Steamtropolis im April 2017

copyright: Funkelglanz Events

Die Veranstaltung Steamtropolis geht im Frühling in eine weitere Runde:

vom 01. – 02. April 2017
wieder in der Werk°Stadt Witten (NRW).Der Eröffnungsabend steht mit den Steam Rock & Pop Musikkapellen La Frontera Victoriana, Victor Sierra, und Held der Arbeit ganz im Zeichen der musikalischen Unterhaltung. In den Umbaupausen zeigt Galathea mit den Schellen Steampunk Tribal Dance.
Der zweite Veranstaltungstag wartet mit einem vielfältigen Tagesprogramm für Groß & Klein auf, wie dem beliebten viktorianischen Lesezirkel mit Lesungen namhafter Steampunk-Autoren, Nachmittagskonzerte von und mit Monokelpop-Erfinder Daniel Malheur, Steampunk Kinderbastel- und Schmink-Bereich und manchem mehr. Weitere Programmpunkte sind geplant und auch für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. An beiden Veranstaltungstagen gibt es außerdem ein vielfältiges viktorianisch-futuristisches Marktgeschehen.

Preise: Ein Billet für beide Veranstaltungstage kostet € 20,- und alle Vorverkaufsnutzer dieses Billets nehmen an einer Tombola mit interessanten Gewinnen teil. Auch Eintages-Billets sind erhältlich für € 6, –  im VVK oder € 8, –  an der Tageskasse (Kinder unter 12 Jahren frei am 02.04.2017).

Es gibt übrigens keinen Dresscode auf der Steamtropolis und keine Szenebeschränkung – erscheinen Sie einfach so bekleidet, wie Sie sich wohl fühlen.

Ticketvorverkauf ab sofort über www.steamtropolis.de, direkt in der Werk°Stadt Witten und (in Kürze) über Hellweg Tickets.
Direktlink Shop: https://www.facebook.com/steamtropolis.fair/shop/

Die Rückkehr der Plattenkamera oder

Was wäre, wenn „jemand“ alte, bewährte Plattenkameratechnik mit modernster Instant – Entwicklungstechnik kombinieren würde?

Was würde wohl dabei herauskommen?

Nun, so etwas hier:

 

 

Ein Team von 5 enthusiastischen Entwicklerinnen und Entwicklern haben sich zusammengetan und genau DAS realisiert.

 

Eine Kamera, die mit den modernen Fuji instax Packs kombiniert werden kann.

Dabei kann die Kamera zerlegt, angesehen und ihre Funktion von jedem begriffen und durchschaut werden.

Die instax Filme sind über das Internet und im lokalen Fotohandel zu beziehen.

Wer sich an den Projekt beteiligen möchte, findet auf der Kickstarter Seite des Projektes Gelegenheit dazu. Dort findet man auch animierte Bilder zur Funktion der Kamera.

Das fertige Produkt soll im Juni 2017 ausgeliefert werden.

Steampunkbuch Neuerscheinungen 2017

Auch in diesem Jahr gibt es eine ganze Reihe an interessanten Neuerscheinungen im Bereich der Steampunk-Bücher, die wir Ihnen gern vorstellen möchten. Die folgende Übersicht erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Steampunkbücher werden wir Ihnen im Laufe des Jahres ebenfalls vorstellen.

Bereits kürzlich erschienen:

copyright: Edition Roter Drache

copyright: Edition Roter Drache


Steampunk Mechanics made in Germany

Admiral Aaron Ravensdale & Company
(wir berichteten)


copyright: Feder & Schwert Verlag

copyright: Feder & Schwert Verlag

Die verlorene Puppe
Roman von Judith und Christian Vogt
(wir berichteten)
Genre: Steampunk-Abenteuer


copyright Buchcover: Martin Hermann

copyright Buchcover: Martin Hermann

Professor Koslows Äthermaschine
Roman von J. Pollaschek
(wir berichteten)
Genre: Wiener Steampunk-Krimi


copyright: Anja Bagus

copyright: Anja Bagus

Aetherseelen
Steampunk/Grusel-Anthologie, Hrsg. Anja Bagus
(wir berichteten)


519hjunval-_sy346_

Ruhelos
ein Aetherwelt-Roman von Anja Bagus
(wir berichteten)


Der Earl von Gaudibert
Novelle von M. W. Ludwig
bereits erschienen im  Januar 2017
Genre: Dark Fantasy mit Steampunk-Anteilen

Klappentext:
Der englische Gentleman Graham McPherson liebt es, in seinem Club von angeblichen Abenteuern auf dem Mond zu erzählen. Niemand zweifelt an seinen Ausführungen, bis ein neues Clubmitglied ihn der Lüge bezichtigt und zu einer folgenschweren Wette herausfordert: Bis zum nächsten Vollmond soll McPherson seine Behauptungen beweisen. Keine leichte Aufgabe, immerhin schreiben wir das Jahr 1895. Doch mit der Unterstützung des Profibetrügers Suggs und der schlagkräftigen Thailänderin Gann Li-Pen, ersinnt er einen ebenso verzweifelten wie tollkühnen Plan.

copyright: Artskript Phantastik Verlag

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Seitenanzahl: 200
Verlag: Art Skript Phantastik Verlag
erscheint als: Taschenbuch, später auch als eBook geplant
ISBN: 978-3-945045-084


 

neuerscheinungen-2017

Vita
Roman von Felix A. Münter
Papierverzierer Verlag
geplantes Erscheinungsdatum: 26. Januar 2016
E-Book, später auch als Taschenbuch erhältlich
Klappentext:
»Mit Vita in ein besseres Morgen!«
Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …

copyright: Papierverzierer Verlag

copyright: Papierverzierer Verlag


Archibald Leach und die Monströsitäten des Marquis de Mortemarte

Roman von Markus Cremer, Vorwort von Katharina Fiona Bode
geplantes Erscheinungsdatum: 1. März 2017

Genre: Steampunk/Abenteuer
Seitenanzahl: 600
Art Skript Phantastik Verlag
erscheint als: Taschenbuch

copyright: Artskript Phantastik Verlag

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Klappentext:
Jeder exzentrische Held braucht eine starke Frau an seiner Seite … mit geladenem Schusseisen und ohne Skrupel! Der eigensinnige Archibald Leach und die waffenvernarrte Tüftlerin Sarah Goldberg werden in die Machenschaften des skrupellosen Marquis de Mortemarte hineingezogen. Der Schurke verwendet Okkultismus, Voodookult und Ätherkraft, um die Welt mit seinen Monstrositäten ins Chaos zu stürzen.
Mit Hilfe skurriler Verbündeter, dubioser Artefakte und Erfindungsgeist versuchen die Abenteurer den drohenden Krieg zu verhindern. Dabei führt ihr Weg sie über vier Kontinente und die eigenen Grenzen hinaus.

