Not Waving But Drowning - Processional

Die Band mit dem ungewöhnlichen Bandnamen „Not waving but Drowning“ (inspiriert durch ein Gedicht von Stevie Smith) war im vergangenen Jahr schon unsere Neuentdeckung. Glaubt man der Bandgeschichte von Not waving but drowning (und wer würde das nicht), so entstand die Band aus einem handfesten Gerangel zwischen Pinky Weitzman un Mason Brown auf einem Trödelmarkt in Damaskus. Während ihrer Deportation nach Brooklyn lernte sie die weiteren Musiker kennen und schrieben ihren ersten Song. Seit dieser Zeit haben sie aus Absinth, Folk und Cabaret ein Lebensziel gemacht. Besonders sei erwähnt, dass Pinky Weitzman, neben vielen anderen Instrumenten auch die Strohvioline spielt.

Aktuell haben sie das neue Album „Processional“ veröffentlicht, welches als Download für $8 bei Bandcamp erhältlich ist. Die $8 sind auch bestens angelegt, denn man bekommt eine feine Mischung aus Cabaret, Folk und alten Moritaten, die sich einer musikalischen Schublade entziehen. Mir fällt es jedenfalls unglaublich schwer einen Vergleich zu finden oder die Musik irgendwie zu umschreiben. Alleine diese Tatsache macht Processional schon bemerkenswert. Was ich aber sagen kann: Ich bin schwer begeistert und Not waving but drowning läuft bei mir auf und ab.


Hinterlasse einen Kommentar

 

 

 

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>