Steampunk-Krimidinner in Berlin

Wer am 12. April noch nichts vor hat und sich in der Hauptstadt befindet (oder die Aetherkutsche in dorthin bringen kann), der sollte sich überlegen, ob er nicht Lust hat, an der Teegesellschaft teilzunehmen.

Foto: Jörg Merlin Noack

Foto: Jörg Merlin Noack

Es wird kriminell in Groß-Berlin!
Am 12. April, in nun mehr einer Woche, ist es so weit. Das erste Berliner Steampunk Krimidinner (https://www.facebook.com/events/581981155211280/?fref=ts) bittet zu Tisch. Ein Kriminalfall bei Kaffee und Kuchen soll gelöst werden.

Eine Mischung aus Kaffeekränzchen und Liverollespiel in gemütlicher Atmosphäre.
Das Spiel findet im Comic Kaspar (Rosenthaler Platz, unter dem Haus am See) statt.
Der Eintritt kostet 15 Euro und kann solidarisch bis zu einem Betrag von 20 Euro aufgestockt werden, im Preis enthalten ist der Eintritt zur Teegesellschaft inklusive Buffet, dem darauf folgenden Auftritt der Band SISC und der Luftschiff Tanzveranstaltung.

Alles was sonst noch benötigt wird ist ein ausgefüllter Charakterbogen.
http://mitternachtsgesellschaft.de/teegesellschaft/Anmeldebogen140212.pdf
Sie können ihn online ausfüllen und dann an E.Ende[at]live.de zurück schicken.
Wir freuen uns über Rückfragen und ihre Teilnahme.

Euere Mitternachtsgesellschaft
Eva Ende und Doktor E. R. Kluge
Lilly Letterweib und Jörg Merlin Noack

Rückfragen bitte über das Facebook Event, an E.Ende@live.de oder an die Mitternachtsgesellschaft (http://facebook.com/mitternachtsgesellschaft) stellen.

Weitere Infos zum bespielten Hintergund, Charaktererstellung, Live-Rollenspiel und Krimidinner allgemein und vieles mehr finden sich auf der Homepage der Teegesellschaft.

Die Luftschiff-Tanzveranstaltung ist auch als Veranstaltung im Salon zu finden.

Und wenn das alles immernoch nicht überzeugt, lässt sich eventuell zu einem Trip nach Berlin hinreißen, wenn er erfährt, dass am Abend vorher die Herren Coppelius in der Hauptstadt aufspielen. Das alles, sollte doch eine Reise nach Berlin wert sein!

Steampunk Hands around the World - Bericht aus Hamburg

Steampunk Hands

Im Rahmen der weltweiten Aktion “Steampunk Hands around the World” im Februar (auch hier) berichtet Amelia Zeichnerin über die Treffen in der Hansestadt Hamburg und gibt einen Einblick in die Aktivitäten der Gruppe dort.

Die ersten Steampunk Treffen in Hamburg – ein Rückblick

Durch einen Club im Rauchersalon, die “Vereinigung der nordischen Ladies und Gentlemen”  wurde ich 2012 dazu angeregt, in Hamburg selbst Steampunk Treffen zu organisieren.
Die Idee kam mir außerdem durch einen Besuch in der historischen Hamburger Restaurant-Kneipe “Anno 1905″. Diese stammt aus eben jenem Jahr und sieht auch noch genau so aus, mit einer historischen Theke, zahlreichen historischen Gemälden und Photographien und teilweise antiken Möbeln. Durch drei Separees für größere Gruppen eignet sich das Restaurant sehr gut für eine Abendgesellschaft.

