CD-Rezension: Jessnes: What the Folk?

 

JESSNES – Das ist STEAMFOLK unter Hochdruck

Verloren im Jahre 1899 & doch nicht … passend zu keiner Welt rotieren wir als kleines Rädchen in den niemals geschehenen Facetten synthetisch abgepackter Zeit – der Whisky, welcher in purer Klangliebe reifte – rhythmisch gewälzt in den wirren Freigeistern unseres Aethers zum mechanischen Klicken vollmundiger Farbenvielfalt.

„The Steamy Way Of Folk“ ist unser Lebensstil, dabei statten wir nicht nur dem Irenlande wegen den berüchtigten Pubs einen Besuch ab, sondern wagen auch reißerisch bis träumerische Zeppelinfahrten nach Russland, Frankreich, Asturien, dem Orient oder zu Nomaden auf Kutschendächern oder tauchen gar ab in die reinste Fantasie oder Ambitionen unserer Besatzung.

Wir sind eine fünf- bis sechsköpfige Band bestehend aus allerhand urtümlichem Instrumentarium, so z.B. Gesang, Strohgeige, Violine, Bratsche, Blockflöte, (E-)Gitarre, Djembe, Cajon und Davul, welche auf teslabetriebene und vor allem entsprechend gestaltete Synthie- & Keyboardklänge treffen.

– Mehr als nur heißer Dampf!“

So beschreiben sich Jessnes selbst und auch der Titel ihres neuen Albums verspricht eine Reise durch den Folk: „What the Folk. In vierzehn Episoden um die Welt“ Wir haben uns die Platte einmal genauer angesehen und Teilen hier unsere Eindrücke mit.

Tracklist:

  1. La Vie Antérieure
  2. What the Folk?
  3. Irish Nights
  4. Asturias
  5. Sa Gorami, Sa Dolami
  6. Quen A Omagen Da Virgen
  7. Tam Lin
  8. I’ve Been Working On The Railroad
  9. Under Der Linden
  10. L’Orient Estelle
  11. Schwarzer Rabe
  12. Aetherlaezy
  13. Kalinifta
  14. Finalis

Weiterlesen CD-Rezension: Jessnes: What the Folk?

Steamfest auf historischem Gut in Niedersachen vom 15. - 17. September 2017

Das Steamfest bietet auf dem historischen Gut Altenkamp drei Tage lang ein reichhaltiges Programm, nicht nur für Steampunks.

© Steamfest 2017

Mit dabei ist der Dampfzirkus Papenburg und das Wupperdampflaboratium, sowie das Tüftler- und Erfinderduo Luftschiff Wunderlich. Horatius Steam und Admiral Aaron Ravensdale stellen ihre Steampunk-Apparaturen aus, außerdem wird die Steampunk-Expeditionsgesellschaft ihre Zelte aufschlagen.

Musikalisch geben sich Off Limits, Harmony Glen, The Violet Steam Experience, sowie Daniel Malheur und das Grammophon Orchester die Ehre.

Walkacts gibt es vom Abacus Theater, von Lichtfieber Stelzenläufer, sowie von Capt´n Jacks – Pirates for Kids, die auch Mitmachaktionen für Kinder bieten.

Das Amt für Aetherangelegenheiten ist vor Ort, um interessierte Besucher mit Zeitreisepässen und Temporalmarken zu versorgen Anja Bagus wird außerdem ihre Werke in einer Lesung vorstellen, ebenso Amalia Zeichnerin. Beide AutorInnen sind während des Festes an ihren Bücherständen zu finden.

Rundfahrten bietet der Oldtimerclub Papenburg. Auf dem Kunsthandwerker-Markt mit dabei sind Steampunkies Warenhaus, Belkas Art präsentiert ihren Upcycling Schmuck, außerdem gibt es Schmuckdesign von Silberakt und Schmuckhandwerk von Gold & Silberschmiedemeister Hugh van Knipping.

Weitere Attraktionen sind ein Steampunk Teapot-Rennen und die Bühnenshow des Zauberers Professor Abraxo.

Einzelheiten und Uhrzeiten der Programmpunkte finden Sie hier.
Dort gibt es auch Links zu den Webseiten der teilnehmenden KünstlerInnen.

Das Steamfest wird von der Emsländischen Landschaft mit 3500 Euro gefördert, wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet. Es sei „ein sehr originelles Projekt, das etwas aus dem Rahmen fällt“, so der Präsident der Emsländischen Landschaft, Hermann Bröring über die Förderung. Außerdem passe „das Steamfest hervorragend zum Gut Altenkamp.“

Hier eine Abbildung des Gutshauses:

cc Dick Elbers, Gut Altenkamp in Aschendorf 2012

Preise:
Freitag (15.9.): 9,- €
Samstag (16.9.): 9,- €
Sonntag (17.9.): 5,- €
Wochenendticket (15.9. – 17.9.): 20,- €

Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Das Wave Gotik Treffen 2017 in Leipzig

Das Wave Gotik Treffen feiert sein sechsundzwanzigjähriges Jubiläum, und so wird Leipzig vom 2. bis 5. Juni wieder zum Treffpunkt der schwarzen Szene. Mit rund 21000 Besuchern zählt dieses Festival neben dem M’era Luna Festival zu den größten der Gothic-Szene und ist schon seit vielen Jahren auch unter Steampunks sehr beliebt.

In diesem Jahr sind ca. 145 Künstler mit dabei – eine Auswahl von A bis Z ist unten aufgelistet.

In der gesamten Stadt wird es am Pfingstwochenende viele Veranstaltungen geben, darunter die Steampunk Ausstellung Machina Nostalgica (wir berichteten), Lesungen, Führungen auf Friedhöfen, Theater- und Varietévorführungen und noch einiges mehr.

