Vergesst die Hindenburg

zepmain

Maggie Koerth-Baker von BoingBoing fliegt mit einem Zeppelin und erzählt ihre Erlebnisse:

Forget the Hindenburg: What I learned on board a zeppelin
(…) If there’s one thing I learned from getting up close and personal with a zeppelin, it’s this: There are some very good reasons why the airplane won the fight for humanity’s hearts and ticket fees. Reasons that have absolutely nothing to do with the Hindenburg. (…)

Farbfotos aus dem Inneren der Hindenburg

Die Farbfotos aus dem Inneren der Hindenburg zeigen den Stil und Luxus an Bord des Luftschiffs. Ich bin mir immer noch sicher, dass man für eine “Kreuzfahrt am Himmel” auch heute zahlende Gäste bekommen würde: Bequem und deutlich schneller als ein Schiff über den Atlantik fliegen, dabei aus den Fenstern schauen, um am Empire State Building anzulegen…

Weitere Bilder bei How to be a Retronaut

TV-Hinweis: Die letzte Fahrt der Hindenburg

Es war die erste Live-Übertragung von einer Katastrophe. Es war nicht irgendein Unglück, sondern die wohl spektakulärste Katastrophe des technischen Zeitalters seit dem Untergang der Titanic. Die dramatischen Bilder vom Sterben des riesigen Luftschiffs, vom Inferno explodierenden Wasserstoffs und dazu die schluchzende Stimme des entsetzten Radioreporters, sind noch heute im Bewusstsein der Menschen eingeprägt.
Als der graue Riese Hindenburg 1937 beim Landeanflug in Lakehurst bei New York verbrannte, schwand auch die grenzenlose Begeisterung über eines der kühnsten Unternehmen der Menschheit, die Eroberung des Himmels. Im Mittelpunkt des Films steht die letzte Reise der größten Flugmaschine aller Zeiten, die mit Hilfe von Wochenschaubildern und Interviews in einer Mischung aus Dokumentation und szenischer Rekonstruktion erzählt wird.
Durch die ineinander verwobenen Erlebnisse von Zeitzeugen wird der Zuschauer zum unmittelbaren Teilhaber des dramatischen Geschehens an Bord des gigantischen Luftschiffes. Endlich wird die jahrzehntelang diskutierte Frage gelöst, ob das “Wunder der Technik” Opfer von Sabotage oder von technischem Versagen war. Rückblenden ermöglichen Einblicke in die politische Lage Ende der dreißiger Jahre und die Entwicklungsgeschichte des Superstars eines Erfinders namens Zeppelin.
Phoenix

Datum: So., 05.04 Uhrzeit: 03:59 – 04:40

Fluggepäck 20kg?

Hat sich schon mal jemand gefragt, wieso ausgerechnet 20kg als Gepäck an Bord eines Flugzeugs erlaubt sind? Warum nicht 15 oder 25kg? Und wieso dann gegen Geld trotzdem weiter zu geladen werden kann?

Der Grund ist historisch und geht zurück auf die Anfänge der zivilen Luftfahrt, nämlich des Luftschiffes Hindenburg, die auch der breiten Öffentlichkeit – zumindestens der wohlhabenden – die Möglichkeit gab auf die anstrengende Atlantikfahrt mit dem Schiff zu verzichten und in 2,5 Tagen in New York zu sein. Ein Luftschiff muss genau tarriert sein zwischen Gasvolumen und Lastgewicht, damit es schwerelos schweben kann. Daher wurden die Passagiere und ihr Gepäck vorher gewogen. Maximal Gewicht für das Gepäck: 20kg. Denn die Sandsäcke, die das Kontergewicht an der Hindenburg darstellten, wogen je 20kg.