Coppelius - Bühnenabstinenz? - Ein Salongespräch

 

Club Cann Stuttgart – 02.04.2015

Nach der Veröffentlichung der Coppelius Konzertdaten für 2016 war in der Beschreibung des Jahresabschlusskonzertes am 28.12.2016 in Annaberg-Buchholz zu lesen:

Coppelius haben seit nunmehr 213 Jahren versucht, den guten Ton in die Konzertsäle zurückkehren zu lassen. Dieser Versuch misslang völlig und aus lieblichen Kammertönen wurde ein tosendes Inferno des Kammercores, das sämtliche Bühnen, auf denen die Herren auftraten, bis auf die Grundmauern niederbrannte… Nun sind selbst die Ohren der 5 Herren mit ihrem Kammerdiener Bastille überstrapaziert & somit muss Schluß sein … vorerst! Coppelius möchten sich bei Ihnen würdig, krachend, rasend und einzigartig auf klassischen Instrumenten harte Rockmusik spielend, von den Clubbühnen verabschieden, bis es irgendwann wieder heißen kann:„Coppelius hilft“.

Ein Aufschrei ging durch die Fangemeinde: Was konnte das bedeuten?

Der Clockworker bat daraufhin die Herren zum Gespräch, Max Coppella und Graf Lindorf gaben sich die Ehre uns einige Fragen zu beantworten:

 

Clockworker
Uns ist zu Ohren gekommen, dass Sie vorhaben eine Pause zu machen. Manche Gerüchte besagen sogar, dass Sie komplett aufhören möchten, was natürlich zu einigem Tumult innerhalb der Fanatikerschaft führt. Erzählen Sie uns doch ein wenig mehr:
Was beinhaltet diese Pause? Geht es nur um Clubkonzerte oder auch um Festivalauftritte?

Max Coppella: Es ist doch ein Wunder, wie schnell man wieder Bescheid weiß in den Kreisen der lieben Zuhörer, mich hat ja diese Nachricht selbst überrascht. Ich bitte vielmals alle Leute um Entschuldigung, die sich nun Sorgen um meinen Zustand machen, der ist in der Tat Besorgnis erregend. Aber nach einer kleinen Pause von wenigen …ähm Monaten…sollten wir alle Genaueres sagen. Ganz im Ernst: es ist wirklich nur eine Pause angedacht.
Graf Lindorf: Um ehrlich zu sein, sind wir selbst nicht ganz sicher, wie lange wir von welchen Bühnen abstinent bleiben werden. In jedem Falle sollte man die Chance in diesem Jahr noch nutzen, Clubkonzerte und Festivals zu besuchen. Letztes Jahr kurz nach Weihnachten waren wir nach langem mal wieder in Kaiserslautern – man hatte uns schon bedrängt – aber leider wollten dann doch nicht so viele Leute ins Kammgarn kommen, wie laut gerufen hatten. Kaiserslautern ist in diesem Jahr nun auch nicht mehr auf dem Spielplan… sehr schade!

Benutzen Sie die frei werdende Zeit für eine Luftschiffreise um die Welt oder haben Sie ganz andere Pläne?

M.C.: Ich möchte mich zwar unbedingt in ein Luftschiff begeben, allerdings bin ich nicht schwindelfrei, es darf also nicht starten, wenn ich noch an Bord bin. Ein echtes Schiff kommt ebenfalls nicht in Frage, denn ich werde sofort seekrank, wenn ich auch nur einem Kind beim schaukeln zusehen muß. Also kommt nur eine Arbeitspause in Frage, bei der ich versuche, dem Comte das Noten schreiben beizubringen. Ich hoffe, Sie verstehen den Spaß, den ich machen möchte.
G.L.: Endlich Gelegenheit, mal wieder in ferne Länder zu reisen, was für eine großartige Idee. In früheren Zeiten machte ich oft Reisen mit dem Fahrrad. Da ich nun auch wieder über eine entsprechend großes Gefährt verfüge, böte sich das in der Tat an!

Graf Lindorf – 11.03.2015 Lagerhalle Osnabrück

Was passiert, wenn eine Klarinette/Cello/Bass/Schlagwerk/Triangel nicht mehr so oft gespielt wird? Oder machen Sie weiter Musik ohne die Kollegen? Darf man sich auf Gastauftritte bei Kollegen freuen?

M.C.: Ich trete ja grundsätzlich nicht gerne in die Öffentlichkeit, also spiele ich mein Instrument heimlich, wenn ich es nicht verkauft kriege.
G.L.: Mein Cello würde ich gar nicht verkauft kriegen, so wie es aussieht und was es alles durchgemacht hat. Ich käme auch nie auf die Idee, es verkaufen zu wollen oder es nicht mehr zu spielen. Ein komischer Kauz der Herr Coppella, ich muss mich immer wieder wundern.