Das genaue Programm und weitere Informationen sind auf der Festivalwebseite zu finden:
http://www.wave-gotik-treffen.de

copyright: Goth United

Das 6. Steampunk Picknick zum WGT wird diesmal auf dem Gelände des Deutschen Kleingärtnermuseum bzw. im historischen Ambiente der Schrebergartenanlage stattfinden am Samstag, den 03.06.2017 ab 14 Uhr.
Es ist übrigens auch ohne ein WGT-Ticket frei zugänglich. (Adresse: Aachener Straße 7, 04109 Leipzig)
Steampunk-Garderobe oder historisierende Kleidung sind ausdrücklich erwünscht. Zum Programm tragen der Hardchor „Stimmgewalt“ und die Steampunkband „Drachenflug“ bei, der Autor Christian Aster wird im Laubengarten eine Lesung machen. Weitere Informationen zum Picknick finden sich hier bei Goth United und im Gesichtsbuch:
https://www.facebook.com/events/1298661520166711/

Im Gesichtsbuch gibt es übrigens auch eine große Gruppe, die sich mit allem rund um das Festival beschäftigt.
https://www.facebook.com/groups/2392121448/

Konzerte auf dem WGT (Auswahl)
Amanda Palmer (Dresden Dolls) & Edward Ka-Spel (Legendary Pink Dots) (USA/NL)
Amorphis (FIN)
Andi Sexgang (GB) mit einem Akustikkonzert
Angels & Agony (NL)
Annwn (D)
Black Nail Cabaret (H)
Bleib Modern (D)
Bloody, Dead & Sexy (D)
Cabaret Voltaire (GB) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017
Cryo (S)
Cuelebre (E)
Da-Sein (E) mit einer Weltpremiere
Der Blaue Reiter (E)
Dorsetshire & Gäste (D) exklusives Konzert zur Wiedervereinigung
Dunkelschön (D)
Eden (AUS) mit Europa-Premiere
Eisfabrik (D)
Equilibrium (D)
Erdling (D)
Folk Noir (D/NL)
Frankenstein (USA)
Funker Vogt (D) exklusives Konzert in Deutschland 2017
Hamferð (FO)
Iamtheshadow (P)
In the Woods… (N) –

Johnny Deathshadow (D)
Klangstabil (D)

Landscape Body Machine (CDN)

Machine De Beauvoir (D)
Masquerade (FIN)
Massive Ego (GB)
MGT & Friends (GB)
Mlada Fronta (F)
Moon Far Away (RUS)
Nachtblut (D)

Nox Interna (D)

Odroerir (D) –
Ohm (CDN) –
Ordo Rosarius Equilibrio (S)
Peter Bjärgö (S)
Peter Heppner (D)
Pouppée Fabrikk (S)
Principia Audiomatica (HR)
Ragnaröek (D)
Red Cell (S)
Red Mecca (S)
Rendered (D)
Revolting Cocks (USA/B) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017

Saigon Blue Rain (F)

Sündenrausch (D)
Scary Bitches (GB)
Schneewittchen (D)
Sex Gang Children (GB)
She Past Away (TR)

Skinny Puppy (CDN) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017

Spiritual Front (I) präsentieren „BLACK HEARTS IN BLACK SUITS“ –

Sylvaine (N)

Sylvgheist Maëlström (F)
Tanzwut (D)
Technique (BR)
The 69 Eyes (FIN)
The Creepshow (CDN)
The Devil And The Universe (A)
The Eye Of Time (F)
The Mission (GB)
The Pussybats (D)
The Vision Bleak (D)
This Morn‘ Omina (B)
Too Dead To Die (RUS)
Unlight (D)
V2A (D/GB)
Vain Warr (USA) ehemals Blacklist
Varg (D)
Virgin In Veil (FIN)
VNV Nation (IRL/GB)
Vogelfrey (D)
Wednesday 13 (USA)
Whispering Sons (B)
Whispers In The Shadow (A)
Wires & Lights (D)
Xandria (D)
Yggdrasil (S)

Aurelio Voltaire wieder auf Deutschland Tour

© Aurelio Voltaire Hernandez


„It’s so easy when you’re evil“ hat Aurelio Voltaire, US-Amerikaner mit Kubanischen Wurzeln, bereits vor Jahren festgestellt. Aber so abgrundtief böse ist er dann in Wirklichkeit doch nicht, mit einer guten Portion Humor der schwärzesten Sorte und einfühlsamen Liedern hat sich Voltaire nicht nur in die Herzen der Goth-Gemeinde gespielt; nein, mit seinem Programm begeistert er Geeks und Fans auf den größten Conventions (Goth, Steampunk, SciFi, Fantasy, Comics, Cosplay, etc) rund um den Globus.

Seine Lieder handeln von Liebe, Unterdrückung, Schmerz und Wut, von Leichen und Zombies, die einen doch immer wieder zum Lachen und Mitsingen bringen. Und auch Steampunk-Themen tauchen immer wieder auf, wie z.B. im Album „Riding a black unicorn“, wenn er die irrwitzige Geschichte vom „Mechanical girl“ erzählt.

YouTube Preview Image

Außerdem ist Voltaire Autor verschiedener Goth-Ratgeber, Comics und Jugendbücher, Schauspieler, Spielzeugdesigner und „Trickfilmkünstler“, wie er selber immer wieder betont.  In seinem Youtube-Kanal hat er unter anderem eine Webserie für Gothics („Gothic homemaking“)  und eine Ratgeber-Reihe für angehende Rock Stars gestartet: „The future Rock Star’s Handbook“.

Mittlerweile kann der Künstler auf zehn veröffentliche Alben zurückblicken und auf dieser Tour wird es in Leipzig eine Release-Party zu einem „Best of“-Album geben. Außerdem erscheint gegen Ende des Jahres ein neues Album, auf das sich seine Fans freuen können: „Heart shaped wound“.

Aurelio Voltaire im Shadow, Leverkusen 2016 © Ayra Leona

 

Im Mai 2017 spielt Voltaire in 5 deutschen Städten:

Moritzbastei Leipzig – Montag, 15.05.2017 ab 20:00
Shadow, Leverkusen – Dienstag, 16.05.2017 ab 21:00
Tom‘s Keller, Enkirch (Mosel) – Mittwoch, 17.05.2017 ab 21:00
Dreikönigskeller, Frankfurt am Main – Donnerstag, 18.05.2017 ab 21:00
Pyrates, Hamburg – Sonntag, 21.05.2017 ab 21:00

Die Aetherpräsenz des Künstlers:
http://www.voltaire.net/

Zur Seite der Deutschland-Tour.

 

Premiere: Coppelius.Waits. for you - Musiktheater im Revier

Nur wenige Monate nach der für Ende 2016 angekündigten Clubbühnenabstinenz finden die Herren von Coppelius doch den Weg zurück auf eine Bühne: nämlich die, des kleinen Hauses des Musiktheaters im Revier (MiR) in Gelsenkirchen, in dem Ende 2015/Anfang 2016 auch die Steampunk Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ zur Aufführung kam.

Und das, was da am Abend des 01.04. stattfand, wurde als „Club-Konzert“ angekündigt. Das freut natürlich besonders die Fans, die sich schon auf eine längere Pause eingestellt hatten.

Trotzdem ist dieses Konzert etwas völlig Neues und Anderes, als die bisherigen Auftritte der Berliner Band. Nicht nur, weil man dieses Mal den Klängen im Sitzen lauscht, nein, auch weil Coppelius nicht alleine gekommen sind:

Mit dabei ist auch Rüdiger Frank, dessen Bekanntschaft man als Klein Zaches Darsteller machen durften, und dessen Begleitung Pianist Heribert Feckler.

