Vorankündigung: Eutiner Feierey am 9. und 10. September

© Vielerley Feierey 2017

Das Schloss Eutin lädt ein zu einer Zeitreise durch die Jahrhunderte, von der Zeit der Wikinger über Mittelalter und Barock bis hin zum 19. Jahrhundert bzw. auch Steampunk.
Die Eutiner Feierey findet alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr gibt es erstmalig auch eine Buchmesse vor Ort, mit historischen, phantastischen und romantischen Büchern und ihren AutorInnen, die auch Lesungen machen.

Das Leseprogramm

Samstag, 9. September
11:00 Sandra Florean – Das Erbe des Hüters (Urban Fantasy/Vampire)
12:00-12:30 Irina Grabow Vakouja – Ränkespiele (Fantasy)
13:00-13:30 Arne Rosenow – Durch Sumpf und Wald (historische Fantasy)
14:00-14:30 Nils Krebber – Keine Helden (Fantasy)
15:00-15:30 Janika Hoffmann – Drachenkralle – Die Klaue des Morero (Fantasy)
16:00-16:30 Christian Günther – Faar, das versinkende Königreich (Dark Fantasy)
17:00-17:30 Farina de Waard – Teil 3: Vermächtnis der Wölfe (Fantasy)
18:00-18:30 Claudia Rapp – Summer Symphony: Ein Trip mit Sex, Zeitreisen und Rock´n´Roll (Zeitreise-Roman)
19:00-19:30 Kate Dark + Kate Peters – Steam Master (Steampunk/Erotik-Anthologie)

Sonntag, 10. September
11:00 – 12:00 Uhr: Hanna Nolden und Markus Heitkamp lesen Kurzgeschichten aus Anthologien des Torsten Low Verlags
12:00-12:30 Anja Bagus – Aetherwelt-Steampunk Chroniken: Kurzgeschichte „Das Leben ist nur ein Tag und eine Nacht“ (Steampunk/Fantasy)
13:00-13:30 Ann-Kathrin Karschnick – Der Fluchsammler (Urban Fantasy/Romantik)
14:00-15:00 historische Gemeinschaftslesung:
Jessie Weber liest aus ihrer historischen „Lianne“-Trilogie, angesiedelt im 17. Jh.
Katherine […]

Ersticktes Matt - ein Steampunk Krimi von Nina C. Hasse

Das „erstickte Matt“ ist eine spezielle Formation im Schachspiel. Doch man muss kein passionierter Schachspieler oder Kenner des Spiels sein, um an diesem realistisch-dramatischen Steampunk Krimi seine Freude zu haben.

copyright: Kim und Nina Hasse

Angesiedelt ist die Geschichte im winterlichen New York um 1893.  In den berüchtigten Floodlands, einem Elendsviertel mitten im East River, verfolgt die Polizei ein Gespenst. An jedem Tatort finden sie eine erdrosselte weibliche Leiche mit einer Schachfigur in der Hand. Ist hier ein Wahnsinniger am Werk? Zur gleichen Zeit findet in der Stadt ausgerechnet ein wichtiges Schach-Turnier statt.
Der Protagonist Remy Lafayette analysiert Gesichter (eine beliebte Wissenschaft gegen Ende des 19. Jahrhunderts) und ist zugleich Berater beim New York Floodlands Police Department. Für ihn wird die Jagd nach dem Mörder zu einer qualvollen und dramatischen Reise in die eigene Vergangenheit, als seine ehemalige Verlobte in die Ereignisse verwickelt wird. Mehr sei an dieser Stelle zum Inhalt nicht verraten.

Der Stil dieses Krimis ist zugleich elegant, wie auch sehr anschaulich. Das bedrückende Elendsviertel „Floodlands“, aber auch andere Orte in New York werden sehr lebensnah geschildert, so dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann. Die Figuren sind ebenfalls sehr gut ausgearbeitet, was sowohl für Protagonisten wie die […]

Serientipps für Steampunks - heute: Sleepy Hollow

„Sleepy Hollow“ ist eine amerikanische Serie, die man den Genres Horror, Mystery, Urban Fantasy, Krimi und Historisch zuordnen könnte. Sie basiert auf der Halloween-Kurzgeschichte „Die Legende von Sleepy Hollow“, welche 1820 von dem Historiker und Autor Washington Irving geschrieben wurde.

Washington Irving, eine Daguerreotypie von 1861 von Mathew Brady – gemeinfrei

Vielen von Ihnen dürfte die Kinoverfilmung von Tim Burton, mit Johnny Depp, Christina Ricci und Christopher Walken aus dem Jahr 1999 bekannt sein.

