Der Clockworker wünscht allen Lesern ein erfolgreiches 2011

2011: Immer Dampf im Kessel, glühende Tesla-Spulen, rauschende Feiern und wahnsinnige Erfindungen!

Ad Astra: Geraldine Hoff Doyle

Geraldine Hoff Doyle (July 31, 1924 — December 26, 2010) was the real-life model for the World War II era We Can Do It posters, an embodiment of the iconic World War II character Rosie the Riveter.

Test und Poster: Wikipedia

Zig Bilder

Andy “Zig” Leipzig produziert im wahrsten Sinne des Wortes außergewöhnliche Kunst. Und wie es aussieht, sogar jede Menge davon. Ob Collage, Acryl, Pop-Art, Öl, Performance, Videokunst – Zig hat´s gemacht. Und zwar richtig. Richtig gut. Manchmal mit Moral, immer ohne Keule.
Ich empfehle, sich durch seinen Blog mal hindurch zu wühlen und präsentiere unterdessen hier schon mal einen kleinen Vorgeschmack.
Auf die Bilder klicken lohnt sich.

SteamCast - Episode 001

Mit ihrem VidCast “Steamcast” wollen unsere brasilianischen Freunde anscheinend neue Maßstäbe setzen. Gleich in der ersten Episode interviewt Bruno Kevin Mowrer, den Autor und Künstler hinter “Frahnknstyne”.
Die portugiesischen Passagen des Videos sind mit englischen Untertiteln unterlegt, keine Sorge.

SteamPunk ~ SteamCast ~ Interview with Kevin Mowrer (Português/English) from Conselho SteamPunk on Vimeo.

Steampunk Etch-A-Sketch

Was für ein schönes Weihnachtsgeschenk: Reddit-Userin Halokitty hat diesen Etch-A-Sketch (die älteren Leser erinnern sich vielleicht an dieses Spielzeug) für ihren Freund ins passende Design umgebaut.

Nothing on here is hot glued or slapped together. The screen is vaccu-formed to give it that old-timey bulbous look. The outer wood frame is custom built, painted, and wet-sanded to give it that gloss. The inner brass frame was laser cut. All the bits and pieces come from old machines and fittings. Nothing came from Home Depot. Some of the hoses and valves came from a 1902 boiler we just removed from our basement. Everything is made to fit and screwed or bolted in place. We were going for a grown up version of those old activity centers for toddlers- lots of levers and knobs and toggles to mess around with. Also, it still fully functions as an Etch-A-Sketch. Circles, however, are still a pain in the ass.

via Jake und Nerdcore

Weihnachten bei den Wrights

Und passend zur Stimmung: Weihnachten bei Wilbur und Orville Wright im Jahre 1900, ziemlich genau drei Jahre vor ihrem noch immer unvergessenen Motorflug im Dezember 1903.
Die Einrichtung des Zimmers, so wie die stimmungsvolle Baumdekoration sind auf jeden Fall einen neidvollen Blick wert. Was würde ich nur für diese Tapetenborte geben…!

Puppenwagen und -service waren übrigens für die fünfjährige Nichte der Wright Brüder, Bertha.

Eine frohe Weihnachtszeit

Die Crew an Bord der HMS Anastasia wünscht allen Lesern des Clockworker eine schöne Weihnachtszeit. Nachdem die letzten Monate hier leider sehr ruhig waren, hoffen wir im nächsten Jahr wieder mit Volldampf in das Aethernet zu starten.
Wer in den letzten Minuten noch ein Geschenk sucht, der kann seinen Lieben vielleicht noch etwas sticken.

1884: Yesterdays Future


Terry Gilliams (Monty Python) produziert den Animationsfilms “1884”, leider gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin.

Die Welt der Automatons durch die Zeit

Die Seite Dark Roasted Blend lädt zu einer Bilderreise durch die Welt der Roboter und Automatons durch die Historie ein.

Viagra des 19. Jahrhunderts


via boingboing.net

Eine Anzeige aus dem Jahr 1899, dass dem Mann mit männlichen Problemen Hilfe verspricht. Eine “französische” Erfindung (dann muss es ja funktionieren), die – laut Anzeige – auch von der deutschen und französischen Regierung unterstützt wird. Damals kümmerte sich die Regierung noch um die wichtigen Probleme der Bürger…

Ingrid Michaelson – Parachute

Die Musikerin Ingrid Michaelson tritt mir ihrem Video zu Parachute die Reise zum Mond an.

Vor Steampunk und Star Wars

Auch wenn diese beiden Masken aussehen, als seien sie eine moderne Steampunk-Version von Star Wars, handelt es sich um Schutzmasken für die Feuerwehr aus der Mitte des 19.Jahrhunderts. Der bekannteste Hersteller dieser Rauchschutzmasken Vajen-Bader klingt vielleicht auch nicht ganz zufällig wie Darth Vader. Der linke Helm wurde von der Firma “G.B.Konic Altona” in Hamburg hergestellt, der rechte von J. Mandet, Paris.

Before Steampunk: Star Wars’ 1800s Roots

Hat Tip an den Zappes

Hard Luck Tronitized

Kurz und gut: Eine Szene aus dem Buster Keaton Film “Hard Luck” (1921) in der Tron Version

Und noch mal Chaplins Modern Times, leider technisch nicht so perfekt. Der hätte deutlich mehr Potential gehabt.

http://www.vimeo.com/17246125

Keith Thompson

Wenden wir uns also mal wieder der Kunst zu. Keith Thompson ist freischaffender Künstler, dessen Werke man aus Büchern, Filmen oder Videospielen kennt.
Auf seiner Homepage keiththompsonart.com gibt es nicht nur genügend Bild- und Textmaterial um stundenlang alles um sich herum zu vergessen, während man in Thompsons wunderbar gruselige Welten versinkt, sondern auch die Möglichlkeit, sich das ein oder andere Werk nach Hause zu holen – um zum Beispiel vom eigenen Bett aus die Albträume zu pflegen.

Die Kollegen von Dieselpunks halten übrigens ein interessantes Interview mit dem Künstler bereit.

Roboexotica 2010

Vergangenes Wochenende fand in Wien die “Roböexotica 2010” – Das Festival für Cocktail-Robotik” in Wien statt. Die Veranstalter schreiben in ihrem kurzen Intro, warum dieses Festivel nötig ist:

Until recently, no attempts had been made to publicly discuss the role of cocktail robotics as an index for the integration of technological innovations into the human Lebenswelt, or to document the increasing occurrence of radical hedonism in man-machine communication. Roboexotica is an attempt to fill this vacuum. It is the first and, inevitably, the leading festival concerned with cocktail robotics world-wide. A micro mechanical change of paradigm in the age of borderless capital. Alan Turing would doubtless test this out.

Bei einer für Menschheit so wichtigen Entwicklung, darf der Clockworker nicht fehlen und wir waren vor Ort, um uns selber ein Bild von Robotern, Cocktails und der Zukunft der Welt zu machen.
(die Links im Text führen meist zu längeren Vorstellungen und Videos der Roboter)

Das Festival dauerte von Donnerstag bis Sonntag und bot so reichhaltige Möglichkeiten, alle Roboter auf Herz und Leber zu prüfen, denn eine gewissen Standfestigkeit wurde vom Besucher schon gefordert. Ebenso eine gewisse Neugier auch neue Möglichkeiten des Servierens von Cocktails an eigenen Leib auszuprobieren. Sei es beispielsweise mit dem […]