Aethercircus Steampunk Festival am 28./29. April in Buxtehude

(c) Altstadtverein Buxtehude e.V.

Nach einem Jahr Pause öffnet das Aethercircus Steampunk Festival wieder seine Tore – nicht in der Festung Grauer Ort, sondern mitten in der Altstadt von Buxtehude. Das war eine Idee des Fotografen Roger Steen und möglich gemacht haben dies der Altstadtverein Buxtehude e.V. und die Steampunkband Drachenflug.

Also ein ganzes Stadtfest unter Steampunk-Motto und passend dazu ist in Buxtehude verkaufsoffener Sonntag. Der Eintritt zum Festival ist frei und die Altstadt wird mit allerlei Attraktionen aufwarten, darunter viele Konzerte auf mehreren Bühnen und ein Indoor-Markt. Dr. Jürgen Lautner geht in einem Vortrag der Frage nach, wo der Steampunk 2018 steht, der Bremer Zirkel bittet zum Tee-Duell und auf der Modenschau lassen sich phantasievolle Kreationen bewundern.

(c) Jessness

Musikalisch geben sich die Ehre: Drachenflug, Evevory, Molllust, die Kaizer Band, Feline and Strange.
Folkig wird es mit  2B Folkish, Jessness, den Schattenwebern, und Offlimits, außerdem sind Tales of Nebelheym, Estoplyn, Sisc und Narrenbart mit dabei, sowie Daniel Malheur.

Drachenflug Foto: (c) Lars Mac Hoese

Ravenchild präsentiert ihre Feuershow, wenn es dunkel geworden ist und Stella Crowmoon zeigt in ihrer Performance eine Mischung aus Pantomime, Tribal-Fusion, Ballett, Jazzdance und Burlesque.

(c) Stella Crowmoon

Vor Ort ist auch das Amt für Aetherangelegenheiten und die Steampunk-Expeditionsgesellschaft wird ihre Zelte aufschlagen. Wer schon immer mal wissen wollte, was eine Laterna Magica ist, kann dies im Kulturforum nachholen. Das über 120 Jahre alt Schiff Ewa Margareta und das Deck 2 in der Malerschule werden zum Schauplatz mehrerer Lesungen; die lesenden Autorinnen und Autoren sind an diesem Wochenende auch an Bücherständen in der Malerschule anzutreffen. Christian Funkelflix präsentiert das kleinste wandernde Kurzfilmkino und Professor Abraxo ist unterwegs mit seiner „Steamrider“ Zeitmaschine.

 

Professor Abraxo und sein Steamrider, Foto (c) Hannah Sauer

 

Die „Ewer Margareta“, Foto (c) Roger Steen

 

Autorin Tanja Meurer, Foto (c) Kira Wolf-Marz

 

Autor Christian Günther, Foto (c) Katharina Bodmann

 

Seite aus dem Programmheft des Festivals

Buxtehude ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und alle Veranstaltungsorte in der Altstadt sind leicht per Fuß zu erreichen, wie dieser Plan zeigt:

Lageplan aus dem Programmheft

 

Feline and Strange Foto (c) Victoria Linchong

Die Veranstaltung im Gesichtsbuch: https://www.facebook.com/events/481860008846120/

Die Veranstaltung auf der Seite des Altstadtvereins Buxtehude e.V.:
https://www.altstadtverein-buxtehude.de/steampunkfestival

Hier gibt es das Programmheft als herunterladbares 16seitiges PDF (Programmänderungen vorbehalten):
https://www.dropbox.com/s/mcuwpdqgt1c1l1t/Programmheft-Aethercircus-Steampunk-Festival-2018.pdf?dl=0

Fröhlichen Air Kraken Day!

Heute ist nicht nur St. Patrick’s Day, sondern es ist auch Air Kraken Day. Neben dem International Steampunk Day am 14. Juni der wichtigste Steampunk-Feiertag. Erfunden wurde er 2007 im Brass-Goggles Forum, anlässlich der Kurzgeschichte „The Horror of the Heights“ von Sir Arthur Conan Doyle.

Kraken und Octopoden sind im Steampunk mittlerweile ja allgegenwärtig und das nicht zuletzt wegen des Cthulu Mythos von H. P. Lovecraft. Auch die Comics „Otto & Victoria“ von Disney Künstler Brian Kesinger sind Teil des Bildkanons der achtarmigen Tiere.

Wir wünschen euch allen einen fröhlichen Air Kraken Day und/oder St. Patrick’s Day, grün kann man bei beidem finden ;)

„[…] In 80 Tagen nur“, sagte Phileas Fogg – Ein Besuch im Theater

Hannover, 11. November 2017, Schauspielhaus

Der Jules Verne Klassiker „Reise um die Erde in 80 Tagen“ feiert Premiere als Kindertheaterstück und ist ausverkauft.

Ist doch logisch“ wird der ein oder andere Leser nun denken, aber in Zeiten von NETFLIX, POKÉMON und Co. erst einmal gar nicht so selbstverständlich.

Regie geführt hat Tilo Nest, der die Seele der Originalgeschichte erfasst zu haben scheint und seine Inszenierung mit viel Witz, Charme und originellen Ideen ausgestattet hat, welche dazu führen, dass gänzlich alle Termine ausverkauft sind.

Mittlerweile sind Zusatztermine bis in den Mai an die eigentlichen Spieltage angefügt, denn das Stück begeistert Jung und Alt gleichermaßen und hat sich unter Theaterfreunden herum gesprochen.

Damit stehe also auch ich, an einem der Zusatztermine, im Foyer des SCHAUSPIELs HANNOVER und warte gespannt auf den Einlass. Als die Türen aufgehen und die Masse in den Saal wabert, erklingen schon das erste „Oh“ und „Ah“, denn ganz klassisch verdeckt ein roter Vorhang die Bühne, der verheißungsvoll verbirgt, was hinter ihm wartet.

Wir nehmen Platz und es wird dunkel, der Saal atmet voller Erwartung tief ein.

Von den Seiten geht ein Quartett auf. Sie tragen Instrumente bei sich, sind aber (gespielt) nicht besonders mit Talent gesegnet, denn es braucht zwei Anläufe, bis das „20th Century Fox“ -Intro einigermaßen schmerzfrei rezitiert werden kann.

Dieses Stück erweist bereits zu Beginn Erfindergeist und Ideenreichtum und die kommenden neunzig Minuten werden sehr wahrscheinlich sehr vielversprechend.

Zu den Seiten hin verschwindet das Quartett wieder und der Vorhang hebt sich.

