Vorstellung und Verlosung zur Steamtropolis-Veranstaltung Rotunde meets Steampunk

Heute möchten wir eine weitere Veranstaltung aus der dampfbetriebenen Parallelwelt „Steamtropolis“ ankündigen, deren Veranstalter auch eine Ticketverlosung anbieten. Hinweise zur Verlosung finden Sie am Ende dieses Artikels.
Die Steamtropolis öffnet am Wochende 29./30. Juli im einstigen Bochumer Bahnhof „Rotunde“ ihre Tore und lädt ein zu einer retro-futuristischen, viktorianisch anmutenden Festivität.

© Funkelglanz Events

Neben einem Steampunk-Marktbereich mit Kleidung, Schmuck, Dekoration und Accessoires werden am Eröffnungsabend der Steamtropolis die Steam Rock & Pop Luftschiffbesatzung „La Frontera Victoriana“ aus Eckernförde, die Bochumer Senkrechtstarter „Held der Arbeit“ (Electro-Steampop mit Violine) sowie an beiden Tagen die viktorianisch inspirierte Straßenmusikerin „Aelarin von Wannen“ für die musikalische Unterhaltung sorgen.

Aelarin von Wannen, Foto © Jörg Ewald

 

La Fronteria Victoriana, Foto © Peter Emmert


Des Weiteren gibt es am Samstag eine Vaudeville-Show mit Gia LaFae & Swann Magic und eine abendliche Party mit klassischer und moderner Swing-Musik.  Außerdem wird die  Phantastikautorin Katharina Bode ihren Steampunk Helden „Erasmus Emmerich“ mit einer szenischen Lesung am 30.7. gemeinsam mit ihrem Kollegen Daniel Huster präsentieren.

Präsentationen zum Thema Steampunk sowie die außergewöhnliche Körpermaschinen-Ausstellung (30.07.) von Sir Stephen William Brown Boyd (Des Mortimers Kunst) runden das Programm ab. Ein gemütlicher Biergarten-Bereich und ein gastronomisches Angebot wird für das leibliche Wohl sorgen. Szene- und Altersbeschränkungen oder einen verbindlichen Dresscode gibt es übrigens nicht.

Zur Steamtropolis
Diese retro-futuristische Veranstaltungsreihe möchte Steampunk greifbar und erlebbar machen. Denn die traditionsreiche Kulturbewegung hinterlässt längst nachhaltige Spuren in Literatur, Kunst, Musik, Mode, Film, Comic, Design und Computerspiel, bis hin in den Mainstreambereich. Als facettenreiche Subkultur ist sie wesentlich mehr als nur reiner Schauwert.
So wird es zum Beispiel audiovisuelle Präsentationen rund um das Thema „Steampunk“ geben, unter anderem mit Steampunk Künstlerin und Model Dusty Steampott.

Dusty Steampott, Foto © Jörg Ewald

Auch das Ruhrgebiet und die frühe Industrialisierung werden intensiv thematisiert werden. Mit dem Gastspiel der Steamtropolis knüpft die Bochumer Rotunde, welche vor kurzem renoviert wurde, programmatisch an ihren Kurs der Förderung von alternativen Kulturevents an.

Einen Eindruck zur letzten Steamtropolis Veranstaltung im April 2017 in der „Werk Stadt“ in Witten vermittelt dieser Videobericht:
YouTube Preview Image


Die Veranstalter verlosen 2 x 2 Wochenendtickets für die Steamtropolis „Rotunde meets Steampunk“
Teilnahme ab 18. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Zum Teilnehmen bitte bis zum Samstag, den 15.07.2017 eine E-Mail senden an steampunk-gewinnspiele(at)gmx.de mit dem Betreff „Steamtropolis“ und der Angabe des eigenen Namens. Die Verlosung wird am Sonntag, den 16.07.2017 durchgeführt und die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Steamtropolis – Rotunde meets Steampunk
Samstag, 29. Juli 2017
Sonntag, 30. Juli 2017
Beginn:
16.00 – Ende offen Uhr(29.07)
12.00 – 20.00 Uhr (30.07)
Location:
Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3, 44787 Bochum

Eintritt (nur Tages- und Abendkasse):
€ 20,– (Festivalticket zwei Tage),
€ 12,– (Tagesticket), € 8,– (ermäßigt)
€ 8,– (nur Disco 29.10.)
€ 8 (Konzertticket)
freier Eintritt für Kinder unter 12 Jahren

Die Weblinks zur Veranstaltung:
http://steamtropolis.de/
https://www.facebook.com/steamtropolis.fair/

Zum Veranstaltungsort „Rotunde“:
www.facebook.com/Rotunde/
www.rotunde-bochum.com/

Fest der Güterhallen 2017 - Steampunk Art

Wer am Wochenende noch nichts vor hat, der könnte einen Ausflug in die Messerstadt Solingen wagen. Dort findet am Samstag, 13.05. ab 16.00 Uhr und am Sonntag, 14.05. 11 bis 18.00 Uhr das Fest der Güterhallen unter dem Thema „Steampunk Art: Phantastische Welten“ statt.

In den ehemaligen Güterhallen des alten Solinger Hauptbahnhofs bietet der Verein GÜTERHALLEN e.V. Raum für Kunst, Handwerk und Wohnen in 16 Ateliers. Am kommenden Wochenende laden die Künstler nun zu einer Zeitreise durch Kunst und Kultur ein.

Mit dabei sein aus den Reihen der Steampunks wird u.A. Steampunk-Electropop-Band Held der Arbeit, Stella Crowmoon´s Tanztheater, die Steamtropolis on Tour, aber auch Steampanoptikumautorin Clara Lina Wirz und viele mehr.

Der Eintritt ist frei, für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein. Mehr Infos zu Künstlern, Programm und Location findet sich auf der Homepage www.gueterhallen.de.

Güterhallen e.V.
Alexander-Coppel-Strasse 42
42651 Solingen

Steampunktortenkleider auf der Creativa

Seit gestern hat die Creativa in den Dortmunder Westfalenhallen für die Besucher geöffnet.

Die Messe CREATIVA Dortmund ist Europas größte Messe für kreatives Gestalten. Mehr als 660 Aussteller präsentieren auf der Dortmunder CREATIVA Messe Materialien, Geräte, Werkzeuge und Zubehör für die unterschiedlichsten Kreativ-Techniken sowie kreative Fertigobjekte aus eigener Herstellung. Das Themenspektrum reicht dabei von Handarbeit, Malen und Zeichnen über Basteln und Handwerken bis hin zu Schmuck, Puppen und Spielzeug. Zahlreiche interaktive Sonderschauen und Kreativ-Workshops laden auf der CREATIVA Messe Dortmund außerdem zum selber Mitmachen und Gestalten ein.