 


Menschmaschinen
Anthologie, Herausgeber: Andre Skora
Amrun Verlag
Genre: Steampunk / Cyberpunk
Erscheinungsdatum: März 2017

Autoren: Anja Bagus, Andreas Winterer, Eva STrasser, Marco Ansing, Gloria H. Manderfeld, Peer Bieber, Melanie Ulrike Junge, Mia STeingräber, Tobias Rafael Junge, Peter Hohmann, Thorsten Küper, Christian Vogt (Vorwort)

Klappentext: Ob Dampf, ob Öl oder Elektorimöulse, seit jeher träumt der Mensch von der Verbesserung seiner selbst. Nun haben sich zehn Tüftler an die Aufgabe gewagt das fleischliche Selbst modifiziert und auf eine neue Stufe gebracht. Ob es mechanischee Gliedmaßen, dampfende Herzen oder roboterartige Haushaltshilfen sind – da hat der Traum die Realität eingeholt.
Diese Anthologie enthält zehn Geschichten aus steam-, cyberpunkigen und transhumanen Welten.

ISBN 9783958692923
Erscheint als Taschenbuch und E-Book
Coverartwork: Christian Günther

copyright: Amrun Verlag und Christian Günther

copyright: Amrun Verlag und Christian Günther


Die Zeitagenten
Novelle von Joachim Sohn
geplantes Erscheinungsdatum: März 2017
Genre: Steampunk & Science Fiction
Seitenanzahl: ca. 200
Verlag: Art Skript Phantastik Verlag
erscheint als: Taschenbuch, später auch als eBook geplant

Klappentext:
Ein Mord im Jahr 2239, doch bei der Leiche liegen Notizzettel aus dem 19. Jahrhundert. Um das aufzuklären, werden die beiden Zeitagenten Johann und Karl vom wilhelministischen Wiesbaden zu ihren Kollegen nach London ins Jahr des Verbrechens gerufen. Eine Tatortsimulation liefert weitere wichtige Hinweise, die sie nach 1879 zu einer Flaschenpoststation führen. Der zu diesem Zeitpunkt noch geplante Mord muss verhindert werden. Doch das ist nicht das Ende ihrer Reise, denn der Beginn einer ganzen Mordserie liegt im 13. Jahrhundert. Ein neuer Fall für die Time-Agent-Organisation 2223.

die-zeitagenten-3d

copyright: Artskript Phantastik Verlag

 


Außerdem plant der Artskript Phantastik Verlag eine weitere Anthologie, mit dem Titel „Steampunk Akte Asien“, diese wird voraussichtlich Ende 2017 erscheinen.


Aetheragenten Band 3 . Gregory Ferrington-Roycroft und die Kraft des Dreizacks
Roman von Tanja Schierding
Verlag : Edition Roter Drache
gepl. Erscheinungsdatum : Mai 2017

cover_aetheragenten-3

copyright: Edition Roter Drache

Klappentext :
„Jaidon Harper ist entkommen. Ich nehme an, dass ihr ein persönliches Interesse daran habt, ihn wieder in Justitias Arme zurückzuführen und habe deshalb um diesen Auftrag gebeten.” – Arthur Wilbanks alias Peverell Primeaux
Dem erfolgreichen Team Eagle ist keine Verschnaufpause vergönnt.  Bevor sie sich jedoch auf die Suche nach dem geflüchteten Verbrecher  machen können, gilt es, einen alten Kameraden zurück ins Team zu holen.  Auf der abenteuerlichen Reise ins schottische Hochland erhält das Team unerwarteten Zuwachs. Zum Kennenlernen fehlt ihnen allerdings die Zeit. Eine desaströse Abfolge von Fehlern und Zufällen zwingt sie, sofort die Verfolgung einer Flüchtigen aufzunehmen. Doch dann werden die Jäger selbst zur Beute und finden sich an einem sagenumwobenen Ort wieder, von dem es kein Entrinnen gibt.  Drohen die Agenten zum ersten Mal zu scheitern?

Erscheint als Taschenbuch und ebook


Hildesia – Kapitel 1: Willkommen in Hildesia
Comic von Stephan Kuhn

geplantes Erscheinungsdatum: spätestens Ende Juni 2017 zur ComicCon in Stuttgart

Klappentext: Ein Mord geschieht in der Stadt Hildesia. Der Kommissar Ferdinand Ritter und sein mechanischer Kollege Brass Copperson ermitteln.

Genre: Steampunk(-Krimi)
Seitenzahl: ca 24
Selbstverlag, Heftformat (A5)

copyright: Stephan Kuhn (vorläufiges Cover, Änderungen möglich)

copyright: Stephan Kuhn (vorläufiges Cover, Änderungen möglich)


Deadlands – Ghostwalkers
Roman von Jonathan Maberry
Übersetzer: Carsten Thomas
geplantes Erscheinungsdatum: noch unbekannt
Papierverzierer Verlag
Genre: Horror, Dark Fantasy mit Steampunk-Elementen

 

copyright: Papierverzierer Verlag

copyright: Papierverzierer Verlag

Klappentext:

Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten.

Seitenanzahl: 520


Steam Master  (voraussichtlicher Titel)
Anthologie, Herausgeberin: Anne Amalia Herbst
Lysandra Books Verlag
vertretene Autoren: Triana Jengdisch, Gideon Born, Kaya T. Nova, Arndt Waßmann, Kate Dark, Kate Peters, Lily Beier, Jean Luc, Kathrin Melan, Fabian Santner, Autorenduos Anja und Manuel Hansen sowie A. Rühr / G. Edergeplantes Erscheinungsdatum: voraussichtlich 20. März 2017

Genre: Steampunk & Erotik (BDSM)