Wir blicken auf ein imposantes Bühnenbild. Der Saal des Herrenclubs, dem unser Hauptcharakter angehört, wird dargestellt: Mit hohen, grünen Wänden, gefliestem Boden und sehr viel Liebe zum Detail (Der Kenner wird jetzt an „realistisches Theater“ nach Tschechow denken). Eine große Weltkarte hängt in der Mitte der hinteren Bühnenwand, rechts oben befindet sich eine schlichte Zeigeruhr. Diverse Sessel, eine Theke und Tische stehen in der Mitte. Da hat jemand viel Liebe und Geist in die Entwicklung gesteckt und unwillkürlich tauschen meine Sitznachbarin und ich eine kurzen Blick:

Wie bauen die so ein großes Bühnenbild um, sobald Mr. Fogg London verlassen hat?

Jean Passepartout fällt krachend durch die Tür in den Saal, gefolgt vom geradlinigen, hochgewachsenen Phileas Fogg. Während Letzterer die Ruhe selbst zu sein scheint, dreht Passepartout völlig am Rad der Verzweiflung. Wir erfahren von ihm, dass unsere Hauptfiguren gerade von ihrer Reise heimgekehrt sind, dass sie verloren haben und sich eingestehen müssen, sich verschätzt zu haben.

Aha. Wir beginnen das Stück also von Hinten. Keine schlechte Idee, Herr Nest.

Wir erkennen außerdem, dass Passepartout als Vermittler zwischen Bühne und Publikum agiert. Ein Spaß für alle Kinder im Publikum, denn sie antworten fröhlich auf die (rhetorischen) Fragen des Dieners, der im Verlaufe des Abends öfter zwischen Bühnenrand und Spiel hin und her wechseln wird.

Dann passiert etwas Unerwartetes: Ein Stichwort fällt und ZACK! Das Licht verwandelt sich in Stroboskop, die Bühne spielt völlig verrückt. Die Uhr läuft in einem Affenzahn rückwärts, die Figuren durchleben eine Zeitreise und verlassen, ebenfalls rückwärts, wieder die Bühne und schon sind wir am Anfang der uns bekannten Geschichte angelangt.

Der Steampunk-Charakter, mit welchem in Hannover und Umgebung die Werbetrommel gerührt wurde, schimmert hier ganz klar durch.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf, beginnend bei der Wette zwischen Mr. Fogg und seinen Kollegen des Herrenclubs, über den Bankraub in London, hin zur zarten Liebesgeschichte zwischen Fogg und Aouda und schließlich zum glücklichen Ende aller Figuren.

Jede Szene spritzt nur so vor Ideen und sorgt im Laufe des Stückes immer wieder für reichlich Zwischenapplaus. Die Schauspieler um Silvester von Hösslin, der Fogg mimt, laufen auf Hochtouren mit Gesang, Tanz und Morsegeräuschen und auch das Bühnenbild, welches uns zu Beginn bezüglich seiner „Wuchtigkeit“ etwas überrumpelt hat, beweist seine geschmeidig-durchdachte Wandelbarkeit:

Anstelle verschiedener Settings, wurde sich mit dem, was da ist, etwas Neues geschaffen. So werden bestehende Requisiten benutzt, um die Reise dazustellen. Da verwandelt sich ein kleiner Beistelltisch in ein Kutter, welcher die Herren nach Paris bringt oder die Theke wird zu den verschiedenen Schiffen, erkennbar daran, dass ein Schauspieler einen Schornstein oben auf anbringt, umfunktioniert.

Jeder Moment ist gut durchdacht, es gibt Witze für Kinder und Witze für Erwachsene, alles begleitet von einem Augenzwinkern, aber mit ganz viel Liebe zum Detail. Mal ist es überdreht, mal ganz fein. Es wird auch nicht vor Fantasiesprache Halt gemacht und Länderklischees werden fröhlich bedient.

Die Schauspieler haben diebische Freude an ihrer Darstellung und diese Freude überträgt sich so sehr aufs Publikum, dass zwischendurch die Ränge kochen. Sogar die LGBT-Flagge schwebt einmal durchs Bild und Jules Verne-Freunde werden die Anspielungen auf „20000 Meilen unter dem Meer“ und „Von der Erde zum Mond“ freudestrahlend wieder erkennen. Nur ein oder zwei Mal tauchen Witze auf, die ein bisschen zu sehr aufs Fremdschämen gehen. Aber die wiegen nichts, im Verhältnis zum Rest der Inszenierung.

Alles in allem hat diese Inszenierung alles, was ein Erfinder – und Fantasiefreund so braucht. Ein liebevolles Bühnenbild, welches jede nötige Form annehmen kann, tolle Kostüme, charmante Wortwitze, kluge Ideen, einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung „Gegenwart“, eine ordentliche Prise Keckheit, Live-Musik und – besonders erwähnenswert – einige Mengen Glitzer!

Wer sich also auf einen turbulenten Abend einlassen möchte: Vier ausverkaufte Monate können nicht lügen. Packt eure Goggles ein, schnappt eure Taschenuhr und rauf aufs fliegende Bett Richtung Hannover.

Bereits bekanntgegebene Spieltermine sind:

04.03. So 17:00
18.03. So 17:00
02.04. Mo 17:00
11.04. Mi 10:30
29.04. So 15:00

Es folgen weitere.

Ein Trailer noch: YouTube Preview Image

 

Wir jedenfalls sind aus dem Theater gegangen, wie andere aus einem guten Kinoabend.

Eindeutig eingeheizt und leicht beschwipst von der guten Laune.

Tilo Nest und sein Ensemble haben ganze Arbeit geleistet und die Termine sind, zu Recht, ausverkauft.

 

Vorstellung und Verlosung zur Steamtropolis-Veranstaltung Rotunde meets Steampunk

Heute möchten wir eine weitere Veranstaltung aus der dampfbetriebenen Parallelwelt „Steamtropolis“ ankündigen, deren Veranstalter auch eine Ticketverlosung anbieten. Hinweise zur Verlosung finden Sie am Ende dieses Artikels.
Die Steamtropolis öffnet am Wochende 29./30. Juli im einstigen Bochumer Bahnhof „Rotunde“ ihre Tore und lädt ein zu einer retro-futuristischen, viktorianisch anmutenden Festivität.

© Funkelglanz Events

Neben einem Steampunk-Marktbereich mit Kleidung, Schmuck, Dekoration und Accessoires werden am Eröffnungsabend der Steamtropolis die Steam Rock & Pop Luftschiffbesatzung „La Frontera Victoriana“ aus Eckernförde, die Bochumer Senkrechtstarter „Held der Arbeit“ (Electro-Steampop mit Violine) sowie an beiden Tagen die viktorianisch inspirierte Straßenmusikerin „Aelarin von Wannen“ für die musikalische Unterhaltung sorgen.