Mit dabei ist auch die Cake Company, deren Spezialgebiet Tortendekorationen sind. „von A wie Ausstecher bis Z wie Zuckerdekor, Fondant, Marzipan, Tortendekoration, Schokoladen Dekoration, Backmischungen u.v.m.“

In der Halle 4 veranstaltet die Troisdorfer Firma den „Queens Battle“, ein Livewettkampf, bei dem die Teilnehmerinnen Showtorten zum Thema „Steampunk Kleider“ erstellen müssen.

Noch bis morgen wird fleißig weiter an den Kreationen gewerkelt, bevor diese sich der Jury stellen müssen. Mit bewerten werden unter anderem Dusty Steampott und Sibylle Nix (Funkelglanz/Steamtropolis). Bis dahin kann man den fleißigen Tortenkünstlerinnen noch Live über die Schulter schauen oder sich nebenan bei der Cake Company Tipps und Tools zum selbst kreativ werden holen.

Aber nicht nur die süßen Kreationen künden vom Steampunk, auch die „Steamtropolis on Tour“ ist vor Ort anzutreffen und verbreitet das Wissen um die Szene. Außerdem können Kleinigkeiten von verschiedenen Steampunk Verkäufern am Stand E20 in Halle 4 erworben werden, mit dabei u.A. Hüte von Kat’s Lullaby und Schmuck von Doriel Design.

In den Hallen 4 bis 7 findet der geneigte Bastler außerdem einiges, was sich auch im Steampunkbereich nutzen lässt. Insbesondere das Herz der nähenden Steampunks dürften angesichts der breiten Auswahl an Stoffen, Borten, Spitzen und Knöpfen höher schlagen, aber auch Schmuckbastler werden in den Hallen fündig, sodass sich ein Besuch definitiv lohnt.

Die Creativa hat bis einschließlich Sonntag täglich von 9-18 Uhr geöffnet. Tickets gibt es ab 10,00€ im Vorverkauf. Mehr Infos unter www.messe-creativa.de

Maker of the Month, Juli: Herr Leander Lavendel

DSC04446

Herr Lavendel betrat den Salon mit einem Paukenschlag. Sein „Geheimnis“ sorgte für maximale Furore und Aufmerksamkeit. Das Gerät erinnert an das Videospiel „The Room“ nur mit dem Unterschied, dass hier alles in Realität funktioniert.

Herr Lavendel, könne Sie ein wenig über sich und Ihre Projekte erzählen?

 

1184564581„Der Kupferkeller ist ein rein privates Projekt welches einzig und allein auf mein Hobby bezogen ist. Beruflich habe ich sehr viel mit Kupfer, Aluminium, Zink und anderen Metallen zu tun. Schon 1998 hatte ich nebenher eine kleine Werkstatt in der ich viele Objekte aus Kupfer gebaut habe. Bilder, Wandbrunnen, Leuchten und Skulpturen. Bilder mit Wasserfluss oder Led Spielereien. Auch bewegliches war dabei. Es war zur damaligen Zeit mein persönlicher Steampunk und ich konnte damit Ideen verwirklichen die es in dieser Art noch nicht gab. Heute bieten sich noch viel mehr Möglichkeiten Gedankenspielereien in die Tat umzusetzen. Alleine schon durch die Computertechnik und das Fortschreiten der Elektronischen Entwicklung. Von daher möchte ich mit dem Kupferkeller nicht das Rad neu erfinden,  sondern versuchen das damalige aufzuarbeiten und in eine für die heutige Zeit angepasste Form zu bringen. Gedanklich habe ich noch tausende Dinge im Kopf die ich versuche zu verwirklichen und der Steampunk steht dabei im Mittelpunkt. Alle Objekte auf diesen Seiten sind in reiner Handarbeit entstanden und enthalten teilweise antike Bauteile. Somit ist jedes ein einmaliges Unikat. Steampunk der in Serie mit CNC Maschinen gebaut wurde oder wird ist für mich kein Steampunk und eher eine Schande für diese Szene. Wer Steampunk als Massenware verkauft, hat den Sinn und das Ziel nicht verstanden ! Stellen Sie sich einmal vor, Leonardo da Vinci hätte Mona Lisa fünfzig mal gemalt, was hätte dieses Bild noch für einen Reiz?

Steampunk ist für mich Kunst und Leidenschaft. Der Versuch, Funktion und Form mit Mitteln des viktorianischen Zeitalters zu verbinden und so darzustellen wie die Zukunft in früheren Zeiten wohl ausgesehen hätte.

Leander Lavendel“

 

DSC04610-Kopie

DSC04364

DSC04293

Die Kunstwerke von Herrn Lavendel strahlen eine besondere und bisher unbekannte Fazination aus. Die Kombination von Messing, Kupfer, Holz und Glas ist einmalig. Alle Objekte erstrahlen förmlich, man mag sie sich immer wieder ansehen und in der Realitär betrachtet sind sie zauberhaft schön.

 

Mehr zu Herrn Lavendel und seinen Objekten finden Sie unter:

 

http://www.kupferkeller.de/

 

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Interview mit Comiczeichner Felix Mertikat

Felix Mertikat ist vielen Steampunks bekannt durch seine Projekte „Opus Anima“ und „Steam Noir“.
Im Interview berichtet er, wie er zum Comiczeichnen kam, von seinen Einflüssen und neuen Projekten.

Felix Mertikat, Foto von Katja Pfister

Felix Mertikat, Foto von Katja Pfister

Felix, wie bist du zum Comiczeichnen gekommen? Das war ja nicht deine erste Berufswahl…

Meine erste Berufswahl war Biologe und dachte mir dann, dass ich als Concept Artist und Illustrator, eigentlich ein ganz schönes Leben haben würde…und dann kam der Comic dazwischen, der mich seitdem mit seiner Magie nicht mehr losgelassen hat.

Wer hat dich dabei beeinflusst, bzw. hast du Vorbilder? Die Graphic Novel „Steam Noir“ wird ja gern mit franco-belgischen Comics verglichen. Manche der Rückblenden in Band 4 von Steam Noir haben mich an expressionistische Stummfilme und alte Scherenschnitte erinnert…

Du fasst die Einflüsse schon ganz gut vorweg. Tatsächlich habe ich mich sehr stark im europäischen Stil zuhause gefühlt und weniger im US-Stil. Am Ende war der Wunsch da, dennoch etwas Neues zu gestalten, vielleicht eine eigene Note darin zu finden. Stark inspiert haben mich vor allem Filme wie „Delicatessen“ und „Die Stadt der verlorenen Kinder“. Vom Erzählen komme ich sowieso aus dem filmischen, weswegen meine Panels und die Bildgestaltung einer natürlichen Kamera sehr nahe kommt- wohl ein Erbe meiner Arbeit als Storyboarder.

