Rezension: Der Earl von Gaudibert - Novelle von M.W. Ludwig

Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschweren Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin schreiben wir das Jahr 1895. Doch mit der Unterstützung des Profibetrügers Suggs und der schlagkräftigen Thailänderin Gann Li-Pen, ersinnt er einen ebenso verzweifelten wie tollkühnen Plan.

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Rezension:
Die in London angesiedelte Geschichte erinnert von ihrer Ausgangsidee her ein wenig an „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne. Wie sich die Mondreise darin gestaltet, verrate ich an dieser Stelle nicht wegen Spoilergefahr. Auf jeden Fall gelingt es dem Autor auf rund 200 Seiten, eine spannende und kurzweilige Geschichte zu erzählen, bei der außerdem auf elegante Weise einige berühmte Persönlichkeiten (zum Teil auch aus der viktorianischen Literatur) nebenbei mit eingebunden werden,
darunter der Film-Pionier Georges Méliès und ein sehr junger Charlie Chaplin.
Eine der Hauptfiguren stammt aus Thailand, was insofern bemerkenswert ist, da zumindest im deutschsprachigen Steampunk multikulturelle Einflüsse zwar durchaus hier und da vorhanden sind, sich das allerdings selten auf wichtige Charaktere ausweitet.
Nach dieser unterhaltsamen Geschichte bin ich gespannt […]

Steampunkbuch Neuerscheinungen 2017

Auch in diesem Jahr gibt es eine ganze Reihe an interessanten Neuerscheinungen im Bereich der Steampunk-Bücher, die wir Ihnen gern vorstellen möchten. Die folgende Übersicht erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Steampunkbücher werden wir Ihnen im Laufe des Jahres ebenfalls vorstellen.

Bereits kürzlich erschienen:

copyright: Edition Roter Drache

Steampunk Mechanics made in Germany
Admiral Aaron Ravensdale & Company
(wir berichteten)

copyright: Feder & Schwert Verlag

Die verlorene Puppe
Roman von Judith und Christian Vogt
(wir berichteten)
Genre: Steampunk-Abenteuer

copyright Buchcover: Martin Hermann

Professor Koslows Äthermaschine
Roman von J. Pollaschek
(wir berichteten)
Genre: Wiener Steampunk-Krimi

copyright: Anja Bagus

Aetherseelen
Steampunk/Grusel-Anthologie, Hrsg. Anja Bagus
(wir berichteten)

Ruhelos
ein Aetherwelt-Roman von Anja Bagus
(wir berichteten)

Der Earl von Gaudibert
Novelle von M. W. Ludwig
bereits erschienen im  Januar 2017
Genre: Dark Fantasy mit Steampunk-Anteilen

Klappentext:
Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschweren Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin schreiben wir das Jahr 1895. Doch mit der Unterstützung des Profibetrügers Suggs und der schlagkräftigen Thailänderin Gann Li-Pen, ersinnt er einen ebenso verzweifelten […]

Buchverlosung mit zwei Steampunkbüchern

Zum Jahresende bieten wir eine weitere Verlosung an, mit zwei Büchern aus dem Artskript Phantastik Verlag.

„Die dunkelbunten Farben des Steampunk“ hat als Anthologie in diesem Jahr den Deutschen Phantastik Preis gewonnen (hier finden Sie eine Rezension dazu).

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Außerdem verlosen wir den humorvollen Steampunk Krimi „Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé“ von Katharina Fiona Bode (auch dazu finden Sie hier eine Rezension).

copyright: artskript Phantastik Verlag

Teilnahmebedingungen
Die Verlosung der beiden Taschenbücher startet heute und endet am 14. Januar 2017
Die GewinnerInnen werden per E-Mail informiert und erhalten ihren Gewinn per Post.
Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Zur Teilnahme senden Sie bitte einfach eine E-Mail an gewinnspiel@clockworker.de
mit der Angabe, welches der beiden Bücher Sie bevorzugt gewinnen möchten.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Rezension: Das Amulett in der Wüste von Fay Winterberg

Wir schreiben das Jahr 2207. Lilith Avant-Garde ist eine junge Archäologin – und ein Halbvampir.  Gemeinsam mit ihrem Vater reist die Spezialistin für übernatürliche Artefakte nach London zu einer großen Zusammenkunft der Vampir-Oberhäupter Europas, bei der so manche politische Intrige deutlich wird. Dort erhält Lilith einen neuen Auftrag, der sie nach Luxor (Ägypten) führt, auf die Suche nach einem antiken Artefakt. Diese Suche erweist sich als wesentlich gefährlicher als erwartet…