1. Treffen – „eine Abendgesellschaft“

Mithilfe von Terminumfragen bei Doodle fanden wir den ersten Termin im Oktober 2012. In überschaubarer Runde mit 9 Personen besuchten wir zunächst das Hamburger Museum für Arbeit, das auch die Zeit der Industrialisierung genauer beleuchtet. Hier konnten wir unter anderem eine Miniatur-Dampfmaschine und alte Druckerpressen bewundern und die Geschichte der Kolonialwaren, die im 19. Jahrhundert im Hamburger Hafen ankamen. Die Teilnehmer des Treffens reisten teilweise auch aus Lübeck und aus anderen Städten an.
Im “Anno 1905″ ließen wir das Treffen gemütlich ausklingen bei Speisen und Getränken. Die Herren Johann Alexander Krieger und Frédéric Dantés trugen mit einer kleinen Kurzgeschichten-Lesung zur Abendunterhaltung bei. Beim Treffen dabei waren sowohl Damen und Herren in Steampunk/edwardian/victorian Outfits, wie auch Gäste in „zivil“, darunter einige Neulinge im Bereich Steampunk. Auf dieser Gesellschaft gab es einige interessante Diskussionen über Steampunk und seine vielfältigen Erscheinungsformen.

2. Treffen – „Der Neujahrs-Empfang“

Wir starteten ins Jahr 2013 mit einem Besuch des Museums für hamburgische Geschichte.
Dort gibt es u.a. historische Maschinen aus dem 19. Jahrhundert, Mode und Accessoires von 1500 bis 1920, Stadt und Kirchenmodelle, Themen zur Schifffahrt, Piraterie und Hansestadt, einen rekonstruierten Kolonialwarenladen, desweiteren Europas größte Eisenbahnmodell Anlage. http://www.hamburgmuseum.de/d/htm_d/neu/information-oeffnung.html

Erneut begaben wir uns im Anschluss ins „Anno 1905“. Diesmal gab es dort eine musikalische Darbietung von Herrn Sinisa Becanovic, der außerdem eine Lesung von Herrn Krieger musikalisch unterlegte. Miss Selina Ruskin erzählte uns außerdem vom Tee-Duell, welches nach festgelegten Regeln mit Tee und Keksen bestritten wird. Der Wirt des „Anno 1905“ war so freundlich, die Musik im Lautsprecher des Separees für die musikalische Darbietung auszuschalten. Und natürlich gab es auch Zeit für anregende Unterhaltungen.

3. Treffen – „Der Frühjahrs Salon“

Im April 2013 gab es ein maritimes Treffen, was gerade in Hamburg zum Pflichtprogramm gehören sollte meiner Ansicht nach: Wir besichtigten nach einer Idee von Sir Elias Ashton den historischen Großsegler “Rickmer Rickmers” am Hamburger Hafen. Dieses Museumschiff wurde bereits im Jahr 1896 gebaut und ist eine Besichtigung auf jeden Fall wert. Auf großes Interesse stieß die stilvoll eingerichtete Offiziersmesse, in der man sich auch hinsetzen konnte.
Nach der Besichtigung und einem kurzen Spaziergang bis zu den Landungsbrücken kehrten wir erneut im „Anno 1905“ ein, wo wir schon wie Stammgäste herzlich begrüßt wurden. Trotz einiger Recherchen war es mir bis dahin nämlich nicht gelungen, ein anderes historisches Lokal zu finden, welches unseren Wünschen gerecht wird. Daher reservierte ich im Vorfelde getreu dem Motto „Never change a winning team“ wieder einige Tische im „Anno 1905“ für unseren „Frühlings-Salon“.
Auch diesmal ließ es sich Herr Krieger nicht nehmen, neue Geschichten vorzutragen, genauer gesagt, abenteuerliche eigene Reiseberichte. Einige Mitglieder der Band Drachenflug kamen ebenfalls ins Restaurant und trugen freundlicherweise eines ihrer neuen Lieder vor.
Zwischenspiel: Auf dem Aethercircus 2013 in Niedersachsen trafen wir dann viele alte Bekannte wieder und lernten neue Gesichter kennen, die den Steampunk auf die eine oder andere Weise bereichern…