Zum Inhalt:
Im Jahr 1781 tötet Ichabod Crane (dargestellt von Tom Mison) ein Spion und Soldat der Kolonialen Armee, auf einer Mission für Präsident George Washington höchstpersönlich, den berüchtigten Kopflosen Reiter, der ihn allerdings gleichzeitig ebenfalls tötet. Mehr als 230 Jahre später erhebt sich Ichabod aufgrund eines Zaubers wieder aus seinem Grab – und nur falls Sie sich fragen, werte Leser: nein, er ist kein Untoter oder Zombie, sondern höchst lebendig.

Währenddessen ist auch der Kopflose Reiter wieder unterwegs und enthauptet einen Sheriff aus Sleepy Hollow. Dessen Kollegin, Police Lieutenant Abbie Mills (Nicole Beharie) untersucht den mysteriösen Fall und trifft bald darauf auf Ichabod Crane, der die schwarze Polizistin – als Mann des 18. Jahrhunderts – bei ihrer ersten Begegnung fragt, ob sie aus der Sklaverei befreit worden wäre. Wenig […]

Das Debutalbum der Steampunk Stompers: Swamp steam

copyright: Mark Pettey Music

Die Mitglieder der amerikanischen Band „The Steampunk Stompers“ sind alle langjährig erprobte Livemusiker und verfügen über ein breites Repertoire an Instrumenten, darunter Violine, Trompete, Banjo, Ukulele, Gitarre, Tuba, Posaune und eine Eigenkreation namens Steamaphone. Gegründet wurde die fünfköpfige Band aus Florida von Dr. Robere DeGraf (alias Mark Pettey). Ihr Heimatstaat ist ja unter anderem für seine Sümpfe und die dort lebenden Alligatoren bekannt, und dies findet sich auch wieder im Titel des Albums – Swamp („Sumpf“) und im Motiv der Alligator-Silhouette auf dem CD-Cover.
Swamp steam präsentiert 10 überwiegend instrumentale Songs, denen man viele historische Wurzeln deutlich anhört, darunter Ragtime, Swing und Folk.

Der Titelsong „Swamp Steam“ wirkt eher melancholisch, während in anderen Songs eine gehörige Portion Humor zu finden ist, so in „When pigs learn to fly“ („Wenn Schweine fliegen lernen“) mit der Liveatmosphäre eines Pubs, oder auch im Video zu „Chap hop“:

„Hector the hero“ erinnert an schottischen/irischen Folk der epischen Art. Das heitere „A Bale Ndikuwuzeni“ hat Ohrwurm-Potential, ebenso der „Slow Gator Rag“. In „Steampunk Stomp“ wird von den Freuden der Luftschifffahrt berichtet und der „Waltz No. 1“ erinnert mit seinem Akkordeon an traditionelle französische Musik. Die abschließende „Time Lord Suite“ […]

Die Adix

Bei der Rechenmaschine „Adix“ handelt es sich um ein Steampunk-Märchen, sondern um ein Stück deutschen Erfindergeistes. Sie wurde ab 1903 von Pallweber and Bordt in Mannheim hergestellt und war eine Kolonen-Addiermaschine. Ihre offene Bauweise macht sie zu einem besonderen Schmuckstück der Computer-Geschichte. Sie war neben ihrer Funktion auch in den Materialien eine Innovation. Zum ersten Mal wurde Aluminium produktiv eingesetzt. Im Jahr 1920 wurde die Adix komplett überarbeitet und in einem Bakelitgehäuse verkauft. Die Herstellung erfolgte in Handarbeit. Eine ähnliche Maschine war die Certa (1904), wie sie im Bonner Museum Arithmeum zu sehen ist. Leider ist über sie fast nichts bekannt.

Mit sehr viel Glück kann man eine Adix auf Ebay erstehen.

Weitere Informationen

Popular Science

Das Archiv des amerikanischen Magazins Popular Science (gegr. 1872) ist seit kurzem auch online bei Google Books erhältlich und durchsuchbar (ab 1923).

Uhrwerk

Der Panorama-Blick auf das Uhrwerk in der Grand Central Station ist natürlich nicht wirklich Steampunk, aber wer ein wunderschönes Stück Handwerkskunst aus buntem Glas und Zahnrädern auch etwas abgewinnen kann, sollte sich die Seite der New York Times unbedingt anschauen.