Klappentext:
London, 1897
Lord Archibald Cundringham, findiger Unternehmer und neuerdings Besitzer des zum Hotel für besondere Genüsse umgebauten Luftschiffhafens Cataplus an Londons Peripherie, verschickt eine pikante Einladung: Anlässlich der Eröffnung des viktorianischen BDSM-Etablissements Aethernanox lädt er die legendären Steam Master nach London ein, auf dass sie die Eröffnungsparty zum unvergesslichen Erlebnis werden lassen.
Sein kometenhafter Aufstieg begann mit der Revolutionierung des Vibrators. Seit er der staunenden Öffentlichkeit gänzlich überarbeitete Modelle der bislang verbotenen Gerätschaften präsentierte, wurde deren Besitz auf Drängen angesehener Lords und Ladies weltweit legalisiert und der öffentliche Umgang mit Sex liberalisiert. Doch das war erst der Anfang, denn der dominante Lord erfindet noch immer und seine Firma gehört inzwischen zu den drei größten Arbeitgebern Londons. Die halbe Stadt fiebert deshalb dem Tag entgegen, wenn der Fesselballon – das alte Wahrzeichen des Cataplus – wieder aufsteigt und damit weithin sichtbar verkündet, dass nun das Aethernanox dort seine Pforten öffnet. Niemand hat genaue Kenntnis, was sich hinter dem Projekt verbirgt. Gerüchte machen die Runde; von einem teilweise unterirdisch angelegten Hotelkomplex mit Unmengen an tüftlerischem Schnickschnack; von raffinierten mechanischen Apparaturen zur Befriedigung exquisiter Vorlieben, weitgereisten Gästen und einer langen Warteliste, um den täglichen Vorführungen beizuwohnen. Das Verrucht-Geheimnisvolle treibt das Interesse in ungeahnte Höhen. Vor allem die Damenwelt versucht mit allerlei Tricks, an eines der begehrten Premiere-Tickets zu gelangen. Denn das Hotel erfüllt jede devote wie dominante Fantasie und ist bereits auf Monate ausgebucht. Derweil ist die Auswahl des handverlesenen Personals noch in vollem Gange, letzte Änderungen an der Gästeliste werden vorgenommen und unerklärliche Sicherheitslücken drohen die Eröffnung zu überschatten. Denn jemand versucht, Lord Cundringhams geheime Erfindungen zu entwenden. Außerdem munkelt man hinter vorgehaltener Hand von Verbindungen des Lords zu surrealen Wesen, deren Dominanz die Frauen reihenweise um den Verstand bringt, so dass nicht nur die Presse, sondern auch der Geheimdienst Ihrer Majestät ihm täglich nachstellt. Denn so genau weiß niemand, wer dem illustren Kreis aus dreizehn Steam Mastern tatsächlich angehört und was sie verbindet. Nur, dass der Lord einer von ihnen sein soll.
Die Anthologie enthält Steampunk-Bondage-Fotos zu jeder Geschichte
Taschenbuch (bebildert und dadurch tlw. farbig) und  Ebook (ohne Fotos)
copyright: Robert Kainz

copyright: Robert Kainz

Die Abbildung ist nicht das Cover, vermittelt aber einen Eindruck der Fotos im Buch. Beteiligte Künstler: Bondagekünstlerin Seilbändigerin Michaela Kainz aus Wien, Fotograf RK Foto-Pixel (Robert Kainz) und Model Sabrina Staffler.


Außerdem ist eine überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Steampanoptikums von Clara Lina Wirz und Alex Jahnke geplant, erschienen in der Edition Roter Drache.
Über die erste Ausgabe haben wir hier berichtet.

Rezension: Die verlorene Puppe von Judith und Christian Vogt

„Fantástico Fabuloso Apocalíptico!“ So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern.
Wie bereits in dem 2012 erschienenen Roman „Die zerbrochene Puppe“ (der mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet wurde) gibt es in dieser alternativen Zeitlinie im 19. Jahrhundert eine Eiszeit. Diese verhindert eigentlich ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane.

Doch dann kapern maskierte Männer das Zirkusluftschiff, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs.
Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten (angelehnt an die Azteken) und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen …

 

copyright: Feder & Schwert Verlag

copyright: Feder & Schwert Verlag

Rezension
Zunächst sei erwähnt, dass man diesen Roman problemlos lesen und verstehen kann, wenn man den Vorgänger „Die zerbrochene Puppe“ oder auch die dazugehörige Anthologie „Eis & Dampf“ nicht kennt.

Der Roman schildert ein spannendes Abenteuer, aus der Sicht des Roma Ferenc. Bereits auf den ersten Seiten, mit der Kaperung des Luftschiffes, wird dies sehr spannend. Die Spannung vertieft sich im Laufe der Handlung noch mehr und ein Großteil der Geschichte spielt sich tatsächlich in der Luft und in eben diesem Luftschiff ab, welches unterwegs in diverse Schwierigkeiten gerät. Später folgen blutige Kämpfe auf Leben und Tod mit den südamerikanischen Eingeborenen (die hier Mexicas genannt werden).

Eingestreut werden immer wieder die Fahrtenbucheinträge einer friesischen Luftschiffkapitänin und einige Zeit später erfährt der Leser auch, wie diese beiden Handlungsstränge miteinander verbunden sind.

Die Charaktere in diesem Buch sind multikulturell und stammen aus vielen Nationen – was in Steampunkbüchern aus dem deutschsprachigen Raum relativ selten ist. Umso positiver fällt hier auf, dass auf entsprechende Klischees, die man mit den verschiedenen Ländern und ihren Einwohnern verbindet, weitgehend verzichtet wurde und die Charaktere ganz menschlich und individuell ausgearbeitet wurden, insbesondere natürlich Ferenc, der die Geschichte erzählt.
Als nach ungefähr drei Vierteln des Romans ein sehr actionreicher Spannungsbogen geschlossen wird, fragt man sich, was denn nun noch kommen mag. Hier warten Judith und Christian Vogt mit einem sehr schönen Twist auf, der für weitere Spannung sorgt, denn nun kommen allerhand Geheimnisse ans Licht…
Fazit: Einer der abenteuerlichsten und spannendsten Steampunkromane der letzten Zeit.

Die Website des Autorenduos mit weiteren Infos zu ihren Romanen:
http://www.jcvogt.de/

Die dunkelbunten Farben des Steampunk - eine Anthologie

Mit dieser im wahrsten Sinne des Wortes farbenfrohen Anthologie stellen wir einen der Gewinner des Deutschen Phantastik Preises 2016 vor. Auf 280 Seiten versammeln sich in diesem Band 14 Kurzgeschichten.

copyright: Artskript Phantastik Verlag

copyright: Artskript Phantastik Verlag

Passend zum Motto der Anthologie ist der gesamte Text jeder Geschichte auch in der passenden Farbe gehalten, wobei auf schwer lesbare Farben wie gelb verzichtet wurde. Die Verlegerin berichtet im Vorwort über ihre Faszination angesichts von Büchern mit farbiger Schrift (wie beispielsweise „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende).

Die Kurzgeschichten selbst sind so vielfältig wie  ihre Farben – mal gruselig, mal spannend, mysteriös, sozialkritisch oder auch schräg und humorvoll. Insofern ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. Einige konzentrieren sich in erster Linie auf die ausgewählte Farbe, während andere deutlich mehr Steampunk-Elemente enthalten, z.B. besondere Erfindungen oder eine Gesellschaft, die in einem (mehr oder weniger) alternativen 19. Jahrhundert angesiedelt ist.

Hier ein Überblick über die einzelnen Geschichten:

Silberne Augengläser – Detlef Klewer
Im Auftakt der Anthologie vermischt Detlef Klewer gekonnt die Kriminalgeschichte um „Jack the Ripper“, dem mysteriösen Londoner Serienmörder von 1888, mit einem ganz anderen Fall der übernatürlichen Art.