Weiterlesen Premiere: Coppelius.Waits. for you – Musiktheater im Revier

Feline & Stranges Steam Ball in Berlin und ihr neues Album OUT

Die Berliner Electro-Wave Band Feline & Strange veröffentlicht mit OUT ihr fünftes Album. Das Record Release Konzert findet im Rahmen eines Steamballs am 24.03. im Berliner Pfefferberg statt.

In Zusammenarbeit mit dem Team der Band und des Steamballs verlosen wir 2 x 2 Tickets zur Veranstaltung. Alle Infos dazu am Ende des Artikels.

Infos zur Veranstaltung
Motto: Still on earth?
Genre: Electronic Wave Cabarét / Steampunk
Datum: FR, 24.03.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Location: Pfefferberg Haus 13
Adresse: Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin
Website: http://felineandstrange.com/steamball
Eintritt: VVK: 9€ plus Gebühren (über Website), AK: 12€

Programm auf dem Steamball:
Die Bands The Clockwork Faerie und The JackAffair als Gäste, Tanzworkshops und Showtanz, Burlesque, Modenschau, Steampunkmarkt, Kostümverleih, sowie eine große Lightshow. Durch das Programm führt die britische Burlesque-Künstlerin Jezebel Steele.
Für das Publikum gilt ein strikter Dresscode, der sich an den ästhetischen Welten des Steampunk und des Gothic orientiert. „Sei Weltretter, Geheimagent, Zeitreisender, Alien, verrückter Erfinder, Aufziehpuppe, das Unbekannte Erforschender, oder einfach die Schönste auf einem rauschenden Ball“, geben die Veranstalter zur Orientierung mit auf den Weg.
(Genauer Programmablauf auf der oben verlinkten Website)

coypright: Victoria Linchong

Über die Band:
Nach Engagements als Opernsängerin, Tangochanteuse, sowie als Regisseurin und Festivalveranstalterin gründete Feline Lang zusammen mit Christoph Klemke 2009 die Band Feline & Strange. Sie machte sich aufgrund ihres auffälligen Musikstils und Bühnenoutfits schnell einen Namen, wurde 2014 vom amerikanischen Produzenten Jason Rubal (Dresden Dolls) entdeckt und ist seitdem regelmäßig auf internationalen Festivals vertreten. Out ist das mittlerweile fünfte Album.

 

copyright: creative commons Feline Lang

Rezension zum Album Out
Wie schon bei ihreren früheren Alben zeigen Feline & Strange in ihrem neuen Album Out nicht nur ihr starkes  musikalisches Talent, sondern auch ihr Gespür für eindringliche Geschichten, die sie hier in 11 Songs verpacken.

Out startet in dem Song How much mit sanften Klavierklängen die langsam überleiten
in ein zunehmend dramatisches und zugleich mystisch wirkendes Lied

Lilith wirkt auf den ersten Blick wie eine liebliche Ballade, hat aber auch düstere Untertöne.

In Modern Conversation nimmt Feline die Unterhaltungen und Kommentare
in sozialen Medien mit vielen kurzen Ausrufen (und vermutlich auch anderswo) kritisch aufs Korn.

The train ist das vielleicht melancholischte Stück des Albums. Der Erzähler berichtet
von seiner Verwirrung, wie er eigentlich in diesen Zug gekommen ist, in dem er niemanden kennt.
Und dass ihm eine lange Reise bevorsteht. Die immer wiederholte Zeile „And the train goes on…“ wirkt in diesem Zusammenhang von mal zu mal bedrohlicher, erst jetzt als sie im letzten Teil auch noch geflüstert wird.

And if the world would end tonight gehört ebenfalls zu den schwermütigeren Stücken des Albums. Es beschäftigt sich sowohl mit dem Tod, als auch dem Leben, was ganz und gar gelebt werden will, bevor alles endet.

City by the sea besticht durch abgehackt klingende, metallische Riffs und erzählt von dem schwierigen Leben in einer Stadt. Von der Atmosphäre und seinem Rhythmus her erinnert der Song auch an Country & Western Songs.

No life on Mars verwendet ungewöhnliche Klänge und Rhythmen zu Beginn,
bis es bald zu einem tanzbaren Elektro-Song wird. Der Text lässt an Science Fiction und Weltraumreisen denken – eine Space Opera, wenn man so will. Im dazugehörigen Musikvideo wird das schön surreal umgesetzt:

Feline & Strange „No life on Mars“ Musikvideo:

YouTube Preview Image

Hole in the ground ist akustisch arrangiert und erzählt die skurrile Geschichte eines Einsiedlers,
der sich in einem Loch verkriecht.

Berlin’s a bitch erinnert an alte Zirkusmusik, die recht hektisch wirkt und gemeinsam mit dem Text das Chaos einer Großstadt sehr gut widerspiegelt. Einzelne Zeilen unterscheiden sich deutlich davon, klingen sie doch eher wie eine Liebeserklärung aus einem alten Lied über diese Stadt:
„Und doch komm ich immer zurück zu dir, mein Berlin, mein Berlin
ich kann eben einfach nicht lassen von dir, ich muss doch immer wieder hin…“
Doch auch diese Verse stammen von Feline & Strange.

On the run erzählt eine Geschichte von einer turbulenten Flucht, bei der es um Leben und Tod geht. Dementsprechend rasant wirkt dieser Song, zumindest im Refrain, während die einzelnen Strophen eher wie Verschnaufpausen unterwegs klingen.

Elektronisch und schnell wird es wieder bei Little Boxes, dem Abschlusslied, das einen zugleich sozialkritischen und zynischen Eindruck macht.

gemeinfreie Abbildung

Verlosung von 2 x 2 Karten für den Steamball am 24. März 2017 in Berlin
Die Verlosung startet heute und endet am Sonntag, 19. März Januar 2017
Die GewinnerInnen werden per E-Mail informiert.
Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 mit Wohnsitz in Deutschland.
Zur Teilnahme senden Sie bitte einfach eine E-Mail an amaliazeichnerin(at)gmx.de,
mit dem Betreff „Verlosung“

Ankündigung: Steampunkkonzert mit Drachenflug im KulturWinterKaltehofe

coypright: Drachenflug GbR

coypright: Drachenflug GbR

Drachenflug kommt aus dem Raum Hamburg und verführt Sie mit Klängen und Kunst in Träume von einer Vergangenheit, die es so nie gab. Fantasievolle Musik, modifizierte und selbstgebaute Instrumente, edle und verrückte Mode mit Zylinder und Goggles – das gehört zu ihrem Steampunk dazu.