copyright: Artskript Phantastik Verlag

„Das Amulett in der Wüste“ ist der 2. Teil in der Reihe „New Steampunk Age“. (Teil 1 heißt „Wien – Stadt der Vampire“).
Die Autorin erklärt ihre Welt zu Beginn mit einem geschichtlichen Abriss. Darin gibt es zwischen 2090 und 2100 einen weltumfassenden Krieg, bei dem Vampire und andere mystische Wesen verfolgt werden. Dieser Krieg braucht die Ressourcen des Planetens auf, daher besinnen sich Menschen und andere Wesen anschließend wieder auf die alten Techniken des 19. Jahrhunderts zurück und verbinden diese mit modernen Errungenschaften.
Dementsprechend gibt es in dieser Welt eine bunte Mischung aus alter und neuer Technik, beispielsweise ebenso Handys wie Luftschiffe. Auch die beschriebene Mode mutet mal sehr modern, mal nach Vintage an. Damit reiht sich das Buch ein in den Trend jener Steampunk-Bücher, […]

Rezension: Die äußerst seltsame Reise des Montgomery Flagstone

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Roman von Ralph G. Kretschmann zählt mit zu den besten deutschsprachigen Steampunk-Romanen der letzten Jahre.

copyright: Fantasy Verlag

Die spannende Geschichte ist angesiedelt in einem London der Zukunft (ca. 24. Jahrhundert), in der die Bevölkerung die Dampfkraft als vorherrschende Energiequelle nutzt. Grabungsfunde der Archäologischen Gesellschaft, einer beinahe allmächtigen Institution, geben Auskunft über vergangene Zeiten. Dieses zukünftige London ist so ganz anders als das heutige und wird auch anschaulich beschrieben.

Der Wissenschaftler Montgomery Flagstone wird mit seinem Freund Vincent Kant zu einer Ausgrabung nach Südamerika geschickt, bei der Dinge zutage entdeckt wurden, die sich die Archäologen nicht erklären können. Sind es am Ende gar außerirdische Artefakte? Währenddessen plant ein skrupelloser Verbrecher in London seinen Aufstieg und geht dabei auch über Leichen.

Auf rund 670 Seiten fächert sich die Handlung auf in verschiedene Schauplätze, vor allem Südamerika und London. Schließlich bereist ein Teil der Helden sogar den Weltraum. Mutanten, eine künstliche Intelligenz, Mensch-Maschinen-Wesen, steampunkige Prothesen und erstaunliche Waffen sind hier ebenso zu finden wie ein Protagonist mit einem quälenden Geheimnis, so manche Intrige und zwei Liebesgeschichten, die angesichts von rasanter Action und Abenteuer dezent im Hintergrund bleiben.
Der Schreibstil des Autors ist angenehm flüssig zu lesen, ohne weitschweifende Beschreibungen, […]

Rezension: Steampunk 1851 - eine Anthologie

copyright: Art Skript Phantastik Verlag

Steampunk im Jahr 1851, dem Jahr der großen Londoner Weltausstellung.Das ist die Ausgangsbasis für acht düstere Steampunk Kurzgeschichten:

In „Das Ende der Fiktion“ will ein wahnsinniger Wissenschaftler mit seinem Assistenten ein Geheimnis lüften, welches sich in Schottland verbirgt.
Der Erfinder und Physiker Foucault bekommt bei seinen Forschungen unerwartete Hilfe von einem Dämon, den eine Höllenmaschine auf die Erde teleportiert hat.
Der deutsche Reporter Johann Alexander Krieger lernt während der Weltausstellung die Geheimnisse des Treibstoffs „Lykonium“ kennen.
In Russland bekommen es zwei Gendarmen mit einem Vampir und einer teuflischen Erfindung zu tun.
Das britische Royal Special Operation Corps rekrutiert ein neues Mitglied, welches sich unter realen Bedingungen beweisen soll, während in einem gewaltigen Luftschiff namens Crystal Palace die Weltausstellung präsentiert wird.
Archibald Leach und seine Assistentin treffen auf einen Untoten, der sich an seinem Schöpfer rächen will.
Die jungen Monsterjägerinnen Lena und Sophie reisen nach New York, um dort einen seltsamen Todesfall aufzuklären, der möglicherweise im Zusammenhang mit der berüchtigten irischen Straßengang „Dead rabbits“ steht: Der Mörder hinterließ bei den Leichen tote Kaninchen.
In der letzten Geschichte schließlich steht ein Automat vor einem moralischen Dilemma.

Mir hat die Zusammenstellung dieser kurzweiligen Anthologie gut gefallen. Die Geschichten sind größtenteils actiongeladen und darin tauchen […]

Buchvorstellung mit Trailer: Der Stern des Seth

Unsere Autorin Amalia ist nicht nur Zeichnerin, nein sie ist auch Autorin und hat soeben ihr Werk „Der Stern des Seth“ veröffentlicht:

„Der Stern des Seth“ ist ein Steampunk-Abenteuer-Roman mit phantastischen Elementen,
welcher im Januar 2016 erschienen ist.