Treffen – Sommerliches Steampunk Picknick

Inspiriert durch die Steampunk und victorian Picknicks auf dem WGT, organisierten Sir Ashton und ich als nächstes Treffen ein Picknick im Hamburger Stadtpark, in der Nähe des Planetariums. Ungefähr 20 Steampunks versammelten sich bei glühender Hitze an einem Sonntag im Juli, ausgerüstet mit feiner Garderobe, Decken, Picknickkörben, zum Teil feinstem Porzellangeschirr, Tee, Kuchen, Sandwiches und allerlei anderen selbst gemachten Köstlichkeiten. Manche der Gäste trugen lieber sommerliche Zivilkleidung, was angesichts der Temperaturen nur allzu verständlich war. Auch die Band Drachenflug gab uns erneut die Ehre, dabei zu sein und drehten auch gleich noch einen kleinen Werbefilm gemeinsam mit Herrn Krieger für dessen Startnext-Projekt zur Live-Hörspiel Inszenierung „Die letzte Instanz“.
2. Zwischenspiel: Im August folgte dann die Steampunk Ausstellung „Machina Nostalgica“ in Itzehoe, die ebenfalls von vielen Mitglieder der Vereinigung der nordischen Ladies und Gentlemen besucht wurde. Ein weiteres Highlight war die Live-Hörspiel-Inszenierung „Die letzte Instanz“ im Hamburger Theater an der Marschnerstraße, welche ebenfalls im August stattfand (von Marco Ansing alias Johann Alexander Krieger, in Kooperation mit Kristina Lohfeldt und der Band Drachenflug, die im Anschluss auch ein Konzert gaben).
5. „Zu Wasser, zu Lande und in der Luft“ – Ein Treffen mit Alsterrundfahrt
Fräulein Emilia Isabella Fingerhuth organisierte mit mir im Oktober 2013 ein Treffen, bei dem wir mit dem reizenden historischen Dampfboot St. Georg von 1876 eine Alsterrundfahrt machten. Die Dampfmaschine im Boot konnte besichtigt werden und der Maschinist gab bereitwillig Auskunft dazu. Der Steuermann erzählte fachkundig ungefähr hundertundein Detail über die Alster und die Gebäude, welche das Ufer säumen und wir führten die eine oder andere interessante Unterhaltung an Bord.
Auch dieses Treffen ließen wir wieder im Anno 1905 ausklingen mit Speisen, Getränken und Lesung einer neuen Abenteuer-Reportage des Journalisten Johann Alexander Krieger.
Abschließend möchte ich noch einige persönlich Anmerkungen machen. Was ich an diesen Treffen sehr schätze, ist die freundschaftliche und familiäre Atmosphäre, in der ganz unterschiedliche Leute zusammenkommen, die zwar aus verschiedenen Perspektiven auf den Steampunk blicken, aber doch im Gespräch mit anderen viele Gemeinsamkeiten entdecken. Daher freue ich mich schon jetzt auf weitere Steampunk Treffen im Jahr 2014. Es wird mir eine Ehre sein, wieder welche zu organisieren.

Hier noch einige Aether-Links:
www.anno1905.de
www.marco-ansing.de
www.steampunkband.de
www.aethercircus.com

 

Musikvideo: Maschinengeist

Seit heute gibt es von Aeronautica, die sich selbst bewusst als erste deutsche Steampunk-Metalband bezeichnen, das erste Performance Musikvideo zu bestaunen: Maschinengeist:

YouTube Preview Image

Am 25.März erscheint übrigends das neue Album “Sturmzeit”. Wer vorher schon mehr hören möchte bekommt am kommenden Samstag die Chance: Aeronautica treten beim Metal for Mercy II in Witten auf.

Metal for Mercy

Weitere Termine findet ihr auf der Bandhomepage.

Wer ein bisschen mehr erfahren möchte, dem sei unser Interview mit Felix und Tobias ans Herz gelegt. Die beiden haben sich 2012 dem Salongespräch gestellt.

c't hacks - Titelthema Steampunk

Die gerade erschienene Ausgabe der c’t hacks widmet sich dem Thema Steampunk. Online gibt es dazu auch ein Artikel von Alexander Schlesier (steampunker.de).

