Maker of the Month, Juli: Herr Leander Lavendel

DSC04446

Herr Lavendel betrat den Salon mit einem Paukenschlag. Sein „Geheimnis“ sorgte für maximale Furore und Aufmerksamkeit. Das Gerät erinnert an das Videospiel „The Room“ nur mit dem Unterschied, dass hier alles in Realität funktioniert.

Herr Lavendel, könne Sie ein wenig über sich und Ihre Projekte erzählen?

 

1184564581„Der Kupferkeller ist ein rein privates Projekt welches einzig und allein auf mein Hobby bezogen ist. Beruflich habe ich sehr viel mit Kupfer, Aluminium, Zink und anderen Metallen zu tun. Schon 1998 hatte ich nebenher eine kleine Werkstatt in der ich viele Objekte aus Kupfer gebaut habe. Bilder, Wandbrunnen, Leuchten und Skulpturen. Bilder mit Wasserfluss oder Led Spielereien. Auch bewegliches war dabei. Es war zur damaligen Zeit mein persönlicher Steampunk und ich konnte damit Ideen verwirklichen die es in dieser Art noch nicht gab. Heute bieten sich noch viel mehr Möglichkeiten Gedankenspielereien in die Tat umzusetzen. Alleine schon durch die Computertechnik und das Fortschreiten der Elektronischen Entwicklung. Von daher möchte ich mit dem Kupferkeller nicht das Rad neu erfinden,  sondern versuchen das damalige aufzuarbeiten und in eine für die heutige Zeit angepasste Form zu bringen. Gedanklich habe ich noch tausende Dinge im Kopf die ich versuche zu verwirklichen und der Steampunk steht dabei im Mittelpunkt. Alle Objekte auf diesen Seiten sind in reiner Handarbeit entstanden und enthalten teilweise antike Bauteile. Somit ist jedes ein einmaliges Unikat. Steampunk der in Serie mit CNC Maschinen gebaut wurde oder wird ist für mich kein Steampunk und eher eine Schande für diese Szene. Wer Steampunk als Massenware verkauft, hat den Sinn und das Ziel nicht verstanden ! Stellen Sie sich einmal vor, Leonardo da Vinci hätte Mona Lisa fünfzig mal gemalt, was hätte dieses Bild noch für einen Reiz?

Steampunk ist für mich Kunst und Leidenschaft. Der Versuch, Funktion und Form mit Mitteln des viktorianischen Zeitalters zu verbinden und so darzustellen wie die Zukunft in früheren Zeiten wohl ausgesehen hätte.

Leander Lavendel“

 

DSC04610-Kopie

DSC04364

DSC04293

Die Kunstwerke von Herrn Lavendel strahlen eine besondere und bisher unbekannte Fazination aus. Die Kombination von Messing, Kupfer, Holz und Glas ist einmalig. Alle Objekte erstrahlen förmlich, man mag sie sich immer wieder ansehen und in der Realitär betrachtet sind sie zauberhaft schön.

 

Mehr zu Herrn Lavendel und seinen Objekten finden Sie unter:

 

http://www.kupferkeller.de/

 

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Was rattert denn da? Oder, alte Technik neu belebt.

Das Rattern der Fernschreiber war, in der Vergangenheit, aus Büros, Amtsstuben und Behörden nicht wegzudenken. Galt ein Fernschreiben, durch den unveränderbaren Kennungsgeber, ja als rechtsverbindlich.

Als eine der ersten digitalen Übertragungstechniken, eroberte sie ab 1933, die gesamte, weltweite Kommunikation. Die Wandlung (Tastatur >> Leitung und Leitung >> Druckwerk) erfolgte lange Zeit mechanisch. Erst in den 70ern wurden die ersten, elektronischen Fernschreiber entwickelt.

Das Internet und E-Mail verdrängten die Fernschreiberei aus den Büros. Das fanden viele Leute schade und entwickelten die Möglichkeit, Fernschreiber über das Internet zu betreiben. Unter http://www.i-telex.net/ findte man die nötige Elektronik, um die Fernschreiber wieder und international zu benutzen. Dabei wird der Teilnehmer der Gegenstelle über die gute alte Wählscheibe angewählt. Das i-TELEX stellt die Verbindung her und schon kann man „chatten“ ;-). Das dann auch noch in Echtzeit!

image

Henning Treumann stellte das i-TELX System, zum wiederholten Male, auf der Maker Faire in Hannover vor. Die Geräte, besonders die LO-15 der Firma Lorenz, sind nahezu unverwüstlich und man kann die berühmte LO-15 hier und da für unter 50.- EUR bekommen.

Aber es geht auch anders.

Dan Aetherman hat mit der Vorstellung seiner Restaurationsarbeit an einer LO-15, einen kleinen Boom im Rauchersalon ausgelöst. Die Steampunkwelt entdeckt die Fernschreiberei.

aethermans_steamtelex_14

Mit einem kleinen Interface und einem Stück Software, kann jeder einen solchen Fernschreiber am heimischen PC betreiben. Dabei lassen sich E-Mails abrufen, Newsfeeds und Wetterdaten drucken und beliebige ASCII – Texte an den Fernschreiber senden.

Die LO-15 zählt zu den lautesten Maschinen am Markt, allerdings ist der Spiel der Mechanik legendär.

aethermans_steamtelex_13

YouTube Preview Image

Evtl. habe ich Sie ja inspirieren können und Sie sind bald Mitglied im i-TELEX Netz oder Sie lesen Ihre E-Mails bald auf einem Fernschreiber.

 

http://www.computerwoche.de/a/vor-80-jahren-wurde-das-fernschreiben-populaer,2547962

http://salon.clockworker.de/forum/topics/der-fernschreiber-der-legend-ren-nautilus

http://salon.clockworker.de/forum/topics/familienzuwachs-lorenz-kommt

International Steampunk Day 2016

Heute, am 14. Juni, ist „International Steampunk Day“!

