Wo ist eigentlich das Nautilus-Modell?

Foto: Christina House / For The Times

Wer sich schon immer mal gefragt hat: „Wo ist eigentlich das Modell aus dem Film 20.000 Meilen unter dem Meer hin?“ Kann sich nun beruhigt zurücklehnen. Im Gegensatz zur Galactica ist es nicht auf dem Schrott gelandet, sondern lagert sicher und gut verwahrt im Disney-Archiv. Die LA-Times durfte das Archiv besuchen und konnte viele weitere Schätze fotografieren.

via

Wohnen in der Nautilus

Dieses Kinderzimmer wurde im Rahmen der „Extreme Makeover“-Sendung von ABC gebaut (die Sendung, bei der Tine klaut) und ist nur ein Beispiel von vielen mit Umbauten im Captain Nemo Stil. Weitere Beispiele sind bei Weburbanist zu sehen, von denen einige auch hier schon zu finden waren.

20.000 Meilen unter dem Meer - Disney Ausstellung 1955

1955 eröffnete in Disneyland Tomorrowland die Ausstellung zu dem gleichnamigen Film „20.000 Meilen unter Meer“ in der unter anderem die Props des Disney-Klassikers gezeigt wurden.  Farbfotos aus dieser Zeit sind sehr selten und von dieser Ausstellung waren sie bisher unbekannt. Daher ist der Fund von Todd Popp um so bemerkenswerter. Auf der Suche nach alten View-Master Scheiben entdeckte er ein Set, dass nur in Disneyland verkauft wurde: „Park Souvenirs“. View-Master hatte wahrscheinlich die exklusiven Foto- und Lizenzrechte für die Ausstellung und daher ist so wenig über sie bekannt.

Das komplette Set gibt es in Tom Schermans Blog zu sehen.

Captain Nemo im View-Master

View-Master System

View-Master ist ein System zur Betrachtung von 3D-Bildern (Stereoskopie), das es seit 1939 gibt und sich seit den 50er Jahren großer Beliebtheit erfreute. Das Format wird in der DIN 4531 als „siebenteilige Stereo-Scheibe mit den Abmessungen je Halbbild von 10,5 x 11,75 mm“ beschrieben.

Auf den Foto-Scheiben waren meist Reise- oder Wissenschaftsfotos, die mit dem Hebel an der Seite des Gerätes ausgewählt werden konnten. 1951 kaufte View-Master den Mitbewerber Tru-Vue, der die Lizenzrechte an den Disney-Filmen hatte und erweiterte damit das Programm, um eine frühe Form des „3D-Heimkinos“. Da die Filme nicht in Stereoskopie gedreht wurden, musste View-Master zu einer anderen Methode greifen, die Geschichte auf die Scheibe zu bekommen. Man erschuf aufwendige 3D-Dioramen und stellte den kompletten Film in einzelnen Szene-Fotos nach.

Im FlickR-Account von pomogalaxy finden sich viele Disney-3D Galerien, darunter natürlich auch die View-Master Version von 20.000 Meilen unter dem Meer.

Die Nautilus im Würgegriff

Die Kostümbildnerin Martha Armstong-Hand

Foto: View-Master – Wikipedia

20000 Meilen unter dem Meer - Film Update

Von dieser Neuverfilmung habe ich schon so lange nichts mehr gehört, dass ich sie eigentlich für tot erklärt hätte. Aber David Fincher und Scott Z. Burns sind laut eigener Aussage weiter in das Projekt involviert, haben aber zu Zeit andere Drehbücher zu schreiben. Bei der Verfilmung soll es sich nicht um eine echte Literaturverfilmung handeln, sondern in erster Linie auf der Verbindung der drei Hauptcharaktere beruhen.

„Because of the amount of pre-vis work that David would have to do we wodn’t probably start shooting for a little while later and David is so buried inDragon Tattoo, that’s where his focus is. For now I’ve done writing for both of them [The Man From U.N.C.L.E. and 20,000 Leagues Under The Sea]. They’re sort of waiting to get cast and move forward.“

Burns also confirmed that the scale of the project is „really big,“ but don’t expect the movie to be the exact same story from Verne’s novel. Saying that there’s „very little“ that goes directly from the page to the screen, he said that his job „isn’t to turn a book into a movie, it’s to be inspired by the book and then go write a movie.“ The inspiration that Burns took […]

Captain Nemo 3D

Die komplette Medienbranche wartet auf den Eye Opener für Steampunk. So wie damals der Herr der Ringe Fantasy aus der Ecke für bizarre Beschäftigungen geholt und zu einem Hobby für jeden gemacht hat, soll „irgendsoeinDingausHollywood“ [TM] auch die Tür für Steampunk öffnen. Mit dieser Meldung des Hollywood Reporters kommen wir dem vielleicht etwas näher:

Hugh Bonneville is set to star in Captain Nemo, a 3D action movie that is scheduled to begin filming in August in China. Shoreline Entertainment has acquired worldwide rights to the project, which will be partially financed by Chinese investors.
The movie’s being billed as a “steampunk” tale that will serve as a sequel of sorts to 20,000 Leagues Under the Sea and follow Captain Nemo, as he joins forces with President Ulysses Grant to battle an evil genius who is causing naval disasters.