Die Comicserie Steam Noir ist sehr vielschichtig. Sie erzählt einen phantastischen Krimi in einer bizarren Welt mit ganz besonderer, beseelter Technik, aber sie philosophiert gleichzeitig auch über das Sterben und was nach dem Tod kommt – und das auf eine Weise, die an grotesken Gothic Horror erinnert. Was den Hintergrund der Geschichte angeht, gibt es viele Parallelen zu deinem Rollenspielsystem „Opus Anima“, an dem du mit Tim Bröstl 12 Jahre lang gearbeitet hast.

Grotesker Horror hat eine Faszination, die mich nicht losgelassen hat. Die Verunstaltung von Menschen, das hat eine zeichnerische Begeisterung für mich seit jeher. Opus Anima war da für mich ein riesiges Versuchsfeld. Ein Rollenspiel bietet dafür sehr viel Raum, da die Bilder nie in einem narrativen Zusammenhang stehen müssen, kann man losgelöst voneinander Ideen und Konzepte darstellen. 12 Jahre Entwicklung bringen zudem Ideen zu Tage, die man nicht einfach aus dem Ärmel schüttelt. Die Hauptaufgabe war es vielmehr, das vorliegende Material auszudünnen, es erzählbar und verstehbar zu machen…etwas das manchmal härter ist, als Neues zu entwickeln. Man versteht danach „Kill your darlings“ nochmal ganz neu.

Aus "Steam Noir" copyright: Felix Mertikat

Aus „Steam Noir“ copyright: Felix Mertikat

Hattest du schon bei der Veröffentlichung von „Opus Anima“ 2008 die Idee, eine Geschichte wie „Das Kupferherz“ als Graphic novel zu erzählen, oder wie ist das zustande gekommen?

Nein, gar nicht. Wir wollten eigentliche weiter Rollenspielbücher zu Opus Anima machen, das ist aber aus vielerlei Gründen dann gescheitert. Stattdessen hat die Arbeit an meinem ersten Comic „Jakob“ in Zusammenarbeit mit Cross Cult die Chance geboten, Steam Noir zu entwickeln. Ursprünglich hieß es sogar noch Opus Anima Comic, aber geplant war es nie. Im Gegenteil.

Aus "Steam Noir" copyright: Felix Mertikat

Aus „Steam Noir“ copyright: Felix Mertikat

Hirschmann_Felix_Mertikat_2015

Herr Hirschmann aus „Steam Noir“, copyright: Felix Mertikat

Am Gratiscomictag 2012 erschien im „The walking dead“ Heft eine fünfseitige Comic-Kurzgeschichte von Verena Klinke und dir, welche ebenfalls im Steam Noir Universum spielt – „Zeitenwende“. Plant ihr noch weitere Steam Noir Geschichten als Comic?

Ja das würden wir sehr gerne. Es gibt bereits Ideen und erste Skizzen, wir warten nur noch den richtigen Zeitpunkt ab, diese umzusetzen. Es wird dabei wohl in einem noch nicht näher beschrieben Land in unserer fiktiven Welt spielen, aber zu viel verraten will ich da auch nicht.

Das klingt spannend. Ihr habt ja auch Spiele entwickelt; das Kartenspiel „Steam Noir: Revolution“ ist 2013 als Crowdfunding Projekt erfolgreich finanziert worden. Bitte erzähle uns etwas über das neue Brettspiel „Steam Noir: Kalendarium“.

Du bist gut informiert :) SN:Kalendarium ist ein Spiel für 3-6 Spieler und man kann damit die Geschehnisse und Herausforderungen um die Blinden Tage erleben. Die Spieler haben danach gesagt, dass sie jetzt viel besser die Gefahren der Blinden Tage verstehen, da jeder von Ihnen über ein „Regierungsgebiet“ verwaltet und trotz Kooperation, muss man genau abwägen, welche Gebäude man errichtet um den nächsten Blinden Tagen zu trotzen, wieviele Bizarromanten man zur Bekämpfung der Seelen einsetz. Das Spiel hat eine Spieldauer von 90-120 min. und würde ich als semi-kooperativ beschreiben. Der Clou: das Ganze spielt über 300 Jahre vor den Geschehnissen im „Kupferherz“ und bietet so einen neuen Blick auf die gleiche Welt. Beigelegt soll im Idealfall noch ein Kurzcomic sein. Wann das Spiel erscheint ist noch nicht klar.

Woran arbeitest du aktuell, wenn du soviel verraten darfst?
Wir konzipieren und entwickeln unseren neuen Comic „Koshu“, der mit einem 150 seitigen Einzelband ein Konterpunkt zu Steam Noir definieren soll. Außerdem wird er voller Farben sein, fast schon vor Buntheit strotzend. Wir, Verena Klinke und ich, erzählen die Geschichte von Suana, einem jungen Frau, die mit der einzigen Karawane der Wüste Bun mitreist, weil es die einzige Möglichkeit ist, um seine Heimatstadt zu verlassen un mehr von der Welt zu sehen. Wir erleben sehr viel Wüste und eine sehr persönliche Geschichte von Suana.
Daneben arbeite ich am Brettspiel Tsukuyumi-Full Moon Down. Der Mond ist im Pazifik gelandet und in ihm schläft ein gewaltiger weißer Drache der Kami „Tsukuyumi“. 99% der Menschheit ist verstorben durch die Landung des Mondes und so kämpfen die letzten Überleben nicht nur gegen die Schergen des Kami sondern auch gegen andere Spezies, die die freigewordene Position als Dominante Spezies für sich einnehmen wollen. Dabei können 3-5 Spieler zwischen 20 verschiedenen Fraktionen auswählen und etwa die auf zwei Beinen laufenden Schweinekrieger der Boarlords spielen, oder die Cybersamurai mit ihren Robotern und Drohnen, oder gar die Dark Seed, ein Metaorganismus aus Millionen von Insekten. Jede Fraktion verändert das Spiel grundlegend und bringt grundsätzlich andere Regeln und Konzepte ins Spiel, so dass man nie zwei gleiche Spiele spielen wird. Das Spiel soll per Crowdfunding finanziert werden. Mehr zu Tsukuyumi findet ihr auf www.kingracoon.de.

aus dem Comic "Koshu" . copyright: Felix Mertikat

aus dem Comic „Koshu“ . copyright: Felix Mertikat

Spiel "Alle Mann an Deck" copyright: Felix Mertikat

Spiel „Alle Mann an Deck“ copyright: Felix Mertikat

"Tsukuyumi - Full Moon Down" copyright: Felix Mertikat

„Tsukuyumi – Full Moon Down“ copyright: Felix Mertikat

Ich bin gespannt, dann den Kontrast zwischen „Koshu“ und „Steam Noir“ zu sehen und wünsche auch viel Erfolg für das neue Crowdfunding Projekt „Tsukuyumi“. Abschließend noch die Frage: Was ist für dich Steampunk, und was gefällt dir daran?