In der dazugehörigen (leider etwas eingeschlafenen) Facebook Gruppe heißt es dazu:

„There is International Pirate Day, Ninja Appreciation Day, Dress like a Goth Day and Mock an Emo Day, but there is no steampunk day. I suggest we remedy this and have a offical Holiday where we get to dress up like Steampunk Characters, watch steampunk movies, play steampunk video games, read steampunk books and just bask in the glory that is the steampunk genre. So bust out your goggles and your ray guns, your felt vests and your steam gaskets and imagine a history that might have been…at least for one day.“

Haben auch Sie Pläne, Ihren Steampunk Tag zu feiern? Wir freuen uns über fotografische Kommentare auf unserer Gesichtsbuchseite.

Einen fröhlichen Internationalen Steampunk Tag euch allen!

Maker of the Month, Juni: Genius Emanuel von Heddernheim

Joe-Buff[1]

Herr von Heddernheim alias Joachim Buff ist einer der kreativsten Köpfe des Genres und ein echter Erfinder. Immer wieder verblüfft er uns mit neuen, interessanten Geräten und komplett selbst erdachten Technologien.

Eines seiner Geniestreiche, ist der Briefkasten mit einem selbst erdachten und konstruiertem Zahlenschloss.

Zeitungskasten[1]

Auch seinen anderen Ideen und Geräte sprühen vor Kreativität und immer ist ein Augenzwinkern dabei.

Lamentiergerät[1]Sei es das Lamentiergerät, welches einem das tägliche lamentieren abnimmt,

Urne-mit-Modul[1]die sprechende Urne, die die Hinterbliebenen beglückt (oder nicht) oder

Brassberry[1]der Raspberry Pi im Messinggewand, welcher dann auch treffend Brassberry genannt wurde.

 

Ein Besuch auf der Homepage des Herr von Heddernheim lohnt sich auf jeden Fall.

www.vonheddernheim.de

Voltaire Deutschland Tour 2016

Heute startet im Fundbüro Hamburg die Deutschland Tour von US-Sänger Voltaire. Der Musiker und Schriftsteller ist immer wieder einen Besuch wert und weis sein Publikum mit makabren und zweideutig witzigen Songs zu unterhalten. Klassische Gothic Themen werden ebenso bedient (und durch den Kakao gezogen), wie Star Trek und Star Wars, oder eben Steampunk.

Wer ihn etwas näher kennen lernen möchte, dem seien die Meet&Greet VIP Events im Vorfeld der Konzerte ans Herz gelegt (und natürlich das Interview mit dem Clockworker von seiner Tour 2013)

Seine Show beschreibt er häufig mit „watch an old pirate getting drunk“, aber es passiert noch so viel mehr auf der Bühne, sodass die werten Mitreisenden diese Chance nicht verpassen sollten, um den charismatischen Herren live zu erleben.

Termine:

Plakat_Voltaire_DE2016

In Hamburg und Leverkusen wird er begleitet von Feline & Strange aus Berlin, die in der Steampunk Szene hinreichend bekannt sein sollten.
In Enkirch und Frankfurt werden argue about a second aus Mainz aufspielen.

 

Mehr Infos (auch zu zukünftigen Veranstaltungen) gibt es in der eigens geschaffenen Gesichtsbuchgruppe und natürlich im Aethernetz unter www.voltaire-tour.eu/
Dort gibt es auch noch Tickets für die Konzerte, sowie das exklusive Tour-Shirt im Vorverkauf.

Preview des Tour Shirts, 17€ VVK/20€ auf den Konzerten

Preview des Tour Shirts, 17€ VVK/20€ auf den Konzerten

„Maker of the Month“: Mai, Carsten Küppers

20160504_222310Bild: Steamtropolis in Bochum

Sehr geehrte Damen und Herren,

diesen Monat möchte ich Ihnen einen besonderen, jungen Mann vorstellen, der einen großen Schritt gewagt hat. Carsten Küppers hat damit angefangen, seine Kreationen auf dem Markt anzubieten. Seine Werke zeichnen sich durch absolute Präzision in ihrer Ausführung aus. Seine USB-Sticks und Tastaturen lösen einen spontanen „haben Effekt“ aus.

T1

9GR 11GR

 

3GR 1GR

 

 

 

Was verbrigt sich nun hinter dem Namen Syrestria?

Lassen wir den Künstler einmal selbst zu Wort kommen:

„Syrestria – Ein einzigartiger Name der für einzigartige Qualität und individuelles Steampunk Computer Equipment steht. Doch wer verbirgt sich hinter Syrestria?

Mein Name ist Carsten Küppers, Baujahr 1989, und bin der Gründer von Syrestria.

Bereits seit frühester Kindheit war meine Begeisterung für Technik aller Art sehr groß, weshalb ich, neben meinen eigenen Hobbybasteleien zu Hause, auch unbedingt beruflich kreierend und erschaffend arbeiten wollte. So hab ich dann im 2012 meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration abgeschlossen, was mir sehr nützlich für mein zukünftiges Projekt werden würde.

Zur Steampunk-Szene hat es mich dann erst ein wenig später hingezogen. Eine Freundin hat den indirekten Anstubser geliefert, als sie mir einige Bilder von Steampunk Tastaturen zeigte. Ich war vom ersten Augenblick an begeistert und wusste, dass ich auch so etwas bauen wollte: Nach meiner eigenen Vorstellung, und nach meinen eigenen Ansprüchen. Denn die sind wirklich sehr hoch, jedes noch so winzige Teil muss auf den Millimeter seinen richtigen Platz haben – und die entsprechende Qualität.

Und so hab ich damit angefangen Syrestria Schritt für Schritt aufzubauen. Die ersten Steampunk USB-Sticks und die erste Tastatur sind durch meine eigene Handarbeit entstanden.

Nun bin ich seit einem halben Jahr auf dem Markt, und baue die Produktvielfalt weiterhin aus. Doch welche Projekte in Zukunft geplant sind, werde ich an dieser Stelle noch nicht verraten ;-)“

Danke Carsten für Deine Vorstellung.