Hugh Bonneville ist bekannt aus der Miniserie Downton Abbey.

Sex, Drogen und Seeschleim

Das Buch von Ellen J. Prager hat eigentlich so gar nichts mit den Themen des Clockworkers zu tun, aber bei dem Titel „Sex, Drugs, and Sea Slime: The Oceans‘ Oddest Creatures and Why They Matter“ konnte ich nicht anders. Es muss hier erwähnt werden! Denn dieses Buch hätte bestimmt an Bord der Nautilus in der Bibliothek von Kapitän Nemo gestanden, wenn er davon gewusst hätte. Außerdem gehen Kraken doch immer, oder? Auf Wired gibt es einen längeren Auszug aus dem Buch.

Tom Scherman's Iron Man

Tom Scherman war sicherlich einer der größten Nautilus-Fans, der sich je mit dem Thema beschäftigt hat. Das Tom Scherman Blog „A Life with the Nautilus“ berichtet über Leben und Werk des Fans, der für Disneyland auch diesen Iron Man zum Leben erweckt hat. Der Disney Konstrukteur Pat Burke berichtet über das Abenteuer Iron Man and the Great Race at Ward Kimball’s Grizzly Flats Train Depot.

Hat Tip an Olly.

Das schwimmende Nautilus Modell

Leider verhindert die kyrillische Sprachbarriere wieder einmal die detaillierte Berichterstattung und man kann sich nur auf die Lyrik von Google-Translate verlassen (wir brauchen dringend einen Ost-Europa Korrespondenten), aber auch ohne Textverständnis sind die Fotos des schwimmenden! Nautilus-Modells einen Besuch auf Novate.ru wert.

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 50%;
}
#gallery-1 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-1 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Der Nautilus-Betrachter

Der Nautilus-Viewer von Will Rockwell ist eine Hommage an den Klassiker „20000 Meilen unter dem Meer“. Ein Video zeigt alle Szene der Nautilus aus dem Disney-Film in einer ununterbrochenen Schleife und wird umrahmt von einem passenden Gehäuse. Für knapp 1500€ ist dieses Kunstwerk auch käuflich zu erwerben.

Toms Nautilus

Tom Scherman sah 1954 im Alter von 14 Jahren 20.000 Meilen unter dem Meer, bis zu seinem Tod hat ihn die Nautilus nie wieder losgelassen. Das Tom Scherman Blog konnte (Dank Toms Bruder) Dokumente und Skizzen aus Toms Lebenswerk veröffentlichen: Tom Schermans Submarine Appartment bietet einen faszinierenden Einblick in Leben und Werk des Fans, sowie eine detaillierte Dokumentation des Baus seiner Nautilus.

Hat Tip an Olly

Im Salongespräch: Olly Klassen

Im heutigen Salongesprächen dürfen wie Olly Klassen auf der Couch begrüßen. Nachdem bereits einige Autoren auf der Couch Platz genommen hatten, wenden wir uns mit diesem Gespräch der anderen Seite des Steampunks zu: Dem Basteln, Erfinden und Modifizieren bekannte und unbekannter Geräte.

Olly ist der Erfinder und Erbauer eines Heimkinos im Stile der Nautilus. Hinter dem optisch ansprechenden Design verbirgt sich aber auch eine ebenso ansprechende und moderne Technik einer High-End Video-Anlage
Da es schon einige Interviews mit ihm zu seinem Kino gibt – darunter auch Videoreportage, reden wir heute wie immer guten Geschmack und Dinge unter Dampf. Dabei dürfen natürlich auch die Salonfragen nicht fehlen.

Vulcania Volunteers

Die kreativen Köpfe hinter der Seite The Vulcania Volunteers haben sich ganz der Nautilus aus dem Disney Film „20.000 Meilen unter dem Meer“ verschrieben. Neben Bauanleitungen, Modellen und aktuellen Projekten finden sich dort auch wunderschöne Desktop-Hintergründe der Nautilus für die eigene Rechenmaschine. Aber auch die Webseite selbst gibt sich ganz wie das Steuerpult der Nautilus und trägt zum gelungenen Auftritt bei.

20000 Meilen unter dem Meer – Hinter den Kulissen

Das amerikanische Life-Magazin hat eine Bilderserie aus dem Jahr 1954 zu dem Film „20000 Meilen unter dem Meer„ veröffentlicht.

LIFE Classic: 20,000 Leagues Under the Sea

Hat Tip an Nerdcore

Nautilus Kino

Noch sind die Bauarbeiten an meinem Hangar nicht so weit gediehen, dass ich mir Gedanken über die Man-Cave machen müsste, aber das Heimkino im Nautilus-Look ist schon ein echter Hingucker. So was werde ich wohl nie realisieren können, ebenso wenig wie die Man-Cave im Stil eines Uboots. Anregungen bieten beide Projekte aber mehr als genug:

Escaping 20,000 Leagues Under the Sea