Bericht: 3. Steampunk Jahrmarkt

Gemessen an den Besucherzahlen kann man mit Fug und Recht behaupten, dass auch der 3. Steampunk Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle Bochum ein voller Erfolg war. Rund 3700 größtenteils gewandete Besucher verkündete Albert Ritter, Mit-Veranstalter und Moderator des Steampunk Outfit Wettbewerbs, gegen 21.30 Uhr.

Die drängten sich vor allem am Nachmittag zwischen den Fahrgeschäften und Ständen des 10. Historischen Jahrmarkts und genossen die Atmosphäre, soweit es möglich war, denn der Platz wurde stellenweise dann doch arg eng und der Lautstärkepegel war entsprechend. Gut, dass das Foyer ebenfalls mit einbezogen wurde und man bei den dortigen Steampunk Händlern etwas mehr Luft und Platz bekam, auch wenn man sich zur Rückkehr in die Halle dann wieder in die teils sehr langen Einlassschlangen einreihen musste.

Natürlich nutzten auch viele Fotografen die Gunst der Stunde so viele hervorragend gekleidete Steampunks vor die Linse zu bekommen, sodass es insbesondere nachmittags zu Szenen kam, die man sonst eher von der Elfia kennt: Ein Fotograf der seltenen Art „Ich frage, bevor ich ein Bild mache“ hat ein Model gefunden und nach seinen Wünschen positioniert und direkt nutzen einige Wild-Mit-Knipser die Chance und halten auch drauf.
Dem wird vermutlich nur sehr schwer beizukommen sein, es sei denn, man verbietet Fotografieren in Gänze bzw. nur mit Akkreditierung.

Schwierig auch deshalb die Entscheidung, weil natürlich viele der Anwesenden die Chance zum Showlaufen nutzen und sich über gute (!) Bilder im Anschluss freuen. (Auf Facebook gibt es übrigens eine Fotogruppe, die versucht die Alben und Fotos des Jahrmarkts an einer Stelle zu sammeln. )

Gegen Abend wurde die Ratio Steampunk-Besucher/Fotografen dann deutlich angenehmer und das Bühnenprogramm begann.
Neben Akustikauftritten von Drachenflug im Foyer und Lesungen von Judith und Christian Vogt aus „Die verlorene Puppe“ war der Höhepunkt mit dem Outfitwettbewerb angesetzt. Zur Einleitung gab es eine Vorführung am Vertikalseil von NRW-Kirmeskönigin Sophie I. bevor es in die Jurybewertung der Outfits ging.

Zu gewinnen gab es eine Reise zum Steampunk Asylum in Lincoln, entsprechend groß war die Motivation zur Teilnahme, sodass sich die Vorstellung der Beteiligten sehr in die Länge zog. Bereits bei Nr. 15 war Unruhe im Publikum zu bemerken, beim Blick auf die Nummernzettel erhaschte man eine 39 und so war es wenig verwunderlich, dass sich gegen Ende hauptsächlich noch die Teilnehmer selbst vor der Bühne tummelten.
Ein paar weniger Teilnehmer, etwas weniger spektakuläre Preise hätten es für den Zuschauer bei Weitem auch getan, zumal die Teilnehmer sich meist nicht selbst gemeldet hatten, sondern zuvor gezielt angesprochen worden waren.

Das Getümmel vor der Bühne konnte man auch nutzen um sich nun endlich einmal in Ruhe die vorhandenen Stände genauer anzusehen.
Zwischen Entchenangeln und Schießbude waren Steampunk Händler verschiedenster Art versammelt: Schmuck, Korsetts, Goggles, Hütchen, alles was das kauffreudige Herz begehrte und der Geldbeutel hergab.

Dazwischen fuhren immer wieder die fantastischen Gefährte des Abacus-Theater, nun auch mit einem neuem Steampunk Fahrzeug. Ebenso konnten funktionstüchtige Modelle von Dampfmaschinen bestaunt werden und die historischen Zugwagen.

In Sachen Ausstellung sah es in diesem Jahr dagegen eher Mau aus. „Freiburg unter Dampf“ fand sich dort und auch die Niederländer des Clockwork Carrousel trugen mit Teeduellen zur Besucherbelustigung bei.
Damit hatte es sich dann aber auch schon an Steampunk spezifischen Gruppen vor Ort und die bekannten Größen der deutschen Szene fehlten komplett:
Zwar konnte man sich, wenn man wusste, wen man ansprechen musste, seinen Zeitreisepass stempeln lassen, das Amt für Aetherangelegenheiten selbst war aber nicht da. Ebenso keine Machina Nostalgica Ausstellung oder die lokalen Gruppen wie die Ruhrwerke oder das Wupperdampf Laboratorium.