 

H. Steam

Jede Menge Steampunk: Das BB E-Book Event 2016

Am Freitag, den 8. April 2016 beginnt das vierte E-Book Event der Literaturgruppe Brennende Buchstaben in SecondLife. Wer in sozialen Netzwerken mit Literaturschaffenden verdrahtet ist, wird zumindest schon mal von den virtuellen Lesungen gehört haben, die Kirsten Riehl und Thorsten Küper alias Kueperpunk seit einigen Jahren gemeinsam organisieren. Obwohl die beiden sich immer um ein möglichst breites Spektrum von Genres bemühen, bildet auch in diesem Jahr Fantastik einen Schwerpunkt und dabei ganz besonders Steampunk und Dieselpunk.

Auftreten werden unter anderem Anja Bagus, Carsten Steenbergen und Detlef Tams, Selina Haritz, Frederic Brake, Judith Vogt, Alex Jahnke und Sean O´Connell.

Neben bekannten Namen können virtuelle Lesungen aber noch etwas ganz besonderes bieten. Passende Kulissen nämlich. Die Brennenden Buchstaben arbeiten mit anderen SecondLife Enthusiasten zusammen, die mit großer Begeisterung Bühnen bauen. Die sind genau auf die Lesungen zugeschnitten und man kann als Besucher dort auch mal ganz unerwartet zum Statisten werden.

Im folgenden eine Übersicht über die Steampunk- und Dieselpunk-Programmpunkte des BB E-Book Events 2016 und solche, die thematisch nah liegen oder an denen Steampunk-Autoren beteiligt sind:

SnapshotBagus1

Ein bezaubernder Friedhof für die Lesung von Anja Bagus.

 

Anja Bagus eröffnet die Lesungsreihe am Freitag, den 8. April mit ihrer Kurzgeschichte aus „Aether, Schwerter und Planeten“. Die Kulissen dafür hat SecondLife Bauexperte Barlok Barbosa zusammengestellt.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/208/137/24

 

Snapshotsteenbergen1

Charmante Kanalisation unter Carsten Steenbergens „Steamtown“.

Am Samstag, den 9. April ab 20 Uhr treten dann Carsten Steenbergen und Detlef Tams zum ersten Mal virtuell mit ihrer Lesung aus „Steamtown – Die Fabrik“ auf. Barlok Barbosa hat eigens dafür ein charmantes Kanalisationssystem mit grün leuchtenden Plasmaleitungen vorbereitet.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/135/157/22

Am selben Abend liest ab 21 Uhr Selina Haritz aus ihrem Roman „Traumdealer am Abstellgleis“. Zwar kein Steampunk, die Autorin bevorzugt für ihre virtuelle Inkarnation dennoch den viktorianischen Erfinderlook. Clairediluna Chevalier hat die Bühne dafür zusammengestellt.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Stuttgart/167/147/1204

Am Sonntag, den 10. April ab 20 Uhr folgt eine Lesung von Frederic Brake, der diesmal eine Fantasy-Kurzgeschichte lesen wird. Auch diese Bühne wurde von Clairediluna Chevalier arrangiert.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Stuttgart/186/51/21

Am Sonntag, den 17. April steht ab 20 Uhr Judith Vogt mit „Die verlorene Puppe“ auf der Bühne. Sie wird im Schatten eines gewaltigen Luftschiffs zwischen aztekischen Ruinen für uns lesen. Die ungewöhnlichen Kulissen dafür hat BukTom Bloch vorbereitet.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/146/200/95

SnapshotJahnke1

Reichsflugscheibenhangar in Alex Jahnkes Neuschwabenland.

Am selben Abend um 21 Uhr erleben wir Alex Jahnke mitten in einem antarktischen Reichsflugscheibenstützpunkt (gebaut von Barlok Barbosa), wo er  seine satirischen „Liebesgrüße aus Neuschwabendland“ verlesen wird.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/135/157/22

Am Samstag, den 23. April führt uns Sean O´Connell ab 20 Uhr ins „Fundbüro der Finsternis“. Kein Steampunk, aber trotzdem bleibt Sean auch diesmal der Fantastik treu. Die wuchtige Kulisse kommt ebenfalls von Barlok Barbosa.

SLURL: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/135/157/22

Das BB E-Book Event 2016 umfasst insgesamt 18 Lesungen aus den Genres Thriller, Horror, Science Fiction, Steampunk und Dieselpunk. Es lohnt sich auf jeden Fall, noch einmal einen Blick auf das Gesamtprogramm zu werfen, das man unter diesem Link findet:

http://kueperpunk2012.blogspot.de/p/bb-e-book-event-2016.html

Wer sich mit dem Thema virtuelle Welten und Lesungen bisher noch nicht befasst hat, aber es gern mal selbst versuchen möchte, findet dort eine Anleitung:

http://kueperpunk2012.blogspot.de/2014/09/secondlife-tutorial-fur-zuhorer-und.html

Die Installation ist natürlich kostenlos (solange man nicht auf die Idee kommt, einen Premium Account zu wählen, wozu kein Grund besteht.) Wichtig ist es, sich schon ein paar Tage vorher umzusehen und zu testen, ob das Voice-System funktioniert. Nur weil man Geräusche in SecondLife hören kann, bedeutet das nämlich noch lange nicht, dass man auch die Stimmen anderer SecondLifer hören kann.

 Thorsten Küper alias Kueperpunk unterstützt gern inworld oder bei Facebook.

„Maker of the Month“ Lucian Ator

Als „Maker of the Month“ möchte ich Ihnen einen „Newcomer“ in der Szene vorstellen.

la_portrait

Lucian Ator

Herr Ator kam vor kurzem in den Rauchersalon Salon und überraschte in seinem Debüt-Beitrag mit seinen selbst erstellten Geräten.

