Dunkles Event sucht Autor(in)...

 

Liebe Freunde des etwas dunkleren, literarischen Genres,

 

Sie sind aufgerufen ein wenig zu lesen.

Aus Ihren Werken in einer dunklen Oktobernacht in der schönsten Stadt der Welt: Hamburg.

Frau Schreckling sucht, für ein dunkles Kunst ( Dark Art ) und Literatur Event, Autorinnen und Autoren, die mit ihren Werken eine Lesedauer von ca. 20 – 30 Minuten füllen können.

Wer in den Genres Horror, Fantasy und Mystery – Thriller zu hause und interessiert ist, am

13. oder 14.10.2017

in Hamburg zu lesen, ist eingeladen sich bei info@schreckling-paintings.de zu melden.

Alle anderen sollten sich den Termin und die Facebookseite ebenfalls vormerken, hier scheint sich etwas interessantes im Oktober anzubahnen…

Ihnen eine gruselige Nacht,

 

Horatius Steam

Eilmeldung! Noch heute und morgen: Festival der Liebe

Gestern ging es bereits los: Das Festival der Liebe (kurz FdL) der Brennenden Buchstaben in Second Life. Aber heute und morgen geht es noch weiter: Mit Lesungen, Ausstellungen, Comedy und vielem mehr wartet das Kulturfestival in der virtuellen Welt von Second Life.

FdL2015neub

Heute abend gibt es z.B. Steampunk von Anja Bagus, aber auch Krimi, Fantastik und vieles mehr. Der gesamte Leseplan ist hier einzusehen.

Und das Beste ist: Das gesamte Programm könnt ihr gemütlich von zu Hause genießen. Das die Athmosphäre dabei nicht zu kurz kommt, beweisen die fleißigen Kulissenbauer.

Wie das Ganze funktioniert und wo ihr genau hin müsst, erfahrt ihr bei Kueperpunk.
Dort findet ihr auch Screenshots, Berichte und weitere Ankündigen des Events. Wer also heute und morgen noch nichts vorhat, dem sei dieses Event, wärmstens ans Herz gelegt.

 

(Es lohnt sich aber auch sonst die Brennenden Buchstaben im Auge zu behalten, denn das FdL ist nicht das einzige Second Life Event, dass sie organisieren.)

Ein schönes Wochenende
Wünscht AyraLeona

Eilmeldung: Abney Park auf der Elfia Haarzuilens

Zwar ist es zur Elfia Haarzuilens 2015 (NL) noch ein bisschen hin, gerade aber erreichte uns die Nachricht, dass Abney Park am Samstag, den 25. April abends dort auftreten werden.

Eine Zusammenfassung der (steampunkigeren) Highlights folgt, sobald wir mehr über das Programm wissen.

Zeitreise, Zeitschneise - Steampunk auf EinsPlus

Hier nur ein kurzer Hinweis:

Die ARD hat ja unsere schöne „Zeitschneise“ gefilmt – den Beitrag dazu, samt Interview mit Miss C. Tickerlein (ganz privat), gibt´s morgen, den 15.05. um 20:15 auf EinsPlus, im Magazin „in.puncto„.
Mit dabei sein werden übrigens u.a. die Rockabillies, was unsere Dieselpunks ganz besonders erfreuen dürfte. Und mich auch.

+++Eine wichtige Durchsage zum Weitersagen+++

Achtung, Achtung! An alle Zeitschneise Gäste (und solche, die es noch werden wollen):

Am Sonntag hat mich ja fast der Schlag getroffen! Ich war mittags mit dem Betreiber des Café Prag verabredet, um noch ein paar kleine Details für die „Zeitschneise“ zu klären. Weil man ja weiß, wie das in der Gastronomie so ist, rufe ich direkt bevor ich aus dem Haus will noch mal an, ob der Chef überhaupt anwesend sein wird. Ja, da ist er schon, aber leider, leider gibt´s schlechte Neuigkeiten: Es gab da so eine kleines Mißverständnis, einen dummen Zufall, so dass das Café Prag nun doppelt gebucht und somit für uns nicht mehr zu haben ist.
Wie bitte?! Freitag sah das doch noch anders aus! Da hieß es noch „freue mich riesig!“ und so. Adrenalinschub, Herzflattern, Panik!
Was tun? Allen absagen? Das Ding canceln? Kommt nicht in Frage! Also alle Hebel samt Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und so lange diverse Café- und Barbesitzer um die Häuser gejagt, bis einer endlich aufgab und uns eine neue Location bot.

