Das Wave Gotik Treffen 2017 in Leipzig

Das Wave Gotik Treffen feiert sein sechsundzwanzigjähriges Jubiläum, und so wird Leipzig vom 2. bis 5. Juni wieder zum Treffpunkt der schwarzen Szene. Mit rund 21000 Besuchern zählt dieses Festival neben dem M’era Luna Festival zu den größten der Gothic-Szene und ist schon seit vielen Jahren auch unter Steampunks sehr beliebt.

In diesem Jahr sind ca. 145 Künstler mit dabei – eine Auswahl von A bis Z ist unten aufgelistet.

In der gesamten Stadt wird es am Pfingstwochenende viele Veranstaltungen geben, darunter die Steampunk Ausstellung Machina Nostalgica (wir berichteten), Lesungen, Führungen auf Friedhöfen, Theater- und Varietévorführungen und noch einiges mehr.

Das genaue Programm und weitere Informationen sind auf der Festivalwebseite zu finden:
http://www.wave-gotik-treffen.de

copyright: Goth United

Das 6. Steampunk Picknick zum WGT wird diesmal auf dem Gelände des Deutschen Kleingärtnermuseum bzw. im historischen Ambiente der Schrebergartenanlage stattfinden am Samstag, den 03.06.2017 ab 14 Uhr.
Es ist übrigens auch ohne ein WGT-Ticket frei zugänglich. (Adresse: Aachener Straße 7, 04109 Leipzig)
Steampunk-Garderobe oder historisierende Kleidung sind ausdrücklich erwünscht. Zum Programm tragen der Hardchor „Stimmgewalt“ und die Steampunkband „Drachenflug“ bei, der Autor Christian Aster wird im Laubengarten eine Lesung machen. Weitere Informationen zum Picknick finden sich hier bei Goth United und im […]

Aurelio Voltaire wieder auf Deutschland Tour

© Aurelio Voltaire Hernandez

„It’s so easy when you’re evil“ hat Aurelio Voltaire, US-Amerikaner mit Kubanischen Wurzeln, bereits vor Jahren festgestellt. Aber so abgrundtief böse ist er dann in Wirklichkeit doch nicht, mit einer guten Portion Humor der schwärzesten Sorte und einfühlsamen Liedern hat sich Voltaire nicht nur in die Herzen der Goth-Gemeinde gespielt; nein, mit seinem Programm begeistert er Geeks und Fans auf den größten Conventions (Goth, Steampunk, SciFi, Fantasy, Comics, Cosplay, etc) rund um den Globus.

Seine Lieder handeln von Liebe, Unterdrückung, Schmerz und Wut, von Leichen und Zombies, die einen doch immer wieder zum Lachen und Mitsingen bringen. Und auch Steampunk-Themen tauchen immer wieder auf, wie z.B. im Album „Riding a black unicorn“, wenn er die irrwitzige Geschichte vom „Mechanical girl“ erzählt.

Außerdem ist Voltaire Autor verschiedener Goth-Ratgeber, Comics und Jugendbücher, Schauspieler, Spielzeugdesigner und „Trickfilmkünstler“, wie er selber immer wieder betont.  In seinem Youtube-Kanal hat er unter anderem eine Webserie für Gothics („Gothic homemaking“)  und eine Ratgeber-Reihe für angehende Rock Stars gestartet: „The future Rock Star’s Handbook“.

Mittlerweile kann der Künstler auf zehn veröffentliche Alben zurückblicken und auf dieser Tour wird es in Leipzig eine Release-Party zu einem „Best of“-Album […]

Dreadpunk - wenn Gothic Horror auf Steampunk trifft

Lady Lucille Sharp, „Crimson Peak“ Fanart. Copyright: Darkellaine, Deviantart.com

„Dreadpunk“ – dieser Begriff fiel unter anderem zuerst öffentlich auf dem Dragon Con in USA, wo ihn Derek Tatum benutzte, der auch die Website http://dreadpunk.com/ erstellt hat.