Historische Instrumente, wie die Nyckelharpa, stark modifizierte E-Gitarren, Synthesizer und Schreibmaschinen, Koffer und Flaschen als Percussion verbinden alte und neue Technik. Das Stampfen von Dampfmaschinen und das Ticken einer Uhr sind Laute, die den „Steam“ in die Musik bringen. Stilistisch orientiert sich die Musik mit Swing-Elementen an der Zeit um 1900. Von ruhigen Balladen, über Reggae-Sounds zum mittanzen bis hin zu rockigen Stücken ist alles dabei.

Drachenflug hat bereits mehrere Steampunk-Alben veröffentlicht, zuletzt „What about a steampunk world?“. Außerdem organisiert die Band mit anderen Künstlern und Helfern gemeinsam das Steampunkfestival „Aethercircus“ und andere Steampunk-Events.

Der KulturWinterKaltehofe schafft in den Wintermonaten Raum für Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturinteressierte. Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe lädt von November 2016 bis Februar 2017 jeden zweiten Sonntag im Monat von 15.00 – 16.30 Uhr in den Museumskubus ein.

copyright: Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

copyright: Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Über den Veranstaltungsort
Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe betreibt in Hamburg Rothenburgsort die Wasserkunst und das WasserForum. Auf dem Gelände der ehemaligen Langamsandfiltrationsanlage auf der Elbinsel sind heute Industriedenkmal, Museum und Naturpark im Einklang. Die Ausstellung in der historischen Villa zeigt die Anfänge der modernen Wasserversorgung Hamburgs. Der Museumsneubau präsentiert eine Ausstellung zu den schönsten Hamburger Brunnen. Entlang der ehemaligen Filterbecken führt ein Naturerlebnispfad.

Das Drachenflug Konzert findet statt am 08.01.2017 von 15.00 bis 16.30 Uhr

Übrigens ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Reihe kostenfrei.

Die Seite des Veranstaltungsortes: https://wasserkunst-hamburg.de/
Die Seite der Band: http://steampunkband.de/

 

Steampunk Konzerte im Winter 2016

Die kalte Jahreszeit ist für die dampfgetriebene Gesellschaft kein Grund für weniger Zusammenkünfte: Wie schon unsere Übersicht zu Steampunk Veranstaltungen 2016/2017 zeigt, lässt sich der Steampunker sicherlich nicht vom Wetter abhalten. Aber auch auf die Ohren gibt es ordentlich, denn eine ganze Reihe der deutschen Steampunk Bands sind aktuell auf Tour oder spielen einzelne Konzerte.

jessi

Jessica von Aeronautica – Foto: Ben Rösgen

Wer also noch nicht weiß, wie er die dunkle Jahreszeit verkürzen soll, dem möge die folgende Auflistung behilflich sein, beginnend direkt mit dem heutigen Abend!


Donnerstag, 20.10.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Rosenhof, Osnabrück
SISC mit Nolya, Blackland, Berlin

Freitag, 21.10.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Club Cann, Stuttgart
Coppelius, Der Cult, Nürnberg
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), M.A.U. Club, Rostock

Samstag, 22.10.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Backstage, München
Coppelius, Reithalle, Dresden
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Pumpwerk, Wilhelmshaven

Sissy Voss (Coppelius) @ Wave Gotik Treffen 2016

Freitag, 28.10.2016
Daniel Malheur, 20 Jahre Daniel Malheur, Schloss Schönhagen, Brodersby
Drachenflug und Off Limits, Steam Halloween, Molkerei, Oldenburg

Samstag 29.10. und Sonntag 30.10.2016
Aeronautica und La Frontera Victoriana, Jules Fantasy Markt, Leipzig

Donnerstag, 3.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Underground,  Köln

Freitag, 4.11.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Das Bett, Frankfurt
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Colos-Saal, Aschaffenburg

Samstag, 5.11.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Frannz, Berlin
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), MusikZentrum, Hannover
Tales of Nebelheym, Glasperlenspiel, Asperg

Aeronautica @ Steamtropolis 2016

Freitag, 11.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Knust, Hamburg

Samstag, 12.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), PBHCLUB – Postbahnhof Club, Berlin

Samstag, 26.11.2016
Turm und Strang, Teufellauf Hollabrunn (NÖ)

Drachenflug @ Jules 2014

Samstag, 3.12.2016
Drachenflug, Albert Freeman und SISC, Steampunk Weihnachtsmarkt, Hamburg

Montag, 5.12.2016
Turm und Strang, Fledermaus, Wien

Freitag, 9.12.2016
Daniel Malheur, 20 Jahre Daniel Malheur, Schloss Schönhagen, Brodersby
SISC, Folk & Mittelalterabend 2, Slaughterhouse, Berlin

Donnerstag 22.12. und Freitag 23.12.2016
Off Limits, MPS Weihnachtsmarkt, Dortmund

Daniel Malheur @ Wave Gotik Treffen 2016

Mittwoch, 28.12.2016
Coppelius, Alte Brauerei, Annaberg Buchholz

Donnerstag, 29.12.2016
Coppelius, LIDO, Berlin


Aethernetzpräsenzen der Bands (mit Infos zu Tickets, Zeiten und Co):

Aeronautica www.aeronautica-band.de // Facebook

Albert Freemann www.alfreesms.blogspot.de

Coppelius www.coppelius.eu // Facebook

Daniel Malheur www.daniel-malheur.de // Facebook

Drachenflug www.steampunkband.de // Facebook

La Frontera Victoriana www.la-frontera-victoriana.de // Facebook

Off Limits www.ol-music.de // Facebook

SISC www.sisc-music.de // Facebook

Tales of Nebelheym www.nebelheym.de // Facebook

Turm und Strang www.turmundstrang.at  // Facebook


Wer jetzt den passenden Soudntrack dazu sucht, dem sei diese feine Playlist auf Youtube mit den o.g. und weiteren deutschen und österreichischen Steampunk Bands ans Herz gelegt, oder aber auch diese Liste auf Spotify.

Viel Spaß beim hören, tanzen, feiern und was man sonst noch alles mit guter Musik machen kann!