Die Zeitreise wird also NICHT im Café Prag, sondern im süßen Café Nelson, Jungbuschstraße 30 | 68159 Mannheim stattfinden, dessen Betreiber heute mein ganz persönlicher Held ist.
Uhrzeit und alles andere bleibt bisher wie gehabt (Einlaß für Künstler und Aussteller um 13:00, für Gäste um 14:00, offizieller Schluß und Miss`Tickerleins Feierabend ist um 21:00. Aber dann machen die meisten interessanten Bars ja auch gerade erst auf.).

Ich hoffe, Euch entstehen durch diesen spontanen Locationwechsel keine zu großen Unannehmlichkeiten. Bitte sagt diese Planänderung auch weiter, wir wollen ja keine ratlosen Aetherpiraten durch Mannheim irren lassen, oder?

Steampunkevent "Zeitschneise" in Mannheim

Eigentlich bin ich mir ja recht sicher, dass es inzwischen alle mitbekommen haben dürften, aber schon um der Vollständigkeits Willen, weise ich an dieser Stelle nochmals auf das am 12. Mai im mannheimer Café Prag stattfindende Steampunkevent „Zeitschneise“ hin.

Was muss man wissen?

Los geht´s ab 14:00 Uhr, der Eintitt ist frei, der Raum recht begrenzt, wenn´s voll ist ist´s voll (so ist das Leben). Es werden zahlreiche Bastler und Künstler anwesend sein, auch Händler und ein Verlag.
Werft Euch also in Eure beste Klamotte, poliert die Strahlendampfpistolen, entstaubt den Zylinder, ölt das Monokel, stürmt den Friseur!
Wir sehen uns auf der „Zeitschneise“.

P.S.: Für weitere Infos und kurzentschlossene Ausstelleranfragen bitte fix hier nachschlagen.

Aetherdrop 02/02/2011

Posted from Diigo. The rest of my favorite links are here.

Leonardo da Vinci: Holzbausätze von Revell

Gefunden beim Spielzeughändler:

Der Modellbauhersteller Revell bietet aktuell eine Reihe von Holzbausätzen basierend auf den Plänen des genialen Künstlers und Erfinders Leonardo da Vinci an.

Vielleicht ist ja etwas für den weihnachtlichen Gabentisch dabei:

Revell: Leonardo da Vinci.

(TimemasterTim)

links for 2010-11-05

Aether Wochenschau - Pre-Raphaelites

Wegen der Spielmesse am Wochenende kommt die Ætherwochenschau etwas zu spät und in verkürzter Form.

Der interessanteste Artikel der letzten Tage kommt vom Blog The beautiful necessity und beschäftigt sich mit der Frage, ob es möglich ist Steampunk mit einem anderen Genre der viktorianischen Zeit zu verbinden:

So what do the Pre-Raphaelites and Steampunk have in common? The straightforward and initial answer I thought was „absolutely nothing: They are anathema to each other.“ The Pre-Raphaelite code of life was for art to reflect nature. Nature is romanticized. In the Steampunk code of life, technology is transformed into art. Technology is romanticized. It doesn’t get a lot more dualistic than nature vs. technology.

Vintage Brighton berichtet über The bizarre hidden world of Steampunk:

“Steampunk is an alternative reality – the creation of the universe as if people had never discovered electricity so carried on in a steam-powered direction,” Tarik Elmoutawakil explains in the bar of the Marlborough Theatre, where he hosts regular Steampunk themed events.

Den Abschluss der heutigen Ausgabe bildet die solare Gartenleuchte von Gozdom.

Sunflower

Aether Wochenschau - 350 Jahre Royal Society

Die älteste Wissenschaftsakademie der Welt feiert ihren 350sten Geburtstag, Der Freitag blickt zurück auf eine Geschichte aus Streit, Duellen und Wissenschaft.

Sie nannten sich das „Unsichtbare Kollegium“ und revolutionierten die Forschung in ihrem Land: Mitte des 17. Jahrhunderts zogen zwölf Engländer aus, um eine Grenze zwischen Wissenschaft und Humbug zu ziehen. „Nullius in verba“ – nichts in Worten“ war ihr Credo. Als wissenschaftlich sollte nur noch gelten, was nicht bloß als Vermutung formuliert, sondern durch Experimente bewiesen werden konnte. Die Mitglieder des „Unsichtbaren Kollegiums“ riefen einige Jahre später die Royal Society ins Leben. Die Institution ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien: 2010 feiert sie ihr 350-jähriges Bestehen.

