Ankündigung: Emporium Vernesque 2015

Am kommenden Wochenende, 28. und 29. November findet die vierte Ausgabe des Emporium Vernesque in Arnheim (NL), nahe der deutsch-niederländischen Grenze statt. Ein buntes Programm mit Musik und Tanz, Modenschauen und Tee Duell erwartet den Besucher an zwei Tagen. Unter anderem mit dabei: Daniel Malheur, Dale Rowles (BB Blackdog) und viele mehr.

Program:
Saturday
1200-1800 Small market
1200-1300 Workshop crafting bike tire bracelets
1200-1500 en 1530-1630 Photo corner
1300-1800 Craft table with jewelry and bracelets
1300-1800 Tea duelling table hosted by BB Blackdog (UK)
1300-1345 Lecture “What is steampunk” by Dankaert Lexicon
1400-1500 Performance Daniel Malheur (Berlin, GER)/Dale Rowles (UK)
1400-1700 Workshop hat making (stage in the cafe) by Steampunk Heaven
1500-1530 Group picture
1530-1630 Performance Feline & Strange (Berlin, GER)
1700-1800 Performance The Dark Design (UK)
1830-1930 Fashion show “Oh, marisha” (GER), Maskarada (NL) and ES Styling/design (NL)
1930-2230 Afterparty with DJs Eddy Hally (NL) and Pixiebeats (UK)
2230-2300 END DAY 1

Sunday
1100-1700 Market
1100-1200 Circus workshop Juggling
1200-1300 Circus workshop POI
1100-1600 Photo corner with Bernard Bodt
1100-1700 Crafts workshops table
1200-1300 Workshop Character writing by Dankaert lexicon
1300-1400 Performance Daniel Malheur/Dale Rowles
1400-1430 Lecture about making Absinth plus ritual
1430-1500 Tea duelling finals
1500-1600 Performance Feline & Strange (heavier set)
1600-1630 Group picture
1630-1700 END

Außerdem wird es natürlich auch wieder einen kleinen Markt geben.

Da der Raum im Jugendzentrum Willemeen begrenzt ist, gibt […]

Opernpremiere: Klein Zaches, genannt Zinnober

Was für ein Abend!

Nachdem man sich nun so langsam wieder sammeln konnte, möchten auch wir die Chance nutzen, von der Premiere der (nach eigenen Angaben) weltersten Steampunk – Oper „Klein Zaches genannt Zinnober“ der Berliner Band Coppelius und Regisseur Sebastian Schwab im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen am 14. November zu berichten.

Nicht zuletzt deswegen, weil sie den Steampunk in die Köpfe der Leute bringt, die bislang nichts damit zu tun hatten, hat sie eine gewisse Wichtigkeit.

Normale Konzertkritiken flattern nach und nach immer mehr durchs Netz (eine kleine Auswahl befindet sich am Ende des Artikels), deswegen werde ich meinen Bericht auf den Steampunk-Anteil und meine persönlichen Eindrücke fokussieren.

Interview mit Tanja Schierding

Aetheragenten – Erschienen bei Edition Roter Drache

Am vergangenen Samstag, 14.11. las Tanja Schierding in 2nd Life bei den Brennenden Buchstaben aus ihrem am 24. Oktober erschienen Roman „Aetheragenten“.

Thorsten Küper nutzte die Chance zu einem Interview vor der Lesung und wir freuen uns sehr, es hier erstmalig veröffentlichen zu können und wünschen viel Spaß beim Hören:

Steampunk als Markenname - Nachtrag

Der Anstragsteller, Stefan Arbes, hat das ganze natürlich auch nicht ignoriert und seinerseits eine recht ausführliche Stellungnahme veröffentlicht, die wir, in Absprache mit ihm, an dieser Stelle gerne weitergeben möchten.

Stellungnahme zu der Anmeldung von „Steampunk“ als Marke: Bitte dies erst mal vollständig lesen, es soll niemand in der Szene damit geschädigt werden.

Bei der Recherche für ein Rollenspielprojekt („Ameryll“) Anfang diesen Jahres haben wir festgestellt, dass es bereits 4 (inzwischen sind es schon 5) Eintragungen in unterschiedlichen Klassen für „Steampunk“ gibt. Auf Grund des momentanen Booms aller möglichen Anbieter bei allem, was damit zu tun hat, war und ist zu erwarten, dass früher oder später irgendjemand darauf aufmerksam und versuchen wird, mit dem nötigen juristischen Rückhalt und Resourcen Kapital daraus zu schlagen. Es gibt präventiv nicht allzuviele Möglichkeiten, das ohne langwierige rechtliche Auseinandersetzungen zu verhindern. Wir wollten uns diesem Risiko nicht aussetzen.
Wer schon einmal einem Markenrechtsstreit hatte, weiss, wovon ich rede.