Turm & Strang - Laudanum ins Ohr - Review

Logo Turm & Strang„Turm & Strang: Österreichs erste Steampunk-Band.
Der Stil: Deutschsprachiger Dubstep-Rock, viktorianischer Crossover, industrial Soundtrack, Steampunk.
Die Attitüde: Verdammt viktorianisch, gotisch melancholisch, dampfend dynamisch.
Der Auftrag: Die geneigte retrofuturistische Hörerschaft auf höchstem Niveau eskalieren zu lassen.
& nun: Vernehmt der Dämonenlegion Schlachtgesang, seid eurer Liebsten Turm & eurer Feinde Strang.“

So wortgewaltig beschreiben sich die drei Herren Lord Casey Reed-Abagnale, Mr. Jep Rawley und Sir Morgan Archaius aus Wien auf ihrer Gesichtsbuchseite selbst und nicht weniger gespannt sind wir auf ihr Debutalbum „Laudanum ins Ohr“ das bereits Anfang des Jahres erschienen ist (genauer gesagt am 15.01.2016) und viel zu lange auf der Festplatte schlummerte.

Coverbild "Laudanum ins Ohr"

Tracklist:
1 Wendepunkt
2 Leitwolf
3 Victoria
4 Aschewolke
5 Tiefenrausch
6 Schreigebet
7 Protagonistin
8 Heizarmee
9 Vollbrand
10 Shiva

Elektronischer Sound begrüßt den geneigten Hörer, bald darauf begleitet von E-Gitarren. Der erste Song „Wendepunkt“ behandelt direkt den themtischen Klassiker der Steampunk-Musik: Hoch hinauf geht es mit dem Luftschiffpiloten, ein cooler Typ, der auf alles vorbereitet ist und so ist auch sein Zeppelin ein sehr ungewöhnliches Gefährt.

„Leitwolf“ zeigt, was sich hinter der Genrebezeichnung „Dubstep-Rock“ verbirgt: Fette elektronische Basslinie und Synthesizer, gepaart mit rockigem Gitarrenklang, dazu fast schon aggressiver Sprechgesang, den der Steampunker sonst wohl nur von Professor Elemental und seinem Chap-Hop kennt.

Melodischer wird es mit „Victoria“, gemeint ist natürlich Queen Victoria, die Namensgeberin der Epoche, die dem Steampunk als Vorbild dient. Und so ist auch das Lied eine Lobeshymne auf das Genre, in dem selbst so sperrige Wörter wie „Retrofuturismus“ gekonnt verbaut werden.

Bild: Szene Wien

Bild: Szene Wien

Die nun folgende Ballade „Aschewolke“ vereint minimalistisch-klaren Beat mit Gitarre, Streichern und Gesang zu einem melancholischen Gesamtbild.

Nach dem rasanten Start geht es mit dem Instrumentalstück „Tiefenrausch“ etwas gesetzter weiter. Der Klang des Sonars wird mit Gitarren und Bassbeat tanzbar gemacht. Über die Länge von über 4 Minuten nimmt das Lied immer mehr Fahrt auf und zeigt die verschiedensten Facetten des klanglichen Ozeans von Turm & Strang.

Huch? Hat sich da etwa Falco auf die Platte verirrt? „Schreigebet“ erinnert zu Beginn stark an den Wiener Musiker und seinen Rapstil. Spätestens aber im Refrain dominiert wieder klar der eigene Stil von Turm und Strang. Ausgiebige Gitarrensoli über E-Beat machen den Song zum längsten des Albums.

Bild: Elisabeth Gatterburg

Bild: Elisabeth Gatterburg

Mit „Protagonistin“ folgt ein Lied, dass sich dann schon eher mit Rock-Pop beschreiben lässt. Gitarre dominiert den Sound, der Beat ist treibender als zuvor und wieder wird der Hörer mit Soli beglückt.

Deutlich dreckiger, thematisch wie klanglich, kommt „Heizarmee“ daher. Die Geschichte des Strafvollzugs einer fiktiven Stadt wird untermalt von Heavy Metal Gitarren und Refrains, die an Arbeiterchöre erinnern, alles im Takt der zu befeuernden Maschinen. Kontrapunktiv dazu kommt ein Kinderchor zum Einsatz, der dem Ganzen einen noch monumentaleren Charakter gibt und den Inhalt sehr makaber erscheinen lässt.

Es bleibt bei rockigem Gitarrensound, wieder instrumental mit „Vollbrand“, wo erneut zu hören ist, warum sich die drei Wiener als Dubstep-Rocker bezeichnen, diesmal inklusive klassischem Schlagzeug Sound.

„Shiva“ ist der ruhige letzte Song des Albums, mit dem sich das Trio vom Hörer verabschiedet. Klavier und Synthesizer und natürlich auch hier wieder Fingerspiel auf der Gitarre bis der letzte Ton im Aether verklingt.

Bild: Szene Wien

Bild: Szene Wien

FAZIT:
Das Debutalbum „Laudanum ins Ohr“ der jungen österreichischen Band überrascht mit sehr abwechslungsreichen Liedern, in einem Genre, dass es bislang im Steampunk noch nicht gegegeben hat. Gott sei Dank legt sich der Steampunk nicht auf ein Musikgenre fest, sonst wäre ihm dieses Schmankerl entgangen!

Insbesondere die Texte bestechen durch ihre lyrisch-poetischen Qualitäten und so manches gekonnte Wortspiel lässt einen schmunzeln. Der Gesang ist technisch sauber und die Stimmen harmonieren gut, auch wenn so manche Zeile etwas gewollt „böse“ klingt. Hin und wieder klingt ein wenig Dialektfärbung durch, die das Ganze sehr sympathisch macht.

Die Beherrschung der Instrumente beweisen die Herren nicht zu knapp in ihren teils sehr ausgedehnten Soli, allerdings klingt der elektronische Beat stellenweise arg „sauber“ im Vergleich zum „dreckigeren“ Gesang und zum Inhalt der Lieder.
Das tut dem Hörvergnügen jedoch keinen Abbruch, da die Songs ingesamt so unterschiedlich sind. Trotzdem hört man durchaus einen eigenen Stil in der Verbindung Dubstep und Rock heraus.

Als Debutalbum eine sehr gelungene Leistung mit unbedingter Hörempfehlung!

ts4

Lieblingssongs der Redaktion: Victoria als Ode an den Steampunk und Heizarmee, weil man sofort die düsteren Kulissen von Metropolis vor Augen hat.

Das Album ist hier erhältlich und ebenfalls bei Spotify zu hören.

Am 31.10. wird mit „Sukkubus“ die erste Single erscheinen.

Mehr Informationen zu Band, Album und kommenden Konzerten gibt es auf der Homepage und auf Facebook.

