Steampunk im Museum...

…oder,

jemand müsste mal.

 

„Jemand müsste mal!“ mit diesem Satz begann vor zwei Jahren eine Idee.

Die Idee, die Objekte der Deutschen und Schweizer Steampunker zusammenzutragen und in einer Ausstellung dem breiten Publikum zu präsentieren.

Aus dem „jemand müsste mal“ wurde ein „ich mache mal…“ und daraus ein „ich habe ein Haus, ein winziges Budget, lasst uns einfach mal machen!“ (André Kahlke)

Die Ausstellung „Machina Nostalgica“ war geboren.

Die erste Ausstellung im Prinzesshofmuseum wurde mit 20 Steampunk Künstlern aus Deutschland und der Schweiz ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte. 18 Vorträge über das Genre, Modenschauen, das Duo „Damenkraft“ und diverse Führungen zogen vom August bis November 2013 über  2.300 Besucher an. Eine virtuelle Schnitzeljagd führte die Besucher durch die Ausstellung und vermittelte was Steampunk eigentlich ist.

Ein Gastspiel, zu Pfingsten diesen Jahres, im Weltkulturelbe „Kunststätte Bossard“, in der Nordheide, läutete sozusagen die Saison 2014 ein. Als geladene Gäste des Hauses, durften wir das Genre und die „Kunstrichtung Steampunk“ vertreten. Zwei Vorträge an den beiden Tagen, diverse Gespräche und eine Ausstellung, die sich als Publikumsmagnet für die über 700 Besucher darstellte, brachte das Genre und die Kunstrichtung den Besuchern näher. Auch Pfingsten 2015 wird der Steampunk wieder Gast des Hauses sein.

_DSC0418k

_DSC0394k

Pfingsten in der Kunsstätte Bossard

Das Highlight des Jahres 2014 für den Steampunk in Norddeutschland, war sicherlich die Dauerausstellung im Maschinenmuseum Kiel.

Die Kieler Nachrichten brachten einen tolle Artikel über das Ereignis und sorgten letztendlich auch dafür, dass insgesamt mehr als 3.000 Besucher in nur 3 Wochen erreicht werden konnten.

Bereits am Eröffnungstag im Rahmen der Nacht der Museen konnte eine Vielzahl von Besuchern begeistert werden. Bei der Eröffnungsrede, wies Herr von Phone auf die Einflüsse des Steampunk hin, berichtete über die Ursprünge der Bewegung und des Begriffes und führte die Anwesenden in das Thema ein. Die führende Internetseite des Genres in Deutschland, der Clockworker, wurden dabei ebenso erwähnt, wie das dazu gehörige Forum, der Rauchersalon.

_MCM9055

Herr von Phone alias André Kahlke bei der Eröffnungsansprache

Die Steampunkexponate, diesmal von 3 Künstlern aus dem Norddeutschen Raum, wurden im Uhrenhaus, zwischen den Modellen des Museums platziert. Wie der Museumsleiter (Herr Horter) bemerkte, passten die SP – Exponate perfekt in das gesamt Ambiente und verschmolzen wirkungsvoll mit dem Museum.

Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Museums gelang eine stimmungsvolle Nacht und eine gut besuchte Dauerausstellung.

_DSC0814

Spiel mit Licht und Schatten während der Nacht

Nun ging es nicht nur darum, sich und seine Exponate zu präsentieren. Das Publikum wurde mit Vorträgen, Vorführungen und einem Workshop in das Gesamtgeschehen eingebunden. Umfangreiche Darbietungen über Werkstoffe, Methoden, Werkzeuge, Ideen, Tesla Technik und „Mad Sientists“ führten zu regen Diskussionen im Anschluss der Vorträge, während der Dauerausstellung und der Abschlussveranstaltung.

_DSC0744

Herr Junophor bei seinem Vortrag

Die Ausstellungsreihe wurde und wird von einem Fotografen, einem Filmemacher, einem Modelabel, diversen Models und einem breiten Presseecho begleitet.

Bilder: Phonepunk, NeedMoreCoffeeMan

Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>