Wir haben Ihn um ein paar Worte über sich selbst gebeten und auch prompt eine Antwort erhalten:

„Ich bin noch eher ein Neuling, sowohl hier im Salon als auch was die
SP-Bastelei insgesamt angeht. Auf den Steampunk als solchen wurde ich schon vor
längerer Zeit aufmerksam. Selbst am Basteln bin ich mehr oder weniger aktiv
erst seit ca. zwei Jahren (den Ausschlag hat damals glaube ich ein Bericht in
der „c’t Hacks“ gegeben. Die Öffentlichkeitsarbeit lohnt sich also :) ). Die
ersten Werke bestanden im wesentlichen aus „kupferfarben lackieren und ein paar
Zahnräder draufkleben“, aber mit jedem Mal, das meine eigenen Erwartungen
übertroffen wurden stieg auch mein Anspruch an das nächste Werk. Das ist wohl
die wichtigste Erkenntnis die ich dabei hatte: Man kann viel mehr erreichen als
man zunächst denkt — man muss sich nur trauen es einfach zu tun.

Im sonstigen Leben bin ich Informatiker, habe beruflich mit handwerklicher
Arbeit also nichts zu tun. Entsprechend bin ich gerade viel am lernen und
experimentieren, was die Arbeit mit Holz angeht.

Neben der Ästhetik gefällt mir am Steampunk vor allem die Möglichkeit vormals
weniger ansprechende Gebrauchsgegenstände auf individuelle Weise zu verschönern
ohne dabei ihre Funktionalität zu beeinträchtigen.  Das ist auch insofern praktisch,
dass man keinen zusätzlichen Platz braucht, da vor allem vorhandenes ersetzt wird.“

 

Schaut man sich die Werke an, so fällt ein gewisser Hang zur Präzision auf. Selbst die Geräte aus der Rubrik „kupferfarben lackieren und ein paar
Zahnräder draufkleben“, weisen eine besondere Ästhetik auf und lassen einen eigenen und besonderen Baustil erkennen. Wir stellen hier ein paar Werke von Herrn Ator vor.

 

20160307_teedose_006_0 20160307_teedose_007_0

Teedosen

20160304_schallmaschiene_03_0 aetheruhr

 

Soundanlage

Nach einer Beschreibung gefragt, erstellte Herr Ator, ganz im Sinne des Steampunk und des „Information Sharings“, eine ausführliche Bauanleitung mit exakten mathematischen Berechnungen für ein Schreibtischutensil.

pentagon

Maker Faire Ruhr - die Achse des Aethers

Guten Morgen,

am vergangenen Wochenende, fand die erste Maker Faire in den Räumen der DASA in Dortmund statt. Tausende von Besuchern konnten eine Fülle von Ideen, Inspirationen und Mitmachevents erleben. Herr von Phone hat das Ereignis durch die Steampunk Brille betrachetet. Den Bericht möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Herr von Phone, Sie haben das Wort:

„Es fällt schwer einen einigermaßen detailierten Bericht zu dem Event zu schreiben, zu vielfälltig waren die Eindrücke, zu vielfälltig waren auch die Protagonisten.

Ich schreibe daher rein aus meiner Sicht der Ereignisse:
Am Freitag angereist öffnete sich vor Ort eine Art Zeitportal, das gesamte Team des DASA-Museums in Dortmund viel vom ersten Moment mit absoluter Professionalität auf, was sich das gesamte Wochenende nicht abschwächen sollte.

Der Aufbau verlief reibungslos und man durfte alte Bekannte wieder einmal in die Arme schließen, als da waren Der Graf van de Dampmolen, nebst reizender Gattin, die uns ersteinmal mit Kaffee versorgte. Das Amt für Aetherangelegenheiten übernahm den Zeitschutz auf der linken Flanke der Achse, die Vertreter von Vaporis Ruhr dazwischen und die Machina Nostalgica bat dem zukünftigen Publikum die breite Fläche nach vorn und zur rechten Seite.

12841233_1021481874582579_3252826137512822038_o774969_1022285291168904_4770069904931223036_o12828539_1022309397833160_1124112589398659292_o

(Fotos Thomas Clemens)

Da eine Gruppe von R2D2-Reproduzenten uns gegenüber stand, wurde der verwirrte Besucher zwischen 2 Welten hin und her gespielt. Was durch das Abacus-Theater und unentwegt herumwuselnden R2D2s umso lustiger wirkte.

DSC_2406so

Das Publikum war beeindruckend diszipliniert interessiert und so kam es über 2 Tage wie gewohnt zu unzähligen Gesprächen, die immer wieder ergänzt wurden durch die singende Tesla des Herrn Ravensdale oder den Darbietungen der Abacus-Herren.

Die Herren H. Steam und Ravensdale warteten zusätzlich mit einem Vortrag und einem USB-Workshop auf, die Pressearbeit übernahm zufällig diesmal ich selbst.

Noch so viele Begebenheiten wären zu erzählen, aus den angrenzenden Hallen, am Essentisch, am Abend im Hotel, mit all den anderen Microkosmen der Maker Faire – unmöglich diese alle zu erzählen.

Abschließend ist zu bemerken, dass

– die Herren vom Heise-Verlag wiedereinmal sehr offen für unsere Verrücktheiten waren  (der Freitagabend im Hotel wird mir lange in Erinnerung bleiben),

– das Haus der DASA mit ALLEN Mitarbeitern  unglaublich gute Arbeit leisteten,

– das Publikum uns sehr viel Freude bereitet hat,

– tausend neue Ideen ihren Anfang fanden,

– die „Achse des Aethers“ die eigenen Lachmuskeln teilweise zum Bersten brachte,

– und wir wohl im nächsten Jahr gerne wieder kommen werden…

…und wieder einmal bleibt es DANKE zu sagen.