Metal und Hard Rock meets Golden Twenties - eine Rezension der CD

Der Tonträger „Mephistopolis“ des Heaven and Hell Orchestras ist ein Projekt von Daniel Malheur, welches erfolgreich durch eine Crowdfunding Kampagne finanziert wurde (wir bericheten).

copyright: Salome Records Berlin 2016

copyright: Salome Records Berlin 2016

Das Booklet berichtet aus dem abenteuerlichen Leben des Charles T. Goodhill, der  Anfang der 1920er nach Berlin zieht und dort in okkulte Kreise kommt, bis er schließlich seinen eigenen Salon in dem Vergnügungsetablissement „Himmel & Hölle“  eröffnet und dort unter anderem teuflische Tangos und düstere Songs á la Weill zum Besten gibt. Später wird der Pianist allerdings in einen Skandal verwickelt und verhaftet. Rund 100 Jahre später entdeckt Daniel Malheur auf einem Flohmarkt eine Schallplatte des berüchtigten Künstlers und recherchiert dessen bewegtes Leben.
Die alte Schallplatte dient Daniel Malheur und seinem Heaven and Hell Orchestra als Inspiration für „Mephistopolis“, während sich das CD-Cover unschwer erkennbar an dem Filmklassiker „Metropolis“ von Fritz Lang (aus dem Jahr 1927) orientiert.
Wer übrigens nun im Aether oder anderswo nach Charles T. Goodhill sucht, wird nicht fündig werden, denn seine Person und Lebensgeschichte sind in Vergessenheit geraten und in den Weiten des Aethers nicht zu finden…

Für das vorliegene Werk hat das Heaven and Hell Orchestra zwanzig Klassiker aus dem Hard Rock und Metal Bereich neu vertont, darunter  „The final countdown“, „Nothing else matters“, „Radar love“, „Hells bells“, „Highway to hell“, „Enter Sandman“ und „Heaven and hell“, allerdings alle mit neuen Titeln. So wird beispielsweise „The final countdown“ zu „Out in space“ und „Ride on“ zu „Another redlight nightmare“.

Die Umsetzung ist größtenteils rasant und temporeich, so dass man zu den meisten sehr gut das Tanzbein schwingen kann. Hier sei beispielsweise „Hells bells“ hervorgehoben. Zum Teil klingen die Coverversionen beschwingter als die Originale, was dem Charakter der Musik der 1920er und 1930er Rechnung trägt. Dieser Charakter wird so gut eingefangen, dass man die Songs für Originale halten könnte. Übrigens sind auch einige gelungen arrangierte Balladen darunter, z.B. „Ride on“ von AC/CD. „Mother“ (im Original von Danzig) wird hier gar zu einem dramatischen Tango. Hier und da erklingen Instrumente, die man mit Hard Rock oder Metal eher nicht in Verbindung bringt, z.B. ein Akkordeon oder auch ein Xylophon. In diesem Zusammenhang sind sie allerdings sehr passend eingesetzt.

In diesem Video gibt es einen Eindruck von einem Liveauftritt des Orchesters:
YouTube Preview Image

Weitere Informationen rund um die CD finden Sie auf dieser Seite:
http://www.daniel-malheur.de/mephistopolis/

Ankündigung: Amphi Festival 2016

Amphi2016

In zwei Wochen, am 23. und 24. Juli, startet das XII. Amphi-Festival in Köln. Nach dem kurzen (und stürmischen) Intermezzo in der Lanxessarena im vergangenen Jahr, kehrt das schwarze Festival zurück in den Kölner Tanzbrunnen. Allerdings gibt es auch hier einige Neuerungen, insbesondere die Bühnen betreffend.

D.A.F. beim Amphi 2016 in der Lanxess Arena

D.A.F. beim Amphi 2016 in der Lanxess Arena

Nach wie vor bedient wird die eigentliche Tanzbrunnenbühne; als zweite Konzertbühne wird die Bühne im Theaterhaus dienen (diese war in den Vorjahren hauptsächlich für Lesungen und anschließende Party genutzt worden). Ganz neu kommt die „Orbit Stage“ hinzu, bzw. wird aus dem Konzept des Lanxess Arena Event Parks übernommen, diese wird sich auf der MS RheinEnergie befinden, welche am Rhein unterhalb des Tanzbrunnens anlegt.

Mit zwei Innenbühnen und der zumindest teilweise überdachten Tanzbrunnenbühne wäre man zwar gewappnet, aber es bleibt natürlich zu hoffen, dass das Wetter nicht so böse mitspielt, wie im vergangenen Jahr.

Ein Blick in die kürzlich erschienene Runningorder zeigt, dass sowohl im Theater, als auch auf der RheinEnergie After Show Partys stattfinden werden. Allerdings zeigt sie auch, dass die Konzerte bereits um 22.00 Uhr zu Ende sind. (Vielleicht aus Lärmschutzgründen, das Festival ist immerhin mitten in der Stadt und dadurch auch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Genügend Parkplätze sind außerdem ebenfalls vorhanden.)

 

Samstag, 23.07 2016

MAIN STAGE

  • Doors open 10:00
  • [X]-RX 11:00-11:40
  • Solitary Experiments 12:10-12:55
  • Megaherz 13:25-14:15
  • Stahlzeit 14:50-15:40
  • Mono Inc. 16:10-17:05
  • Tarja 17:35-18:35
  • Peter Heppner 19:10-20:10
  • Blutengel 20:45-21:55

THEATER STAGE

  • Doors open 10:30
  • One I Cinema 11:40-12:20
  • Angels & Agony 12:55-13:35
  • Dive 14:05-14:50
  • Ewigheim 15:20-16:10
  • Spetsnaz 16:40-17:30
  • Aesthetic Perfection 18:00-18:50
  • Neuroticfish 19:20-20:15
  • Front Line Assembly 20:45-21:55

ORBIT STAGE

  • Doors open 13:00-22:00
  • Bloodsucking Zombies From Outer Space 13:30-14:20
  • Laura Carbone 15:00-15:45
  • Lebanon Hanover 16:20-17:05
  • Whispers in the Shadow 17:40-18:35
  • Der Fluch  19:10-20:05
  • Nosferatu 20:40-21:45
  • Aftershow Doors open (
  • * erfordert ein HONEY-Ticket) 22:45
  • DJ Honey 23:00-23:30
  • Songwriting Interaktiv 23:30-00:30
  • DJ Honey 00:30-01:00

AFTERSHOW THEATER

  • Doors open 22:00
  • DJane Jeanny (Amphi Festival) 22:00-23:00
  • DJ Gillian (Nachtwerk | Karlsruhe) 23:00-00:00
  • DJ Steve Weeks (Slimelight | London)  00:00-01:00
  • DJ Sven Friedrich (Solar Fake | Zeraphine 01:00-02:00
  • DJane Schwarze Witwe (Das Chaos Team)  02:00-03:00
  • DJ Faderhead (Faderhead) 03:00-04:00
Sonntag, 24.07.2016