Beyond Victoriana stellt die Künstler Jon Munger and Krista Brennan in einem Interview vor. Ihr gemeinsamer WebComic Virtuoso ist ein interessantes Beispiel für Steampunk außerhalb der eurozentrischen Erzählung. Virtuoso spielt in einem matriachalisch-regierten Afrika mit wunderschönen Art Noveau Zeichnungen.

I’ll be honest with you, I never equated Virtuoso with steampunk while I was writing it. Now it’s pretty obvious that those big brass thumbprints are all over it. Steampunk is really about our ambivalence with technology. Only a dedicated Luddite would honestly think the world is a better place without it, but only a fool would tell you its been an easy road. And when Steampunk gets taken seriously, it’s about re-appropriating technology for street uses–function and form become divorced from intent. Above all things, Virtuoso is about the disruptive nature of technology on hierarchies. It’s about the street finding its own uses, to paraphrase William Gibson.

Kollege Marco von Minds Delight rezensiert „Victorian Undead – Sherlock Holmes vs. Zombies!“

Jetzt hatte ich vor einer Weile “Victorian Zombies – Sherlock Holmes vs. Zombies” in der Hand und vermutete erst einen seichteren Abklatsch von “Stolz und Vorurteil und Zombies”, muss euch aber sagen, dass ich mehrmals mehr als positiv überrascht wurde. Aber der Reihe nach.

DisInformation berichtet über die Sitte der viktorianischen Zeit die zum Teil sehr früh verstorbenen Kinder post mortem zu photographieren. Die Diashow zu diesem Artikel hat eine morbide Faszination.

The Victorians, however, were not so disconnected from death, and a common practice was to have portraits taken of the recently-deceased. In these post-mortem photographs, the dead may appear in coffins, but were also quite frequently arranged among family in lifelike poses. As it was a period of extremely high child mortality, images like the ones in this video were often the only keepsakes 19th century families had by which to remember their short-lived sons and daughters.

Cthulhus Ruf berichtet von dem Buch „Sea and Land“ aus dem Jahr 1889 aus der Feder des Weltenbummlers J. W. Buel.

Battle with the octopus

Kurzmeldungen:

Gail Carrigers erstes Buch aus der Serie „Parasol Protectorate“ Soulless wird in einem Manga umgesetzt.

Die Webseite BoingBoing hatte letzte Woche eine ganze Reihe von interessanten Hinweisen:
Zukunftsvorhersagen aus dem Jahr 1962 für 1975
Alte Farbdosen
Ein Kochbuch aus dem Jahr 1922 für Männer, u.a. mit Rezepten von Harry Houdini

Musikalischer Ausklang

Die großartige Erica Mulkey (aka Unwoman) spielt im Rahmen des PSWED (Play Somewhere Weird Every Day) ein Cover von Michael Jacksons Billie Jean. Ihr Youtube-Kanal ist voll solcher musikalischer Highlights.

YouTube Preview Image

Ad Astra Benoît Mandelbrot

Die New York Times hat die Meldung gerade bestätigt: Benoît Mandelbrot ist im Alter von 86 Jahren verstorben.

He Gave Us Order Out of Chaos” nennt Wired ihren Artikel und besser kann man Leben und Werk von Madelbrot nicht zusammen fassen.

Benoit Mandelbrot mg 1804bLeben:
Mandelbrot wurde in Polen in eine litauisch-jüdische Familie mit ausgeprägter akademischer Tradition geboren. Seine Mutter war Ärztin, sein Vater Kleiderhändler. Im Jahr 1936 siedelte die Familie nach Paris über.

Als Junge wurde Mandelbrot von zwei Onkeln in die Mathematik eingeführt. 1952 promovierte er an der Pariser Universität im Fach Mathematik. 1958 trat er in die Forschungsabteilung im Thomas J. Watson Research Center bei IBM ein. 1975 wurde er dort zum IBM Fellow ernannt, eine Auszeichnung, die ihm weitgehende Freiheiten in seinen Forschungen ermöglichte. Nach seiner Emeritierung 1987 wurde er zum Professor für Mathematik an der Universität von Yale berufen (bis 2005).