Das Heft ist für 9.90 EUR am Kiosk erhältlich oder elektronisch im iTunes AppStore.

hardwarehacks

Steampunk Hands around the World

Steampunk HandsSteampunk Hands around the World ist ein ergeiziges Projekt, dass den Februar 2014 zum Steampunk- Monat ernennt. Klingt erstmal schön und gut, aber was hat es damit auf sich? Die “Presse-Info” bringt Aufschluss:

So wie die Ausdrucksformen des Steampunks der heutigen Zeit nicht länger beschränkt auf seine literarischen Wurzeln sind, so sind die Mitglieder der Steampunk-Gemeinschaft nicht mehr auf eine geografische Region beschränkt. Steampunk erscheint in vielen Formen – und mit seiner stetig steigenden Popularität ist er gewachsen, um die ganze Welt zu umspannen.

Diesen weltweiten Bund zu feiern und bekannter zu machen ist die Kernidee eines neuen Projekts namens “Steampunk Hands Around The World”. Es wurde ersonnen von Kevin Steil, dem Schöpfer und Redakteur der Webseite “Steampunk Ambassador”, die den Interessierten mit Neuigkeiten und Resourcen versorgt. Mehr als drei Dutzend Steampunk-Schöpfer – Blogger, Autoren, Veranstalter und andere – nehmen bis jetzt an diesem Projekt teil, das über einen Monat laufen soll, und das die internationalen Verbindungen und Kontakte der Gemeinschaft in diversen Medienformaten präsentieren will.

Von Sonntag, dem 2. Februar 2014 bis Freitag, dem 28 Februar, wird die Gruppe zeigen, dass die Steampunks miteinander verbunden sind, egal wo sie auch leben mögen, und dass mit jedem Gespräch und jeder Verbindung neue Freundschaften entstehen können.

Steampunk bringt die Menschen in seinen zahllosen Formen zusammen, in einem umfassenden und stets hilfsbereiten Netzwerk Gleichgesinnter. Vom Teilen der Besprechungen neuer Bücher oder Musik, über das Spielen der aktuellsten Spiele bis hin zum Weitergeben von Anleitungenzur Herstellung von Gewandung oder Requisiten, bringt die Steampunk-Gemeinschaft Personen von acht bis achtzig zusammen, auf eine Art und Weise, wie man sie in anderen Gemeinschaften nicht oft findet.

Die vollständige und täglich aktualisierte Liste der teilnehmenden Webseiten, Blogs und Veranstaltungen wird in einem Auftaktbeitrag auf der Webseite des Airship Ambassadors veröffentlicht werden:

http://airshipambassador.wordpress.com

Für mehr Informationen bitte Kevin Steil (Kevin at AirshipAmbassador punkt com) kontaktieren (Englisch)

Klingt spannend, nicht wahr? Auch mehrere Deutsche Blogs und Webseiten machen bereits mit, so unter anderem

Aber es können noch mehr werden! Machen sie mit!

Sie haben kein eigenes Blog oder eine Website? Kein Problem! Wir vom Clockworker möchten hiermit quasi einen

“Call for Papers”

ausrufen und Sie, werte Mitreisende darum bitten uns einmal als Gastautoren zu erzählen, was sie am Steampunk so faszinierend finden, welche (internationalen) Erfahrungen sie gemacht haben, eine tolle Buch/Film/Spiel/etc. Empfehlung oder einfach einen Bericht vom letzten Stammtischtreffen. Es steht Ihnen völlig frei, was Sie schreiben wollen. Frei nach dem Motto: Was Sie als Steampunk interessiert, interessiert auch andere Steampunks!

Schicken Sie Ihre Beiträge einfach an  redaktion at clockworker punkt de Wir freuen uns über Ihre Einsendungen!

Während dem Steampunkmonat werden wir Sie natürlich auch über die anderen Projekte informiert halten. Seien Sie also gespannt und vor Allem: MACHEN SIE MIT!

Steampunk auf dem Amphi 2013

Auch in diesem Jahr berichten wir vom Amphi Festival im Kölner Tanzbrunnen. Auch wenn das Line-up nicht wirklich etwas Steampunkiges versprach, muss das ja nicht heißen, dass keine Steampunks das Festival besuchen würden und genauso war es auch.