Ich habe deshalb im März schon (ist auch in der Anmeldung leicht zu sehen), den Begriff „Steampunk“ in den Klassen 28, 9 und 41 beim Deutschen Patent- und Markenregister angemeldet, um zu klären, dass „Steampunk“ kein schützenswerter Begriff ist.

Derzeit ist das auch nach wie vor nur eine Anmeldung, eingetragen ist noch […]

Steampunk als Markenname

Vermutlich habt ihr alle schon den Antrag auf Steampunk als Markenname und alle dazugehörigen Meldungen in den genreverwandten Gruppen in sozialen Medien entdeckt.
Leider kochen dabei auch gerade die Gemüter hoch und schlimme Worte werden geschrieben. Schließlich geht ja jedem um „sein Steampunk“.

Daß man das ganze ernst nehmen sollte und eine Eintragung in das DPMAregister im Zweifel das Recht für Abmahungen gibt, fordet in jedem Fall auf dagegen zu handeln.
Eine Genrebezeichnung, wie „Steampunk“ darf nicht geschützt sein. Das ist Allgemeingut. Ich denke, darüber sind wir uns einig.
Vor allem, wenn es darum geht, selbst die Klassen 28 und 9 ( Erklärung zu den Nizza Klassen: siehe dieses pdf ) schützen zu lassen, welche jede Ausstellung und jedes Event, welches unter dem Namen Steampunk läuft abmahnbar machen.

Wir von Clockworker haben, ignorieren das natürlich nicht.
Wir verweisen an dieser Stelle auf die ehrenwerten Kollegen von Phantanews.de, die sich dem ganzen schon im Sinne des Widerspruchs und der Aufklärung gewidmet haben.
Ebenso formalen Widerpruch hat auch schon Oliver Hoffmann, seines Zeichens Verlagsleiter von Feder & Schwert, denen wir seit einigen Jahren das Sub-Label Steampunk zu verdanken haben, eingelegt.
Als langjähriger Berichterstatter des Genres haben wir unser Recht auf Wiederspruch natürlich auch schon wahrgenommen.

Wir werden […]

Erschienen: Die Steampunk-Chroniken »Mechanische Geister« und »Geistermaschinen«

Es gibt Neuigkeiten aus dem Universum der Kurzgeschichten Sammlungen „Steampunk-Chroniken„:

In der Reihe Steampunk-Chroniken sind vor kurzem zwei weitere Bände erschienen, sie tragen die Titel »Mechanische Geister« und »Geistermaschinen«. In den beiden Bänden befinden sich insgesamt 23 Stories, die klassische Gruselgeschichten im Stil der Gaslicht-Literatur, Gothic Novel oder Penny Dreadfuls mit Steampunk-Elementen vermischen.

Enthalten sind folgende Geschichten:

MECHANISCHE GEISTER
Vorwort: Susanne Gerdom Die vermauerte Tür — Tedine Sanss Annabelle Rosenherz und die seltsamen Ereignisse im Kloster Lichtenthal — Anja Bagus Die letzte Nacht — Erik Schreiber Advent, Advent — Kirsten Brox Der mechanische Geist — Ricarda Tesch Die Sümpfe von West Ammingham — Yola Tödt Der Engel aus Montreal — Christian Heck Dritter Versuch — Dieter Bohn Der letzte Abend — Michael Edelbrock Maximilian von Homburg — Der Hauch des Todes — Gerd Samrowski Der Schiffbrüchige aus Sumatra — Tedine Sanss

GEISTERMASCHINEN
Vorwort: Anja Bagus Das Pyrophon — Tedine Sanss Das Doppelleben einer Hausfrau — Daniela Chana Das Bestiarium des Dr. Pike — Christian Günther Von Teufeln und Dämonen — Sean O´Connell Archibald Leach und die Geister der Grotten — Markus Cremer Tally Ho! — Bernd Meyer Schwingen — Brida Anderson Totenruhe — Merlin Thomas Seelenspiegel — Stephanie Roller Das Puppenhaus des Italieners — […]

Gastbeitrag: Let’s Play - Assassin’s Creed: Syndicate

Es ist mal wieder Zeit für einen Gastbeitrag: Diesmal berichtet DrunkenGypsy von ihren ersten Eindrücken vom neuen Assassin’s Creed, dass alleine durch sein Setting schon sehr schön zum Genre passt, aber lest selbst:

Quelle

Es ist mal wieder Oktober, darum ist es, wie so oft, an der Zeit für Ubisoft den neuen und mittlerweile neunten Teil der Assassin’s Creed-Reihe auf den Spielemarkt zu werfen. Assassin’s Creed: Syndicate heißt der neue Teil, in dem es wie immer darum geht mit Hilfe genetischer Erinnerungen die Vergangenheit als Assassinen zu erleben und den Templern das Handwerk zu legen.