Steampunk ist vor allem das was jeder daraus macht. Es gibt nicht viele Genres, in denen die Facetten so vielseitig und offen ausgelotet werden, wie dieses, und so will ich mich selbst nicht festlegen, was genau es ist. Denn das Ungenaue ist der Reiz, den ich und viele andere Anhänger darin sehen: Schmuck, Dampf, Kostüme, Comics, Fahrzeuge – und vielleicht ist die einzige Gemeinsamkeit die Liebe zum Selbstgemachten und Ausprobieren. Das tüfteln und zeigen. Das präsentieren und genießen.

Opernpremiere: Klein Zaches, genannt Zinnober

12140901_10153775428914497_7832326468574426187_oWas für ein Abend!

Nachdem man sich nun so langsam wieder sammeln konnte, möchten auch wir die Chance nutzen, von der Premiere der (nach eigenen Angaben) weltersten Steampunk – Oper „Klein Zaches genannt Zinnober“ der Berliner Band Coppelius und Regisseur Sebastian Schwab im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen am 14. November zu berichten.

Nicht zuletzt deswegen, weil sie den Steampunk in die Köpfe der Leute bringt, die bislang nichts damit zu tun hatten, hat sie eine gewisse Wichtigkeit.

Normale Konzertkritiken flattern nach und nach immer mehr durchs Netz (eine kleine Auswahl befindet sich am Ende des Artikels), deswegen werde ich meinen Bericht auf den Steampunk-Anteil und meine persönlichen Eindrücke fokussieren.

Weiterlesen Opernpremiere: Klein Zaches, genannt Zinnober

„Das Getriebe im Sand“ – ein Steampunk Stop-Motion-Kurzfilmprojekt

Der Stop-Motion-Kurzfilm „Das Getriebe im Sand“ erzählt die klassische Geschichte von demjenigen, der den Ast absägt, auf dem er sitzt. Der sozialkritische Film thematisiert Gier und Materialismus ohne Voraussicht, einer Haltung von „Nach mir die Sintflut“.

Es ist ein gemeinschaftliches Projekt von Valentin Felder und Josua Bauer und wurde 2013 erfolgreich finanziert als Crowdfunding-Projekt bei Startnext.

Der Film spielt in einer postapokalytischen Welt, die dominiert ist von den kalten Schlägen Stahls auf Stein, dem Rauch der Maschinen und den Resten vergangener Zivilisationen.
Doch hauptsächlich ist sie Leer, nur angefüllt mit bedrückendem Nebel der einst den Schlöten der Fabrikhallen entwichen ist. In ihrer unersättlichen Gier nach Reichtum und Macht haben die Menschen ihren Planeten bis auf den innersten Kern abgebaut um ihm auch die letzten Rohstoffreserven abzuwringen. Übrig geblieben ist eine einzige, große Metropole die auf einer riesigen Felssäule thront – der letzte Rest eines gigantischen Felsmassivs. In ihrer selbsterschaffenen Abhängigkeit sieht sich die verbliebene Menschheit gezwungen auch diesen letzten Anker, (die Säule) der sie mit dem Leben verbindet, abzubauen. Den Umstand, dass es ihr eigener Untergang sein wird, ignorieren sie zuversichtlich.

Die Geschichte wird aus zwei kontroversen Perspektiven erzählt: Zum Einen aus der eines Menschen und zum Anderen aus der eines Roboters. Der Roboter Nummer 142 ein kleiner Arbeitsroboter, der in der Mine Gestein umhertragen muss. Doch im Gegensatz zu seinen Arbeitskollegen weißt er einen seltenen Defekt auf: Nummer 142 ist in der Lage zu denken – und zu fühlen. Als Nummer 142 erkennt, dass seine Arbeit dazu beiträgt, die Säule mit all den Menschen zum Einsturz zu bringen, weigert er sich, sie weiter zu tun und versucht sogar, die Menschen auf das Problem hinzuweisen…

Der Mensch dagegen ist das kranke Produkt von Jahrzehnten der „Devolution“ – geistig fixiert auf primitive materielle Ziele, deren Erreichung ihn nie befreidigen können, ist er selbst zur Maschine geworden…

In diesem neunminütigen Video wird das Projekt näher vorgestellt.

copyright: Valentin Felder, Josua Bauer

copyright: Valentin Felder, Josua Bauer

Auf dem Bild ist  der kleine „Nr.142“ an seinem Arbeitsplatz tief unter der Stadt:
Hier muss er tagtäglich schwerste
Arbeit ohne ersichtlichen Sinn verrichten.
Kein Wunder, dass er schon bald beginnt, sein Dasein zu hinterfragen…

copyright: Valentin Felder, Josua Bauer

copyright: Valentin Felder, Josua Bauer

„Prof. Herzenfeld“ ist einer der hochrangigen Bürokraten in der Menschenstadt.
Als solcher ist es jedoch
sein Privileg, niedere Arbeit an Untergebene zu delegieren
und sich selbst den „wichtigen Dingen“ zu widmen…


Interview mit Valentin Felder

copyright: Valentin Felder

copyright: Valentin Felder

A.Z.: Valentin, was war eure Inspiration für diese Geschichte?

