auch in diesem Jahr gibt es eine ganze Reihe an interessanten Neuerscheinungen im Bereich der Steampunk-Bücher, die wir Ihnen gern vorstellen möchten. Die folgende Übersicht erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Steampunkbücher werden wir Ihnen im Laufe des Jahres ebenfalls vorstellen.

Bereits kürzlich erschienen:

copyright: Edition Roter Drache

Steampunk Mechanics made in Germany
Admiral Aaron Ravensdale & Company
(wir berichteten)

copyright: Feder & Schwert Verlag

Die verlorene Puppe
Roman von Judith und Christian Vogt
(wir berichteten)
Genre: Steampunk-Abenteuer

copyright Buchcover: Martin Hermann

Professor Koslows Äthermaschine
Roman von J. Pollaschek
(wir berichteten)
Genre: Wiener Steampunk-Krimi

copyright: Anja Bagus

Aetherseelen
Steampunk/Grusel-Anthologie, Hrsg. Anja Bagus
(wir berichteten)

Ruhelos
ein Aetherwelt-Roman von Anja Bagus
(wir berichteten)

Der Earl von Gaudibert
Novelle von M. W. Ludwig
bereits erschienen im  Januar 2017
Genre: Dark Fantasy mit Steampunk-Anteilen

Klappentext:
Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschweren Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin schreiben wir das Jahr 1895. Doch mit der Unterstützung des Profibetrügers Suggs und der schlagkräftigen Thailänderin Gann Li-Pen, ersinnt er einen ebenso verzweifelten […]

Buchverlosung mit zwei Steampunkbüchern

Zum Jahresende bieten wir eine weitere Verlosung an, mit zwei Büchern aus dem Artskript Phantastik Verlag.

„Die dunkelbunten Farben des Steampunk“ hat als Anthologie in diesem Jahr den Deutschen Phantastik Preis gewonnen (hier finden Sie eine Rezension dazu).

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Außerdem verlosen wir den humorvollen Steampunk Krimi „Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé“ von Katharina Fiona Bode (auch dazu finden Sie hier eine Rezension).

copyright: artskript Phantastik Verlag

Teilnahmebedingungen
Die Verlosung der beiden Taschenbücher startet heute und endet am 14. Januar 2017
Die GewinnerInnen werden per E-Mail informiert und erhalten ihren Gewinn per Post.
Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Zur Teilnahme senden Sie bitte einfach eine E-Mail an gewinnspiel@clockworker.de
mit der Angabe, welches der beiden Bücher Sie bevorzugt gewinnen möchten.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Rezension: Das Amulett in der Wüste von Fay Winterberg

Wir schreiben das Jahr 2207. Lilith Avant-Garde ist eine junge Archäologin – und ein Halbvampir.  Gemeinsam mit ihrem Vater reist die Spezialistin für übernatürliche Artefakte nach London zu einer großen Zusammenkunft der Vampir-Oberhäupter Europas, bei der so manche politische Intrige deutlich wird. Dort erhält Lilith einen neuen Auftrag, der sie nach Luxor (Ägypten) führt, auf die Suche nach einem antiken Artefakt. Diese Suche erweist sich als wesentlich gefährlicher als erwartet…

copyright: Artskript Phantastik Verlag

„Das Amulett in der Wüste“ ist der 2. Teil in der Reihe „New Steampunk Age“. (Teil 1 heißt „Wien – Stadt der Vampire“).
Die Autorin erklärt ihre Welt zu Beginn mit einem geschichtlichen Abriss. Darin gibt es zwischen 2090 und 2100 einen weltumfassenden Krieg, bei dem Vampire und andere mystische Wesen verfolgt werden. Dieser Krieg braucht die Ressourcen des Planetens auf, daher besinnen sich Menschen und andere Wesen anschließend wieder auf die alten Techniken des 19. Jahrhunderts zurück und verbinden diese mit modernen Errungenschaften.
Dementsprechend gibt es in dieser Welt eine bunte Mischung aus alter und neuer Technik, beispielsweise ebenso Handys wie Luftschiffe. Auch die beschriebene Mode mutet mal sehr modern, mal nach Vintage an. Damit reiht sich das Buch ein in den Trend jener Steampunk-Bücher, […]

Rezension: Steampunk 1851 - eine Anthologie

copyright: Art Skript Phantastik Verlag

Steampunk im Jahr 1851, dem Jahr der großen Londoner Weltausstellung.Das ist die Ausgangsbasis für acht düstere Steampunk Kurzgeschichten:

In „Das Ende der Fiktion“ will ein wahnsinniger Wissenschaftler mit seinem Assistenten ein Geheimnis lüften, welches sich in Schottland verbirgt.
Der Erfinder und Physiker Foucault bekommt bei seinen Forschungen unerwartete Hilfe von einem Dämon, den eine Höllenmaschine auf die Erde teleportiert hat.
Der deutsche Reporter Johann Alexander Krieger lernt während der Weltausstellung die Geheimnisse des Treibstoffs „Lykonium“ kennen.
In Russland bekommen es zwei Gendarmen mit einem Vampir und einer teuflischen Erfindung zu tun.
Das britische Royal Special Operation Corps rekrutiert ein neues Mitglied, welches sich unter realen Bedingungen beweisen soll, während in einem gewaltigen Luftschiff namens Crystal Palace die Weltausstellung präsentiert wird.
Archibald Leach und seine Assistentin treffen auf einen Untoten, der sich an seinem Schöpfer rächen will.
Die jungen Monsterjägerinnen Lena und Sophie reisen nach New York, um dort einen seltsamen Todesfall aufzuklären, der möglicherweise im Zusammenhang mit der berüchtigten irischen Straßengang „Dead rabbits“ steht: Der Mörder hinterließ bei den Leichen tote Kaninchen.
In der letzten Geschichte schließlich steht ein Automat vor einem moralischen Dilemma.

Mir hat die Zusammenstellung dieser kurzweiligen Anthologie gut gefallen. Die Geschichten sind größtenteils actiongeladen und darin tauchen […]