Am Sonntag wieder heil zu Hause angekommen, öffnete sich die Zeitkapsel wieder und der Microkosmos lag hinter mir, eine Welt, in die wir für ein Wochenende abtauchten, in dem wir selber Besucher und Protagonisten waren, in dem wir selber die reale Welt verließen (oder vieleicht auch nicht…)

Noch immer beeindruckt, Ihr

Teleman von Phone“

10993122_10200191456744559_3880967098473188928_o

 

 

 

Sehr geehrter Herr von Phone,

wir bedanken uns für Ihren Gastbericht.

 

Mehr Bilder der Maker Faire finden Sie hier und seit neuestem auch auf unserer Gesichtsbuchseite hier.

Coppelius - Bühnenabstinenz? - Ein Salongespräch

 

Club Cann Stuttgart – 02.04.2015

Nach der Veröffentlichung der Coppelius Konzertdaten für 2016 war in der Beschreibung des Jahresabschlusskonzertes am 28.12.2016 in Annaberg-Buchholz zu lesen:

Coppelius haben seit nunmehr 213 Jahren versucht, den guten Ton in die Konzertsäle zurückkehren zu lassen. Dieser Versuch misslang völlig und aus lieblichen Kammertönen wurde ein tosendes Inferno des Kammercores, das sämtliche Bühnen, auf denen die Herren auftraten, bis auf die Grundmauern niederbrannte… Nun sind selbst die Ohren der 5 Herren mit ihrem Kammerdiener Bastille überstrapaziert & somit muss Schluß sein … vorerst! Coppelius möchten sich bei Ihnen würdig, krachend, rasend und einzigartig auf klassischen Instrumenten harte Rockmusik spielend, von den Clubbühnen verabschieden, bis es irgendwann wieder heißen kann:„Coppelius hilft“.

Ein Aufschrei ging durch die Fangemeinde: Was konnte das bedeuten?

Der Clockworker bat daraufhin die Herren zum Gespräch, Max Coppella und Graf Lindorf gaben sich die Ehre uns einige Fragen zu beantworten:

 

Clockworker
Uns ist zu Ohren gekommen, dass Sie vorhaben eine Pause zu machen. Manche Gerüchte besagen sogar, dass Sie komplett aufhören möchten, was natürlich zu einigem Tumult innerhalb der Fanatikerschaft führt. Erzählen Sie uns doch ein wenig mehr:
Was beinhaltet diese Pause? Geht es nur um Clubkonzerte oder auch um Festivalauftritte?

Max Coppella: Es ist doch ein Wunder, wie schnell man wieder Bescheid weiß in den Kreisen der lieben Zuhörer, mich hat ja diese Nachricht selbst überrascht. Ich bitte vielmals alle Leute um Entschuldigung, die sich nun Sorgen um meinen Zustand machen, der ist in der Tat Besorgnis erregend. Aber nach einer kleinen Pause von wenigen …ähm Monaten…sollten wir alle Genaueres sagen. Ganz im Ernst: es ist wirklich nur eine Pause angedacht.
Graf Lindorf: Um ehrlich zu sein, sind wir selbst nicht ganz sicher, wie lange wir von welchen Bühnen abstinent bleiben werden. In jedem Falle sollte man die Chance in diesem Jahr noch nutzen, Clubkonzerte und Festivals zu besuchen. Letztes Jahr kurz nach Weihnachten waren wir nach langem mal wieder in Kaiserslautern – man hatte uns schon bedrängt – aber leider wollten dann doch nicht so viele Leute ins Kammgarn kommen, wie laut gerufen hatten. Kaiserslautern ist in diesem Jahr nun auch nicht mehr auf dem Spielplan… sehr schade!

Benutzen Sie die frei werdende Zeit für eine Luftschiffreise um die Welt oder haben Sie ganz andere Pläne?

M.C.: Ich möchte mich zwar unbedingt in ein Luftschiff begeben, allerdings bin ich nicht schwindelfrei, es darf also nicht starten, wenn ich noch an Bord bin. Ein echtes Schiff kommt ebenfalls nicht in Frage, denn ich werde sofort seekrank, wenn ich auch nur einem Kind beim schaukeln zusehen muß. Also kommt nur eine Arbeitspause in Frage, bei der ich versuche, dem Comte das Noten schreiben beizubringen. Ich hoffe, Sie verstehen den Spaß, den ich machen möchte.
G.L.: Endlich Gelegenheit, mal wieder in ferne Länder zu reisen, was für eine großartige Idee. In früheren Zeiten machte ich oft Reisen mit dem Fahrrad. Da ich nun auch wieder über eine entsprechend großes Gefährt verfüge, böte sich das in der Tat an!

Graf Lindorf – 11.03.2015 Lagerhalle Osnabrück

Was passiert, wenn eine Klarinette/Cello/Bass/Schlagwerk/Triangel nicht mehr so oft gespielt wird? Oder machen Sie weiter Musik ohne die Kollegen? Darf man sich auf Gastauftritte bei Kollegen freuen?

M.C.: Ich trete ja grundsätzlich nicht gerne in die Öffentlichkeit, also spiele ich mein Instrument heimlich, wenn ich es nicht verkauft kriege.
G.L.: Mein Cello würde ich gar nicht verkauft kriegen, so wie es aussieht und was es alles durchgemacht hat. Ich käme auch nie auf die Idee, es verkaufen zu wollen oder es nicht mehr zu spielen. Ein komischer Kauz der Herr Coppella, ich muss mich immer wieder wundern.

Haben Sie noch genug Aufgaben, um den Diener fit zu halten, nun, da er nicht so oft mehr die Bühnen auf- und abbauen wird? Spendieren Sie ihm ein Fitnessabonnement oder werden im Herrenhaus neue Aufgaben gefunden?

M.C.: Wenn Sie wüssten, wie es hier im Herrenhause aussieht, dann könnten Sie erkennen, daß sich unser Kammerdiener nach einem Ende der Pause sehnen wird. Das wird ihm dann wie ein wunderbarer Urlaub vorkommen.
G.L.: Der Auf- & Abbau der Bühnen waren bisher wie eine Urlaubsreise für Bastille, da er im Herrenhause seinen regulären Aufgaben nicht nachgehen musste. Das ist wohl auch ein weiterer Grund für die Pause. Das Herrenhaus muss einmal wieder vom Keller bis zum Dachboden gereinigt werden und Altlasten gehören auf den Schrott.