Valentin: Die Hauptinspiration für die Geschichte ist wohl einfach die echte Welt, in der wir leben. Als das Konzept entstand, waren wir beide noch Schüler und hatten eine ganze Menge an unserer Gesellschaft auszusetzen (nicht das sich das jetzt geändert hätte, aber wir regen uns nicht mehr so akut auf) – Zum Glück waren wir auch beide sehr filmbegeistert und wollten schon länger mal einen einigermaßen hochwertigen Kurzfilm drehen. Es hat sich geradezu angeboten, hier einige Ideen einzubauen, die uns andernfalls in der echten Welt nur unnötig belastet hätten. Wir wollten aber keinen von diesen klassisch-realistischen Moral-Filmen drehen, zumal die Moral auch gar nicht so klar zu bestimmen ist. Stattdessen diente die echte Welt nur fürs ganz grobe Grundgrüst und der Rest ist eher eine Art Märchen aus einer anderen Welt…

A.Z.: Die Ästhetik von „Das Getriebe im Sand“ könnte man steampunkig nennen, sie ist aber eigentlich zeitlos. Habt ihr das so gewählt, um die Geschichte in einen weiteren Kontext zu setzen? Ihr wendet euch damit ja nicht nur an Steampunk-Fans, richtig?

Valentin: Ja, zum Steampunk-Stil sind wir eigentlich durch Zufall gekommen. Zuerst gab es nur die Idee für die Geschichte und dann haben wir überlegt, wie wir es visuell umsetzen könnten. Wir wollten keine realistische Zukunftsvision erschaffen, sondern eher eine phantasievolle Parallelwelt die Raum für ein bisschen Witz und Details läßt und unsere echte Welt nur metaphorisch wiederspiegelt.
Auch war uns wichtig, dass der Zuschauer am Ende immer noch erkennen, kann wie der Film entstanden ist: Fingerabdrücke in den Gesichtern, Bearbeitungsspuren auf Metall, echter Kerzenrauch anstatt computergenerierten Partikeln… Die Geschichte mag düster sein, aber unsere Bilder sollen faszinieren, nicht deprimieren ;)

A.Z.: Die dreidimensionale Stop Motion-Technik wird in Zeiten der CAD-Animationsfilme á la Pixar und Co. nur noch selten verwendet. Ein überregional bekanntes Beispiel dafür sind die „Wallace & Gromit“ Filme. Um unseren Lesern eine Vorstellung zu geben vom Aufwand, der dahinter steht: Wieviele Arbeitsstunden stecken ungefähr in 30 Sekunden Film?

Valentin: Hm, das läßt sich wohl nicht einfach mit einer einzigen Zahl beantworten: 30 Sekunden Film entsprechen 750 einzelnen Bildern – an der Animation arbeitet einer von uns, je nach Aufwand der Szene, zwischen einigen Wochen bis zu mehreren Monaten. Dazu muss aber noch gesagt werden, dass wir das Projekt nur in unserer Freizeit neben Schule bzw. Studium verfolgen können und die effektive Arbeitszeit daher wesentlich geringer ausfällt.
Allerdings macht die Animation auch nur einen kleinen Teil der Arbeitsschritte aus, die in die Erstellung von 30 Sekunden Film gesteckt werden. Ein ebenfalls wesentlicher Teil ist die Vorbereitung, welche Konzeption, den Bau von Set und Requisiten sowie die genaue Planung der Animationen umfasst. Damit aus den Bildern dann ein Kino-tauglicher Film entsteht, fällt zudem einige Nachbearbeitung an, wie z.B. Farbkorrektur, Retusche-Arbeiten und ggf. einfügen von Hintergründen oder Effekten irgendeiner Art…
Durchschnittlich enstehen in einem kompletten Jahr Arbeit nur wenige Minuten fertiger Film.

A.Z.: Wieviele verschiedene Sets baut ihr und wie groß sind diese ungefähr?

Valentin: Momentan haben wir 4 Hauptsets und diverse kleinere Nebensets – In Planung befinden sich momentan noch 2 Sets. Die Größe variiert dabei von 2m Höhe im Fall der großen Mine bis zu wenigen cm für einzelne Animationen die dann z.B. nur das Innere einer Maschine zeigen.

A.Z.: Wo oder wie habt ihr gelernt, Stop-Motion Filme zu machen?

Valentin: Das meiste haben wir wohl durch die Arbeit an diesem Projekt gelernt, hauptsächlich durch Ausprobieren, durch Fehler und durch die Not zu Improvisieren. Gerade was die Konstruktion der Figuren und Requisiten angeht, sind wir heute wesentlich sicherer als noch vor zwei Jahren, was zum Einen recht cool ist, zum Anderen aber auch schade, weil man Vieles im Nachhinein noch etwas besser hingekriegt hätte… Man kann wohl sagen, dass wir immer noch dabei sind, es zu lernen.
Was unsere Grundkenntnisse angeht, haben wir uns wohl ganz gut ergänzt – Josua ist der ‚Experte‘ für Animation und plastische Arbeiten – Ich dagegen bin für den Metallbaubereich und die Nachbearbeitung zuständig. Regie und Setbau machen wir gemeinsam.
Unsere Spezialgebiete bei dem Projekt sind aus früheren Hobbys heraus entstanden, tatsächlich irgendwo gelernt haben wir aber nichts davon. Ich bin mir auch nicht sicher, ob man so etwas irgendwo lernen kann, es ist eher eine Frage von tun oder lassen…

A.Z.: Das entspricht übrigens auch der Einstellung vieler Steampunks – einfach machen, einfach ausprobieren. Wann rechnet ihr mit einer Fertigstellung des Films und wie kann man euer Projekt unterstützen?

Valentin: Wir arbeiten momentan seit zweieinhalb Jahren an dem Film und haben bislang ca. 9 Minuten Film erreicht. Das ist etwas über die Hälfte unserer Geschichte, also rechnen wir mit 2 weiteren Jahren bis zur Fertigstellung.
Was uns aufhält, ist eher der Mangel an Zeit als an Geld – Wir freuen uns natürlich trotzdem über finanzielle Unterstützung, da wir aktuell mit minimalsten Werkzeugen und einfachster Filmtechnik auskommen müssen. Aber die Fertigstellung des Projekts läßt sich wohl trotzdem nicht nennenswert beschleunigen. Eine sehr große Unterstützung sind jedoch auch die Menschen, die das Projekt aktiv verfolgen, uns Feedback geben und sich auf das fertige Ergebnis freuen – Ihr seid die beste Motivation für uns, damit wir die Ausdauer nicht verlieren und bis zum Ende dran bleiben ;)

A.Z.: Plant ihr nach der Fertigstellung eine Teilnahme an (Kurz-)Film-Festivals? Wo wird man euren Film sehen können?

Valentin: Selbstverständlich werden wir den Film auf einigen Kurzfilm- und Steampunkfestivals in Deutschland vorführen, es ist aber auch eine Veröffentlichung auf DVD und BluRay geplant. Längerfristig soll er zudem online gezeigt werden, ggf. auch in Englisch.

A.Z.: Die Musik von „Das Getriebe im Sand“ stammt von Michael Klubertanz. Arbeiten noch weitere Künstler mit an dem Projekt?