Seine wohl bekannteste Veröffentlichung ist Die fraktale Geometrie der Natur (Basel, 1991. ISBN 3-7643-2646-8). Seine jüngste Veröffentlichung zu fraktalen mathematischen Strukturen an den Finanzmärkten Fraktale und Finanzen (ISBN 3-492-04632-0)[2] bekam den Wirtschaftsbuchpreis der Financial Times Deutschland (FTD).

Mandelbrot-Menge:
Die Mandelbrot-Menge ist eine fraktal erscheinende Menge, die eine bedeutende Rolle in der Chaosforschung spielt. Der Rand der Menge weist eine Selbstähnlichkeit auf, die jedoch nicht exakt ist, da es zu Verformungen kommt. Die Visualisierung der Menge wird im allgemeinen Sprachgebrauch oft auch Apfelmännchen genannt. Die ersten computergrafischen Darstellungen wurden 1978 von Robert Brooks und Peter Matelski vorgestellt. 1980 veröffentlichte Benoît Mandelbrot, nach dem die Menge benannt wurde, eine Arbeit über das Thema.[1] Darauf folgend wurde sie von Adrien Douady und John Hamal Hubbard in einer Reihe grundlegender mathematischer Arbeiten systematisch untersucht.[2] Die mathematischen Grundlagen dafür wurden bereits 1905 von dem französischen Mathematiker Pierre Fatou erarbeitet.

Text:Wikipedia
null

Via GeekDad

Aether Wochenschau - Steampunkism

Da die Crew letzte Woche in diversen Lufthäfen der Welt unterwegs war, ist die heutige Ausgabe der Wochenschau länger als gewöhnlich. Wir beginnen mit einer Rezension von unserem Autor Hermann Ritter über die Steampunk-Ausgabe der Zeitschrift Nautilus:

Gebetsmühlenartig wiederhole ich in Besprechungen dazu gerne, dass dieses Heft immer dann toll ist, wenn es ein großes Thema behandelt. Mit »Steampunk« als Thema ist »Abenteuer & Phantastik 79« genau das gelungen: ein schönes Heft.

Es gibt einen Bericht über den Film »Adele« und dazu ein Interview mit dem Schöpfer des ihm zu Grunde liegenden Comics, nämlich Jacques Tardi. Unter »Volldampf voraus« wird über die Entstehung des Steampunk-Genres und wichtige Romane berichtet, ein weiterer Artikel behandelt maßgebliche Filme dieses Genres. Ein Romanauszug von Bernd Perplies macht Hoffnung auf mehr (und hat tolle Bilder einer Art Nautilus als Illustration), »Steampunk und Stummfilm» berichtet über den Kurzfilm »Reise zum Mars«, diverse Autoren werden in kurzen Interview vorgestellt (Ju Honisch, Markus Heitz …); längere Interviews finden sich mit Bernd Perplies und Oliver Plaschka (beide dem Leser deutscher Steampunk-Romane nicht unbekannt). Letztlich wird das PC-Spiel »Jekyll & Hyde – Das Vermächtnis des Kronos« vorgestellt.

Darüber hinaus finden sich so unterhaltsame Dinge wie »Die Legionen des Bösen« über die zehn größten Superschurken aus Film und Fernsehen, Herausgeber ist der Abenteuer Medien Verlag, Jaffestraße 6, 21109 Hamburg (im Internet unter www.abenteuermedien.de). Das Heft kostet 4,50 Euro.

Die bekannte Kunstseite Deviantart schreibt einen Wettbewerb zum Thema Steampunkism aus. Dabei soll Kunst als Mischung aus Steampunk und Impressionismus geschaffen werden.

Der Steampunk-Wettbewerb von WerkZeugs geht in die letzte Runde und fordert zur Abstimmung auf ihrer Facebook-Seite auf. Der Gewinner wird auf der Spielmesse in Essen am 23.10 bekannt gegeben. Der Clockworker wird natürlich auch von dort berichten.

Hack’n’Mod zeigt in einem Video den Bau eines Steampunk Schachs, allerdings ist Steampunk hier nur in Form von Schrauben und Muttern zu sehen.

Der Steampunk-Roman Larklight von Philip Reeve soll laut Ain’t it cool news verfilmt werden. Regie wird Tomas Alfredsom führen.