Ein positives Erlebnis gab es direkt am Presseschalter. Dort angekommen und das Medium genannt, wurde ich direkt angesprochen: „Ach, das ist doch die Steampunk-Sache“. Ja genau, das ist der Clockworker! Es schein so, als würde Steampunk wohl doch bekannter, ob IBM wohl doch Recht hat?

Auch auf dem Gelände merkte man, dass Steampunk stärker vertreten war, als im vergangenen Jahr. Trotz des heißen Wetters hatten es sich zahlreiche Gäste nicht nehmen lassen in entsprechendem Outfit den Tanzbrunnen zu bevölkern. (Bei etwas gemäßigteren Temperaturen wären es bestimmt noch mehr gewesen.)

(Klick auf die Bilder zum Vergrößern)

Neben den Gästen boten auch die Verkaufsstände ein breiteres Spektrum an Schmuck, Kleidung und Accessoires. Atelier Tausendschön, Trollart, Dead Doll’s Needful Things und weitere ließen das Steampunker Herz höher schlagen. Das eigene Outfit konnte mit individueller Schmuck und selbstgemachten Kleinigkeiten nach Herzenslust erweitert werden oder aber der Grundstein für ein neues Outfit gelegt werden.

Atelier Tausendschön

Atelier Tausendschön

Positiv überrascht war ich besonders von Ständen wie Black Planet – Victorian Gothic, und anderen Bekleidungsständen, denn hier ließ sich meiner Meinung nach die Entwicklung besonders gut nachvollziehen: Wo im letzten Jahr noch Hosen mit aufgenähten Zahnrädern statt Knöpfen mit Steampunk betitelt wurden, hingen in diesem Jahr Korsetts mit Messing-Schließen, viktorianische Gehröcke und Zylinder. Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Steampunk scheint mehr und mehr seinen Platz innerhalb der schwarzen Szene und damit auch auf Festivals wie dem Amphi zu bekommen.

Black

Black Planet – Victorian Gothic

Zurück zum Festival selbst: Zwei Bühnen, eine Außen, eine Innen plus das bestuhlte Theater versprachen ein abwechslungsreiches Programm. Neben den Konzerten fanden auch Lesungen von Christian von Aster und Mark Benecke statt. Welle:Erdball stellten ihre 20 Jahre Chronik vor und abends wurde die Bestuhlung im Theater zugunsten der Aftershow Partys mit verschiedenen DJs geräumt.

Christian von Aster

Christian von Aster

Für eine kleine Pause zwischendurch boten die zahlreichen Stände genügend Shoppingmöglichkeiten und auch kulinarisch wurde vieles geboten: Von Imbiss-Pommes über gebratene Nudeln bis hin zu Zuckerwatte und Co fehlte es an gar nichts.

Wer sich einfach nur ein wenig ausruhen wollte, konnte einen Platz in der Strandbar ergattern, sich am Amphi-Spielplatz in den Schatten setzen oder in den direkt neben dem Tanzbrunnen gelegenen Rheinpark flanieren.

Zusätzlich zu den diversen Trinkwasserstellen auf dem Gelände gab es in diesem Jahr auch noch eine Gartendusche an der Haupttrinkwasserversorgungsstelle, sodass für Abkühlung gesorgt war, was bei den Temperaturen durchaus von Vorteil war.

Amphi 2013 klein 005

Tanzbrunnen Köln

Dank der Konstruktion des Tanzbrunnes gab es auch vor der Bühne Schatten, sodass man, wenn man unter den riesigen Schirmen einen Platz ergattern konnte, auch die Außenkonzerte ohne Sonnenbrandgefahr genießen konnte.

Alles in allem wieder ein sehr gelungenes Festival, auch wenn es Wetter-mäßig auch ein paar Grad weniger getan hätten. Darauf wurde aber von der Festival-Orga mit zusätzlichen Trinkwasserstellen und der Dusche bestens reagiert.