Valentin: In der Tat hat sich der Komponist Michael Klubertanz bereit erklärt, uns bei der Filmmusik zu unterstützen, vor kurzem hat sich aber auch noch eine weitere Zusammenarbeit ergeben: Der professionelle Foley-Artist (Geräuschemacher) Joo Fürst wird sich um die Geräusche unseres Films kümmern, die für die Stimmung der Bilder mindestens so wichtig sind wie die Musik.
Desweiteren hat uns Josuas Bruder seine Stimme für die ersten Erzähler-Aufnahmen geliehen, aber möglicherweise wird sich dies am Ende noch ändern.

A.Z: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg weiterhin!

Valentin: Danke!

copyright: Josua Bauer

copyright: Josua Bauer

„Schmetterlingsbeute“ – ein Steampunk-Krimi-Livehörspiel von Marco Ansing mit Vernissage & Kunstauktion

Die stadtbekannte Diebin Madame Papillon hat es auf ein geheimnisumwittertes Gemälde der Künstlerin Amalia Zeichnerin abgesehen. Kann der Journalist Johann Alexander Krieger den Diebstahl verhindern?

Am 18. Juli 2015 fand in Hamburg eine Veranstaltung statt, die mehrere Kunstformen zusammenbrachte: Krimiliteratur, Hörspiel, Schauspiel und angewandte Kunst.

Marco Ansing, Foto von George H Peters

Marco Ansing, Foto von George H Peters

Autor Marco Ansing (siehe auch Die Letzte Instanz – ein Livehörspiel) schreibt schon seit einiger Zeit Steampunk Kurzgeschichten über  den gerissenen und gewitzten Reporter Johann Alexander Krieger vom fiktiven „Hamburger Hanseboten“.  Diese Serie hat er nun fortgesetzt mit der Geschichte „Schmetterlingsbeute“, welche er für die Bühne adaptierte.

Dafür hat sich Ansing außerdem inspirieren lassen von den beiden Steampunk Personas „Amalia Zeichnerin“ und „Sir Elias Ashton“. Beide tauchten bereits in einem früheren seiner Livehörspiele auf, das in fiktiver Weise vom Aethercircus Festival handelte.

Was ist eigentlich ein Live-Hörspiel?
Bekannt wurden etwa die Live-Produktionen der „Drei Fragezeichen“. Im Live-Hörspiel wird der Text anders als bei einem Schauspiel nicht auswendig vorgetragen, sondern lebendig vorgelesen, untermalt von Mimik und Gestik. Außerdem werden passende Sounds eingespielt, zum Beispiel das Klappern einer Schreibmaschinentastatur in einer Zeitungsredaktion oder das Ticken einer Standuhr. Marco Ansings Mitstreiter verwenden dabei auch allerhand Requisiten, damit klar wird, welche Rolle gerade gelesen wird. In „Schmetterlingsbeute“ stellte Schauspieler und Sprecher Thorsten Schneider den Kommissar Schmittke mit einer Pickelhaube dar, während der Adlige Sir Ashton mit einem Spazierstock herumfuchteln durfte.
Auch das Publikum wurde miteinbezogen und durfte Geräusche machen  – in einer Gefängnisszene beispielsweise war „anzügliches Gröhlen“ gefordert, dem die Zuschauer dann lautstark Ausdruck verliehen.

Bei manchen von Ansings Live-Hörspielen darf das Publikum sogar per Applaus abstimmen, welchen Weg die Helden wählen sollen im weiteren Handlungsverlauf.

Bei der Uraufführung von „Schmetterlingsbeute“ im originellen Eppendorfer Café „Jussi – Mein skandinavisches Krimibuchcafé“ kam eine andere Form der Interaktion zum Tragen: Die im Hörspiel beschriebene Kunstauktion wurde auch real durchgeführt mit dem anwesenden Publikum. Marco Ansing und Thorsten Schneider überboten sich beide gegenseitig auf komödiantisch-überzogene Weise darin, die zu versteigernden Steampunk-Werke und Portrait-Gutscheine von Amalia Zeichnerin anzupreisen – und waren damit sehr erfolgreich, denn sie brachten fünf Werke unter den Hammer.

Amalia Zeichnerin, Foto von Linde Abschinski

Amalia Zeichnerin, Foto von Linde Abschinski

Das im Livehörspiel hervorgehobene Gemälde „Mann mit Maschinenrucksack“ (auch „Steampunk Ball“ genannt, siehe Abbildung) wurde ursprünglich 2013 von Amalia Zeichnerin gemalt und auf dem Aethercircus Festival ausgestellt.
Marco Ansing beschrieb das Werk nun in seinem Hörspiel auf  detaillierte Weise und ließ es von einer der Figuren gar bis ins Kleinste feingeistig interpretieren.

Steampunk Ball von Amalia Zeichnerin

Steampunk Ball von Amalia Zeichnerin

„Schmetterlingsbeute“ entpuppte sich als unterhaltsamer Kunst-Krimi, in dem auch – passend zum Steampunk-Genre – ein verrückter Wissenschaftler noch eine tragende Rolle spielen sollte.

Passend dazu wurde auch ein Gemälde mit dem Titel „Für die Wissenschaft!“ versteigert, zu dem die Künstlerin auf der Auktion folgendes erzählte:

Hier sehen Sie den mehrfach ausgezeichnete Prof. Dr. Dr. Wilhelm Heisenfeldt und seinen Assistent Eugen bei der Erforschung der Gehirnperforationexplorationssynthese mittels Heisenfeldtiumhydroxit unter Zuhilfenahme eines von Nikola Tesla entwickelten elektrischen Gerätes.

Für die Wissenschaft! von Amalia Zeichnerin

Für die Wissenschaft! von Amalia Zeichnerin

Übrigens befanden sich im Publikum des Livehörspiels auch mehrere Stammgäste des Krimibuchcafés, die bisher mit Steampunk noch nicht in Berührung gekommen waren – so dass Ansing eine kleine Einführung ins Thema vorwegschickte. Nach viel Gelächter und positivem Feedback aus dem Publikum konnten alle Beteiligten diese einmalige Veranstaltung als gelungen betrachten.

Wer neugierig geworden ist auf  die Abenteuer vom Reporter Johann Alexander Krieger, kann eines davon – mit dem Titel „Volldampf zu den Sternen“ – nachlesen in der Steampunk Anthologie „Voll Dampf“ des Amrun Verlages, herausgegeben von Ingo Schulze und André Skora.