Haben Sie noch genug Aufgaben, um den Diener fit zu halten, nun, da er nicht so oft mehr die Bühnen auf- und abbauen wird? Spendieren Sie ihm ein Fitnessabonnement oder werden im Herrenhaus neue Aufgaben gefunden?

M.C.: Wenn Sie wüssten, wie es hier im Herrenhause aussieht, dann könnten Sie erkennen, daß sich unser Kammerdiener nach einem Ende der Pause sehnen wird. Das wird ihm dann wie ein wunderbarer Urlaub vorkommen.
G.L.: Der Auf- & Abbau der Bühnen waren bisher wie eine Urlaubsreise für Bastille, da er im Herrenhause seinen regulären Aufgaben nicht nachgehen musste. Das ist wohl auch ein weiterer Grund für die Pause. Das Herrenhaus muss einmal wieder vom Keller bis zum Dachboden gereinigt werden und Altlasten gehören auf den Schrott.

Butler Bastille – Lagerhalle Osnabrück 11.03.2015

Im Rückblick auf die vergangenen 213 Jahre haben Sie einiges erreicht, nicht zuletzt in den letzten drei Jahren sind zwei neue Alben und eine Opernproduktion entstanden. Worauf sind Sie besonders stolz?

M.C.: So lange zu leben, ist nicht schön. Aber es ist eine besondere Leistung der Wissenschaft, darauf bin ich stolz, auch wenn ich nur ein Teil dieses Experiments bin.
G.L.: So lange zu leben ist wunderbar! Es ist keine besondere Leistung der Wissenschaft, sondern Bastilles Geschick im Umgang mit unseren Pflegeprodukten. Ich bin stolz auf Extrablatt & Hertzmaschine (der CW berichtete, Anm. d. Red.), denn wer nur eine leise Ahnung davon hat, was nötig ist, um ein Album fertig zu stellen und was für Mut es heutzutage bedarf, um einer solchen Unternehmung nachzugehen, wird das verstehen. Auf unsere Opernproduktion bin ich besonders stolz, denn wie lange wollte kein Opernhaus mehr etwas von uns wissen, haben wir doch für so viele Theaterbrände gesorgt (ich glaube es war jedesmal ein Unfall und der Feuerwehrmann an der Seitenbühne war eingeschlafen).

Noch 10 Clubkonzerte und 6 Festivalauftritte 2016. Das müsste doch reichen, um als künstlerischen Nachlass eine Live-DVD zu produzieren. Werden Sie den Fanatikern diesen lang gehegten Wunsch nun endlich erfüllen?

M.C.: Aber natürlich, sehr gerne! Das heißt übersetzt leider, ich denke, das wird für Coppelius wohl etwas zu aufwendig.
G.L.: Darauf wäre ich wohl am stolzesten!

FOTOS: PEDRO MALINOWSKI

Klein Zaches, genannt Zinnober, Foto: Pedro Malinowski

Es folgen außerdem noch 6 Vorstellungen der coppelianischen Steampunk-Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ (der Clockworker berichtete) in diesem Frühjahr, was haben Sie bis jetzt aus der Produktion mitgenommen/gelernt?

M.C.: Ich möchte so etwas unbedingt gerne einmal wieder machen, das habe ich gelernt.
G.L.: Ich habe meinen Text gelernt! Ich muss ihn nun auch wiederholen, damit im Frühling alles wieder sitzt. Ich habe gelernt, dass wir uns nicht unterkriegen lassen wie schwer es auch manchmal sei.

Coppelius – Musikzentrum Hannover 14.03.2015

Nun denn, wir danken den Herren für ihre Antworten, obwohl wir nun natürlich, wie könnte es bei Coppelius anders sein, auch nicht viel schlauer sind, als vorher.

Es sei an dieser Stelle auf eine Petition des Coppelius Fanclubs „Geheime Coppelianische Straßenbau Gesellschaft“ verwiesen: „Für eine professionelle videographische Verewigung der Konzertabstinenzankündigungsreise“, die darum bittet, von den noch folgenden Konzerten wieder Tourtagebücher anzufertigen. Ihre Unterschrift für dieses Unterfangen können Sie hier abgeben.

Die Daten der kommenden Konzertreisen, sowie die Operntermine finden Sie hier.

Bleibt zu hoffen, dass es nach diesem Jahr schnell wieder heißen kann „Coppelius hilft“, bis dahin sagen wir aber lieber: „helft Coppelius“: kauft Konzertkarten, unterstützt Band und Veranstaltungsorte, damit es sich auch in Zukunft noch lohnt, Steampunk Musik zu machen.

2 Kommentare zu Coppelius – Bühnenabstinenz? – Ein Salongespräch

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>