Rosaroter Dampf – Stefanie Bender
Die Dampfmaschine, um die es hier in den 1860er Jahren in Deutschland geht, gibt nicht nur rosaroten Dampf von sich, sondern hat noch ganz andere, ungeahnte Fähigkeiten, wie der Protagonist Simon am eigenen Leib zu spüren bekommt.

Rot wie Teufelsatem –  Corinna Schattauer
Hier geht es zunächst um eine wahrlich teuflische Drogenabhängigkeit, doch das ist erst der Anfang in dieser sehr spannenden Geschichte.

Erasmus Emmerich und der zinnoberrote Zinnsoldat – Katharina Fiona Bode
Dies ist die skurrile Vorgeschichte zu dem Steamfantasy-Krimi: „Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé“ (wir berichteten).

Archibald Leach und das Grauen in Orange – Markus Cremer
Ein orangefarbenes Monster droht London zu erobern. Oder steckt noch etwas anderes dahinter? Zum Glück wissen sich Archibald Leach und seine Partnerin Sarah Goldberg zur Wehr zu setzen.

Helena Roth und die grasgrüne Seide – Isabelle Wallat
Hier geht es augenscheinlich um Mode, doch es ist ziemlich unheimlich, was ein simpler Seidenstoff hier für Auswirkungen hat.

Biggels Gespür für Moos – Andrea Bienek
Ein steampunkiger Krimi, diesmal aus einer ungewöhnlichen Perspektive, denn Biggels ist ein Beagle.

Marinikum Amethysta-  Denise Mildes
Mit dem besonderen violetten Metall Marinikum Amethysta werden phantastische Erfindungen erschaffen, die jedoch einen hohen Preis haben… diese Geschichte wird insbesondere Fans von H.P. Lovecraft erfreuen.

Aconitum Napellus – Dunkelblaues Gift – Ashley Kalandur
Aconitum Napellus, auch bekannt als „Blauer Eisenhut“ ist eine sehr giftige Pflanze, und mit ihrer Hilfe möchte ein Professor ein Experiment am lebenden Objekt machen. Ob das gut gehen kann?

Ein Traum in Königsblau – Dennis Frey
In dieser Geschichte wird ein Textilfabrikant vom französischen König beauftragt, ein noch nie da gewesenes Blau zu kreiieren. Dabei erhält der Fabrikant unerwartet auf übernatürliche Weise Hilfe. Doch wird er auch den anspruchsvollen König zufrieden stellen können? Dennis Frey greift hier auch auf bekannte Folklore zurück und spielt auf ein Märchen an, doch mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

Das Türkis des vergessenen Sommers – Sabrina Železný
Hier wird ein alternatives Buenos Aires beschrieben, welches fast endzeitig wirkt. Farbessenzen sind hier zu kostbaren Prestigeobjekten erhoben worden, die den Reichen vorbehalten sind, während sich die ärmeren Bevölkerungsschichten mit dunklen oder hässlichen Farben begnügen müssen, wie Grau oder schmutzigem Braungrün. Diese Geschichte ist sehr sozialkritisch und schildert die Verhältnisse aus der Sicht einer jungen armen Frau, die als Farbenlieferantin arbeitet.

Hellbraun – Leben und Tod – Daniel Schlegel
Diese Geschichte berichtet von einer Wüstenexpedition auf der Suche nach Wasser, die es mit einem übernatürlichen, mystischen Wesen zu tun bekommt.

Die bronzene Silbermünze – Daniel Huster
Der Autor entführt den Leser in die Welt der Zauberer, bzw. der Bühnenillusionisten. Oder gibt es am Ende gar wahre Magie?

Die graue Einöde des Vergessens – Fabian Dombrowski
Auf den ersten Blick eine weitere Expeditionsgeschichte, bei denen ein Archäologe und seine Partnerin in einem alten Bauwerk in einem Urwald nach einer mythischen Waffe suchen. Doch welches Geheimnis haben die beiden Forscher?

Die Verlagsseite der Anthologie.

Vorankündigung: Steampunk Mechanics - ein Buch über Steampunk-Maker aus Deutschland

Nachdem in der Edition Roter Drache bereits „Das große Steampanoptikum“ erschienen ist (wir berichteten), wird bald ein neues interessantes Sachbuch in diesem Verlag veröffentlicht, welches sich mit der deutschsprachigen Steampunk-Maker-Szene beschäftigt: „Steampunk Mechanics – made in Germany“ von Admiral Aaron Ravensdale and Company.
Das Buch wird zuerst auf der Comic-Con in Dortmund (2.12. – 4.12.2016) vorgestellt werden und ab dann auch erhältlich sein.

copyright: Edition Roter Drache

copyright: Edition Roter Drache

Die Entstehungsgeschichte des Werkes wird am Anfang des Buches beschrieben: Ausgehend von einer reinen Bildersammlung entwickelte es sich zu einem großformatigen Sachbuch mit vielen Bildern, aber insbesondere auch detaillierten Beschreibungen der einzelnen Geräte und Erfindungen, wie zum Beispiel das „Clamorphon“ von Genius Immanuel von Heddernheim, das „Time Traveller Outfit“ von Alexander Schlesier oder die Maschinendame „Miss Coppélia Clockwork“ von Raphaelius Alva Grußer. Außerdem werden zwölf Maker ausführlich vorgestellt. Das Buch ist übrigens durchgehend in englisch-deutsch gehalten, so dass auch englischsprachige Leser mit bedacht werden.

Admiral Ravensdale, copyright: Natalia Le Fay

Admiral Ravensdale, copyright: Natalia Le Fay

Admiral Ravensdale beschäftigt sich seit sechseinhalb Jahren intensiv mit eigenen Steampunk- Erfindungen und Gerätschaften aller Art. In den Bereichen Elektronik, Technik, Computer und Handwerk hat er sich vieles selbst beigebracht. Inspirationen sind für ihn vor allem die Werke von Nikola Tesla, Henri Maillardet und Robert Sterling, aber auch Arbeiten anderer Steampunks.

Viele der vorgestellten Steampunk Maker tauschen sich übrigens gern miteinander aus, machen frei zugängliche Tutorials zu ihren Geräten und Apparaten (beispielsweise in der Erfinderwerkstatt im Rauchersalon) oder treffen sich wie auf dem alljährlich stattfindenden Erfindertreffen in Ulmen. Auch eine Wanderausstellung einiger Maker ist immer wieder deutschlandweit unterwegs: die „Machina Nostalgica“.