Aelarin von Wannen, Foto © Jörg Ewald

 

La Fronteria Victoriana, Foto © Peter Emmert


Des Weiteren gibt es am Samstag eine Vaudeville-Show mit Gia LaFae & Swann Magic und eine abendliche Party mit klassischer und moderner Swing-Musik.  Außerdem wird die  Phantastikautorin Katharina Bode ihren Steampunk Helden „Erasmus Emmerich“ mit einer szenischen Lesung am 30.7. gemeinsam mit ihrem Kollegen Daniel Huster präsentieren.

Präsentationen zum Thema Steampunk sowie die außergewöhnliche Körpermaschinen-Ausstellung (30.07.) von Sir Stephen William Brown Boyd (Des Mortimers Kunst) runden das Programm ab. Ein gemütlicher Biergarten-Bereich und ein gastronomisches Angebot wird für das leibliche Wohl sorgen. Szene- und Altersbeschränkungen oder einen verbindlichen Dresscode gibt es übrigens nicht.

Zur Steamtropolis
Diese retro-futuristische Veranstaltungsreihe möchte Steampunk greifbar und erlebbar machen. Denn die traditionsreiche Kulturbewegung hinterlässt längst nachhaltige Spuren in Literatur, Kunst, Musik, Mode, Film, Comic, Design und Computerspiel, bis hin in den Mainstreambereich. Als facettenreiche Subkultur ist sie wesentlich mehr als nur reiner Schauwert.
So wird es zum Beispiel audiovisuelle Präsentationen rund um das Thema „Steampunk“ geben, unter anderem mit Steampunk Künstlerin und Model Dusty Steampott.

Dusty Steampott, Foto © Jörg Ewald

Auch das Ruhrgebiet und die frühe Industrialisierung werden intensiv thematisiert werden. Mit dem Gastspiel der Steamtropolis knüpft die Bochumer Rotunde, welche vor kurzem renoviert wurde, programmatisch an ihren Kurs der Förderung von alternativen Kulturevents an.

Einen Eindruck zur letzten Steamtropolis Veranstaltung im April 2017 in der „Werk Stadt“ in Witten vermittelt dieser Videobericht:
YouTube Preview Image


Die Veranstalter verlosen 2 x 2 Wochenendtickets für die Steamtropolis „Rotunde meets Steampunk“
Teilnahme ab 18. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Zum Teilnehmen bitte bis zum Samstag, den 15.07.2017 eine E-Mail senden an steampunk-gewinnspiele(at)gmx.de mit dem Betreff „Steamtropolis“ und der Angabe des eigenen Namens. Die Verlosung wird am Sonntag, den 16.07.2017 durchgeführt und die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Steamtropolis – Rotunde meets Steampunk
Samstag, 29. Juli 2017
Sonntag, 30. Juli 2017
Beginn:
16.00 – Ende offen Uhr(29.07)
12.00 – 20.00 Uhr (30.07)
Location:
Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3, 44787 Bochum

Eintritt (nur Tages- und Abendkasse):
€ 20,– (Festivalticket zwei Tage),
€ 12,– (Tagesticket), € 8,– (ermäßigt)
€ 8,– (nur Disco 29.10.)
€ 8 (Konzertticket)
freier Eintritt für Kinder unter 12 Jahren

Die Weblinks zur Veranstaltung:
http://steamtropolis.de/
https://www.facebook.com/steamtropolis.fair/

Zum Veranstaltungsort „Rotunde“:
www.facebook.com/Rotunde/
www.rotunde-bochum.com/

Das Wave Gotik Treffen 2017 in Leipzig

Das Wave Gotik Treffen feiert sein sechsundzwanzigjähriges Jubiläum, und so wird Leipzig vom 2. bis 5. Juni wieder zum Treffpunkt der schwarzen Szene. Mit rund 21000 Besuchern zählt dieses Festival neben dem M’era Luna Festival zu den größten der Gothic-Szene und ist schon seit vielen Jahren auch unter Steampunks sehr beliebt.

In diesem Jahr sind ca. 145 Künstler mit dabei – eine Auswahl von A bis Z ist unten aufgelistet.

In der gesamten Stadt wird es am Pfingstwochenende viele Veranstaltungen geben, darunter die Steampunk Ausstellung Machina Nostalgica (wir berichteten), Lesungen, Führungen auf Friedhöfen, Theater- und Varietévorführungen und noch einiges mehr.

Das genaue Programm und weitere Informationen sind auf der Festivalwebseite zu finden:
http://www.wave-gotik-treffen.de

copyright: Goth United

Das 6. Steampunk Picknick zum WGT wird diesmal auf dem Gelände des Deutschen Kleingärtnermuseum bzw. im historischen Ambiente der Schrebergartenanlage stattfinden am Samstag, den 03.06.2017 ab 14 Uhr.
Es ist übrigens auch ohne ein WGT-Ticket frei zugänglich. (Adresse: Aachener Straße 7, 04109 Leipzig)
Steampunk-Garderobe oder historisierende Kleidung sind ausdrücklich erwünscht. Zum Programm tragen der Hardchor „Stimmgewalt“ und die Steampunkband „Drachenflug“ bei, der Autor Christian Aster wird im Laubengarten eine Lesung machen. Weitere Informationen zum Picknick finden sich hier bei Goth United und im Gesichtsbuch:
https://www.facebook.com/events/1298661520166711/

Im Gesichtsbuch gibt es übrigens auch eine große Gruppe, die sich mit allem rund um das Festival beschäftigt.
https://www.facebook.com/groups/2392121448/

Konzerte auf dem WGT (Auswahl)
Amanda Palmer (Dresden Dolls) & Edward Ka-Spel (Legendary Pink Dots) (USA/NL)
Amorphis (FIN)
Andi Sexgang (GB) mit einem Akustikkonzert
Angels & Agony (NL)
Annwn (D)
Black Nail Cabaret (H)
Bleib Modern (D)
Bloody, Dead & Sexy (D)
Cabaret Voltaire (GB) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017
Cryo (S)
Cuelebre (E)
Da-Sein (E) mit einer Weltpremiere
Der Blaue Reiter (E)
Dorsetshire & Gäste (D) exklusives Konzert zur Wiedervereinigung
Dunkelschön (D)
Eden (AUS) mit Europa-Premiere
Eisfabrik (D)
Equilibrium (D)
Erdling (D)
Folk Noir (D/NL)
Frankenstein (USA)
Funker Vogt (D) exklusives Konzert in Deutschland 2017
Hamferð (FO)
Iamtheshadow (P)
In the Woods… (N) –