Die Finalisten des Wettbewerbs „Vintage Ads from the Future“ stellen sich zur Wahl. Egal wer gewinnt, die Galerie ist schon jetzt einen Besuch wert.

Über den Künstler Gunnar Lippoldt und seine Expedtion Luna berichteten wir bereits im Clockworker. In seinem Tagebuch Aetherverse stellt er nun wundervolle Desktop-Hintergründe und Postkarten vor.

Der Film „Way of the warrior“ bezieht seine Ästhetik nicht nur aus dem asiatischen Film, sondern auch aus Steampunk-Elementen. Der Trailer macht schon einmal neugierig auf den Film.

Die Steampunk Serie „Riese“ kehrt nach ihrem Aufkauf durch den SyFy-Channel zurück. Leider wird die Serie nicht mehr frei erhältlich sein, sondern SyFy will mit Geoblocking nur den US-Markt bedienen. Angeblich soll eine internationale Vermarktung folgen. Begleitet wird Riese durch ein iPhone Spiel in dem Felicia Day die Rolle der Erzählerin übernimmt.

Die Hörbuchseite Audible.de bietet die ersten (englischen) Steampunk Audiobooks an. Darunter Jeff VanDerMeers „Finch„, George Manns „The Affinity Bridge“ und Cherie Priests „Boneshaker“ (gesprochen von Wil Wheaton). Auch China Mieville ist mit „Kraken“ und „The city & The city“ zu finden, warum allerdings China Mievilles Meisterwerk „Perdido Street Station“ aus dem Angebot von Audible verschwunden ist, ist mir nicht klar.

Den Abschluss der Wochenschau bildet heute Joshua Safford in seiener Rolle als „Absinthe Minded Professor“

YouTube Preview Image

Aether Wochenschau - Strowlers?

Die Strowlers waren mir auch kein Begriff. Dabei ist die Bewegung größer als gedacht und hat sogar ihre eigene Convention.

„Aligned with steampunk and other chronology-bending movements, strowlers focus on alternative forms of performance art, such as music, juggling, poi spinning, dancing, drumming, circus arts and ropework. Strowlers are also into craft, calling themselves „makers“. Strowlercon is an annual gathering of such folk.“ — Urban Dictionary

Der Artikel „Steampunk is Not the SCA for Victorian Times“ ist so gut und auf den Punkt gebracht, dass man ihn eigentlich komplett zitieren müsste.
(Die SCA – Society for Creative Anachronism – ist ein amerikanischer Verein zur Darstellung eines idealisierten Mittelalters, bekannt für seine extreme Detailtreue und Authentizität.)

It’s [Steampunk] cybercultural, countercultural, subversive, innovative, recyclable, relational, visionary, nostalgic, crunchy, adventurous, daring. It’s a journey into high art, low comedy, and workshops and labs. It’s mad science, mussing things up, remixing and repurposing everything, not just the Victorian things.

Great Ghu, but the real Victorians would have hated steampunk, with its riotously joyous jumbling. They wanted things labeled, neat, orderly, covered up – they put paper frills on poultry legs! They had curio cabinets all neatly labeled and pretty.

Alternate Nineteenth Centuries: The Enduring Appeal of Steampunk von Nader Elhefnawy diskutiert, warum Steampunk als Literaturgenre so eine Anziehungskraft hat.

Why does the era exert such a hold on the imaginations of science fiction writers and readers? Part of it may be that the nineteenth century is not so far behind us as we often think. There is a theory positing that it takes a hundred and fifty years before the influence of a period’s being on the living passes, this being (more or less) the furthest distance against which two human lives can touch each other directly. A hundred and fifty years back from 2009 would, of course, take us back to 1859, right in the middle of the nineteenth century. Think of it this way: unless you are very young, your grandparents’ own grandparents probably grew up in the Victorian era, giving them a direct contact with that generation, so that the era represents a horizon for living memory.

Ein älterer Artikel der LA Weekly berichtet von der The League of S.T.E.A.M.: Steampunk Interactive Paranormal Performance

Schon damals war das Bild stärker als das Wort. Ausgewählte Victorian Infographics zeigen, wie man Wissen und Fakten in Bilder umgesetzt hat.

Das Label AltKilts stellt Kilts her, darunter auch einen Steampunk-Kilt. DudeCraft berichtet über die Manufaktur.