Und wer noch mehr Einzelheiten zu den einzelnen Geräten in „Steampunk Mechanics“ wissen möchte, der kann mithilfe von im Buch abgedruckten Codes entsprechende URLs finden, die noch weitere Informationen, Tutorials, Video oder ähnliches bieten. Man darf also auf die Veröffentlichung sehr gespannt sein, zumal dies die erste ausführliche Vorstellung der deutschen Steampunk-Maker-Szene in Buchform ist.

Hier gibt es eine Leseprobe mit den ersten 21 Seiten (das gesamte Buch hat 232 farbige Seiten).
Ein erster Eindruck: Die Texte zu den einzelnen Geräten sind ausführlich, aber unterhaltsam und keineswegs  „trocken“, und die optische Gestaltung ist ansprechend und passend für Steampunk.

Die Verlagsseite des Buches.
Die Comic Con in Dortmund: http://www.germancomiccon.com/de/dortmund

 

Steampunk und mehr beim Deutschen Phantastik Preis 2016

Am 22. Oktober wurde wieder der Deutsche Phantastik Preis (kurz: dpp) verliehen, welcher jedes Jahr von den Besuchern des Online-Magazins Phantastik-News.de in verschiedenen Kategorien vergeben wird.

Bereits in vergangenen Jahren erhielten immer wieder auch Steampunk-Werke diese Ehrung, darunter Ann-Kathrin Karschnicks Teslapunk-Dystopie „Phoenix – Tochter der Asche“, Judith & Christian Vogts „Die zerbrochene Puppe“ ebenso wie die darauf basierende Anthologie „Eis & Dampf“bis hin zum Sekundärwerk „Steampunk – kurz & geek“ von Alex Jahnke & Marcus Rauchfuß. Weitere Bücher des dampfendes Genres wurden nominiert für den Preis, wie die Anthologie „Steampunk 1851“ aus dem Art Skript Phantastik oder „Gegen die Zeit“ aus der „Magierdämmerung“-Trilogie von Bernd Perplies.

website_dunkelbunt-01

copyright: Artskript Phantastik Verlag

In diesem Jahr gewannen in Sachen Steampunk die Anthologie „Die dunkelbunten Farben des Steampunk“ (Art Skript Phantastik Verlag) und das Sekundärwerk „Das große Steampanoptikum“ von Alex Jahnke und Clara Lina Wirz, über das wir bereits hier berichteten. Eine neue, erweiterte Auflage dieses Buches ist zur Zeit in Planung. Alex Jahnke ist damit übrigens schon zum zweiten Mal Preisträger für ein Steampunk-Sekundärwerk geworden.

steampanoptikum

copyright: Edition Roter Drache

Hier außerdem ein Überblick über die weiteren Gewinner:

Für den besten deutschsprachigen Roman wurde Susanne Pavlovics „Feuerjäger 1 – Die Rückkehr der Kriegerin“ (Amrûn) ausgezeichnet.

Faye Hell erhielt mit ihrem Debüt „Keine Menschenseele“ (Amrûn) den Preis für Bestes deutschsprachiges Romandebüt.

Als Bester internationaler Roman erhielt „Die Krone des Schäfers“ (Manhattan) des verstorbenen Terry Pratchett den Preis.

Beste deutschsprachige Kurzgeschichte wurde Oliver Plaschkas „Das öde Land“ aus der gleichnamigen Anthologie des Torsten Low Verlages.
Nominiert wurde übrigens auch die Steampunk-Kurzgeschichte „Erasmus Emmerich und der zinnoberrote Zinnsoldat“ von Katharina Fiona Bode (aus: Die dunkelbunten Farben des Steampunk, Art Skript Phantastik)

Der Preis für die beste Romanserie ging an Nicole Böhms „Die Chroniken der Seelenwächter“ (Greenlight Press)

Als bester Grafiker durfte Alexander Kopainski den Preis entgegen nehmen, welcher unter anderem für den Drachenmond Verlag tätig ist.

 

 

Gewinnspiel: Maskworld

maskworld-logo-web

Wer auf der Suche ist nach Zylindern, Brillen, Masken und Co, der wird bei maskworld.com fündig. Der Kostümshop aus Berlin bietet nicht nur Verkleidungen oder Larp Zubehör an, nein, auch steampunkiges gehört zum Sortiment.

Neben Kopfbedeckungen in verschiedenen Größen (ein Hoch auf Zylinder mit mehr Umfang als 60cm!), Kleidung und (Deko)Waffen, bietet auch die hauseigene Ledermanufaktur Andracor Accessoires an, die sich leicht in Steampunk Outfits einbauen lassen.

Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir in Kooperation mit maskworld.com etwas zu verlosen haben! maskworldgewinnspiel

Ihr könnt eine Aviatorbrille sowie einen 50€ Gutschein gewinnen! Alles, was ihr dafür tut müsst, ist uns eine Mail an gewinnspiel(at)clockworker.de zu schicken. Unter allen bis zum 24.07.2016 eingegangenen E-Mails werden wir dann den Preis verlosen!

maskworldcom-geschenkgutschein-50-euro--mw-113001-1

Wer nicht so lange warten möchte, kann sich bis zum 31.07. noch viele Rabatte auf maskworld.com sichern, zur Zeit findet dort nämlich der große LARP-Sale statt, bei dem es bis zu 60% Rabatt auf ausgewählte LARP-Artikel gibt darunter auch einige Steampunk-Produkte (Corsagen, Brillen, Polsterwaffen, etc.). Also schlagt zu!

Maker of the Month, Juli: Herr Leander Lavendel

DSC04446

Herr Lavendel betrat den Salon mit einem Paukenschlag. Sein „Geheimnis“ sorgte für maximale Furore und Aufmerksamkeit. Das Gerät erinnert an das Videospiel „The Room“ nur mit dem Unterschied, dass hier alles in Realität funktioniert.

Herr Lavendel, könne Sie ein wenig über sich und Ihre Projekte erzählen?

 

1184564581„Der Kupferkeller ist ein rein privates Projekt welches einzig und allein auf mein Hobby bezogen ist. Beruflich habe ich sehr viel mit Kupfer, Aluminium, Zink und anderen Metallen zu tun. Schon 1998 hatte ich nebenher eine kleine Werkstatt in der ich viele Objekte aus Kupfer gebaut habe. Bilder, Wandbrunnen, Leuchten und Skulpturen. Bilder mit Wasserfluss oder Led Spielereien. Auch bewegliches war dabei. Es war zur damaligen Zeit mein persönlicher Steampunk und ich konnte damit Ideen verwirklichen die es in dieser Art noch nicht gab. Heute bieten sich noch viel mehr Möglichkeiten Gedankenspielereien in die Tat umzusetzen. Alleine schon durch die Computertechnik und das Fortschreiten der Elektronischen Entwicklung. Von daher möchte ich mit dem Kupferkeller nicht das Rad neu erfinden,  sondern versuchen das damalige aufzuarbeiten und in eine für die heutige Zeit angepasste Form zu bringen. Gedanklich habe ich noch tausende Dinge im Kopf die ich versuche zu verwirklichen und der Steampunk steht dabei im Mittelpunkt. Alle Objekte auf diesen Seiten sind in reiner Handarbeit entstanden und enthalten teilweise antike Bauteile. Somit ist jedes ein einmaliges Unikat. Steampunk der in Serie mit CNC Maschinen gebaut wurde oder wird ist für mich kein Steampunk und eher eine Schande für diese Szene. Wer Steampunk als Massenware verkauft, hat den Sinn und das Ziel nicht verstanden ! Stellen Sie sich einmal vor, Leonardo da Vinci hätte Mona Lisa fünfzig mal gemalt, was hätte dieses Bild noch für einen Reiz?