Johnny Deathshadow (D)
Klangstabil (D)

Landscape Body Machine (CDN)

Machine De Beauvoir (D)
Masquerade (FIN)
Massive Ego (GB)
MGT & Friends (GB)
Mlada Fronta (F)
Moon Far Away (RUS)
Nachtblut (D)

Nox Interna (D)

Odroerir (D) –
Ohm (CDN) –
Ordo Rosarius Equilibrio (S)
Peter Bjärgö (S)
Peter Heppner (D)
Pouppée Fabrikk (S)
Principia Audiomatica (HR)
Ragnaröek (D)
Red Cell (S)
Red Mecca (S)
Rendered (D)
Revolting Cocks (USA/B) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017

Saigon Blue Rain (F)

Sündenrausch (D)
Scary Bitches (GB)
Schneewittchen (D)
Sex Gang Children (GB)
She Past Away (TR)

Skinny Puppy (CDN) mit einem exklusives Konzert in Deutschland 2017

Spiritual Front (I) präsentieren „BLACK HEARTS IN BLACK SUITS“ –

Sylvaine (N)

Sylvgheist Maëlström (F)
Tanzwut (D)
Technique (BR)
The 69 Eyes (FIN)
The Creepshow (CDN)
The Devil And The Universe (A)
The Eye Of Time (F)
The Mission (GB)
The Pussybats (D)
The Vision Bleak (D)
This Morn‘ Omina (B)
Too Dead To Die (RUS)
Unlight (D)
V2A (D/GB)
Vain Warr (USA) ehemals Blacklist
Varg (D)
Virgin In Veil (FIN)
VNV Nation (IRL/GB)
Vogelfrey (D)
Wednesday 13 (USA)
Whispering Sons (B)
Whispers In The Shadow (A)
Wires & Lights (D)
Xandria (D)
Yggdrasil (S)

Machina Nostalgica - Steampunk Ausstellung in Leipzig

Die Machina-Nostalgica ist eine Gruppe Steampunk-Künstler aus Deutschland, die mittlerweile deutschlandweit auf Tour gehen. In ihrer Ausstellung auf den Promenaden des Hauptbahnhofs Leipzig präsentieren sie vom 22. Mai bis Pfingstmontag über 60 Steampunk-Objekte, Fotografien und Mode.

Hier gibt es einen kleinen Eindruck, was den Besucher dort erwartet:
YouTube Preview Image

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.
Wann:Montag, 22. Mai um 11:00 bis  Pfingstmontag, 5. Juni um 10:00
Wo: Promenaden Hauptbahnhof Leipzig
Willy–Brandt–Platz 7, 04109 Leipzig

Meet the Makers
Das Künstlerteam ist am Sonntag, 4. Juni 2017 von 14:00 bis 18:00 Uhr
direkt bei der Ausstellung vor Ort und stellt sich Euren Fragen.

Phonepunk
Andre und Sylvia Kahlke, 46 Jahre aus Itzehoe
bilden den Kopf der Machina Nostalgica
http://www.phonepunk.de/

Horatius Steam
Jochen Enderlein, 60 Jahre aus Buchholz
Schwerpunkt Nachrichten- und Computertechnik
http://www.horatius-steam.com/

Ars Vaporis – Toni Reintelseder
Gastaussteller Toni Reintelseder aus Leipzig
Dampfmaschinentechnik und Maschinenkunst

Steampunk Decadence
Cornelia Heß, 54 Jahre aus Hemmingstedt
Steampunkmode und Modekunst.
http://www.steampunk-decadence.com/

Bands & Fans Foto – Dirk Jacobs
Dirk Jacobs, 50 Jahre, aus Heide
Fotokunst und Dokumentation
http://www.presspix.3base.de/

Die teilnehmenden Künstler über sich:

Phonepunk
Steampunk ist für mich mehr als eine Subkultur – es ist eine Kunstrichtung! Dieses Genre bezeichnet ein Spannungsfeld zwischen altem Design und modernster Technik. Es ist eine Kommunikation zwischen der erlebten Vergangenheit und einer möglichen Zukunft. Unter dem Label „Phonepunk“ verbirgt sich mein eigenes Schaffen mit Designerlampen aus alten W-48 Telefonen, das bei Ausstellungen wie „Kunst im Treppenhaus“, der „Machina Nostalgica“ im Prinzeßhofmuseum zu Itzehoe, der „Machina Nostalgica“ im Maschinen-Museum Kiel, in der Kunststätte Bossard und anderen Ausstellungen reges Interesse fand.

Horatius Steam
Das Genre Steampunk hat mich vollständig infiziert, dabei geht es mir nicht nur um Mode, Stil, Benimm und Eloquenz. Neben diesen Dingen treibt mich auch die Frage: Was wäre wenn? Was wäre, wenn es zu der Zeit schon Computer, Radios, Mobiltelefone etc. gegeben hätte. Wie würden die dann wohl ausgesehen haben? Hier möchte ich Ihnen einen Einblick in meine Ideenwelt geben und ein paar Projekte vorstellen. Ich bin ein „Bastler, ein „Erfinder“ und „Tüftler“ im positivsten Sinne. Ich bin überzeugt, dass nur im Team, im Miteinander und im Teilen von Wissen wahrlich Großes entstehen kann.“

Toni Reintelseder
Bewegliche Metall-Skulpturen aus Stahl, Kupfer und Messing gefertigt sind Hauptbestandteil meiner Arbeit. Die einzelnen Grundbestandteile werden von Hand über einem Gesenk getrieben und miteinander vernietet, die beweglichen Teile werden, über Wellen und Hebel, einzig von einer integrierten Dampfmaschine angetrieben, welche durch einen eingebauten Kessel unter Dampf gesetzt wird, mit Spiritus oder Holz-Feuerung. Die Teile der Dampf-Anlage werden gedreht, gefräst und hart gelötet. Jedes dieser Objekte ist ein absolutes Unikat.

Steampunk Decadence
Mode ist niemals nur ein Stück Stoff… … das wir am Körper tragen. Im besten Fall unterstreicht sie die Einzigartigkeit des Trägers, im Schlimmsten ist sie ein Massenprodukt, das uns Uniformität aufzwingt. Eines ist sie aber in beiden Fällen: ein Ausdruck des Zeitgeistes. Getragene zeitgenössische Kunst, ein Blick auf Gedanken und Lebensweisen. Eine Chance uns unserer Geschichte und Kultur
zu nähern.