Mehr über Marco Ansing im Aether: http://www.marco-ansing.de/

Mehr über Amalia Zeichnerin: http://www.silestin.de/

„Heliominerva“ – Ein Luftschiff hebt ab

Ein sehr bestaunenswertes Projekt aus den Tiefen Baden-Württembergs erreichte uns unlängst. Bewundern Sie die Heliominerva des S-team Art

YouTube Preview Image

Ein voll lenkbares Luftschiff im Taschenformat!

Mehr Informationen finden sich auf der Seite des S-teams.

Kurzfilm: The Alchemist's Letter

Wunderschöner Steam-Fantasy Kurzfilm, mit tollen Animationen und schöner Story.

A visually rich, darkly inventive fairy tale directed by former Student Academy Award® finalist Carlos Andre Stevens.

Starring 2-time Academy Award® nominee John Hurt (V for Vendetta, Alien, Hellboy, The Elephant Man, Midnight Express) and up-and-coming star Eloise Webb (Cinderella, The Iron Lady).

Gastbeitrag: Den NDR zu Gast

Der NDR war kürzlich zu Gast bei Herrn Teleman von Phone und seiner Gattin Viktoria vom Waldesrand. Über ihre Erfahrungen berichten sie nun hier (und natürlich gibt es auch den Beitrag zu sehen.)

Den NDR zu Gast – oder warum ich GEZ-Gebühren bezahle

Sehr geehrte Mitreisende

Im Laufe der vergangenen Jahre, derer tatsächlich noch gar nicht so viele verstrichen sind, fügte es sich, dass die eine oder andere Kamera das Treiben der Phonepunks oder der Machina Nostalgica eingefangen hat.

Nun trug es sich zu, dass der NDR das Vorhaben ersann diesen, den meisten noch relativ unbekannten Kunststil, einmal etwas näher zu beleuchten und so bekamen wir eine Anfrage der Autorin Fanny Weiß zu einer Berichterstattung, die für das Vorabendmagazin DAS! laufen sollte. 3:30 Min sollte der Beitrag bemessen. Man einigte sich auf den 31. März und wir kamen auch sehr schnell überein, dass  es Aktionen gibt, die wir auf gar keinen Fall befürworten, wie beispielsweise in voller Montur mit Kamerabegleitung durch eine Fußgängerzone gejagt zu werden um Passanten zu befragen, wie sie den Mummenschanz denn so finden würden.

Wir trafen uns dann am Vormittag in den Galerieräumen des Kremper Logenhauses. Das Eis war schnell gebrochen und es wurden allerlei „Dinge“ in den Flur getragen. Auch das „Studio“ war schnell gefunden: der wahrscheinlich kleinste Zwischenraum zwischen Gesellschaftsraum, Galerie und Büro, denn dieser konnte problemlos abgedunkelt werden und Platz ist bekanntlich in der kleinsten Hütte.

Es dauerte ca. 1,5 Stunden bis man sich mit dem ganzen technischen Aufwand eingerichtet hatte und das erste Mal die Kamera lief. Stunde um Stunde verstrich, draußen heulte der Orkan und die einzige zeitliche Mahnung bildete die halbstündlich schlagende Kirchturmuhr.

So langsam schwante mir etwas: der Kameramann Lars Hinrichs war eigentlich der Erste, bei dem es auffällig wurde. Durch dieses winzige Okular fing er Stück für Stück immer mehr Details des Ganzen ein und wurde beinahe wie in einen Sog gezogen. Mehr und mehr einzelne Teile und winzigste Details mussten aus allen Blickwinkeln in die digitale Welt verbracht werden und der Virus Steampunk forderte sein Opfer.

Es stimmte der Tontechniker Timo Schwab mit ein: „kann ich das Geräusch noch mal haben, das ist ja genial, was für eine Atmosphäre“. Und wieder und wieder wurde an Wählscheiben gedreht, die Spieluhr betätigt oder das pulsartige Ticken des Metronoms eingefangen – die Kirchturmuhr schlug im Halbstundentakt.

Eigentlich schon viel zu spät wurde gemeinsam eingepackt, denn es stand noch ein Szenenwechsel zum phonepunk´schen Anwesen auf dem Plan. „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der NDR, dem der Steampunk in den Adern gerinnt“

Nach einer vorbereiteten Stärkung versuchte man den Platzbedarf in der heimischen Werkstatt noch zu reduzieren, wobei der Tonmann mittlerweile seinen Job draußen im, seinen Zenit erreichenden Sturm, verrichten musste. Wer das Anwesen kennt, kann sich vorstellen, wie das aussah.

Da auch die Autorin offensichtlich vom Thema mit- und hingerissen schien, wurde die Abschlussszene nach Innen ins heimelige Wohnzimmer verlegt, weitere Fragen beantwortet, mit und ohne Kamera und man verlor sich Stück für Stück in den Einzelheiten und anderen Mikrokosmen des Genres.

Nach einem langen Tag, voller neuer Eindrücke, denn auch ich habe mir viel vom Kameramann abgeguckt, war alles wieder verpackt, man verabschiedete sich mit der Versicherung, dass es allen sehr viel Spaß gemacht hat und meine Frau betonte noch einmal, dass ja selbst die Haarspange aus häuslicher Produktion stammte.

„Haarspange? – Welche Haarspange?“

„Na, die hier, die ich im Haar habe.“

„Wieso habe ich die nicht bemerkt? Das geht nicht, das müssen wir mit rein haben, ich pack noch mal ganz schnell aus, aber das geht wirklich nicht, da ist mir die Zeit jetzt egal“

Kamera raus, Beleuchtung raus, neuen Akku rein, alles auf Anfang und die Spange eingefangen.

Nach ca. 8 Stunden Arbeit wurde sich endgültig verabschiedet. Es gab allerdings noch diverse Nachfragen, damit auch ja nichts verkehrt in Umlauf gebracht wird, damit die Professionalität und die Qualität des Berichtes gewahrt bleibt, damit ein Beitrag, der 3:30 Minuten lang ist und im Vorabendprogramm läuft, bei den Zuschauern im Gedächtnis hängen bleiben kann  und eben nicht einer von vielen ist, der morgen schon wieder vergessen wird. Zusätzlich darf man sich die Recherchearbeit, das Sichten des Materials, den Schnitt, das Einsprechen der Texte und das Zusammenfügen vorstellen. DAS ist Qualitätsanspruch. DAS ist maximaler Respekt. Und deshalb haben wir DAS auch für „DAS!“ gemacht.