Steampunk ist für mich Kunst und Leidenschaft. Der Versuch, Funktion und Form mit Mitteln des viktorianischen Zeitalters zu verbinden und so darzustellen wie die Zukunft in früheren Zeiten wohl ausgesehen hätte.

Leander Lavendel“

 

DSC04610-Kopie

DSC04364

DSC04293

Die Kunstwerke von Herrn Lavendel strahlen eine besondere und bisher unbekannte Fazination aus. Die Kombination von Messing, Kupfer, Holz und Glas ist einmalig. Alle Objekte erstrahlen förmlich, man mag sie sich immer wieder ansehen und in der Realitär betrachtet sind sie zauberhaft schön.

 

Mehr zu Herrn Lavendel und seinen Objekten finden Sie unter:

 

http://www.kupferkeller.de/

 

Hochachtungsvoll,

Horatius Steam

Was rattert denn da? Oder, alte Technik neu belebt.

Das Rattern der Fernschreiber war, in der Vergangenheit, aus Büros, Amtsstuben und Behörden nicht wegzudenken. Galt ein Fernschreiben, durch den unveränderbaren Kennungsgeber, ja als rechtsverbindlich.

Als eine der ersten digitalen Übertragungstechniken, eroberte sie ab 1933, die gesamte, weltweite Kommunikation. Die Wandlung (Tastatur >> Leitung und Leitung >> Druckwerk) erfolgte lange Zeit mechanisch. Erst in den 70ern wurden die ersten, elektronischen Fernschreiber entwickelt.

Das Internet und E-Mail verdrängten die Fernschreiberei aus den Büros. Das fanden viele Leute schade und entwickelten die Möglichkeit, Fernschreiber über das Internet zu betreiben. Unter http://www.i-telex.net/ findte man die nötige Elektronik, um die Fernschreiber wieder und international zu benutzen. Dabei wird der Teilnehmer der Gegenstelle über die gute alte Wählscheibe angewählt. Das i-TELEX stellt die Verbindung her und schon kann man „chatten“ ;-). Das dann auch noch in Echtzeit!

image

Henning Treumann stellte das i-TELX System, zum wiederholten Male, auf der Maker Faire in Hannover vor. Die Geräte, besonders die LO-15 der Firma Lorenz, sind nahezu unverwüstlich und man kann die berühmte LO-15 hier und da für unter 50.- EUR bekommen.

Aber es geht auch anders.

Dan Aetherman hat mit der Vorstellung seiner Restaurationsarbeit an einer LO-15, einen kleinen Boom im Rauchersalon ausgelöst. Die Steampunkwelt entdeckt die Fernschreiberei.

aethermans_steamtelex_14

Mit einem kleinen Interface und einem Stück Software, kann jeder einen solchen Fernschreiber am heimischen PC betreiben. Dabei lassen sich E-Mails abrufen, Newsfeeds und Wetterdaten drucken und beliebige ASCII – Texte an den Fernschreiber senden.

Die LO-15 zählt zu den lautesten Maschinen am Markt, allerdings ist der Spiel der Mechanik legendär.

aethermans_steamtelex_13

YouTube Preview Image

Evtl. habe ich Sie ja inspirieren können und Sie sind bald Mitglied im i-TELEX Netz oder Sie lesen Ihre E-Mails bald auf einem Fernschreiber.

 

http://www.computerwoche.de/a/vor-80-jahren-wurde-das-fernschreiben-populaer,2547962

http://salon.clockworker.de/forum/topics/der-fernschreiber-der-legend-ren-nautilus

http://salon.clockworker.de/forum/topics/familienzuwachs-lorenz-kommt

Maker of the Month, Juni: Genius Emanuel von Heddernheim

Joe-Buff[1]

Herr von Heddernheim alias Joachim Buff ist einer der kreativsten Köpfe des Genres und ein echter Erfinder. Immer wieder verblüfft er uns mit neuen, interessanten Geräten und komplett selbst erdachten Technologien.

Eines seiner Geniestreiche, ist der Briefkasten mit einem selbst erdachten und konstruiertem Zahlenschloss.

Zeitungskasten[1]

Auch seinen anderen Ideen und Geräte sprühen vor Kreativität und immer ist ein Augenzwinkern dabei.

Lamentiergerät[1]Sei es das Lamentiergerät, welches einem das tägliche lamentieren abnimmt,

Urne-mit-Modul[1]die sprechende Urne, die die Hinterbliebenen beglückt (oder nicht) oder

Brassberry[1]der Raspberry Pi im Messinggewand, welcher dann auch treffend Brassberry genannt wurde.

 

Ein Besuch auf der Homepage des Herr von Heddernheim lohnt sich auf jeden Fall.

www.vonheddernheim.de

„Maker of the Month“: Mai, Carsten Küppers

20160504_222310Bild: Steamtropolis in Bochum

Sehr geehrte Damen und Herren,

diesen Monat möchte ich Ihnen einen besonderen, jungen Mann vorstellen, der einen großen Schritt gewagt hat. Carsten Küppers hat damit angefangen, seine Kreationen auf dem Markt anzubieten. Seine Werke zeichnen sich durch absolute Präzision in ihrer Ausführung aus. Seine USB-Sticks und Tastaturen lösen einen spontanen „haben Effekt“ aus.

T1

9GR 11GR

 

3GR 1GR

 

 

 

Was verbrigt sich nun hinter dem Namen Syrestria?

Lassen wir den Künstler einmal selbst zu Wort kommen:

„Syrestria – Ein einzigartiger Name der für einzigartige Qualität und individuelles Steampunk Computer Equipment steht. Doch wer verbirgt sich hinter Syrestria?

Mein Name ist Carsten Küppers, Baujahr 1989, und bin der Gründer von Syrestria.