Dirk Jacobs
„Es wäre Gegenkulturfotographie, wenn der Rest tatsächlich Kultur wäre.“ Szene- und Pressefotograf seit 15 Jahren. Angefangen als Kind analog mit einer Spiegelreflex von Exacta, Dunkelkammer und Rebellentum. Digitalfotograf seit der Sigma SD9 heute mit Canon 5D MkIII und MKII sowie 7D unterwegs. Ständig den Sinn hinterfragend, dabei Stimmungen und Personen einzufangen, ist hierbei das Ziel. Unterwegs bei Allem was den Kopf frei macht.

 

 

Aurelio Voltaire wieder auf Deutschland Tour

© Aurelio Voltaire Hernandez


„It’s so easy when you’re evil“ hat Aurelio Voltaire, US-Amerikaner mit Kubanischen Wurzeln, bereits vor Jahren festgestellt. Aber so abgrundtief böse ist er dann in Wirklichkeit doch nicht, mit einer guten Portion Humor der schwärzesten Sorte und einfühlsamen Liedern hat sich Voltaire nicht nur in die Herzen der Goth-Gemeinde gespielt; nein, mit seinem Programm begeistert er Geeks und Fans auf den größten Conventions (Goth, Steampunk, SciFi, Fantasy, Comics, Cosplay, etc) rund um den Globus.

Seine Lieder handeln von Liebe, Unterdrückung, Schmerz und Wut, von Leichen und Zombies, die einen doch immer wieder zum Lachen und Mitsingen bringen. Und auch Steampunk-Themen tauchen immer wieder auf, wie z.B. im Album „Riding a black unicorn“, wenn er die irrwitzige Geschichte vom „Mechanical girl“ erzählt.

YouTube Preview Image

Außerdem ist Voltaire Autor verschiedener Goth-Ratgeber, Comics und Jugendbücher, Schauspieler, Spielzeugdesigner und „Trickfilmkünstler“, wie er selber immer wieder betont.  In seinem Youtube-Kanal hat er unter anderem eine Webserie für Gothics („Gothic homemaking“)  und eine Ratgeber-Reihe für angehende Rock Stars gestartet: „The future Rock Star’s Handbook“.

Mittlerweile kann der Künstler auf zehn veröffentliche Alben zurückblicken und auf dieser Tour wird es in Leipzig eine Release-Party zu einem „Best of“-Album geben. Außerdem erscheint gegen Ende des Jahres ein neues Album, auf das sich seine Fans freuen können: „Heart shaped wound“.

Aurelio Voltaire im Shadow, Leverkusen 2016 © Ayra Leona

 

Im Mai 2017 spielt Voltaire in 5 deutschen Städten:

Moritzbastei Leipzig – Montag, 15.05.2017 ab 20:00
Shadow, Leverkusen – Dienstag, 16.05.2017 ab 21:00
Tom‘s Keller, Enkirch (Mosel) – Mittwoch, 17.05.2017 ab 21:00
Dreikönigskeller, Frankfurt am Main – Donnerstag, 18.05.2017 ab 21:00
Pyrates, Hamburg – Sonntag, 21.05.2017 ab 21:00

Die Aetherpräsenz des Künstlers:
http://www.voltaire.net/

Zur Seite der Deutschland-Tour.

 

Premiere: Coppelius.Waits. for you - Musiktheater im Revier

Nur wenige Monate nach der für Ende 2016 angekündigten Clubbühnenabstinenz finden die Herren von Coppelius doch den Weg zurück auf eine Bühne: nämlich die, des kleinen Hauses des Musiktheaters im Revier (MiR) in Gelsenkirchen, in dem Ende 2015/Anfang 2016 auch die Steampunk Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ zur Aufführung kam.

Und das, was da am Abend des 01.04. stattfand, wurde als „Club-Konzert“ angekündigt. Das freut natürlich besonders die Fans, die sich schon auf eine längere Pause eingestellt hatten.

Trotzdem ist dieses Konzert etwas völlig Neues und Anderes, als die bisherigen Auftritte der Berliner Band. Nicht nur, weil man dieses Mal den Klängen im Sitzen lauscht, nein, auch weil Coppelius nicht alleine gekommen sind:

Mit dabei ist auch Rüdiger Frank, dessen Bekanntschaft man als Klein Zaches Darsteller machen durften, und dessen Begleitung Pianist Heribert Feckler.

Weiterlesen Premiere: Coppelius.Waits. for you – Musiktheater im Revier

Feline & Stranges Steam Ball in Berlin und ihr neues Album OUT

Die Berliner Electro-Wave Band Feline & Strange veröffentlicht mit OUT ihr fünftes Album. Das Record Release Konzert findet im Rahmen eines Steamballs am 24.03. im Berliner Pfefferberg statt.

In Zusammenarbeit mit dem Team der Band und des Steamballs verlosen wir 2 x 2 Tickets zur Veranstaltung. Alle Infos dazu am Ende des Artikels.

Infos zur Veranstaltung
Motto: Still on earth?
Genre: Electronic Wave Cabarét / Steampunk
Datum: FR, 24.03.2017
Beginn: 20:00 Uhr
Location: Pfefferberg Haus 13
Adresse: Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin
Website: http://felineandstrange.com/steamball
Eintritt: VVK: 9€ plus Gebühren (über Website), AK: 12€

Programm auf dem Steamball:
Die Bands The Clockwork Faerie und The JackAffair als Gäste, Tanzworkshops und Showtanz, Burlesque, Modenschau, Steampunkmarkt, Kostümverleih, sowie eine große Lightshow. Durch das Programm führt die britische Burlesque-Künstlerin Jezebel Steele.
Für das Publikum gilt ein strikter Dresscode, der sich an den ästhetischen Welten des Steampunk und des Gothic orientiert. „Sei Weltretter, Geheimagent, Zeitreisender, Alien, verrückter Erfinder, Aufziehpuppe, das Unbekannte Erforschender, oder einfach die Schönste auf einem rauschenden Ball“, geben die Veranstalter zur Orientierung mit auf den Weg.
(Genauer Programmablauf auf der oben verlinkten Website)

coypright: Victoria Linchong

Über die Band:
Nach Engagements als Opernsängerin, Tangochanteuse, sowie als Regisseurin und Festivalveranstalterin gründete Feline Lang zusammen mit Christoph Klemke 2009 die Band Feline & Strange. Sie machte sich aufgrund ihres auffälligen Musikstils und Bühnenoutfits schnell einen Namen, wurde 2014 vom amerikanischen Produzenten Jason Rubal (Dresden Dolls) entdeckt und ist seitdem regelmäßig auf internationalen Festivals vertreten. Out ist das mittlerweile fünfte Album.