Die gute Anbindung durch den Deutzer Bahnhof ist auch für daheim schlafende Festival-Besucher von Vorteil, auch wenn man besser den Weg kennen sollte (oder aber man folgt den schwarzen Massen). Das Amphi-Festival lohnt sich in jedem Jahr wieder und das auch unabhängig vom Line-up! Der Vorverkauf für das 10. Amphi am 26. und 27.07.2014 startet übrigends heute ;)

 

Steampunk-Vortrag von Genius Immanuel von Heddernheim

Ein wirklich aufschlussreicher und unterhaltsamer Vortrag von Genius Immanuel von Heddernheim zum Thema Steampunk aus der Sicht eines Makers auf dem Big Techday 6 in München.

vortrag

Steampunk — ein Vortrag von Marcus Rauchfuß

Der Vortrag von Marcus (Slides) ist dank Phantanews nun auch als Video erhältlich.

 

YouTube Preview Image

CC BY-NC-SA Phantanews.de Stefan Holzhauer

Links:

Mar­cus‹ Blog (ger­man & english): http://daily-steampunk.com
Clock­wor­ker (ger­man): http://clockworker.de
Brass Gogg­les (english): http://brassgoggles.co.uk
Steam­punk Mu­seum (english): http://thesteampunkmuseum.com
Die­sel­punk: http://dieselpunks.org

Sven Möl­ler — Steampunk-Design: http://steampunk-design.de
Ho­ra­tius Steam: http://www.steampunk-design.com

Anja Ba­gus — Ae­ther­hertz: http://www.anja-bagus.de — er­hält­lich bei Ama­zon

Va­dim Voi­tek­ho­vitch: http://voitv.deviantart.com
Myke Amend: http://www.mykeamend.com
~Simian-Cephalopod: http://simian-cephalopod.deviantart.com/

Ab­ney Park: http://www.abneypark.com
Dolls Of New Al­bion: http://mochalab.bandcamp.com/album/th…
Vic­tor Si­erra: http://victorsierra.bandcamp.com
The Men That Will Not Be Bla­med For Not­hing:http://www.andrewoneill.co.uk/nothing

Euro Steam Con: http://www.eurosteamcon.com
Spa­nish Steampunk-Forum: http://thegoldengear.foroactivos.net
Ae­ther­cir­cus: http://aethercircus.blogspot.de

Warehouse 13: http://www.syfy.com/warehouse13
Bruce Boxleitner’s Lan­tern City: http://lanterncitytv.com

Fe­der & Schwert: http://www.feder-und-schwert.com

TU Dort­mund — In­sti­tut für An­glis­tik und Ame­ri­ka­nis­tik:http://englisch.tu-dortmund.de/cms/de…

 

Steampunk-Vortrag an der TU Dortmund

Letzten Mittwoch hielt der geschätzte Kollege und Co-Autor Marcus Rauchfuß als Gastdozent der TU Dortmund einen Vortrag über Steampunk. Mittlerweile ist seine Präsentation online und der Vortrag selbst als Podcast aufbereitet.

Das Zitat des Tages

Steampunk, while it incorporates nostalgia, is not a “Retro” movement. Its differing factor is that Steampunks do not return to the past and live the life as it was, they want to go back to re-imagine the past’s future–and live in that in the present. They re-imagine a future that includes beauty, manners, elegance, innovation, and steam and to a large extent, they are making it.

Sally Applin in “Steampunk: Making The Future

5 Jahre Clockworker

Gestern vor genau 5 Jahren erschien mit „Dirk Valentine“ der erste Artikel im Clockworker. Wir haben also ein wenig was zu feiern. Anlässlich des Jubeltags habe ich einmal unseren Chefredakteur und „Vater“ des Clockworkers Alex Jahnke,  alias Captain Serenus zum Salongespräch gebeten.  Viel Spaß beim Lesen.

1. Vor genau 5 Jahren ging der Clockworker an den Start. Warum hast du damals beschlossen einen deutschen Steampunk Blog zu eröffnen? Was war der Antrieb?