Er handelt von einer Expeditionsgesellschaft, welche im Jahre 1885 im Auftrage eines adligen Unternehmers aufbricht in den Sudan, um dort ein altägyptisches Artefakt zu finden – ein cleverer Erfinder, ein junger Archäologe, ein Wissenschaftler, der für seine Forschungen lebt, ein kriegsversehrter Sergeant und eine neugierige Journalistin. Mit Luftschiff, Eisenbahn, Schaufelraddampfer und schließlich Kamelen reisen sie bis zu den antiken Tempeln am Berg Barkal…

Hier gibt es einen dreiminütigen Buchtrailer dazu:

Weitere Einzelheiten zum Roman und eine Leseprobe finden Sie hier:
http://amalia-zeichnerin.net/steampunk-literatur/

Falls Sie das Gesichtsbuch nutzen, finden Sie dort eine Seite zum Roman mit weiteren Details.
https://www.facebook.com/Der-Stern-des-Seth-942628775830317

Goldene Zeiten! A.-G. Piel im Interview

Miss Tickerlein spricht mit A.-G. Piel über den neu erschienenen Roman „Goldene Zeiten“, Steampunkliteratur, Steampunk als Lebensart, starke Frauen und wie das alles zusammenhängt.

Ms.T: Dein erstes Buch, Noémis Lied, gehört eher in die Kategorie Fantasy, oder?

A.-G.: Das ist jetzt ein bisschen peinlich (lacht). Eigentlich wollte ich die richtige Genre-Beschreibung längst mal nachschlagen. Noémis Lied ist mehr „alternative Realität“. Es ist jetztzeitlich geschrieben, aber doch zeitlos, zum Beispiel gehe ich nicht auf technische Errungenschaften unserer Zeit ein. Das Buch ist ein bisschen postapokalyptisch, mit diktatorischen Anklängen… es ist wirklich schwer einzugrenzen. „Fantasy“ ist ein arg weit gefasster Begriff.

Ms.T.:Spannend! Und auch da hast du politische Gedanken einfließen lassen?

A.-G.: Ja, bis zu einem gewissen Grad. Ich erhebe keineswegs den Anspruch, auf höchstem Niveau zu schreiben. Es stecken keine ausgeklügelt politisch-philosophischen Gedanken hinter meinen Stories. Gewisse Statements wird man immer wieder finden, eine bestimmte Art und Weise, die Dinge zu sehen. Zuallererst einmal will ich aber unterhalten.

Ms. T.: Ich habe jetzt über Goldene Zeiten schon öfter gelesen, dass der politische Gedanke für die Leser fast vor die Geschichte selbst gerückt zu sein scheint. Das war also von dir gar nicht so beabsichtigt?

A.-G.: Wirklich? Das habe ich so tatsächlich noch nicht mitbekommen. Eigentlich ist die […]

Buch-Rezension: Außergewöhnliche Automatons von Martin Riesen

Cover: Außergewöhnliche Automatons Cover Art: Michael Zigerlig

So sperrig der Titel vielleicht auch klingen mag, Martin Riesens Erstling (erschienen im Self-Publishing, erhältlich auf Amazon) liest sich alles andere als holprig.
Schon der Klappentext verspricht eine unterhaltsame Geschichte im Steamforged Empires Universum:

„Offenburg, 1874, in einer alternativen Vergangenheit…
Die sechszehnjährige Johanna findet eine Anstellung als Gehilfin beim Automatonhersteller Professor Geich. Schnell erkennt er ihr außergewöhnliches Talent für die Herstellung von Lochkartenprogrammen, mit denen diese beliebten Maschinen gesteuert werden. Als Johanna einem Automaton ein Programm stanzt, das es ihm ermöglicht, zu lernen, ahnt sie nicht, welche Ereignisse sie damit in Gang setzt…“

Die Geschichte selbst ist nichts Neues: Die Erfindung wendet sich gegen den Erfinder. Leider verharrt die Erzählung an einigen Stellen stark in alten Klischees (Liebe entgegen aller Standesunterschiede, Aufstieg von ganz unten etc.) und das Ende ist weitgehend vorhersehbar.
Aber altes Holz brennt bekanntlich gut und so bleibt es bis zum Ende spannend, wie das heraufbeschworene Unheil doch noch abgewendet werden kann.

Wer bei den genannten Beispielen jetzt an eine überwiegend kitschige Liebesgeschichte denkt, liegt (Gott sei dank) falsch. „Außergewöhnliche Automatons“ ist ein waschechter Abenteuerroman und da darf eine Romanze natürlich nicht fehlen.