 

copyright: creative commons Feline Lang

Rezension zum Album Out
Wie schon bei ihreren früheren Alben zeigen Feline & Strange in ihrem neuen Album Out nicht nur ihr starkes  musikalisches Talent, sondern auch ihr Gespür für eindringliche Geschichten, die sie hier in 11 Songs verpacken.

Out startet in dem Song How much mit sanften Klavierklängen die langsam überleiten
in ein zunehmend dramatisches und zugleich mystisch wirkendes Lied

Lilith wirkt auf den ersten Blick wie eine liebliche Ballade, hat aber auch düstere Untertöne.

In Modern Conversation nimmt Feline die Unterhaltungen und Kommentare
in sozialen Medien mit vielen kurzen Ausrufen (und vermutlich auch anderswo) kritisch aufs Korn.

The train ist das vielleicht melancholischte Stück des Albums. Der Erzähler berichtet
von seiner Verwirrung, wie er eigentlich in diesen Zug gekommen ist, in dem er niemanden kennt.
Und dass ihm eine lange Reise bevorsteht. Die immer wiederholte Zeile „And the train goes on…“ wirkt in diesem Zusammenhang von mal zu mal bedrohlicher, erst jetzt als sie im letzten Teil auch noch geflüstert wird.

And if the world would end tonight gehört ebenfalls zu den schwermütigeren Stücken des Albums. Es beschäftigt sich sowohl mit dem Tod, als auch dem Leben, was ganz und gar gelebt werden will, bevor alles endet.

City by the sea besticht durch abgehackt klingende, metallische Riffs und erzählt von dem schwierigen Leben in einer Stadt. Von der Atmosphäre und seinem Rhythmus her erinnert der Song auch an Country & Western Songs.

No life on Mars verwendet ungewöhnliche Klänge und Rhythmen zu Beginn,
bis es bald zu einem tanzbaren Elektro-Song wird. Der Text lässt an Science Fiction und Weltraumreisen denken – eine Space Opera, wenn man so will. Im dazugehörigen Musikvideo wird das schön surreal umgesetzt:

Feline & Strange „No life on Mars“ Musikvideo:

YouTube Preview Image

Hole in the ground ist akustisch arrangiert und erzählt die skurrile Geschichte eines Einsiedlers,
der sich in einem Loch verkriecht.

Berlin’s a bitch erinnert an alte Zirkusmusik, die recht hektisch wirkt und gemeinsam mit dem Text das Chaos einer Großstadt sehr gut widerspiegelt. Einzelne Zeilen unterscheiden sich deutlich davon, klingen sie doch eher wie eine Liebeserklärung aus einem alten Lied über diese Stadt:
„Und doch komm ich immer zurück zu dir, mein Berlin, mein Berlin
ich kann eben einfach nicht lassen von dir, ich muss doch immer wieder hin…“
Doch auch diese Verse stammen von Feline & Strange.

On the run erzählt eine Geschichte von einer turbulenten Flucht, bei der es um Leben und Tod geht. Dementsprechend rasant wirkt dieser Song, zumindest im Refrain, während die einzelnen Strophen eher wie Verschnaufpausen unterwegs klingen.

Elektronisch und schnell wird es wieder bei Little Boxes, dem Abschlusslied, das einen zugleich sozialkritischen und zynischen Eindruck macht.

gemeinfreie Abbildung

Verlosung von 2 x 2 Karten für den Steamball am 24. März 2017 in Berlin
Die Verlosung startet heute und endet am Sonntag, 19. März Januar 2017
Die GewinnerInnen werden per E-Mail informiert.
Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 mit Wohnsitz in Deutschland.
Zur Teilnahme senden Sie bitte einfach eine E-Mail an amaliazeichnerin(at)gmx.de,
mit dem Betreff „Verlosung“

Steamtropolis im April 2017

copyright: Funkelglanz Events

Die Veranstaltung Steamtropolis geht im Frühling in eine weitere Runde:

vom 01. – 02. April 2017
wieder in der Werk°Stadt Witten (NRW).Der Eröffnungsabend steht mit den Steam Rock & Pop Musikkapellen La Frontera Victoriana, Victor Sierra, und Held der Arbeit ganz im Zeichen der musikalischen Unterhaltung. In den Umbaupausen zeigt Galathea mit den Schellen Steampunk Tribal Dance.
Der zweite Veranstaltungstag wartet mit einem vielfältigen Tagesprogramm für Groß & Klein auf, wie dem beliebten viktorianischen Lesezirkel mit Lesungen namhafter Steampunk-Autoren, Nachmittagskonzerte von und mit Monokelpop-Erfinder Daniel Malheur, Steampunk Kinderbastel- und Schmink-Bereich und manchem mehr. Weitere Programmpunkte sind geplant und auch für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. An beiden Veranstaltungstagen gibt es außerdem ein vielfältiges viktorianisch-futuristisches Marktgeschehen.

Preise: Ein Billet für beide Veranstaltungstage kostet € 20,- und alle Vorverkaufsnutzer dieses Billets nehmen an einer Tombola mit interessanten Gewinnen teil. Auch Eintages-Billets sind erhältlich für € 6, –  im VVK oder € 8, –  an der Tageskasse (Kinder unter 12 Jahren frei am 02.04.2017).

Es gibt übrigens keinen Dresscode auf der Steamtropolis und keine Szenebeschränkung – erscheinen Sie einfach so bekleidet, wie Sie sich wohl fühlen.

Ticketvorverkauf ab sofort über www.steamtropolis.de, direkt in der Werk°Stadt Witten und (in Kürze) über Hellweg Tickets.
Direktlink Shop: https://www.facebook.com/steamtropolis.fair/shop/

Ankündigung: Steampunkkonzert mit Drachenflug im KulturWinterKaltehofe

coypright: Drachenflug GbR

coypright: Drachenflug GbR

Drachenflug kommt aus dem Raum Hamburg und verführt Sie mit Klängen und Kunst in Träume von einer Vergangenheit, die es so nie gab. Fantasievolle Musik, modifizierte und selbstgebaute Instrumente, edle und verrückte Mode mit Zylinder und Goggles – das gehört zu ihrem Steampunk dazu.