Es handelt sich um eine Verschmelzung aus den Worten „Dreadful“ (englisch: erschreckend, bedrohlich) und „Steampunk“. Hier geht es um eine Genremischung, in sich Dark Fantasy, Mystery, klassisch-viktorianischer Gothic Horror á la „Frankenstein“ und „Dracula“, gruselige Geschichten wie von Edgar Allan Poe sowie Geistergeschichten und Schauermärchen aus dem 19. Jahrhundert begegnen.  Im Dreadpunk geht es nicht so sehr um billige Schockeffekte, sondern eher um mystische und mysteriöse Ereignisse, aber auch menschliche (und übermenschliche) Abgründe. Hier und da bedient sich das Genre auch in der Mythologie und beim Aberglauben des 19. Jahrhunderts. Geister, verwunschene Orte, übernatürliche Kreaturen und Schauergestalten treten auf. Für die menschlichen Protagonisten enden diese Geschichten nicht selten tödlich – oder aber sie verändern sich grundlegend nach Erlebnissen und Begegnungen der übernatürlichen Art.

Gerade in den Überschneidungen der Steampunk- zur Gothic Szene ist Dreadpunk sicherlich für den einen oder anderen von besonderen Interesse.

Aja Romano beschrieb auf www.dailydot.com drei „Gesetze des Dreadpunks:“

1. Dreadpunk hat seine Basis im Horror oder in der Dark Fantasy, mit einer […]

Berichterstattung: Coalescaremonium 2015

Vergangenen Samstag fand in der alten Abtei von Bouche à Oreille in Brüssel die dritte Ausgabe des Coalescaremonium unter dem Thema „Industrial Decadence“ statt.

Ein dunkelbuntes Programm erwartete die Besucher, die sich herausgeputzt hatten für den Anlass. Ausgefallene Garderobe war zwar kein muss, aber viele nutzen die Chance um zu zeigen, was der Kleiderschrank so hergab.

Weit weniger Kleidung gab es im ersten Programmpunkt im Hauptsaal der Location: Die Mädels von Candy Coated Circus zeigten was Burlesque alles zu bieten hat.

Im Laufe des Abends gaben sich auf der Bühne Herrschaft und schwarzblut die Ehre, bevor es mit DJ SiSen und DJ Alchemy auch hier zum Tanzen überging.

schwarzblut

Die Location selbst bot auf zwei Stockwerken noch weit mehr, als das Bühnenprogramm: In der Kapelle gab es Kunst von Marius Sachtikus, Nocturne Reflet und Fürst der Schatten zu sehen, im Foyer war ein Fotostudio aufgebaut und man konnte neben Kaffee und Tee auch Cupcakes erwerben.

Wer das Tanzbein schwingen wollte, konnte dies das ganze Event über zu verschiedenen DJ-Sets im Danceroom.

Trotz des kühlen Wetters wurde auch der Außenbereich rege genutzt, insbesondere, da dort mit Hamburgern, Cheeseburgern und Veggieburgern für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Bezahlt wurde mit am Eingang erworbener […]

Coalescaremonium - "Industrial Decadance" 11.04.2015

Am 11. April findet nun zum dritten Mal das Coalescaremonium in Brüssel statt. In diesem Jahr unter dem Thema „Industrial Decadance“.

Concept: Coalescaremonium: meaning ‘Coalescent Ceremony’, is a grandioso gothic happening that combines unseen international acts with local talent from the various sub-genres of Gothic nightlife into one grand day of celebration; with high focus on music, art, dance and fashion.

Konzept: Coalescaremonium: Das bedeutet „Zusammenwachsende Zeremonie“ und ist eine grandiose Gothic Veranstaltung, die bislang ungesehene internationale Acts mit lokalen Talenten der verschiedenen Sub-Genres des Gothic Nachtlebens in einem großen Feiertag verbindet, ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Musik, Kunst, Tanz und Mode.

Von drei Uhr nachmittags bis zwei Uhr nachts bietet das Coalescaremonium in einem alten Kloster in der belgischen Hauptstadt ein düster-buntes Programm aus Konzerten, Filmen, Burlesque Shows, Kunst, Modenshow und Tanz.

Unter anderem mit dabei sind die Bands HERRSCHAFT und schwarzblut, wobei letztere auch immer wieder Steampunk Einflüsse zeigen. DJs des Abends sind DJ Sisen und DJ Alchemy.