MAIN STAGE

  • Doors open 10:00
  • Beyond Obsession 11:00-11:40
  • Tüsn 12:10-12:55
  • Unzucht 13:25-14:15
  • Solar Fake 14:50-15:40
  • Suicide Commando 16:10-17:05
  • Covenant 17:35-18:35
  • Project Pitchfork 19:10-20:10
  • Editors 20:45-21:55

THEATER STAGE

  • Doors open 10:30
  • Xotox 11:40-12:20
  • Mantus 12:55-13:35
  • The Beauty of Gemina  14:05-14:50
  • Ost+Front  15:20-16:10
  • Coppelius 16:40-17:30
  • L’Âme Immortelle 18:00-18:50
  • Moonspell 19:20-20:15
  • Joachim Witt 20:45-21:55

ORBIT STAGE

  • Doors open 13:00
  • XMH 13:20-14:10
  • Songwriting Interaktiv feat. Honey (Welle:Erball) 14:25-14:35
  • Cryo 14:55-15:45
  • The Devil & The Universe 16:20-17:10
  • Faderhead 17:45-18:35
  • Escape with Romeo 19:10-20:05
  • Spiritual Front  20:40-21:45

AFTERSHOW THEATER

  • Doors open 22:00
  • DJ Daniel Myer (Haujobb | Architect)  22:00-23:00
  • DJ Alexx Botoxx (Eisenlager | Oberhausen) 23:00-00:00
  • DJ Danie Graves (Aesthetic Perfection) 00:00-01:00
  • DJ Dalecooper (Shadow | Laverkusen) 01:00-02:00
  • DJ Andtrax (Musikclub 77 | Karlsruhe)  02:00-03:00

Etwas verwirrend ist der Hinweis der Aftershow auf der RheinEnergie am Samstag: Für den Zutritt dort braucht man ein „Honey-Ticket“, da der Platz auf dem Schiff sehr begrenzt ist. Dieses wird man kostenlos samstags ab 12.00 Uhr am Amphi Festival Infostand bekommen (1 Ticket pro Person). Außerdem wird das Schiff für den Abend „umgeparkt“.

Hinweis auf der Amphi-Homepage: „Desweiteren wird die MS RheinEnergie um ca. 22:15 Uhr an das Altstadtufer, Pier 5 wechseln. Ihr geht lediglich über die Hohenzollernbrücke und seid direkt dort.“

Tod Comedy - Amphi 2015 in der Lanxessarena

Der Tod (Death Comedy) – Amphi 2015 in der Lanxessarena

Beim Blick aufs (Rahmen-)programm fällt außerdem auf, dass es wohl keine Lesungen, Vorträge oder Comedy geben wird. Vergangenes Jahr waren diese wegen des Wetters mehrfach ausgefallen. Dafür gibt es eine Kooperation mit ausgewählten Kölner Museen: Gegen Vorlage des Festivaltickets oder –Bändchens erhält man von Freitag bis Sonntag reduzierten Eintritt. Die Liste aller teilnehmenden Museen findet ihr hier.

Für Steampunks besonders interessant aus dem Line-up dürften wohl die Berliner Herren von Coppelius sein, welche sich am Sonntag die Ehre geben werden.

Aber auch ohne breites Steampunk Band Spektrum ist das Amphi immer einen Besuch wert, bzw. wird von Steampunks besucht, sodass die Chancen gut stehen, das ein oder andere bekannte Gesicht zu treffen. Auch mehr und mehr Händler bieten steampunkiges an oder spezialisieren sich auf Steampunk. Wobei der Fokus natürlich nach wie vor auf der schwarzen Szene liegt.

Amphi 2015-1Amphi 2015-12

Amphi 2015-7
Besucher 2015

Das Vorverkaufskontigent ist bereits erschöpft, es besteht aber die Möglichkeit, sich verbindlich Karten zu reservieren, die dann an der Tageskasse abgeholt werden können.
http://www.amphi-festival.de/2016/kartenreservierung.html

85€ für das Wochenende, 65€ Tagesticket.

Bereits am Freitag findet im Kölner Friedenspark das quasi schon traditionelle Amphi-Picknick: Jardin de Belle Epoque, organisiert von Natalia Le Fay und Marina Marisha statt. Es ist zwar kein Teil des offiziellen Amphi Programms, wird aber trotzdem mit auf der Seite angeführt.

Für das Picknick benötigt ihr kein Ticket, aber der Dress Code ist einzuhalten: „historical, goth, steampunk, baroque, uniforms, fairytales and all other such styles dark and elegant!“

What about a steampunk world? - Das neue Album von Drachenflug

 

copyright: Drachenflug GbR

copyright: Drachenflug GbR

Die Raum-Zeit Kapelle Drachenflug hat kürzlich ihr 3. Album mit dem Titel „What about a Steampunk world?“ digital herausgebracht. Auch eine CD-Veröffentlichung der 14 Songs wird es demnächst geben.

In „Das Luftschiff“ erzählt die Band die Geschichte eines Luftschiffs, der „Victoire Adelaide“. Dies basiert auf den Hörspielteilen im vorherigen Album „Rendesvouz beim Aethercircus“, welches in Zusammenarbeit mit dem Autor Marco Ansing entstand.

„Drachenwissen“ berichtet im rasanten Tempo von der Sehnsucht, die Welt aus den Augen eines fliegenden Drachen zu sehen, doch gleichzeitig auch von einem Projekt, welches man vorantreibt, bis es einem über den Kopf wächst, sich im Netz verbreitet und letztendlich die Welt verändert.  Die Streicherpartien in diesem Lied Lied werden von einer Nyckelharpa gespielt.

„Aethercircus“, welches von dem gleichnamigen Steampunkfestival und seinen Attraktionen handelt, erinnert mit seinem Sprechgesang an Hiphop, und die Band setzt hier interessante Soundeffekte von alten Spielzeugen ein, die an Zirkusmusik erinnern.

„Alien Spices“ ist ein schneller, rockiger Song, in dem Evie ex Machina von hellem Background-Gesang unterstützt wird.

„Die Spieluhr“ ist ein sanftes, poetisches Lied (gesungen von Wiba Wer), das jedoch angenehmerweise nicht kitschig wirkt und auch ohne weiteres als Liebeslied verstanden werden kann.

In „Morgensport“ heizen Michael von Dunkelfels und die übrigen „Drachenflieger“ dem Hörer auf spaßige Weise ein; ein passender Song für ein Steampunk-Workout.