Ich hatte schon in meinem privaten Blog vorher immer mal wieder über Steampunk berichtet und diese Artikel nahmen langsam immer mehr Raum darin ein. Zum anderen gab es zu dem Zeitpunkt kein aktiv betriebenes deutschsprachiges Steampunk-Blog. Da man Dinge nur verändern kann, wenn man sie macht, habe ich kurzer Hand den Clockworker  gestartet.

2. Was war dir von Anfang an wichtig?

Die Themenvielfalt des Steampunks zu zeigen und das Thema nicht durch enge Scheuklappen zu sehen. Der Clockworker war immer als Seite gedacht mit Themen, die Steampunker interessieren könnten und nicht als reines Steampunk-Blog.

3. War direkt geplant den Blog mit mehreren Leuten zu führen? / Wenn nein: wann und warum hast du dich dazu entschieden?

Eigentlich nicht, aber es stellte sich schnell heraus, dass man die Seite nicht alleine füllen und pflegen kann. Miss Tickerlein kam relativ bald dazu und unsere Mannschaft ist stetig gewachsen – mit unterschiedlicher Aktivität der Redakteure.

4. Wo kommt die Inspiration/Themen für die Artikel her?

Ganz knapp: Meine Neugier. Ich versuche interessante Dinge aus allen Bereichen zu finden, bei denen auch andere sagen würden: Wow, das habe ich noch gar nicht gewusst/gekannt.

5. Was ist dein Lieblingsthema für den Clockworker? 

Schwierig… Die Themen, bei denen Steampunk eine Grenze überschreitet und etwas Neues für sich entdeckt. Überall dort, wo wieder ein kleines Stückchen Terra Incognita geöffnet wurde.

6. Gibt es etwas, worüber du unbedingt mal berichten möchtest? (Interview, besonderes Event…)

Ja, ganz klar einen eigenen Erfahrungsbericht vom Burning Man. Dort ist Steampunk gestartet und die Kunstszene erfindet sich immer wieder neu. Aber auch mehr aus dem osteuropäischen Raum, wo unglaublich viel passiert – wir es aber mangels Sprache nicht wirklich mitbekommen.

7. Möchtest du in Zukunft etwas am Clockworker ändern? Wenn ja, was? Was würdest du gerne mehr sehen?

Mehr aktive Mitarbeiter ;-) Ansonsten kann man immer etwas ändern, wenn die richtige Idee und die richtige Zeit gekommen ist.

8. 5 Jahre Clockworker ist schon eine ganz schön lange Zeit! Ist ein Ende absehbar? Wie lange möchtest du auf jeden Fall noch weitermachen?

Wie man an meiner aktuellen Posting-Frequenz vielleicht bemerkt, bin ich in den letzten Monaten zeitlich anders verplant und kann mich dem Projekt nicht so wirklich widmen. Das wird sich sicherlich auch wieder ändern, aber die Pause tut auch  mal ganz gut, um sich wieder von dem Zauber begeistern zu lassen. Ein Ende wird es nicht geben, so lange sich noch jemand dafür interessiert und aktiv einbringen wird.

9. Wie kann man den Clockworker unterstützen?

In erster Linie durch aktive Mitarbeit. Wir können immer weitere Redakteure gebrauchen.

10.  Any shout-outs?

Herzlichen Dank an alle Leser, die dem Clockworker über all die Jahre die Treue gehalten haben!

HAPPY BIRTHDAY

 

Ich bedanke mich für das Interview und kann mich nur anschließen:

Alles Gute zum Geburtstag! 