Butler Bastille – Lagerhalle Osnabrück 11.03.2015

Im Rückblick auf die vergangenen 213 Jahre haben Sie einiges erreicht, nicht zuletzt in den letzten drei Jahren sind zwei neue Alben und eine Opernproduktion entstanden. Worauf sind Sie besonders stolz?

M.C.: So lange zu leben, ist nicht schön. Aber es ist eine besondere Leistung der Wissenschaft, darauf bin ich stolz, auch wenn ich nur ein Teil dieses Experiments bin.
G.L.: So lange zu leben ist wunderbar! Es ist keine besondere Leistung der Wissenschaft, sondern Bastilles Geschick im Umgang mit unseren Pflegeprodukten. Ich bin stolz auf Extrablatt & Hertzmaschine (der CW berichtete, Anm. d. Red.), denn wer nur eine leise Ahnung davon hat, was nötig ist, um ein Album fertig zu stellen und was für Mut es heutzutage bedarf, um einer solchen Unternehmung nachzugehen, wird das verstehen. Auf unsere Opernproduktion bin ich besonders stolz, denn wie lange wollte kein Opernhaus mehr etwas von uns wissen, haben wir doch für so viele Theaterbrände gesorgt (ich glaube es war jedesmal ein Unfall und der Feuerwehrmann an der Seitenbühne war eingeschlafen).

Noch 10 Clubkonzerte und 6 Festivalauftritte 2016. Das müsste doch reichen, um als künstlerischen Nachlass eine Live-DVD zu produzieren. Werden Sie den Fanatikern diesen lang gehegten Wunsch nun endlich erfüllen?

M.C.: Aber natürlich, sehr gerne! Das heißt übersetzt leider, ich denke, das wird für Coppelius wohl etwas zu aufwendig.
G.L.: Darauf wäre ich wohl am stolzesten!

FOTOS: PEDRO MALINOWSKI

Klein Zaches, genannt Zinnober, Foto: Pedro Malinowski

Es folgen außerdem noch 6 Vorstellungen der coppelianischen Steampunk-Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ (der Clockworker berichtete) in diesem Frühjahr, was haben Sie bis jetzt aus der Produktion mitgenommen/gelernt?

M.C.: Ich möchte so etwas unbedingt gerne einmal wieder machen, das habe ich gelernt.
G.L.: Ich habe meinen Text gelernt! Ich muss ihn nun auch wiederholen, damit im Frühling alles wieder sitzt. Ich habe gelernt, dass wir uns nicht unterkriegen lassen wie schwer es auch manchmal sei.

Coppelius – Musikzentrum Hannover 14.03.2015

Nun denn, wir danken den Herren für ihre Antworten, obwohl wir nun natürlich, wie könnte es bei Coppelius anders sein, auch nicht viel schlauer sind, als vorher.

Es sei an dieser Stelle auf eine Petition des Coppelius Fanclubs „Geheime Coppelianische Straßenbau Gesellschaft“ verwiesen: „Für eine professionelle videographische Verewigung der Konzertabstinenzankündigungsreise“, die darum bittet, von den noch folgenden Konzerten wieder Tourtagebücher anzufertigen. Ihre Unterschrift für dieses Unterfangen können Sie hier abgeben.

Die Daten der kommenden Konzertreisen, sowie die Operntermine finden Sie hier.

Bleibt zu hoffen, dass es nach diesem Jahr schnell wieder heißen kann „Coppelius hilft“, bis dahin sagen wir aber lieber: „helft Coppelius“: kauft Konzertkarten, unterstützt Band und Veranstaltungsorte, damit es sich auch in Zukunft noch lohnt, Steampunk Musik zu machen.

Neue Lebensform entdeckt....

…Stromfresser unter uns!

Vor einiger Zeit ereignete sich im Norden von Hamburg eine merkwürdige Begebenheit. Herr von Phone berichtete von seltsamen Wesen, die sich plötzlich um einen Stromanschluss in seinem Anwesen tummelten:

Pentatrinenfertig

„Die Stromfresser

in einer dunklen Realität, die wir kaum wahrnehmen, weil wir heute nicht mehr wirklich hinsehen, existieren Kreaturen, die sich von einer Errungenschaft ernähren, die wir schon fast vergessen hatten.

Zum einen, weil wir eben jene Errungenschaft heute für selbstverständlich halten, in unserem Zeitalter, zum anderen, weil wir ihre Entdeckung schon einmal vergessen hatten.

Die „Stromfresser“ waren bekannt in der ägyptischen Antike, waren vergessen bis zur Aera Teslas und treiben im Hintergrund bis in unsere Zeit weiterhin ihr Unwesen.

Bis zum Tage, an dem Herr von Phone, Ihrer bewusst wurde…..“

Anscheinend fliegen diese Wesen aus und kommen wieder, um sich an den Anschlüssen für Teslaenergie zu laben. Wie Herr von Phone feststellte, sind diese Wesen schon aus der alten Zeit bekannt:

„Die Stromfresser waren schon im alten Ägypten bekannt. Eine Art, die sich den Überlieferungen nach, aus einem missglückten Experiment des Pharaos RAM-ses Nukleapatro entwickelten. Schnell wurde jedoch ihre enorme Nützlichkeit entdeckt. Tagsüber an den Vorläufern der heutigen Akkumulatoren aufgeladen, wurden diese nachts freigelassen, um die Umgebung der Pyramidenbaustellen mit Licht zu versorgen.

So konnte man den weltweit ersten Bau aus Menschenhand rund um die Uhr betreiben. Ging die Sonne am Firmament auf, kamen die Kreaturen eigenständig zur Versorgungsstation zurück um sich von den Elektronen zu ernähren.