Und deshalb zahle ich auch GEZ-Gebühren (ohne für das Thema Geld zu bekommen), denn dann ist sowas möglich, Privatsendern habe ich bisher abgesagt, weil ich mich bei denen nicht auf das Vertrauensspiel einlasse.

Doch hier nun das Ergebnis, der Beitrag beginnt bei 28:00 Minuten

In der Hoffnung, dass Ihnen der Sendebeitrag ebenfalls gefallen hat,

Ihr

Teleman von Phone, nebst Gattin Viktoria vom Waldesrand

La nuit publique 2015 - Ankündigung

Herr Remington Brass kündigte kürzlich eine Fortsetzung der Nuit pur le Ferite an, diesmal soll die Veranstaltung jedoch noch größere Kreise ziehen, aber lesen Sie selbst:

 

Sehr verehrte Damen und Herren,

hochgeschätzte Mitreisende,

diejenigen unter Ihnen, die sich bereits etwas länger an Bord der HMS Anastasia aufhalten, werden sich möglicherweise daran erinnern können, dass im Frühjahr des vergangenen Jahres die „Nuit pour le Ferite“ stattgefunden hatte. Die Damen und Herren des gleichnamigen Ordens hatten sich heimlich verabredet, gemeinsam eine ganze Nacht lang in ihren jeweiligen Werkstätten oder Ateliers fleißig zu sein und in regelmäßigen Abständen die Fortschritte ihrer nocturnen Aktivitäten in Wort und Bild hier im Salon zu präsentieren.

Wer den Gesprächsfaden dieser Nacht gern kennen lernen (oder nochmals nachlesen) möchte, der kann dies hier tun.

Schon am Morgen danach – noch von den „Strapazen“ der durchwachten Nacht gezeichnet – war allen damaligen Mitwirkenden klar: So etwas wird es im kommenden Jahr wieder geben – und dann sollen alle Interessierten mitmachen können …

Hier ist sie nun also, die Bekanntmachung und Mitmach-Einladung zur

Nuit publique

Freitag, 29. Mai ab 20.00 Uhr bis Sonnenaufgang

Seien Sie dabei und lassen Sie sich verzaubern von dem unvergleichlichen Gefühl, allein und doch gemeinsam mit vielen Anderen überall im Lande, eine ganze Nacht lang an einem Projekt Ihrer Wahl zu arbeiten. Zeigen Sie zwischendurch, was Sie tun und schauen Sie, was die Anderen tun!

Nutzen Sie die noch reichlich bemessene Vorbereitungszeit, um Ende Mai gerüstet zu sein für unsere gemeinsame Steampunk-Nachtschicht! Was Sie sich zu tun vornehmen, bleibt ganz Ihren Vorlieben überlassen.

Spitzen Sie die Nähnadeln an, wärmen Sie die Lötgeräte vor, rühren Sie Farben an, kochen Sie Knochenleim, polieren Sie das Bügeleisen, gerben Sie Leder, plündern Sie Schrottplätze, schärfen Sie Messer und Sägen – was auch immer … tun Sie´s! Bereiten Sie sich vor! Aber verraten Sie noch niemandem, was Sie in der Nuit publique vorhaben.

Und sagen Sie bereits jetzt alle Termine für Samstag, den 30.Mai ab – Sie werden Schlaf nachholen müssen!

Die Nuit publique wird auch im Veranstaltungskalender als Event gepostet. Alle Teilnahme-Interessenten werden gebeten, sich dort anzumelden.

In der Hoffnung, sich mit Ihnen gemeinsam eine Nacht um die Ohren schlagen zu können grüßt

Remington Brass

Wir hoffen, im Nachgang einige der entstandenen Werke hier präsentieren zu dürfen. Seien Sie also gespannt und verfolgen sie das Geschehen im Salon oder noch besser: Nehmen Sie teil!

"The Clockwork Cabinet" in Nürnberg

„Go South“ oder ich mache das einfach mal!

Am 21. und 22. März 2015 findet die erste große Steampunk Ausstellung und Messe im Süden der Republik statt.

Herr Sterneisen lädt ein, zu seinem Clockwork Cabinet.

FlyerTopseite

In der Kohnschen Villa, einer sehr stilvollen Umgebung, stellen namhafte Künstler der Szene aus und machen Programm.

 

Kohnscheinnen19klein

 

das gesamte Programm und die weiteren Details, sowie aktuelle Nachrichten finden Sie im Salon der HMS Anastasia.

 

The Steamfighter

Ein Modellbauprojekt

Steamfighter

Steamfighter

Heute erreichte die Redaktion eine elektronische Nachricht von einem phantastischen Steampunkprojekt.

Herr Meißner aus Sachsen hat, inspiriert durch den Clockworker und den Rauchersalon, einen „Steamfighter“ konstruiert. Dieses Modellbauprojekt ist ein Lehrstück in Sachen Präzision und Oberflächengestaltung. Wer den Werdegang des Fighters nachvollziehen möchte findet hier KLICK, eine detaillierte Baubeschreibung.

Weitere Impressionen des Objektes finden Sie an dieser Stelle: KLICK

Wer den Fighter direkt bestaunen möchte wird es hier können: KLICK Europa Modell Expo

Der blaue Laborgeist des Herrn von Phone

_DSC1511

 

Wo geht es hin Herr von Phone?

 

Telemann von Phone ist bekannt für seine aussergewöhnlichen Ideen und Kreationen.

Vor kurzem bekam er eine Lampe geschenkt, mit der Bemerkung: „Du kannst da sicher etwas daraus machen!“ Die  Leistungsangabe auf dem Glaskolben lautete 2000W. Die große Frage war nun, wie nimmt ein solches Monstrum in Betrieb? Unter voller Last ist so ein Gerät „für den Hausgebrauch“, nicht zu betreiben.

Nun geistert seit längerem Gasentladungstechnik mittels Kameramodulen durch den Rauchersalon. Was im Kleinen geht, muss doch auch im Großen gehen, so Herr von Phone.

Mit eine Hochspannungstransformator für NEON – Reklamen wurde eine Versuchsschaltung aufgebaut und nach dem Einschalten der Spannung, bildete sich ein blaues, geisterhaftes, rotierendes Wabern in der Röhre.

Aus Stahl, Messing, Kupfer und Glas wurde nun ein Käfig für den Laborgeist konstruiert. Selbiger fühlt sich sichtlich wohl, wie die nachfolgenden, kinematographischen Aufnahmen zeigen.

YouTube Preview Image

Unser besonderer Dank gilt Miss „Cinnamon Star“ für die freie Überlassung ihrer musikalischen Untermalung zu Zwecken der Kunstförderung.