Historische Instrumente, wie die Nyckelharpa, stark modifizierte E-Gitarren, Synthesizer und Schreibmaschinen, Koffer und Flaschen als Percussion verbinden alte und neue Technik. Das Stampfen von Dampfmaschinen und das Ticken einer Uhr sind Laute, die den „Steam“ in die Musik bringen. Stilistisch orientiert sich die Musik mit Swing-Elementen an der Zeit um 1900. Von ruhigen Balladen, über Reggae-Sounds zum mittanzen bis hin zu rockigen Stücken ist alles dabei.

Drachenflug hat bereits mehrere Steampunk-Alben veröffentlicht, zuletzt „What about a steampunk world?“. Außerdem organisiert die Band mit anderen Künstlern und Helfern gemeinsam das Steampunkfestival „Aethercircus“ und andere Steampunk-Events.

Der KulturWinterKaltehofe schafft in den Wintermonaten Raum für Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturinteressierte. Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe lädt von November 2016 bis Februar 2017 jeden zweiten Sonntag im Monat von 15.00 – 16.30 Uhr in den Museumskubus ein.

copyright: Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

copyright: Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Über den Veranstaltungsort
Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe betreibt in Hamburg Rothenburgsort die Wasserkunst und das WasserForum. Auf dem Gelände der ehemaligen Langamsandfiltrationsanlage auf der Elbinsel sind heute Industriedenkmal, Museum und Naturpark im Einklang. Die Ausstellung in der historischen Villa zeigt die Anfänge der modernen Wasserversorgung Hamburgs. Der Museumsneubau präsentiert eine Ausstellung zu den schönsten Hamburger Brunnen. Entlang der ehemaligen Filterbecken führt ein Naturerlebnispfad.

Das Drachenflug Konzert findet statt am 08.01.2017 von 15.00 bis 16.30 Uhr

Übrigens ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen der Reihe kostenfrei.

Die Seite des Veranstaltungsortes: https://wasserkunst-hamburg.de/
Die Seite der Band: http://steampunkband.de/

 

Steampunk Konzerte im Winter 2016

Die kalte Jahreszeit ist für die dampfgetriebene Gesellschaft kein Grund für weniger Zusammenkünfte: Wie schon unsere Übersicht zu Steampunk Veranstaltungen 2016/2017 zeigt, lässt sich der Steampunker sicherlich nicht vom Wetter abhalten. Aber auch auf die Ohren gibt es ordentlich, denn eine ganze Reihe der deutschen Steampunk Bands sind aktuell auf Tour oder spielen einzelne Konzerte.

jessi

Jessica von Aeronautica – Foto: Ben Rösgen

Wer also noch nicht weiß, wie er die dunkle Jahreszeit verkürzen soll, dem möge die folgende Auflistung behilflich sein, beginnend direkt mit dem heutigen Abend!


Donnerstag, 20.10.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Rosenhof, Osnabrück
SISC mit Nolya, Blackland, Berlin

Freitag, 21.10.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Club Cann, Stuttgart
Coppelius, Der Cult, Nürnberg
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), M.A.U. Club, Rostock

Samstag, 22.10.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Backstage, München
Coppelius, Reithalle, Dresden
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Pumpwerk, Wilhelmshaven

Sissy Voss (Coppelius) @ Wave Gotik Treffen 2016

Freitag, 28.10.2016
Daniel Malheur, 20 Jahre Daniel Malheur, Schloss Schönhagen, Brodersby
Drachenflug und Off Limits, Steam Halloween, Molkerei, Oldenburg

Samstag 29.10. und Sonntag 30.10.2016
Aeronautica und La Frontera Victoriana, Jules Fantasy Markt, Leipzig

Donnerstag, 3.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Underground,  Köln

Freitag, 4.11.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Das Bett, Frankfurt
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Colos-Saal, Aschaffenburg

Samstag, 5.11.2016
Aeronautica (supporting Spielbann), Frannz, Berlin
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), MusikZentrum, Hannover
Tales of Nebelheym, Glasperlenspiel, Asperg

Aeronautica @ Steamtropolis 2016

Freitag, 11.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), Knust, Hamburg

Samstag, 12.11.2016
La Frontera Victoriana (supporting Tanzwut), PBHCLUB – Postbahnhof Club, Berlin

Samstag, 26.11.2016
Turm und Strang, Teufellauf Hollabrunn (NÖ)

Drachenflug @ Jules 2014

Samstag, 3.12.2016
Drachenflug, Albert Freeman und SISC, Steampunk Weihnachtsmarkt, Hamburg

Montag, 5.12.2016
Turm und Strang, Fledermaus, Wien

Freitag, 9.12.2016
Daniel Malheur, 20 Jahre Daniel Malheur, Schloss Schönhagen, Brodersby
SISC, Folk & Mittelalterabend 2, Slaughterhouse, Berlin

Donnerstag 22.12. und Freitag 23.12.2016
Off Limits, MPS Weihnachtsmarkt, Dortmund

Daniel Malheur @ Wave Gotik Treffen 2016

Mittwoch, 28.12.2016
Coppelius, Alte Brauerei, Annaberg Buchholz

Donnerstag, 29.12.2016
Coppelius, LIDO, Berlin


Aethernetzpräsenzen der Bands (mit Infos zu Tickets, Zeiten und Co):

Aeronautica www.aeronautica-band.de // Facebook

Albert Freemann www.alfreesms.blogspot.de

Coppelius www.coppelius.eu // Facebook

Daniel Malheur www.daniel-malheur.de // Facebook

Drachenflug www.steampunkband.de // Facebook

La Frontera Victoriana www.la-frontera-victoriana.de // Facebook

Off Limits www.ol-music.de // Facebook

SISC www.sisc-music.de // Facebook

Tales of Nebelheym www.nebelheym.de // Facebook

Turm und Strang www.turmundstrang.at  // Facebook


Wer jetzt den passenden Soudntrack dazu sucht, dem sei diese feine Playlist auf Youtube mit den o.g. und weiteren deutschen und österreichischen Steampunk Bands ans Herz gelegt, oder aber auch diese Liste auf Spotify.

Viel Spaß beim hören, tanzen, feiern und was man sonst noch alles mit guter Musik machen kann!

Anno 1900, die Steampunk Convention geht in die 6. Runde

Zum 6. mal jährt sich nun die erste Steampunk Convention auf dem Fond de Gras.

14100357_555644367977120_10716828827299773_n

 

1620516_297151200493106_1285717215826821358_n-kopie

 

Das, was in der Maschinenhalle des Bergbaumuseums mit einer kleinen Auswahl von Ausstellern begann, hat sich zu einem großartigen Treffpunkt für alle Steampunks Europas gemausert. Liest man das Programm, so kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Und auch dieses Jahr, werden viele der Besucher mit ihren selbst gemachten und phantasievollen Kostümen anreisen.