Bereits seit frühester Kindheit war meine Begeisterung für Technik aller Art sehr groß, weshalb ich, neben meinen eigenen Hobbybasteleien zu Hause, auch unbedingt beruflich kreierend und erschaffend arbeiten wollte. So hab ich dann im 2012 meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration abgeschlossen, was mir sehr nützlich für mein zukünftiges Projekt werden würde.

Zur Steampunk-Szene hat es mich dann erst ein wenig später hingezogen. Eine Freundin hat den indirekten Anstubser geliefert, als sie mir einige Bilder von Steampunk Tastaturen zeigte. Ich war vom ersten Augenblick an begeistert und wusste, dass ich auch so etwas bauen wollte: Nach meiner eigenen Vorstellung, und nach meinen eigenen Ansprüchen. Denn die sind wirklich sehr hoch, jedes noch so winzige Teil muss auf den Millimeter seinen richtigen Platz haben – und die entsprechende Qualität.

Und so hab ich damit angefangen Syrestria Schritt für Schritt aufzubauen. Die ersten Steampunk USB-Sticks und die erste Tastatur sind durch meine eigene Handarbeit entstanden.

Nun bin ich seit einem halben Jahr auf dem Markt, und baue die Produktvielfalt weiterhin aus. Doch welche Projekte in Zukunft geplant sind, werde ich an dieser Stelle noch nicht verraten ;-)“

Danke Carsten für Deine Vorstellung.

 

H. Steam

Maker of the Month, April: Telemann von Phone

6G4A7378-768x909

„Steampunk ist für mich mehr als eine

Subkultur – es ist eine Kunstrichtung!“

Als ich Herrn von Phone vor einigen Jahren kennen lernte, faszinierten mich besonders seine Leuchtobjekte aus alten, defekten W48 Telefonen.

Diese Telefone sind, sozusagen das Markenzeichen des Herrn von Phone. Seit 1998 ist Herr von Phone künstlerisch tätig und am Anfang ging es ihm wie vielen „Makern“ in der Szene. Er baute Steampunk oder besser Phonepunk, ohne zu wissen, dass es tatsächlich Steampunk ist.

Seine Objekte regen zum Nachdenken, aber auch zum Träumen an, sie beflügeln die Phantasie und inspirieren.

gC_65tVRq5tsCv-tJ78NMpQDlZxzKfhhXv0sE4kZO5w-661x1024 12814327_1021481694582597_8285850379371065292_n-1

 

Herr von Phone beschränkt sich dabei nicht allein auf das Bauen von Kunstobjekten. Aus einem daher gesagten Satz: „Jemand müsste mal alle diese Sachen aus der Steampunk Szene zusammen ausstellen“, wurde ein: „Ich mache das jetzt“.

Die Machina Nostalgica war geboren, die erste Deutsche Steampunkausstellung, die sich nicht allein an Steampunks, sondern an Jedermann richtete.

Mit der Aussage…

„Es ist üblich, dass der Besucher meistens zur Kunst kommt,

also in ein Museum, eine Ausstellung, etc.

Wir haben das Projekt gewagt, die Kunst zum Besucher zu bringen.

So gab es im Sommer 2015 zum ersten Mal eine Steampunkausstellung

in einer Shoppingmall, ausgestattet von -Phonepunk-, Steampunk Decadence

und Horatius Steam, um das Genre einem breiten Publikum nahe zu bringen.“

…wurde der Versuche gewagt Steampunk zu den Menschen zu tragen. Die Ausstellung in Berlin war ein voller Erfolg.

 

thumbs_DSC1592a DSC1704a-768x604

 

Besuchen Sie die weiter führenden Seiten von Herrn von Phone alias André Kahlke. Sie werden weitere faszinierende Einblicke in die Ideenwelt und die Projekte von Herrn von Phone entdecken können. Unter Anderem ein neues Projekt, auf das wir hier gesondert verweisen möchten:

Das Fotoprojekt Expediton.

13000418_1730865417195159_369146586_o-768x512

Bis zum nächsten Monat.

Ihr Horatius Steam

 

Weiterführende Links:

www.phonepunk.de

www.machina-nostalgica.de

 

Ausstatterin:

www.steampunk.decadence.com

 

Bilder:

André Kahlke

Dirk Jacobs

Thomas Clemens

 

 

Maker Faire Ruhr - die Achse des Aethers

Guten Morgen,

am vergangenen Wochenende, fand die erste Maker Faire in den Räumen der DASA in Dortmund statt. Tausende von Besuchern konnten eine Fülle von Ideen, Inspirationen und Mitmachevents erleben. Herr von Phone hat das Ereignis durch die Steampunk Brille betrachetet. Den Bericht möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Herr von Phone, Sie haben das Wort:

„Es fällt schwer einen einigermaßen detailierten Bericht zu dem Event zu schreiben, zu vielfälltig waren die Eindrücke, zu vielfälltig waren auch die Protagonisten.

Ich schreibe daher rein aus meiner Sicht der Ereignisse:
Am Freitag angereist öffnete sich vor Ort eine Art Zeitportal, das gesamte Team des DASA-Museums in Dortmund viel vom ersten Moment mit absoluter Professionalität auf, was sich das gesamte Wochenende nicht abschwächen sollte.

Der Aufbau verlief reibungslos und man durfte alte Bekannte wieder einmal in die Arme schließen, als da waren Der Graf van de Dampmolen, nebst reizender Gattin, die uns ersteinmal mit Kaffee versorgte. Das Amt für Aetherangelegenheiten übernahm den Zeitschutz auf der linken Flanke der Achse, die Vertreter von Vaporis Ruhr dazwischen und die Machina Nostalgica bat dem zukünftigen Publikum die breite Fläche nach vorn und zur rechten Seite.

12841233_1021481874582579_3252826137512822038_o774969_1022285291168904_4770069904931223036_o12828539_1022309397833160_1124112589398659292_o

(Fotos Thomas Clemens)

Da eine Gruppe von R2D2-Reproduzenten uns gegenüber stand, wurde der verwirrte Besucher zwischen 2 Welten hin und her gespielt. Was durch das Abacus-Theater und unentwegt herumwuselnden R2D2s umso lustiger wirkte.

DSC_2406so

Das Publikum war beeindruckend diszipliniert interessiert und so kam es über 2 Tage wie gewohnt zu unzähligen Gesprächen, die immer wieder ergänzt wurden durch die singende Tesla des Herrn Ravensdale oder den Darbietungen der Abacus-Herren.

Die Herren H. Steam und Ravensdale warteten zusätzlich mit einem Vortrag und einem USB-Workshop auf, die Pressearbeit übernahm zufällig diesmal ich selbst.

Noch so viele Begebenheiten wären zu erzählen, aus den angrenzenden Hallen, am Essentisch, am Abend im Hotel, mit all den anderen Microkosmen der Maker Faire – unmöglich diese alle zu erzählen.