Martin Riesens Erzählstil ist kurzweilig und gut lesbar, insbesondere mit den Beschreibungen […]

Bordfunk: Das Steampunk-Buch (plus Verlosung)

In der heutigen Episode des Bordfunks reden Leo und Clara mit Marcus & Alex, den Autoren des Buchs „Steampunk – kurz & geek„.
Der geneigte Hörer erfährt mehr über die Autoren, wie es zu dem Projekt gekommen ist, wie so ein Buch eigentlich entsteht, welche Themen fehlen, wieso es Klolektüre ist und weiteres Hintergrundwissen, das in der intellektuellen Konversation weiterhelfen könnten.

Völlig selbstlos verlosen wir in diesem Zusammenhang drei Exemplare von „Steampunk kurz & geek“ auf Wunsch auch signiert von Alex (& mit einer gefälschten Unterschrift von Marcus). Dazu einfach bis zum 31.10. eine Email an steampunkbuch@clockworker.de schicken.

Dingsies:

Pirate Pad
Bordfunk: Definition Steampunk
Gatehouse Gazette
Fundraiser: Steampunks for Malala Yousafzai und http://www.diltrustuk.org.uk/

Gesehen, Gelesen, Gehört:
GGG Leo: Matt Ruff – Fool on the Hill/ Elizabeth Langford – Viktoria. Königin und Kaiserin; Wonderfalls; Reel Big Fish – Candy Coated Fury

GGG Clara: Abraham Lincoln Vampirjäger – Terry Pratchett: Scheibenwelt (Tiffany Weh-Reihe) Ein Hut voller Sterne – Aeronautica: Maschinengeist

GGG Marcus: Conspiracy of Silence – Frankham-Allen/Chadwick,Old School Metal, diverses, Ganz viele Möwen auf den Feld vorm Haus.

GGG Alex: Last Resort / Diana Krall – Glad Rag Doll / Leben & Sterben lassen – Ian Fleming

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/clockworkerpodcast/bf_10_12.mp3

The Buntline Special - A Weird West Tale

1881, in einer alternativen Realität breiten sich die United States nicht über den Mississippi hinaus aus. Ein junger Thomas Edison versucht gemeinsam mit Ned Buntline (der titelgebende Held der Geschichte) die Wissenschaft zu revolutiononieren und die beiden forschen gemeinsam an Elektrizität und künstlichen Gliedmassen. Eine umfassendere Beschreibung gibt es auf www.tor.com und Bestellen kann man (noch 4 Stück) auf Amazon, ansonsten Barnes and Noble. Natürlich wieder nur auf englisch das Ganze, aber da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, gibt es ja vielleicht irgendwann mal eine übersetzte Auflage.

 

 

The Buntline Special – Cover

 

 

Steampunk Gear, Gadgets, and Gizmos...

…A Maker’s Guide to Creating Modern Artifacts. Thomas Willeford, laut Amazon der am meisten fotografierte Mann in der Steampunk-Szene, und Gründer der Brute Force Studios, bringt in Kürze ein Taschenbuch in den Handel. Nach dem Motto „Entfessele dein inneres mechanisches Superhirn“ lässt sich Herr Willeford über die Schulter schauen und gibt Anleitung zu eigenen Kreationen.

 

Gear, Gadgets and Gizmos

 

 

Das richtige Benehmen

Bei einer Soireé ist das richtige Benehmen für die Damen und Herren von Welt, natürlich keine weitere Erwähnung wert. Wir wissen, wie wichtig die Umgangsformen für einen gelungenen Abend sind. Aber auch der erfahrene Æthernet-Reisende tut gut daran, sein Wissen hin und wieder aufzufrischen.
Hermine Schramm hilft mit ihrem Buch „Das richtige Benehmen“ auf jede Situation eine Antwort zu finden.

Der Hauptunterschied zwischen der Mittags- und der Abendgesellschaft aber liegt vorzugsweise darin, daß man sich nicht unmittelbar nach dem Essen trennt, sondern daß nun erst die eigentliche Unterhaltung beginnen soll. Hierauf ihr Augenmerk zu richten, sei die Hauptaufgabe der Gastgeber.

Wenig schicklich will es uns erscheinen, wenn die Herren sich gleich nach Tische in das Rauchzimmer zurückziehen, um der geliebten Zigarre und dem Kartenspiele den Vorzug vor der Damenwelt zu geben. Das sei allenfalls den Graubärten gestattet; aber alles, was sich zur jüngeren Generation zählt, gehört in den Salon, um hier sein Teil zum allgemeinen Vergnügen beizutragen.

Aber auch in Sachen Vorführungen bei der Soireé hat Hermine einiges zu sagen:

Vorträge von Kindern sind größtenteils wenig erquickend für die Zuhörer und haben außerdem noch den üblen Nachgeschmack, daß die Kleinen leicht eine zu hohe Meinung von ihrem Können erhalten, und Eitelkeit und Selbstüberschätzung in […]