Steampunktortenkleider auf der Creativa

Seit gestern hat die Creativa in den Dortmunder Westfalenhallen für die Besucher geöffnet.

Die Messe CREATIVA Dortmund ist Europas größte Messe für kreatives Gestalten. Mehr als 660 Aussteller präsentieren auf der Dortmunder CREATIVA Messe Materialien, Geräte, Werkzeuge und Zubehör für die unterschiedlichsten Kreativ-Techniken sowie kreative Fertigobjekte aus eigener Herstellung. Das Themenspektrum reicht dabei von Handarbeit, Malen und Zeichnen über Basteln und Handwerken bis hin zu Schmuck, Puppen und Spielzeug. Zahlreiche interaktive Sonderschauen und Kreativ-Workshops laden auf der CREATIVA Messe Dortmund außerdem zum selber Mitmachen und Gestalten ein.

Mit dabei ist auch die Cake Company, deren Spezialgebiet Tortendekorationen sind. „von A wie Ausstecher bis Z wie Zuckerdekor, Fondant, Marzipan, Tortendekoration, Schokoladen Dekoration, Backmischungen u.v.m.“

In der Halle 4 veranstaltet die Troisdorfer Firma den „Queens Battle“, ein Livewettkampf, bei dem die Teilnehmerinnen Showtorten zum Thema „Steampunk Kleider“ erstellen müssen.

Noch bis morgen wird fleißig weiter an den Kreationen gewerkelt, bevor diese sich der Jury stellen müssen. Mit bewerten werden unter anderem Dusty Steampott und Sibylle Nix (Funkelglanz/Steamtropolis). Bis dahin kann man den fleißigen Tortenkünstlerinnen noch Live über die Schulter schauen oder sich nebenan bei der Cake Company Tipps und Tools zum selbst kreativ werden holen.

Aber nicht nur die süßen Kreationen künden vom Steampunk, […]

Ausstellungseröffnung: Das Mechanische Corps

Heute Abend um 19.00 Uhr öffnet im Dortmunder U auf Ebene 3 die Ausstellung „Das Mechanische Corps. Auf den Spuren von Jules Verne“. Um 21.00 Uhr gibt es im Untergeschoss eine Performance des Soundpanzers zu sehen.

Nik Nowak, Spundpanzer, 2012, Ausstellung Das Mechanische Corps, HMKV im Dortmunder U, 11. April – 12. Juli 2015 © Nik Nowak

Schnaufende Dampfmaschinen, tickende Uhrwerke und feingliedrige Zahnradkonstruktionen, Kolben und Ventile, Kupfer, Nieten und Leder – die retrofuturistischen Welten des Steampunk ziehen derzeit Bastler und Romanciers, Nostalgiker und Utopisten, etablierte Künstler und ambitionierte Autodidakten gleichermaßen in ihren Bann.

Für ihr Ausstellungsprojekt „Das Mechanische Corps“ haben die Kuratoren Peter Lang (†) und Christoph Tannert eine Vielzahl von Objekten, Skulpturen und Entwürfen zusammengetragen, die der ästhetische Rückgriff auf die Welt des ausgehenden 19. Jahrhunderts eint. In der bildenden Kunst, in Mode und Design, in Literatur, Film und Comic finden sich vermehrt Zeugnisse des paradoxen Phänomens, das im Fokus der Ausstellung steht: die in den 1980er Jahren begründete und stetig wachsende Faszination für die Funktionalität, die Schönheit und das utopische Potential von Technologien des frühen Industriezeitalters – in einer Gegenwart, die selbst immer stärker von unsichtbaren und unbegreiflichen Mechanismen bestimmt wird, von Beschleunigung und Informationsüberfluss.

E-Culture Fair 2010

Ein Terminhinweis für Kurzentschlossene: Die E-Culture-Fair 2010 eröffnet heute ihre Tore in Dortmund und hat bis zum 25.8 geöffnet.

Aus der Pressemitteilung:

Digitalisierung und Vernetzung verändern seit vielen Jahren unsere soziale Kommunikation, die Arbeitswelt, die Vermittlung von Kultur, die Produktionsweisen von Kunst und werden heute mit großer Selbstverständlichkeit in die Alltagspraxis integriert. Aktuelles Beispiel für diese Selbstverständlichkeit elektronischer Kultur im Alltag sind soziale Netzwerke wie YouTube oder Facebook, die weit verbreitete Nutzung von Plattformen wie Twitter und die Allgegenwart von Smartphones. Wie kann man sich also, von diesen Beispielen ausgehend, die E-CULTURE FAIR vorstellen? Als ein kommunikatives Labor, eine Werkstatt, in der auf erfahrungsbezogene Weise neue Ideen präsentiert werden, die vielleicht bald schon vielen Menschen ein fester Begriff sein werden. Sie richtet sich an Professionelle im Bereich Neuer Medien genauso wie an jeden, der neugierig darauf ist, wie elektronische Kultur morgen aussehen könnte. In einem Ausstellungs- und Messebereich, in Workshops und Präsentationen haben internationale Künstler und Kreative während der E-CULTURE FAIR 2010 die Möglichkeit, ihre neuesten Arbeiten zu zeigen und zukünftige Kooperationen im Kontext elektronischer Kultur vorzudenken. Ziel ist es, den aktuellen Stand der verschiedenen kreativen Anwendungen sowie die […]