Schade, sind doch Make und Steampunk als Kunstrichtung DIE treibende Kraft und die Szene eigentlich weit mehr als schicke Klamotten.

Ein paar Gedanken zu den Eintrittspreisen: 20€ im Vorverkauf und 24€ an der Abendkasse, inklusive der Nutzung aller Fahrgeschäfte, sind durchaus vertretbar für das Angebot, ABER es gab keinen Kinderpreis und auch auf vermehrte Nachfragen in der Facebookveranstaltung wurde nicht beantwortet wieso. Lediglich Kinder unter 80cm hatten freien Eintritt.

80cm erreicht aber so mancher 1,5 -2-jährige schon; für diese Altersgruppe gibt es aber kaum Fahrgeschäfte, die sie nutzen dürfen, was ein volles Eintrittsgeld rechtfertigen würde.
Auch im Vergleich mit den normalen Tagespreisen an anderen Veranstaltungstagen schneidet der Steampunk Jahrmarkt deutlich teurer ab:
Normaler Eintritt beim historischen Jahrmarkt: 15€, Kinder bis 14 Jahre 12,50€, Familien (2 Erw. + 2 Kinder) 50€, bei Sonderveranstaltungen wie „Rock’n Roll anne Raupe“ ebenfalls 15€ (für alle, keine Kinderpreise), dafür aber für entsprechend dem Thema gekleidete nur 12,50€. Allerdings beginnen diese Sonderveranstaltungen erst um 18.00 Uhr und nicht, wie der Steampunk Jahrmarkt bereits um 13.00 Uhr.

Es scheint, als ob man bei Sonderveranstaltungen Kinder nicht dabeihaben möchte, oder dass man davon ausgeht, dass die Steampunks eh genug Geld haben.

Verwunderlich wird es, wenn man mitbekommt, dass zu späteren Einlasszeiten Kinder DOCH einen Kinderpreis zugestanden bekommen haben, sogar umsonst reinkamen, bereits gekaufte Karten teilerstattet wurden, das Ganze allerdings OHNE dass dies kommuniziert wurde.

Schade, dass die Einsicht so spät kam, denn viele Steampunks mit Familie hatten sich im Vorfeld von den Eintrittspreisen abhalten lassen. (Der hohe Preis für Familien war auch einer der am meisten angegeben Gründe bei unserem Ticket-Gewinnspiel, das haben wir dem Veranstalter auch mitgeteilt, was allerdings ignoriert wurde.)


FAZIT:

Insgesamt ist der Steampunk Jahrmarkt eine schöne Veranstaltung um Freunde und Bekannte zu Treffen und sein bestes Outfit auszutragen. Die Kulisse des Jahrmarkts und vor allem der Jahrhunderthalle passen hervorragend zur Steampunkästhetik und auch die Fahrten auf den historischen Fahrgeschäften machen Laune.

ABER man merkt leider deutlich, dass der Steampunk Jahrmarkt nicht von der Szene für die Szene gemacht wird, sondern eine kommerzielle Veranstaltung ist, die vorranging mit der Optik der Outfits und weniger mit dem Herz des Steampunks (Make und Literatur) arbeitet.

Die Preispolitik könnte hinsichtlich Familien oder Gewandeten Rabatt noch überarbeitet werden und auf die Kommunikation in sozialen Medien sollte dringend ein besseres Auge geworfen werden; werden Anfragen nur unzureichend beantwortet oder werden gar ignoriert.

Die Veranstaltung lebt von den Besuchern, die in Steampunkoutfit kommen, und die Steampunkdichte gegenüber den „normalen“ Besuchern ist mit schätzungsweise 75-85% sehr hoch. Ohne die zahlungswilligen Gäste in Kostüm wäre der Jahrmarkt nicht ansatzweise so gut.

Mehr Fotos von Rüschen & Dampf -Lichtbilder und Photographie Matthias May finden Sie hier oder auf der Facebookseite des Clockworkers.

Wir freuen uns über Ihre persönlichen Eindrücke und Gedanken zum 3. Steampunk Jahrmarkt, hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar.

 

4 Kommentare zu Bericht: 3. Steampunk Jahrmarkt

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>