Das volle Programm kann hier eingesehen werden.

Der Clockworker wird berichten.

Telegramm: Romantik an der Elbe

Im August diesen Jahres trafen sich einige Freunde der (Schwarz-)Romantik und der historischen Mode zum zweiten Male zum schwarzen Picknick im Jenischpark in Hamburg. Organisiert wird diese Veranstaltung von Rona Roxana (oben rechts im Bild) und glücklicherweise blieb der Regen, der den ganzen Vormittag fiel, den Gästen zu Beginn des Picknicks am frühen Nachmittage erspart und es zeigte sich später sogar die Sonne, so dass trotz einer ersten wetterbedingten Absage eine große Anzahl an Damen und Herren ihren Weg zum Park fanden.
Nach einem ersten kleinen Halt im Café des Jenischhauses und einem Rundgang durch den Park wurden mit Tee, Spirituosen, dem verschiedensten Gebäck und anderen Köstlichkeiten interessante Gespräche geführt, fotografiert und neue Bekanntschaften geschlossen. Es ist definitiv jedes Mal ein Erlebnis und Augenschmaus, den ich jedem Leser sehr empfehlen möchte!

Eventuell wird es auch ein Herbstpicknick geben. Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://de-de.facebook.com/SchwarzesPicknickHamburg

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 33%;
}
#gallery-1 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-1 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Hochachtungsvoll und mit Vorfreuden auf das nächste Picknick,
Ihre Madame Mécanique

Bildquellen: Volkmar Dietz Flyer: Schwarzes Picknick Hamburg, Stefan Weeber

The Woman in Black Teaser

IMDb

Wave Gotik Treffen Leipzig 2011


Foto: Grant Mitchel

Wie jedes Jahr verwandelt sich Leipzig zu Pfingsten (10. Juni -13. Juni 2011) in die Weltmetropole der Gothic-Szene und ist Gastgeber für das Treiben der schwarz-bunten Szene. Dieses Jahr steht das Wave Gotik Treffen ganz im Zeichen des 20. Jubiläums und bittet viele Klassiker wieder auf die Bühne, viele davon das erste Mal seit Jahrzehnten.
Neben den Konzerten bietet das WGT aber auch wieder viele kulturelle Ereignisse, vom Theaterbesuch bis zur Museumsführung und ein interessantes Rahmenprogramm. So ist das viktoriansche Picknick eine liebgewonnene Tradition geworden, bei der auch manch Steampunker zu finden ist. Überhaupt ist zu erwarten, dass dieses Jahr deutlich mehr Messing und Bronze zu sehen ist, alleine damit man dem Spruch „Steampunk is what happened when goths discovered sepia“ auch Leben einhauchen kann.

Im Rauchersalon haben sich bereits einige Damen und Herren angemeldet, woraus mit Sicherheit ein eigenes Treffen entstehen wird. Auch der Clockworker wird natürlich vor Ort sein und von dort direkt berichten.

St. Pancras Renaissance London Hotel

Die Wiedereröffnung eines Hotels ist normalerweise keinen Eintrag im Clockworker wert. Im Falle des St. Pancras Renaissance Hotel in London muss aber eine Ausnahme gemacht werden. Vor ca. 100 Jahren eröffnet, seit 76 Jahren kein Hotel mehr, seit 26 Jahren gar nicht mehr genutzt und eine Ruine in London, hat das St. Pancras nicht gerade eine glanzvolle Geschichte für ein edles Hotel. Dabei ist es nicht nur historisch interessant, sondern bot auch unzähligen Filmen (Harry Potter, 102 Dalmatians, Batman, Richard III ) die passende Location für ein schauriges Gothic-Setting. Vor fünf Jahren begann man mit der Renovierung (Kosten £200 Mio) und ab dem 14. März können die Gäste wieder im St. Pancras Renaissance übernachten. Die Übernachtung kostet zwischen £250 und £10.000 – kein Schnäppchen – aber im Ambiente des Gothic-Hotels darf man auch nicht auf den Penny achten. Der Guardian berichtet vom Wiederaufbau des Gebäudes, weitere Photos, Details und Buchungen sind auf der Hotelwebseite zu finden.