Aether Wochenschau

Telepolis zitiert in Die Drogenlüge und der Sündenfall das Buch von Mathias Bröckers „Die Drogenlüge: Warum Drogenverbote den Terrorismus fördern und Ihrer Gesundheit schaden„. Während in der viktorianischen Zeit fast jede Art von Droge völlig legal in der Apotheke zu bekommen war, begann mit der Prohibition ein „Krieg“ gegen jede Form von Drogen, der den Menschen immer weiter die Eigenverantwortung entzieht und sein Leben mit Verboten füllt.

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts aber wird ein solches gewohnheitsmäßiges Verhalten als Krankheit klassifiziert und taucht als „Drogensucht“ in den psychiatrischen Lehrbüchern auf. Noch 1888 hatte Meyers Konservationslexikon den Begriff Sucht – der etymologisch nicht von „suchen“ kommt, sondern von „siechen“, das heißt krank sein – als veralteten medizinischen Begriff für Krankheit (wie Schwindsucht, Gelbsucht et cetera) aufgeführt.

Eine sehr interessante Idee verfolgt Yakoub Islam mit Muslim Steampunk: The Genre. Steampunk ist bis auf wenige Ausnahmen (z.Bsp Weird West) sehr eurozentrisch, aber wie sähe eine Steampunk-Welt mit anderen kulturellen Einflüssen aus? Gerade der Nahe Osten war bereits im Mittelalter für seine Erfindungen und Maschinen bekannt. http://www.1001inventions.com/ zeigt diese Ideen früher arabischer Erfinder und gibt damit einen Einblick in eine bisher unbekannte Welt der Wissenschaft.

Free the Princess beschäftigt sich in einer Artikelreihe ebenfalls  mit dem multikulturellem Steampunk , die komplett in dem sehr lesenswerten Steampunk Magazin Doctor Fantastique’s Show of Wonders erschienen ist.

Captain Robert nimmt sich erneut der Definition von Steampunk an und unterstreicht die Idee, dass die Subkultur ihre Definition selbst erschafft.

Steampunk WAS „Victorian Science Fiction“.

Steampunk IS: „things the subculture does“.

Die New York Times bespricht ein Buch über das Leben eines Radfahrers und seine abenteuerliche Weltreise.

In the late 1880s, Frank Lenz of Pittsburgh, a renowned high-wheel racer and long-distance tourist, dreamed of cycling around the world. He never completed his trip, mysteriously disappearing in eastern Turkey, never to be found. Through The Lost Cyclist, author David Herlihy’s gripping narrative captures the soaring joys and constant dangers accompanying the bicycle adventurer in the days before paved roads and automobiles.

David V. Herlihy – The Lost Cyclist: The Epic Tale of an American Adventurer and His Mysterious Disappearance

Das Wired Magazin wirft einen Blick auf Steampunk Designs that actually do real work und die sich damit von den reinen Show-Bauten unterscheidet. Meiner bescheidenen Meinung nach, ist es gerade die Besonderheit von Steampunk-Designs, dass sie immer eine Funktion haben.

Die Steampunk Tales No 8 sind erschienen, wie immer gefüllt mit abenteuerlichen Geschichten in der Tradition der Penny Dreadfulls.

Ebenso werden die Audio-Abenteuer von Jonathan Darby mit Folge 4 weitergeführt. Die erste Folge und die jeweils aktuelle Episode sind kostenlos auf der Webseite erhältlich, ältere Episoden können für einen geringen Obolus erstanden werden.

Herr Fzz entführt uns in einem kleinen stimmungsvollen Video in sein Studierzimmer: The Study

Auf das Buch Aurorarama von Jean-Christophe Valtat wurde ich durch das sehr schöne Cover aufmerksam. Man soll bekanntlich nicht das Buch nach seinem Umschlag beurteilen, aber auch die kurze Inhaltsangabe und das gut gestaltete Teaser-Video hat mich mehr als neugierig gemacht.

1908. New Venice–„the pearl of the Arctic“–a place of ice palaces and pneumatic tubes, of beautifully ornate carriage-sleds and elegant victorian garb, of long nights and vistas of ice.

Für Freunde des Umbaus von Nerf-Waffen bietet http://nerf-modding.de/ eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion der neuesten Eigenkreationen.

Als musikalischen Ausklang der Wochenschau zeigen wir die Moulettes mit „Devil of Mine“ in einem außergewöhnlich künstlerischem Video

YouTube Preview Image