Der neue Teil, der übrigens seit dem 23. Oktober erhältlich ist, spielt im London des späten 19. Jahrhunderts, zu einer Zeit in der Armut und Ungleichheit das Bild der Stadt bestimmen. Man spielt die Assassinen-Zwillinge Evie und Jacob Frye und übernimmt damit die zentrale Rolle in der Befreiung Londons. Erstmals kann man zwischen zwei Assassinen wählen, die beide ihre eigenen Fähigkeiten, Ausrüstungsgegenstände und Vorgangsweisen haben. Evie zum Beispiel bevorzugt den stillen Weg an ihr Ziel zu kommen, während Jacob eher auf Konfrontation aus ist. Man kann im Spiel Fähigkeitspunkte sammeln und so die Assassinen leveln und neue Skills freischalten.

Was mir persönlich sehr am Spiel […]

Serientipps für Steampunks - heute: Jeeves and Wooster

Geschätzte Leserinnen und Leser, in den kommenden Wochen möchten wir Ihnen gerne einige sehenswerte TV-Serien vorstellen. Diese enthalten entweder mehr oder weniger Steampunk-Elemente oder sind in jenen Jahrzehnten angesiedelt, die dem Steampunk als Inspirationen dienen – die viktorianische Zeit von 1837 bis 1901, die edwardianische Epoche bis 1914 und die „Goldenen Zwanziger Jahre“ sowie die 1930er und 1940er, um auch dem Dieselpunk die Ehre zu geben.

Beginnen wir mit…

„Jeeves and Wooster“
(deutscher Titel: „Jeeves and Wooster – Herr und Meister“).

P.G. Wodehouse, ca. 1904. (unbekannter Photograph)

Diese britische Serie aus den Jahren 1990 – 1993 basiert auf den humorvollen Büchern von P.G. Wodehouse (1881 – 1975), die ab 1916 erschienen. P.G. Wodehouse hat unter anderem auch die Steampunk-Autorin Gail Carriger inspiriert. Gerüchten zufolge war auch die englische Königinmutter ein Fan seiner Bücher.

In der Serie, welche in den Zwanziger Jahren angesiedelt ist, geht es um Bertie Wooster – einen wohlhabenden, etwas tollpatschigen jungen Mann und seinen klugen Butler Reginald Jeeves, der seinen Herrn mehr als einmal aus peinlichen oder sogar gefährlichen Situationen rettet – oder aus den Fängen heiratswütiger Damen, die es auf Woosters Vermögen abgesehen haben. Gemeinsam erleben sie so manches haarsträubende Abenteuer.

Die Serie lebt vor allem von ihren exzellenten Darstellern, die […]

Ankündigung: Ausstellungseröffnung

Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

Am morgigen Donnerstag eröffnet um 17.30 Uhr im Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen die Ausstellung „Steampunk. Vorwärts in die Vergangenheit.“ Die Ausstellung im oberen Foyer des großen Hauses richtet sich vorrangig an alle Interessierten und Opernbesucher und bietet eine Einführung in die Szene und Subkultur.

Anlass ist die Steampunk Oper „Klein Zaches, genannt Zinnober“ der Band Coppelius (der Clockworker berichtete), welche am 14. November ihre Premiere feiern wird. Am 5.11. wird im Anschluss an die Eröffnung das Premierenfieber mit ersten Einblicken und Hintergründen der Oper stattfinden.

Die Ausstellungsmacher kommen aus den Reihen der „Geheimen Coppelianischen Straßenbau Gesellschaft„, eines Fanclubs von Coppelius, die immer wieder mit Aktionen zur Werbung der Band beitragen. Vorrangig beteiligt waren Katharina Holzer (Innenarchitektin: Räumliches Konzept), Carolin Glaser (Grafikdesignerin: grafisches Konzept) und Clara Lina Wirz (Kulturanthropologin: inhaltliches Konzept und Koordination).

Zu Eröffnung sind herzlich alle interessierten Steampunks und (noch-)Nicht-Steampunks eingeladen, gerne auch in passender Gewandung. Neben einer kurzen Einführung stehen die Macher für Fragen zur Verfügung.

Mehr Informationen finden sich in der Gesichtsbuchveranstaltung.