Noch heute erzählen uns verblichene Zeichnungen von farbenfrohen Scarabäen die Geschichte aus jenen Tagen, nur hat dies bisher niemand in dieser Form interpretiert…“

Lassen Sie sich also verzaubern, von Wesen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

 

Pentatrinen2

 

Hochachtungsvoll,

 

Horatius Steam

Maker of the Month Februar Aeon Junophor

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

in diesem Monat möchte ich Ihnen einen ganz besonderen Maker der Szene vorstellen:

Werkschau-Eröffnet

Aeon Junophor

Einer der ersten „Maker“ der Szene in Deutschland. Herr Junophor baut seine Geräte in einem ganz besonderen und faszinierendem Stil. Bei seinen Kunstwerken denkt man sofort und unwillkürlich an Jules Verne, die Nautilus, die geheimnisvolle Insel und an 5 Wochen im Ballon.

Vulcanfiber, helles Holz und eine sichere Hand für Stil, Materialmix und Design zeichnen seinen unverwechselbaren Baustil aus. Dabei steht neben Ästhetik und Design auf immer die Funktion des Objektes im Vordergrund.

CIMG0195

Herr Junophor ist aber auch ein Teamplayer; wo er kann fördert er die Idee des Steampunks, die Idee, das Teilen von Informationen und Materialien alle voran bringen wird. Sein uneigennütziges Organisationstalent ist legendär. Teilen ist eines der Paradigmen, denen er sich verschrieben hat.

Darüber hinaus ist Herr Junophor Stifter im Sinne der alten Ordenstraditionen. So hat er den Orden „Pour le Ferrite“ für besondere Verdienste im Sinne des Steampunks gestiftet, kreiert und hergestellt.

Ordenscollegium

Hier sehen Sie das Gründungskollegium

auf der Machina Nostalgica in Itzehoe

Herr Junophor weiß immer wieder mit neuen und erstaunlichen Kreationen zu überraschen.

Sie finden Ihn und seine Werke auf www.dampfkraftlabor.de.

 

3000, oder wer hätte das gedacht?

Guten Tag aus dem Norden!

Der 3.000. Besucher im Rauchersalon. Aus diesem Anlass, ein kleiner Rückblick……

So um den 22. Februar herum, vor 7 Jahren, bekam das Steampunk Magazin, „Der Clockworker“ ein Forum.

Naja, Forum für ein Online Magazin war dann denn doch zu trivial, Was hatte jedes feine Haus, das auf sich zählte?

Einen Rauchersalon! Und so bekam das Magazin einen „Anhängsel“, eben den Rauchersalon. Anhängsel deshalb, weil der Salon eine Subdomain vom www.clockworker.de ist eben: salon.clockworker de.

Als ich vor 7 Jahren das Forum entdeckte, merkte ich schnell, dass sich hier ein ganzes Universum von Möglichkeiten auftat. Waren, in der ersten Zeit, überwiegend Verlinkungen auf andere Seiten, Anleitungen und Ideen zu finden, entwickelte sich schnell eine eigene „Macher Kultur“. Irgendwann wurde der Platz auf dem Schiff zu eng und der Salon zog um. Auf den neuen Seiten bei NING, entstand eine Besonderheit. Viele Besucher, die das erste Mal den Salon betreten, merken recht schnell, dass der Salon getragen wird von einer Kultur der Wertschätzung und des Respekts. Das war nicht immer so, denn wie jedes Forum hatte auch die HMS Anastasia einige Tiefflüge, Lecks und Trollüberfälle zu überstehen.

Seit dem letzten Jahr hat die HMS Anastasia eine neue Crew, die sich bemüht ein ausgewogenes Forum für alle Interessengruppen des Steampunks zu bieten. Ob das langfristig gelingen wird, wird die Zukunft zeigen.

Vor ein paar Tagen konnten wir die 3.000. Anmeldung verzeichnen. Eine Zahl die eigentlich nicht viel aussagt. Sie sagt lediglich aus, dass seit der Gründung des Netzwerkes, durch Alex Jahnke aka Captain Serenus, über 3.000 Besucher angemeldet sind. Wer noch aktiv ist, nur zuschaut oder das Schiff verlassen hat und ein verwaiste Kabine zurück ließ, kann niemand sagen.

Allerdings sind der Clockworker und der Salon zu einer zentralen Anlaufstelle für den deutschsprachigen Steampunk geworden, so dass wir mit Freude und Spaß, Nähnadel, Feder, Lötkolben, Amboss und Schraubenzieher  in die Zukunft schauen.

 

An dieser Stelle ein ganz herzliches DANKESCHÖN an Alex für die Gründung des Netzwerkes und für die Ideen und Anregungen beim Start des virtuellen Luftschiffes HMS Anastasia.

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

PS

Wer mag, kann sich ja einmal von hinten durch die Erfinderwerkstatt klicken. Es tut sich erstaunliches auf: KLICK

Metal-Songs im Stil der 1920er - Daniel Malheurs Heaven and Hell Orchestra

Das ist mal was anderes…
Metal Songs von AC/DC, Van Halen, Black Sabbath, Metallica und anderen Bands in Coverversionen von Daniel Malheur und seinem HEAVEN AND HELL ORCHESTRA. Dieses furiose Orchester klingt so, als hätte es den Clubs der  Goldenen Zwanziger Jahre gründlich eingeheizt.

YouTube Preview Image

Das HEAVEN AND HELL ORCHESTRA, ein Nebenprojekt von Herrn Malheur, wurde schon vielfach live aufgeführt, mit Gesang von Daniel Malheur, Piano von Dirk Bewig, Bass von Kaspar Loyal,  sowie Agata Pontius an der Violine und Stoppel Eggert am Schlagzeug.

Nun soll in einem Crowdfunding Projekt bei Startnext auch eine CD dazu entstehen, mit dem schaurigen Titel „MEPHISTOPOLIS – the incredible Songbook of Charles T. Goodhill“. Geplant ist eine Auflage von 1000 Stück.