„Bay mir bistu sheyn“ ist ein jiddischer Song, der hier auf mitreißende Weise mit einem mehrstimmigen Chorgesang und einem chilenischen Saiteninstrument namens Charango vertont wurde. Das Lied stammt aus einem Musical von 1932.

In dem darauffolgenden „Aethernomaden“ wird das Tempo wieder langsamer, dieser Song wirkt verträumt und ein wenig melancholisch. Die Band setzt dabei einen „Ebow“ ein, ein Gerät mit dem sie die Saiten der Gitarre zum Schwingen bringen. Auf diese Weise können geigenähnliche Töne auf der Gitarre gespielt werden, die sehr eigen klingen. Die Sound im Hintergrund sind Rauschen und Klänge aus alten Kuzwellenradios. Der Aether ist also in diesem Stück quasi als Musikinstrument dabei.

„Auchindoun“ und „Island spinning songs“ sind traditionell interpretierte, live eingespielte Folksongs, beide stammen aus Schottland.

„Brüder aus Stahl“ wird mit einer Steel drum eingeleitet, auch ein Didjeridoo erklingt, wie bereits in einigen der vorherigen Lieder, während Michael von Dunkelfels hier im Sprechgesang eine düstere Geschichte erzählt: Wie ist es, aufgrund eines Regimes oder einer Hierarchie, seiner eigenen Familie nicht mehr trauen zu können? Es geht dabei auch um die Gefahr dadruch selbst zum Täter zu werden. Und seine Glaubwürdigkeit dadurch zu verlieren, dass man gegen sein Gewissen handelt…

„Lullaby of Takeda“ ist ein traditionelles japanisches Wiegenlied, das hier ruhig und akustisch in Szene gesetzt wird, dabei aber alles andere als „einschläfernd“ klingt. Der Hintergrund dieses Liedes: Im 19. Jahrhundert haben die japanischen Mädchen der Unterschicht häufig ihr Geld verdient, indem sie auf die Kleinkinder der Bessergestellten aufpassten. Allerdings rund um die Uhr in einem fast an Leibeigenschaft grenzenden Arbeitsverhältnis. Und hier beklagt sich ein solches Mädchen, wie gern sie stattdessen zum zu einem Fest gehen und ein schönes Kleid tragen würde.

Das Gedicht „Music Makers“ wurde bereits im Jahr 1874 von dem englischen Dichter Arthur O’Shaughnessy geschrieben und nun lebhaft vertont von Natalia Obscura.

„Blau II“ ist eine rockige, schnelle Weiterführung von „Blau“ aus dem gleichnamigen Album.

Fazit: „What about a steampunk world?“ hat viele Facetten; Drachenflug bleiben zum einen ihrer folkigen Vergangenheit treu, außerdem präsentieren sie hier wieder atmosphärisch dichte Songs voller Geschichten, die im Gehörgang haften bleiben, wie z.B. „Die Spieluhr“ und „Aethernomaden“. Und auch der Humor kommt nicht zu kurz, wie in „Morgensport“ zu hören.

Drachenflug - copyright: Pia Decker

Drachenflug – copyright: Pia Decker

Die Website der Band: http://steampunkband.de/

Voltaire Deutschland Tour 2016

Heute startet im Fundbüro Hamburg die Deutschland Tour von US-Sänger Voltaire. Der Musiker und Schriftsteller ist immer wieder einen Besuch wert und weis sein Publikum mit makabren und zweideutig witzigen Songs zu unterhalten. Klassische Gothic Themen werden ebenso bedient (und durch den Kakao gezogen), wie Star Trek und Star Wars, oder eben Steampunk.

Wer ihn etwas näher kennen lernen möchte, dem seien die Meet&Greet VIP Events im Vorfeld der Konzerte ans Herz gelegt (und natürlich das Interview mit dem Clockworker von seiner Tour 2013)

Seine Show beschreibt er häufig mit „watch an old pirate getting drunk“, aber es passiert noch so viel mehr auf der Bühne, sodass die werten Mitreisenden diese Chance nicht verpassen sollten, um den charismatischen Herren live zu erleben.

Termine:

Plakat_Voltaire_DE2016

In Hamburg und Leverkusen wird er begleitet von Feline & Strange aus Berlin, die in der Steampunk Szene hinreichend bekannt sein sollten.
In Enkirch und Frankfurt werden argue about a second aus Mainz aufspielen.

 

Mehr Infos (auch zu zukünftigen Veranstaltungen) gibt es in der eigens geschaffenen Gesichtsbuchgruppe und natürlich im Aethernetz unter www.voltaire-tour.eu/
Dort gibt es auch noch Tickets für die Konzerte, sowie das exklusive Tour-Shirt im Vorverkauf.

Preview des Tour Shirts, 17€ VVK/20€ auf den Konzerten

Preview des Tour Shirts, 17€ VVK/20€ auf den Konzerten

Ein Radio-Interview & Musik von und mit der Steampunk Band Drachenflug

Der Hamburger Autor Marco Ansing hat kürzlich mit der Steampunk Band Drachenflug
ein Interview für den Sender TIDE und der Sendung „Hörspielerei“ gemacht. Evie ex Machina und Michael Freiherr von Dunkelfels von Drachenflug erklären, was Steampunk auszeichnet und stellen
ihr Album „Rendezvous beim Aethercircus“ vor – welches nicht nur Lieder, sondern auch Hörspielpassagen enthält, welche Marco Ansing geschrieben und produziert hat. Außerdem erzählen die beiden „Drachenflieger“ vom Steampunk Festival Aethercircus, welches am kommenden Wochenende zum vierten Mal stattfindet.
Teil 1 des Interviews können Sie nun auf Mixcloud hören. Bitte drücken Sie einfach auf die dreieckige Abspieltaste in der Abbildung. Teil 2 des Interviews gibt es bald ebenfalls dort
und heute schon um 22 Uhr live auf TIDE: http://www.tidenet.de/radio

 

Eilmeldung: Abney Park auf dem WGT

Das diesjährige Wave Gotik Treffen (WGT) wird immer steampunkiger. Neben den bereits bestätigten Bands wie Coppelius oder auch Voltaire ist nun auch noch Abney Park hinzugekommen, die auf dem WGT ihr exklusives Deutschlandkonzert 2016 spielen werden.

Captain Robert 2013 auf dem Phantasium (NL)

Mehr Infos zum WGT finden Sie hier in unserer Ankündigung oder hier auf der Homepage.

Nicht vergessen: Am WGT Samstag (14.05.) findet das 5. Steampunk Picknick statt, für dieses wird kein WGT-Ticket benötigt!