Die Maschinenhalle und der Bahnhof bieten eine perfekte Kulisse für das Event.

Wegen des großen Andrangs und der damit verbundenen Verkehrssituation, hat sich der Veranstalter etwas tolles ausgedacht.

Für nur 1.- EUR bietet er Parken UND einen Shuttle Service vom Parkplatz zum Gelände und zurück an. Für den ehemaligen Parkplatz auf dem Gelände sind zusätzliche Attraktionen geplant.

Wer stilvoll und unter Dampf anreisen  möchte kann in Petingen parken und von dort mit der Dampfeisenbahn anreisen.

10610905_292862117588681_617214775977790889_n

Nähere Infos und viele Bilder finden Sie auf der Facebookseite des Events: KLICK

oder auf der Veranstaltungsseite des Rauchersalons: KLICK

 

Ihnen allen eine sichere Anreise und jede Menge Spaß!

 

 

Metal und Hard Rock meets Golden Twenties - eine Rezension der CD

Der Tonträger „Mephistopolis“ des Heaven and Hell Orchestras ist ein Projekt von Daniel Malheur, welches erfolgreich durch eine Crowdfunding Kampagne finanziert wurde (wir bericheten).

copyright: Salome Records Berlin 2016

copyright: Salome Records Berlin 2016

Das Booklet berichtet aus dem abenteuerlichen Leben des Charles T. Goodhill, der  Anfang der 1920er nach Berlin zieht und dort in okkulte Kreise kommt, bis er schließlich seinen eigenen Salon in dem Vergnügungsetablissement „Himmel & Hölle“  eröffnet und dort unter anderem teuflische Tangos und düstere Songs á la Weill zum Besten gibt. Später wird der Pianist allerdings in einen Skandal verwickelt und verhaftet. Rund 100 Jahre später entdeckt Daniel Malheur auf einem Flohmarkt eine Schallplatte des berüchtigten Künstlers und recherchiert dessen bewegtes Leben.
Die alte Schallplatte dient Daniel Malheur und seinem Heaven and Hell Orchestra als Inspiration für „Mephistopolis“, während sich das CD-Cover unschwer erkennbar an dem Filmklassiker „Metropolis“ von Fritz Lang (aus dem Jahr 1927) orientiert.
Wer übrigens nun im Aether oder anderswo nach Charles T. Goodhill sucht, wird nicht fündig werden, denn seine Person und Lebensgeschichte sind in Vergessenheit geraten und in den Weiten des Aethers nicht zu finden…

Für das vorliegene Werk hat das Heaven and Hell Orchestra zwanzig Klassiker aus dem Hard Rock und Metal Bereich neu vertont, darunter  „The final countdown“, „Nothing else matters“, „Radar love“, „Hells bells“, „Highway to hell“, „Enter Sandman“ und „Heaven and hell“, allerdings alle mit neuen Titeln. So wird beispielsweise „The final countdown“ zu „Out in space“ und „Ride on“ zu „Another redlight nightmare“.

Die Umsetzung ist größtenteils rasant und temporeich, so dass man zu den meisten sehr gut das Tanzbein schwingen kann. Hier sei beispielsweise „Hells bells“ hervorgehoben. Zum Teil klingen die Coverversionen beschwingter als die Originale, was dem Charakter der Musik der 1920er und 1930er Rechnung trägt. Dieser Charakter wird so gut eingefangen, dass man die Songs für Originale halten könnte. Übrigens sind auch einige gelungen arrangierte Balladen darunter, z.B. „Ride on“ von AC/CD. „Mother“ (im Original von Danzig) wird hier gar zu einem dramatischen Tango. Hier und da erklingen Instrumente, die man mit Hard Rock oder Metal eher nicht in Verbindung bringt, z.B. ein Akkordeon oder auch ein Xylophon. In diesem Zusammenhang sind sie allerdings sehr passend eingesetzt.

In diesem Video gibt es einen Eindruck von einem Liveauftritt des Orchesters:
YouTube Preview Image

Weitere Informationen rund um die CD finden Sie auf dieser Seite:
http://www.daniel-malheur.de/mephistopolis/

Rezension: Die äußerst seltsame Reise des Montgomery Flagstone

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Roman von Ralph G. Kretschmann zählt mit zu den besten deutschsprachigen Steampunk-Romanen der letzten Jahre.

copyright: Fantasy Verlag

copyright: Fantasy Verlag

Die spannende Geschichte ist angesiedelt in einem London der Zukunft (ca. 24. Jahrhundert), in der die Bevölkerung die Dampfkraft als vorherrschende Energiequelle nutzt. Grabungsfunde der Archäologischen Gesellschaft, einer beinahe allmächtigen Institution, geben Auskunft über vergangene Zeiten. Dieses zukünftige London ist so ganz anders als das heutige und wird auch anschaulich beschrieben.

Der Wissenschaftler Montgomery Flagstone wird mit seinem Freund Vincent Kant zu einer Ausgrabung nach Südamerika geschickt, bei der Dinge zutage entdeckt wurden, die sich die Archäologen nicht erklären können. Sind es am Ende gar außerirdische Artefakte? Währenddessen plant ein skrupelloser Verbrecher in London seinen Aufstieg und geht dabei auch über Leichen.

Auf rund 670 Seiten fächert sich die Handlung auf in verschiedene Schauplätze, vor allem Südamerika und London. Schließlich bereist ein Teil der Helden sogar den Weltraum. Mutanten, eine künstliche Intelligenz, Mensch-Maschinen-Wesen, steampunkige Prothesen und erstaunliche Waffen sind hier ebenso zu finden wie ein Protagonist mit einem quälenden Geheimnis, so manche Intrige und zwei Liebesgeschichten, die angesichts von rasanter Action und Abenteuer dezent im Hintergrund bleiben.
Der Schreibstil des Autors ist angenehm flüssig zu lesen, ohne weitschweifende Beschreibungen, aber mit genug Hintergrundinformationen, dass man die Steampunk- und Science-Fiction-Elemente gut nachvollziehen kann. Als Perspektive ist hier die des allwissenden Erzählers gewählt, der uns einen guten Einblick gibt in die Gedankengänge und Motivationen aller wichtigen Charaktere.
Trotz der Länge des Buches wird es übrigens an keiner Stelle langweilig, der Autor bringt die Handlung immer gekonnt auf den Punkt. Die Kombination aus Science-Fiction, Abenteuer und Steampunk ist ihm auf jeden Fall gelungen.

Da die Website des Autors zur Zeit überarbeitet wird, hier ein anderer Link zum Buch.