Abschließend ist zu bemerken, dass

– die Herren vom Heise-Verlag wiedereinmal sehr offen für unsere Verrücktheiten waren  (der Freitagabend im Hotel wird mir lange in Erinnerung bleiben),

– das Haus der DASA mit ALLEN Mitarbeitern  unglaublich gute Arbeit leisteten,

– das Publikum uns sehr viel Freude bereitet hat,

– tausend neue Ideen ihren Anfang fanden,

– die „Achse des Aethers“ die eigenen Lachmuskeln teilweise zum Bersten brachte,

– und wir wohl im nächsten Jahr gerne wieder kommen werden…

…und wieder einmal bleibt es DANKE zu sagen.

Am Sonntag wieder heil zu Hause angekommen, öffnete sich die Zeitkapsel wieder und der Microkosmos lag hinter mir, eine Welt, in die wir für ein Wochenende abtauchten, in dem wir selber Besucher und Protagonisten waren, in dem wir selber die reale Welt verließen (oder vieleicht auch nicht…)

Noch immer beeindruckt, Ihr

Teleman von Phone“

10993122_10200191456744559_3880967098473188928_o

 

 

 

Sehr geehrter Herr von Phone,

wir bedanken uns für Ihren Gastbericht.

 

Mehr Bilder der Maker Faire finden Sie hier und seit neuestem auch auf unserer Gesichtsbuchseite hier.

Ankündigung: Das 4. Aethercircus Steampunk Festival

Am 30. April und 1. Mai 2016 öffnet der Aethercircus
in der historischen Festung Grauer Ort bei Stade (Niedersachsen) wieder seine Tore.

copyright: Drachenflug GbR

copyright: Drachenflug GbR

Musik
Auf der musikalischen Bühne sind in diesem Jahr mit neuen Alben die Steampunk Metal Formation La Frontera Victoriana, außerdem Daniel Malheur, bekannt für seinen „Monokel-Pop“ im Stile der 1920er und 30er, und natürlich die Raum-Zeit-Kapelle Drachenflug.

Die Steampunk Folk Bands Off Limits, Jess Ness und die Metal-Folk-Band Harpyie werden für viel Dampfdruck in den Kesseln sorgen. Settlelight beschreiben ihre Musik als eine Mischung aus Weirdfolk, Acoustic und Folkadelic. Circus of Fools schaffen mit Jonglage, einer Tänzerin, und ausgefeilten Zirkus-Kostümen gewiss eine makabre Atmosphäre auf dem Aethercircus – und wer Angst hat vor gruseligen Clowns, sollte vielleicht nicht gleich in der ersten Reihe stehen…

Lesungen
Die schottisch stämmige Autorin Rona Walter  wird ihre Saga von 1900 bis in die Roaring 1920s um das geheimnisvolle Amaranth Manor präsentieren. Erfahren Sie dabei düstere Geheimnisse eines verfluchten Anwesens voller verschlossener Türen und Geheimgänge.

Zugegen wird auch Marco Ansing sein, der sich unter anderem durch seine Steampunk Live-Hörspiel-Inszenierungen um den rasenden Reporter Johann Alexander Krieger einen Namen gemacht hat.

Amalia Zeichnerin liest aus ihrem Debütroman „Der Stern des Seth“, eine Steampunk-Abenteuer-Geschichte. Außerdem wird sie ein Steampunk-Tee-Duell moderieren, bei dem Sie als Besucher des Festivals spontan teilnehmen können.

Weitere Autorinnen sind Billy O`Shea, Nina C. Hasse und Ann-Kathrin Karschnick (wir berichteten).

Weiteres Programm
Der verrückte Wissenschaftler Abraxo wird mit lebenden Schlangen die Besucher verzaubern.

Eine Steampunk-Modenschau und ein Kostümwettbewerb veranschaulichen, was Steampunks heutzutage gerne tragen und auf dem Laufsteg sehen. Ein Steampunk-Kunsthandwerker-Markt, z.B. mit Accessoires, Schmuck und anderen schönen Dingen wird ebenfalls auf dem Festivalgelände zu finden sein.

Der Wissenschaftsrat zur Erforschung intertemporaler Beziehungen wird eine Delegation seiner renommiertesten Mitglieder schicken, um den Besuchern die Wissenschaft des Zeitsehens näherzubringen. Das dürfte spannend werden…

Dale Rowes wird auf der Bühne Steampunk Tänze anleiten, dort können Sie also das Tanzbein schwingen.

Auch die Kunst ist vertreten, mit „Sophies Henker“, Silvana Czech, Jürgen Lautner, Vadim Voitekovitch und Cornered Ring Art.

Weitere Künstler, Maker und Musiker werden erwartet, konnten aber bei Redaktionsschluss nicht bestätigt werden.

Mit besonderer 3D-Brillen-Technik eines dänischen Künstlers können die Gäste sich selbst auf eine Reise in einem Steampunk Luftschiff begeben.
Ein Photo- Zeichner-Automat mit den teilnehmenden Künstlern – hier können Sie sich in nur fünf Minuten
zeichnen lassen gegen eine kleine Spende.
Eine Dampfmaschine mit einem Kran – das hört sich sehenswert an.
Der sogenannte „Festungsblitz“, eine ganz kleine Eisenbahn, fährt interessierte Gäste über das Gelände
Ein Flohmarkt in der Nähe auf dem Festungsgelände
Historische Führungen durch die Festung
Sofern das Wetter den Besuchern hold ist, kann man am nahe gelegenen Elbstrand spazieren gehen.
In der Nacht vom Samstag wird es außerdem auf der Bühne eine Walpurgisnacht-Show geben.
Kunsthandwerkliches
Kreiieren Sie etwas Eigenes am Steampunk Basteltisch. Lernen Sie etwas über das Filzen in einem Workshop
oder werden Sie kreativ am offener Zeichentisch.

Noch einige praktische Hinweise:
Wenn Sie von außerhalb anreisen, besteht im begrenzten Umfang die Möglichkeit, ein Festivalticket inkl. Übernachtung zu erwerben. Zelten in der Nähe ist ebenfalls möglich, bitte erkundigen Sie sich bei den Veranstaltern.

Das genaue Programm wird demnächst auf der VeranstaltungsWebsite und im Gesichtsbuch bekannt gegeben:
Aethercircus Website

https://www.facebook.com/events/922100384474934/
Dort finden Sie auch Ansprechpartner und weitere Informationen.

Die Aetherpräsenzen der einzelnen Bands finden Sie hier, wenn Sie auf die entsprechenden Bilder klicken:
http://aethercircus.blogspot.de/p/bands-2016.html

Einige photographische impressionen der letzten Aethercircus-Festivals sind hier zu sehen:
Michael Hellwig Photographie