Rezension: Stationen - ein Lebenslauf von Eusebius van den Boom

Eusebius van den Boom ist das Steampunk-Alter-Ego von Uwe Kurz, Jahrgang 1961. Der selbstständige akademische Sprachtherapeut aus Duisburg ist  vielseitig interessiert. Er sammelt Uhren, malt, fotografiert, liest und schreibt, wenn er nicht gerade obskure Steampunk-Gerätschaften anfertigt, die man in seinem Steampunk Archiv bewundern kann.

copyright: Edition Roter Drache

copyright: Edition Roter Drache

Jetzt hat Eusebius van den Boom mit „Stationen – ein Lebenslauf“ eine fiktive Steampunk-Autobiographie veröffentlicht, im Format von 24 Kurzgeschichten. Wie bei einer Autobiographie üblig, verwendet er die Perspektive des Ich-Erzählers. Die Geschichten tragen Titel wie „Der Uhrmachergehilfe“, „Der Ahnenforscher“ oder auch „Der Erzähler“. Das erzählerische Format dieses Werkes könnte man auch als experimentell bezeichnen.

Bald zeigt sich, dass diese fiktive Lebensgeschichte sehr bewegt ist. Van den Boom verlässt schon früh die Enge seines recht spießbürgerlichen, stark religiösen Elternhauses in Blankenberge (Westflandern, an der belgischen Nordseeküste) und findet erst Jahre später ein Geheimnis über seinen schon verstorbenen Vater heraus. Seine Lebensreise führt ihn an viele verschiedene Orte, bis hin in die Hansestadt Hamburg und nach Baden-Baden. Er versucht sich in vielen verschiedenen Berufen, zeigt sich als wissbegierig und vielseitig talentiert. Insbesondere das Erfinden von interessanten Gerätschaften bereitet dem Helden dieser Biographie große Freude. Doch auch das Fabulieren von Geschichten ist ein Steckenpferd van den Booms, und so gibt es mit „Krakenzeit“ eine spannende Kurzgeschichte in der Geschichte. Auch der bildenden Kunst ist er zugetan, allerdings bringt diese Tätigkeit ihn in Kontakt mit einer Kundin, die völlig überzogene Ansprüche an ihre Auftragsarbeit stellt. Ein großes Rätsel begleitet ihn durch mehrere der „Stationen“ hindurch, bis hin zur Auflösung in der letzten Geschichte.
Und wer die Aetherwelt-Romane von Anja Bagus kennt, wird in dieser Anthologie auch das Amt für Aetherangelegenheiten wiederentdecken.

Eusebius van den Boom, photo copyright: Atelier "et Lux", Berlin

Eusebius van den Boom, photo copyright: Atelier „et Lux“, Berlin

Mein Fazit:
„Stationen – ein Lebenslauf“ ist ein ungewöhnliches Buch, insofern, dass hier wie gesagt das Format der Kurzgeschichte mit einer Autobiographie verbunden wird. In den meisten dieser Geschichten ist das Steampunk-Genre gut wiederzufinden, vor allem im zweiten Teil des Buches. Interessant zu lesen ist das große Detailwissen des Autors, z.B. über technische Zusammenhänge, Funktionen und Fachwissen aller Art in den verschiedenen Berufen. Hier kann der geneigte Leser noch einiges dazu lernen.
Hier und da fand ich es schade, wenn eine Geschichte relativ abrupt aufhörte, etwa der Krimi um einen Schreiner, der sich von van den Boom metallene Flügel anfertigen lässt. Mich wunderte auch, dass van den Boom nicht noch ein wenig mehr über das Geheimnis seines Vaters herausfinden wollte. Aber vielleicht wird es ja zu diesem Thema noch weitere Kurzgeschichten geben. Insgesamt finde ich diese Anthologie sehr lesenswert.

Eine zweite Kurzgeschichtensammlung ist übrigens bereits in Planung.
Die Verlagsseite zum Buch:
http://www.roterdrache.org/catalog/product_info.php?products_id=150

1 Kommentar zu Rezension: Stationen – ein Lebenslauf von Eusebius van den Boom

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>