(Wer mitmachen möchte kann übrigens auch gerne Gastbeiträge einreichen! redaktion@clockworker.de)

Vintage Tomorrows - James H. Carrott und Brian David Johnson


So groß auch die Veröffentlichungsflut zu Steampunk im amerikanischen Raum sein mag, gute Bücher über Steampunk sind immer noch selten. Es gibt unzählige Romane, Bildbände und How-To-Bastelbücher, aber praktisch kaum ein Buch blickt auf die Szene selber und was dahinter steckt. James H. Carrott und Brian David Johnson haben mit “>Vintage Tomorrows Abhilfe geschaffen und entdecken mehr oder weniger objektiv die amerikanische Steampunk-Szene durch einen Selbstversuch. Sie besuchen Conventions, Künstler, Musiker und Maker und sprechen mit ihnen über die Faszination, die Enttäuschugen und die Parties, erforschen aber auch die Punkte, die in Dokumentationen oft übersehen werden: Können die Ideen des Steampunks eine Wirkung auf die Gesellschaft haben und wenn ja: Wird es eine positive Wirkung sein? Besonders interessant ist die Diskussion der Autoren untereinander: Der eine Historiker der andere Zukunftsforscher. Beide haben vor ihrer Reise eine sehr genaue (und unterschiedliche )Vorstellung davon, was Steampunk ist, finden einige ihrer Thesen im Laufe des Buchs bestätigt, andere wiederum widerlegt.
Dabei bekommt der Leser einen sehr guten Einblick in die amerikanische Steampunk-Szene, insbesondere was sich alles in den letzten Jahren getan hat, denn auch dort ging die Entwicklung weiter. Einige große Namen von damals sind zu neuen Projekten gewechselt, andere immer noch schwer aktiv.

Für mich ist Vintage Tomorrows schon jetzt eine _der_ Veröffentlichungen für 2013, da es endlich mal wieder ein Buch über Steampunk und nicht ein Buch mit Zahnrädern ist, noch dazu lesenswerte Interviews mit vielen amerikanischen Steampunkern beinhaltet, die man über die Jahre selber kennengelernt hat. Wer gerne hinter die Kulissen schaut und für den Steampunk mehr ist als nur Klamotten und Zahnräder, dem sei das Buch wärmstens ans Herz gelegt.

Vintage Tomorrows ist ein Multimedia-Projekt. Neben dem Buch gibt es noch die Notizen des Historikers als kostenlosen Download so ein Dokumentarfilm gleichen Namens, über den die Macher in diesem Video berichten./a>

Den Trailer zum Film gibt es auch:

What would today’s technology look like with Victorian-era design and materials? That’s the world steampunk envisions: a mad-inventor collection of 21st century-inspired contraptions powered by steam and driven by gears. In this book, futurist Brian David Johnson and cultural historian James Carrott explore steampunk, a cultural movement that’s captivated thousands of artists, designers, makers, hackers, and writers throughout the world.

Just like today, the late 19th century was an age of rapid technological change, and writers such as Jules Verne and H.G. Wells commented on their time with fantastic stories that jumpstarted science fiction. Through interviews with experts such as William Gibson, Cory Doctorow, Bruce Sterling, James Gleick, and Margaret Atwood, this book looks into steampunk’s vision of old-world craftsmen making beautiful hand-tooled gadgets, and what it says about our age of disposable technology.

Steampunk is everywhere—as gadget prototypes at Maker Faire, novels and comic books, paintings and photography, sculptures, fashion design, and music. Discover how this elaborate view of a history that never existed can help us reimagine our future.

Vintage Tomorrows: A Historian And A Futurist Journey Through Steampunk Into The Future of Technology
Taschenbuch: 397 Seiten
Verlag: O’Reilly Media; Auflage: 1 (1. Februar 2013)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1449337996
16.95 EUR

YouTube Preview Image

Disclaimer: Der Autor dieser Zeilen selber bei O’Reilly unter Vertrag.

Steampunk Party 4.0 im wilden Osten

Auch wenn man wenig bis nichts versteht: Das Video zur Steampunk Party 4.0 gibt einen ausführlichen Einblick in die Steampunk-Szene des wilden Ostens, der sich nicht zu verstecken braucht.

YouTube Preview Image

Steampunks leben Retro-Futurismus

Ganz frisch gelandet ist ein kleiner TV-Bericht über Tutursula von Ungefähr und Pierre de Vapeur.

YouTube Preview Image

MDR-Feature über Steampunk

Der MDR war bei www.steampunker.de zu Hause und versuchte das Geheimnis des Steampunks zu ergründen.

YouTube Preview Image