 

Daniel Malheur @ Viona's Victorian Village

Daniel Malheur auf Viona’s Victorian Village, Leipzig im Mai 2015 ,
Photo copyright: Ayra Leona

Herr Malheur schreibt dazu: „Das HEAVEN AND HELL ORCHESTRA ist als ‚Seitensprung‘ zu verstehen. Nach 20 Jahren MonokelPop wollte ich musikalisch mal etwas anderes machen und trotzdem den 1920ern verbunden bleiben.

Eine Hommage an die Idole meiner Jugend. …ich bin Geschichtenerzähler, und dies ist meine neue Geschichte:

Berlin 1929: Im HIMMEL & HÖLLE, einem berüchtigten Vergnügungsetablissement im dekadenten Berliner Westen, feierte der britische Jazzmusiker und Komponist Charles T. Goodhill mit seinem Orchester in der Zeit der weltweiten Depression Ende der Weimarer Republik große Erfolge. Ihm wird nachgesagt, er sei das Oberhaupt eines sektenartigen Geheimkultes gewesen. Abend für Abend habe er ein williges Auditorium in ein verborgenes Hinterzimmer des Etablissement geladen, um dort schwarze Messen abzuhalten und seine Anhänger mit seiner Musik zu betören. Goodhill galt in okkulten Kreisen als Meister der sogenannten ‚Schweren Musik‘, in deren Texten die dunkle Seite der Seele, das Böse im Allgemeinen und Satan im Speziellen thematisiert wurde.“

Das klingt in der Tat nach Metal vom Feinsten…

Im Frühjahr 2014 hat Herrn Malheur übrigens dank seinen Fans bereits ein CD-Projekt namens „Die Susi bläst das Saxophon – Monokelpop at its best“ erfolgreich finanzieren können. Der Clockworker drückt nun die Daumen für die geplante neue CD mit dem HEAVEN & HELL ORCHESTRA. Das Projekt läuft noch bis 9. Februar 2016

Daniel Malheurs Seite im Netz:
http://www.daniel-malheur.de/

Steampunk als Markenname - Nachtrag

Der Anstragsteller, Stefan Arbes, hat das ganze natürlich auch nicht ignoriert und seinerseits eine recht ausführliche Stellungnahme veröffentlicht, die wir, in Absprache mit ihm, an dieser Stelle gerne weitergeben möchten.

Stellungnahme zu der Anmeldung von „Steampunk“ als Marke: Bitte dies erst mal vollständig lesen, es soll niemand in der Szene damit geschädigt werden.

Bei der Recherche für ein Rollenspielprojekt („Ameryll“) Anfang diesen Jahres haben wir festgestellt, dass es bereits 4 (inzwischen sind es schon 5) Eintragungen in unterschiedlichen Klassen für „Steampunk“ gibt. Auf Grund des momentanen Booms aller möglichen Anbieter bei allem, was damit zu tun hat, war und ist zu erwarten, dass früher oder später irgendjemand darauf aufmerksam und versuchen wird, mit dem nötigen juristischen Rückhalt und Resourcen Kapital daraus zu schlagen. Es gibt präventiv nicht allzuviele Möglichkeiten, das ohne langwierige rechtliche Auseinandersetzungen zu verhindern. Wir wollten uns diesem Risiko nicht aussetzen.
Wer schon einmal einem Markenrechtsstreit hatte, weiss, wovon ich rede.

Ich habe deshalb im März schon (ist auch in der Anmeldung leicht zu sehen), den Begriff „Steampunk“ in den Klassen 28, 9 und 41 beim Deutschen Patent- und Markenregister angemeldet, um zu klären, dass „Steampunk“ kein schützenswerter Begriff ist.

Derzeit ist das auch nach wie vor nur eine Anmeldung, eingetragen ist noch gar nichts.

Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Ich ziehe (wie von einigen sehr aufgebrachten Leuten schon verlangt) die Anmeldung zurück. Das wäre an sich meinerseits kein Problem, nur ist dann im Grunde auch nichts weiter gewonnen. Eine Rücknahme einer Anmeldung stellt leider überhaupt nichts klar. Denn dann wird früher oder später der Nächste kommen, der das versuchen wird, und dann möglicherweise mit ganz anderen Absichten. Und ich weiß sicher, dass dies kommen wird.

b) Das DPMA lehnt die Markeneintragung mit der Begründung eines nicht schützenswerten Begriffs ab. Das ist dann eine klare Aussage der qualifizierten Fachbehörde, die in jeglicher späteren Abmahnung oder Prozess gegen irgendjemanden, der versucht, aus einer Marke „Steampunk“ Gewinn zu schlagen, Gewicht hat. Und zwar wesentlich mehr Gewicht als alle sonstigen Argumentationen.

c) Das DPMA trägt die Marke ein und die Widerspruchsfrist beginnt. Dann kann der Eintragung widersprochen und dem Widerspruch stattgegeben werden. Auch hier ist das Ergebnis wie bei a), nämlich einigermaßene Klarheit.

d) Es kommt zur Eintragung der Marke. Dann werde ich die Marke an eine unabhängige Institution übertragen (das ist dann wahrscheinlich sinnvollerweise ein Verein oder Ähnliches), die die Marke verwaltet und an jeden Interessierten symbolisch weiter lizensiert. Damit sind alle, die in den Klassen irgend etwas in dem Bereich machen, einigermaßen geschützt.

Im Moment ist (wie schon seit inzwischen 8 Monaten) da noch gar nichts eingetragen, aber das DPMA hat bereits schon vor Monaten Bedenken gegen die Eintragung geäußert und befaßt sich wie gewünscht damit.

Ich stehe selbstverständlich zu Rückfragen dazu zur Verfügung, unter meiner email info@arbes.de, per FB oder sonst wie. Nur bitte ich von aufgebrachten Anrufen abzusehen, Ihr lauft eigentlich nur offene Türen ein und das bringt nichts.

Stefan Arbes